Erdbeertörtchen mit Zitrone & Basilikum – Backen auf Sizilien

Wer annimmt, dass Bloggen eine einsame Angelegenheit wäre, man hinter seinem Schreibtisch sitzt und seine Herzensangelegenheiten anonym in die Welt hinausschickt, der hat sich ganz schön getäuscht. Die sogenannten Social Media, wie Facebook und Instagram beispielsweise, sorgen durchaus dafür, dass Kontakte entstehen. Und nicht nur virtuelle, sondern auch echte Kontakte! Natürlich nur wenn man dies auch will! Ich habe es ja hier schon öfter beschrieben, wie sehr ich diesen Kontakt mit meinen LeserInnen und BloggerkollegInnen mag.

Erdbeertörtchen mit Zitrone, Basilikum und Mirror Glaze

Manchmal sind’s nur ein paar Worte, Komplimente oder Fragen. Doch manchmal entsteht auch so etwas wie eine „Brieffreundschaft“ (das Wort gibt’s heute, glaube ich, gar nicht mehr – haha!!). So ist es mir jedenfalls mit Caro gegangen, einer ebenfalls ‚backverrückten‘, humorvollen, jungen Frau, die zur Zeit mit ihrem Mann auf Sizilien lebt. Auf Instagram kamen wir vor rund einem Jahr ins „Gespräch“, waren uns sofort sympathisch und schrieben manchmal spät abends noch hin und her, während unsere Männer neben uns schon eingeschlafen waren 😀 . Sie erzählte mir u. a. vom Sagra del Pistacchio in Bronte und schickte mir Fotos und Tipps von Leckereien und Restaurants, die mir das Wasser im Mund zusammenlaufen ließen. „Wir wollten auch schon immer mal nach Sizilien“, schrieb ich eines Abends. „Oh ja,“ schrieb Caro zurück. „Dann müsst ihr uns aber besuchen!“ Gesagt – getan! Als wir Anfang Mai nach Sizilien starteten, stand schon eine Einladung zum Essen bei Caro und Marco auf unserem Terminplan 🙂 .

Erdbeertörtchen mit Zitrone, Basilikum und Mirror GlazeEin Gastgeschenk hatte ich mir schon zu Hause überlegt. Schließlich sollte es die Reise im Koffer überstehen und zu Caro passen. Ich wählte eine Herz Silikonform aus, denn ich wusste bereits, dass die Hochzeit der beiden vor der Tür stand . Naja, und Backkram kann jemand wie sie ja immer gebrauchen 😀 .  Kurz bevor wir uns zur halbstündigen Fahrt in Richtung Ätna, an dessen Hang Caro und Marco ein Häuschen haben, starteten sagte mein Mann : „Sag mal, ihr kennt euch doch gar nicht! Habt ja nicht einmal telefoniert! Was ist wenn ihr euch nicht mögt?“ Haha 😀 , da hatte ich überhaupt keine Bedenken! Und wie sich herausstellte, hatte Caro die auch nicht. Unser Blind Date zu viert wurde ein superschöner Abend mit lebhaften Gesprächen, oberleckerem Essen und einer weiteren Verabredung zum Backen von Herztörtchen. Ich solle mir doch mal ein Rezept ausdenken 😉 . Mir fiel auch relativ schnell etwas ein, was all die leckeren Köstlichkeiten Siziliens in sich vereinen würde. Überall auf dem Markt lachten mich Erdbeeren an, Amalfi Zitronen gab’s für 50 Cent das Kilo (ein Traum!), Pistazien waren ja gewissermaßen schon eine Pflichtzutat und Basilikum passt einfach super dazu und ist zudem ein italienischer Klassiker. Erdbeertörtchen backen auf Sizilien

Da die Törtchen aber eine Nacht gefroren werden mussten, übernahm Caro die ganze Vorarbeit. Per WhatsApp ging das „Mirror-Glaze-Coaching“  hin und her, denn sie hatte in der Aufregung Fahrenheit mit Celsius auf dem Thermometer verwechselt und geriet kurzfristig in Panik. 😀 Wir haben uns kringelig gelacht! Doch sie ist schließlich eine wirklich erfahrene Bäckerin und als ich zu unserem nächsten Date eintraf waren Törtchen und Glasur tadellos vorbereitet. Beim Überziehen der Törtchen mit Mirror Glaze legten wir dann gemeinsam Hand an. Erdbeertörtchen backen auf Sizilien

Nachdem wir hin und her überlegt hatten, wie den Deko aussehen solle, kristallisierte sich fast wie von selbst heraus, dass man aus einem Herz auch eine überdimensionale Erdbeere zaubern kann . Et voilà:

Erdbeertörtchen mit Zitrone, Basilikum und Mirror Glaze

Wir waren mit der Optik mehr als zufrieden 🙂 . An der Rezeptur allerdings musste noch ‚geschraubt‘ werden, denn die Konsistenz war uns etwas zu fest und die Crememenge hatte nur 5 Törtchen ergeben. Etwas weniger Gelatine, dafür mehr Zitrone und Sahne.

Erdbeertörtchen backen auf Sizilien Lecker war’s aber trotzdem, wie man sieht 😉 .

Erdbeertörtchen mit Zitrone, Basilikum und Mirror Glaze

Erdbeertörtchen mit Zitrone & Basilikum

Zutaten für ca. 8 Törtchen in folgenden Silikonformen: Petit Fours Form* und Amorini-Herzförmchen*

Erdbeereinlage

  • 130 g Erdbeerpüree, ungesüßt, aus pürierten, durch ein Sieb gestrichene Erdbeeren
  • 1 El (15 g) Zucker
  • 1 ½ (2,5g) Blattgelatine

Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Erdbeerpüree und Zucker verrühren. Die eingeweichte Gelatine bei milder Hitze in einem kleinen Topf schmelzen und nach und nach mit dem Erdbeerpüree verrühren. Die Fruchtmasse auf 8 Vertiefungen der Petit-Fours Silikonform verteilen und mindestens 3-4 Stunden oder über Nacht einfrieren. (Tipp: Ich lasse die Masse in der so gefüllten Form immer erst im Kühlschrank fest werden, decke sie dann mit Folie ab und friere sie dann erst ein!)

Pistazienbiskuit

  • 1 Eiweiß Gr. L
  • 1 Prise Salz
  • 30 g Zucker
  • 1 Eigelb
  • 30 g Mehl
  • 10 g gemahlene Pistazien
  • 10 g geschmolzene Butter

Den Backofen auf 180 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier oder Silikonmatte auslegen. Die Butter schmelzen und bereitstellen. –  Das Eiweiß mit dem Salz steifschlagen, dabei nach und nach den Zucker untermixen. Das Eigelb anschließend sachte einrühren. Das Mehl über die Eimasse sieben und zusammen mit den gemahlenen Pistazien unterheben. Dabei zwischendurch 1 Esslöffel Teig mit der geschmolzenen Butter verrühren und ebenfalls unterheben. Die Butter macht den Teig schön saftig. – Den Teig 1 cm dick, in einem Rechteck von ca. 20×25 cm möglichst gleichmäßig auf das vorbereitete Blech streichen. Bei 180 Grad ca. 10 Minuten backen und anschließend abkühlen lassen. – Mit einem Herz-Ausstecher (bei der oben verlinkten Form ist einer dabei) 8 Herzchen aus dem Pistazienbiskuit ausstechen und bereit legen. – Biskuitreste können vernascht oder z. B. für ein Dessert weiterverwendet werden.

Zitronen-Basilikum Joghurtcreme

  • 15 große Basilikumblätter (oder mehr, je nach Geschmack)
  • 200 g griech. Joghurt 10%
  • 100 g Mascarpone
  • feiner Abrieb 1 Bio-Zitrone
  • 50 ml frisch gepresster Zitronensaft
  • 70 g Zucker
  • 5 Blätter Gelatine
  • 230 g Schlagsahne 35%
  • 30 g Zucker

Die Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Joghurt, Mascarpone Basilikum, Zitronensaft und -abrieb, sowie 70 g Zucker in ein hohes Gefäß füllen und mit einem Stabmixer pürieren. Die Schlagsahne mit 30 g Zucker in einem separatem Gefäß cremig schlagen. Die Gelatine in einem kleinen Topf bei milder Hitze schmelzen und nach und nach mit der Basilikumcreme verrühren. Anschließend die geschlagene Sahne unter die Creme heben.

Aufbau

Die Zitronen-Basilikumcreme in einen großen Spritzbeutel geben und die 8 Mulden der Herzform zu ca. ¾ mit der Creme füllen. Die gefrorenen Erdbeereinlagen aus der Silikonform lösen und je eines nicht zu tief in die Basilikumcreme drücken und anschließend mit etwas Creme bedecken. Je ein Pistazienbiskuit Herz auflegen, alles mit Frischhaltefolie bedecken und einfrieren. (Auch hier lasse ich die Törtchen zunächst im Kühlschrank gelieren und friere sie dann erst ein.)

 

Mirror Glaze

  • 10 g (6 Blätter) Gelatine
  • 75 g Wasser
  • 150 g Zucker
  • 150 g Glucosesirup*
  • 100 g gesüßte Kondensmilch (z.B. Milchmädchen)
  • rote Lebensmittelfarbe (ich habe Gelfarbe von Wilton vewendet)
  • 150 g weiße Kuvertüre, fein gehackt oder Callets

Die  Gelatine in  eiskaltem Wasser einweichen. Glucosesirup, Wasser und Zucker in einem Kochtopf zum Kochen bringen ( gut 100 Grad). Dann den Topf von der Platte ziehen und unter Rühren zunächst die gesüßte Kondensmilch hinzufügen, dann die Gelatine darin auflösen lassen und sogleich die weiße Kuvertüre dazugeben. Eine Minute warten, dann wieder Rühren, bis keine Klümpchen von der Kuvertüre mehr vorhanden sind. Nun die Lebensmittelfarbe einrühren.Die Glasur anschließend durch ein Sieb gießen, um sicher letzte Klümpchen zu entfernen. Die Masse nun mit dem Stabmixer aufschlagen, dabei möglichst keine Luftblasen einarbeiten!  Die Oberfläche der Mirror Glaze mit Frischhaltefolie bedecken und bis zur Verwendung in den Kühlschrank stellen.

  • 8 Basilikum-Blattspitzen
  • goldene oder gelbe Minizuckerperlchen

Die Glanzglasur am nächsten Tag über einem Wasserbad auf gut 40 Grad erwärmen, bis sie sich wieder verflüssigt. Zum Übergießen der Törtchen muss sie jedoch wieder etwa auf 35 Grad abkühlen. Dazu die gefrorenen Herztörtchen aus der Silikonform befreien und z.B. auf ein Rost oder auf umgedrehte Eierbecher stellen. Darunter sollte sich eine flache Schale o. ä. zum Auffangen der überschüssigen Glasur befinden. Beim Gießen darauf achten, dass das ganze Törtchen mit Mirror Glaze überzogen wird. Alle Törtchen mit den Zuckerperlchen bestreuen und mit Basilikumblättern dekorieren, so dass sie wie überdimensionale Erdbeeren aussehen 😉 .

 

Die Erdbeertörtchen brauchen nun ca. 1-2 Stunden zum Auftauen. Ich würde sie immer am selben Tag servieren, weil sie frisch glasiert am schönsten aussehen. Sie können aber auch noch am nächsten Tag serviert werden.

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF:

Erdbeertörtchen mit Zitrone, Basilikum und Mirror Glaze

Wieder zu Hause habe ich mich noch einmal hingesetzt und das Rezept überarbeitet. Hier nun meine in Deutschland gebackene Version. Jetzt habe ich für euch ein Rezept für acht Törtchen mit perfekter Konsistenz  .

Erdbeertörtchen mit Zitrone, Basilikum und Mirror GlazeBeim Backen habe ich immer erst ein grobes Konzept im Kopf, die Rezepte entstehen erst während der Zubereitung. Dann schmecke ich, wo etwas fehlt: Zu süß, zu sauer? Wie ist die Konsistenz? Ihr seht, da bin ich eben doch ganz und gar eine Hobbybäckerin, die keine Patentrezepte aus dem Ärmel schüttelt 😀 ! Wie ist es bei euch? Wie macht ihr es?

Erdbeertörtchen mit Zitrone, Basilikum und Mirror Glaze

Ich habe den Erdbeerkern ein wenig größer gemacht, als Caro (sie hatte keine größere Form) und finde, dass nun die Ausgewogenheit zwischen Zitronen-Basilikum Creme und Erdbeere geschmacklich perfekt ist. Die Menge des Basilikums könnt ihr, je nach Geschmack, selbst bestimmen. Die Idee von Caro, zum Schluss etwas winzig klein geschnittenes Basilikum in die Creme zu geben, kann ich nur weiterempfehlen und würde ich selber beim nächsten Mal so machen!

Dolce shop - Catania

An dieser Stelle möchte ich mich nun noch einmal von Herzen bei Caro bedanken: Für eure Gastfeundschaft, für unsere lustige Backensession mit Fototermin 😀  und für die vielen Ratschläge, wo es was Feines auf Sizilien zu entdecken gibt. Nicht zu vergessen, den Tipp mit dem Dolce Shop in Catania, wo ich beinahe einen Kaufrausch bekommen hätte, den mein lieber Mann rechtzeitig verhindern konnte 😀 ! –  Ihr alle werdet also demnächst wieder mit Törtchen und Torten in unterschiedlichen Formen beglückt. Dafür braucht ihr aber nicht nach Sizilien zu fliegen, denn hier bei Cardin Deko* , meinem Lieblingsshop, bekommt ihr nicht nur die Herzform, die wir für diese Törtchen verwendet haben, sondern alles was das Bäckerherz sich wünscht.

Erdbeertörtchen mit Zitrone, Basilikum und Mirror Glaze

Im Moment bin ich ganz verrückt nach Erdbeeren und bastele schon am nächsten Rezept mit diesen süßen Früchtchen . Habt alle ein schönes Wochenende! Wir freuen uns mal wieder auf die NordArt Eröffnung, die Samstag ansteht und die wir nie verpassen. Drückt die Daumen, dass die Sonne scheint!

Ganz liebe Grüße

Eure MaLu ♥♥♥

 

*Affiliatelink/Werbelink

Lemon-Berry-Delight

Dieses ist nicht die Torte, die hier heute eigentlich zu sehen sein sollte. Wer mir auf Facebook oder Instagram folgt, weiß schon warum 😉 .  Für alle anderen sei so viel verraten: Die geplante Torte wollte nicht so wie ich es wollte! Sie meinte, davonlaufen zu müssen … 😦 Ihr ahnt es schon, sie dachte nicht im Traum daran, die Form anzunehmen, die man ihr zugedacht hatte und so endete sie wie ein unförmiger Fladen in einer Schüssel und wurde zur Strafe kurzerhand löffelweise als Nachtisch verspeist! Als sehr leckerer Nachtisch übrigens. Das besänftigte mich. Ich denke, zu gegebener Zeit, wenn sich mein Mut zu diesem Rezept wieder aufgebaut hat, gebe ich ihr noch eine Chance 😀 .

Lemon-Berry Delight_3569-1

Nun, eine sommerliche Torte, die stand nach wie vor der Plan! Denn Tastesheriff Clara hatte zur monatlichen Ich Back’s Mir Aktion gerufen und gewünscht hat sie sich:   SOMMERREZEPTE

Lemon-Berry Delight_3581_1

Nichts leichter als das! Sommerrezepte – das lässt viel Spielraum und so findet ihr auf Claras Blog auch in diesem Monat unglaublich tolle Rezepte quer durch den Sommer. Nach der Bruchlandung mit der ersten Torte machte ich mich also wieder auf, meine ‚Das-wollte-ich-schon-immer-mal-backen‘ Rezepte zu sichten. Auf dem französischen Blog Mirliton wurde ich fündig.

Lemon-Berry Delight_3590_1

Anfang der Woche hatte ich meine Eltern besucht und habe in ihrem kleinen Garten den einzigen Busch mit schwarzen Johannisbeeren geplündert. Meine Mama, die eigentlich nicht mehr ganz so fit ist, hat mich trotzdem tatkräftig unterstützt. Es war ein schönes Gefühl, noch einmal mit ihr, so wie früher, im Garten zu ‚arbeiten‘ ❤ .

JohannisbeerernteVon meiner verunglückten Torte hatte ich noch einen Rest Beerenpüree übrig. Ich hatte dafür verschiedene Beeren (Brombeeren, Heidelbeeren, Johannisbeeren, Erdbeeren) aufgekocht, püriert und durch ein Sieb gestrichen. Ebenso ging es noch am selben Abend den frisch geernteten schwarzen Johannisbeeren. Diese kräftigen, ungesüßten Beerenpürees habe ich für diese, ich nenne die Torte einfach mal Lemon-Berry-Delight, verwendet.

Ich habe die Torte in einem Ring mit 20 cm Durchmesser gebacken. Das heißt, darin gebacken habe ich sie eigentlich nicht. Denn der Boden und die Seiten sind aus Scheiben einer kleinen Biskuitrolle gefertigt. Die Torte wird gewissermaßen ‚auf dem Kopf‘ aufgebaut.

Biskuitrolle:

  • 3 Eier
  • 60g + 15 g Zucker
  • 75 g Mehl
  • ca. 3 Essl. Johannisbeergelee (ich habe die sog. Samtmarmelade genommen)

Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Die Eier trennen und die Eigelbe zusammen mit den 60 g Zucker weißschaumig schlagen. Danach aus dem Eiweiß und dem restlichen 15 g Zucker Eischnee schlagen. Ein Drittel des Eischnees vorsichtig unter die Eigelbmasse arbeiten, den restlichen Eischnee hinzufügen, mit dem Mehl besieben und alles sorgfältig unterheben. Ein Backblech mit Silikonmatte oder Backpapier belegen und den Teig gleichmäßig, etwa 1 cm dick, mit eine Palette darauf verstreichen. Ca. 8 Minuten bei 200 Grad nicht zu dunkel backen, da der Teig sonst austrocknet und sich nicht mehr aufrollen lässt. Teig-1 Nach dem Backen sofort auf ein, mit etwas Zucker bestreutes Handtuch stürzen, nochmals umdrehen und auf der Backhautschicht dünn mit der Johannisbeermarmelade bestreichen. Sogleich (ggf. mit Hilfe den Handtuchs) fest aufrollen und in Frischhaltefolie gerollt in den Tiefkühlschrank legen. In der Zwischenzeit könnt ihr die Zitronencreme zubereiten…

Zitronencreme:

  • 3 Blätter Gelatine
  • 75 ml Vollmilch
  • 135 g Zitronensaft
  • 1 Essl. Zitronenabrieb
  • 3 Eigelbe
  • 135 g Zucker
  • 20 g Maisstärke
  • 150 ml Schlagsahne

Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Milch, Zitronensaft und -abrieb in einem Topf zum Kochen bringen. Derweil die Eigelbe mit dem Zucker und der Stärke schaumig schlagen. Dann die heiße Milch unter ständigem Rühren mit dem Schneebesen unter die Eigelbmasse arbeiten. Zurück in den Topf gießen und bei mittlerer Hitze köcheln, bis die Masse eindickt. Den Topf vom Herd ziehen und die eingeweichte Gelatine sorgfältig unter die heiße Zitronencreme rühren. Die Creme abkühlen lassen. – Dann die Schlagsahne steif schlagen und peu a peu unter die Zitronencreme rühren.

Während der Abkühlzeit könnt ihr schon einmal mit dem Tortenrand weitermachen. Dazu präpariert ihr erst einmal einen Tortenring oder eine Springform, indem ihr den Rand schön glatt mit Frischhaltefolie überzieht (s. Foto). Diese Seite wird später bei der Torte oben sein. Wenn möglich solltet ihr auch den Innenrand mit Tortenfolie auskleiden. Das erleichtert, zumindest bei einem festen Tortenring, das spätere Entfernen der Form. Stellt den so präparierten Ring mit der Folie nach unten auf einen Teller oder ein Brett, damit ihr die Torte auch transportieren könnt.

Beerenköstlichkeit_3627

Dann schneidet ihr die Biskuitrolle in knapp 1 cm dicke Scheiben und kleidet den Rand dicht an dicht mit den Scheibchen aus. Dabei empfiehlt es sich die Rouladen auf den Kopf zu stellen, d. h. die Öffnung sollte nach oben zeigen (nicht so wie bei mir 😉 ). Das sieht später schöner aus!

Lemon-Berry Delight_3529_1

Jetzt füllt ihr die Zitronencreme hinein und stellt die Torte in  den Tiefkühlschrank. Achtet darauf, dass sie gerade steht!

Lemon-Berry Delight_3535_bearbeitet-1 In der Zwischenzeit bereitet ihr die Beerenmousse zu.

Beerenmousse: 

  • 3 Blätter Gelatine
  • 150 g Beerenpüree möglichst ohne Samen)
  • 75 g Zucker
  • 200 g Schlagsahne

Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Die Hälfte des Beerenpürees in einem Topf erwärmen und dann die eingeweichte Gelatine in der heißen Flüssigkeit auflösen. Dann das restliche Beerenpüree hinzufügen, gut vermengen und abkühlen lassen. Danach die Sahne steifschlagen und nach und nach unter die abgekühlte Beerenmischung heben. Die Mousse nun auf die Zitronencreme gießen und glattstreichen. Lemon-Berry Delight_3540_bearbeitet-1Die restlichen Scheiben der Biskuitrolle dicht an dicht auf der Beerenmousse verteilen. Sie bilden den späteren Tortenboden. Lemon-Berry Delight_3541_bearbeitet-1  Mit Folie abdecken und für mindestens 4 Stunden in den Kühlschrank stellen (oder über Nacht).

Lemon-Berry Delight_3580_1Eine schöne Beerendekoration lenkt ein wenig von meinem kleinen Faux pas ab. Denn, wie ihr unschwer seht, hätten die Biskuitollenscheibchen doch lieber die Öffnung nach unten haben sollen. Dann wären die roten Flecken an der Oberseite nicht gewesen 😦 .

Lemon-Berry Delight_3600_1Aber wenn man sie erst einmal auf dem Teller hat sind solche Kleinigkeiten vergessen. So fruchtig! So lecker!

Lemon-Berry Delight_3621_1

Liebe Clara, jetzt trage ich mal diese Torte auf deinen Blog und widme sie deinem Sommerrezepte Ich-Back’s-Mir-Event !

ichbacksmir225

 

Ich weiß, ich wiederhole mich, aber schaut mal bei Clara vorbei. Denn die Sommerrezeptesammlung, die inzwischen zusammen gekommen ist, ist sensationell!

Die Lemon-Berry-Delight Torte zuzubereiten hat mir einen Riesenspaß gemacht! Sie ist wirklich nicht allzu aufwändig, hat aber, wie ich meine, einen wunderschönen Look und einen herrlich frischen, fruchtigen Geschmack. So schmeckt eben der Sommer ❤ .

Sonnige Grüße aus dem Norden

Eure MaLu ♥♥♥

Sonntags-Zitronenkuchen mit Heidelbeeren

Als  Sonntagsüß gibt’s im Hause ‚Lu‘  nicht immer nur schicke Törtchen und Tartelettes, sondern auch mal ganz ’normalen‘ Kuchen (was meinem Mann sehr entgegen kommt 😉 ). Und diejenigen, die immer befürchten, meine ‚Kreationen‘ nicht hinzukriegen, sei gesagt: Dieser Kuchen ist wirklich total einfach 🙂 !

Zitronenkuchen_2603_-2

Es stand mir also der Sinn nach richtig schönem Zitronenkuchen. In so einem Fall backe ich dann am liebsten meinen ‚Leib und Magen‘ Zitronenblechkuchen mit Zuckerguss, dessen Teigrezept ich u. a. schon einmal in meinen kleinen Zitronenknusperküchlein verarbeitet habe. Diesmal sollte es aber ein anderer Teig sein und außerdem wurde mal wieder meine schöne Kranzform hervorgeholt, die ich von meiner Freundin Renate geschenkt bekommen habe. Ich finde sie so schick und freue mich jedes Mal wenn der große Moment gekommen ist, der Kuchen gar ist und die Form angehoben wird 🙂 .

Zitronenkuchen_2653_bearbeitet-1

 

Aus dem Urlaub in Italien hatte ich vom Markt in Alassio einige prächtige Zitronen mitgebracht. Ich habe extra noch eine zweite Runde um den Markt gedreht, um die schönsten und natürlichsten Zitronen auszuwählen. Mir war wichtig, dass sie absolut unbehandelt waren.

Zitronenkuchen_2680_bearbeitet-1

 

Und hier wurde ich fündig:

P1070103_bearbeitet-1

Die beiden verkauften auf ihrem selbstgebauten Stand ausschließlich Gemüse und Früchte ihres Bio Hofes. Ganz selig schleppte ich also meine Prachtzitronen, die zudem spottbillig waren, von Alassio mit nach Hause 😉 . Hier nutzte ich Schale und Saft der Riesendinger hauptsächlich für Lemon Curd. Aber ich hatte genug gekauft um auch noch einen Kuchen zu backen (und eine hab‘ ich immer noch 🙂 ).  Ein Blick in den Kühlschrank offenbarte eine Schale frische Heidelbeeren. Gelb und blau? Sieht doch bestimmt spannend aus, oder?

Zitronenkuchen_2661_bearbeitet-1

 

Na dann mal los:

Zutaten für eine Kranzform mit 26 cm Ø

  • 180 g weiche Butter
  • 200 g Zucker
  • 1 El Vanillezucker
  • 5 Eier
  • 50 g Lemon Curd
  • 125 g Creme fraiche
  • 1 El Zitronenabrieb
  • 40 ml Zitronensaft
  • 300 g Mehl 405 (ggf. etwas mehr, siehe Text)
  • 1 Tütchen Backpulver
  • 125 g Heidelbeeren

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Die Kranzform gut ausfetten. Ich benutze gerne ein Backspray, da man damit immer in alle Ecken und Winkel der Form gelangt. Die weiche Butter mit dem Zucker weißschaumig rühren. Nach und nach die Eier hinzufügen und weiter schlagen. Es folgen Lemon Curd, Creme fraiche und die Zitrone.

Zitronenkuchen_2693_bearbeitet-1

Mehl und Backpulver mischen und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. Die Heidelbeeren vorsichtig unterheben, den Teig in die vorbereitete Form geben und glatt streichen.

Zitronenkuchen_2698_bearbeitet-1

 

Bei 180 Grad ca. 40 Minuten backen. Nach 5 Minuten aus der Form stürzen.

Tjaaa, also das klappte ja schon mal richtig gut. Ich muss allerdings sagen, dass ich mir erhofft hatte, dass die Heidelbeeren sich freundlicherweise etwas im Kuchen verteilen würden :-/ . Sie waren aber unwillig und sanken zumeist in Richtung Boden, bzw Rand der Form. Grrr :-/ ! Ich hatte zwar vorher schon leise Befürchtungen dahingehend gehabt, aber ich wollte den Kuchen schön saftig (was er eindeutig war!) und nicht zu viel Mehl hineingeben. Ich sag mal so: Ohne Heidelbeeren würde ich das Rezept genauso lassen, denn der Kuchen war  sehr schön saftig, mit Beeren beim nächsten Mal vielleicht 50 g Mehl mehr hinzufügen. Vielleicht hilft’s. Was meint ihr?

Zitronenkuchen_2659_bearbeitet-1

Renate, die bei der ‚Enthüllung‘ des guten Stücks zugegen war, meinte, dass dieser Kuchen nicht mit Zuckerguss überdeckt werden sollte. Ich war der selben Meinung und so wurde er zum Fototermin nur mit Puderzucker bestäubt. – Als mein Mann und ich ihn dann nachmittags im Garten zum Kaffee probierten, fehlte er uns dann aber doch, der Zuckerguss 😉 . Wir beiden Zuckerschnuten können nicht anders 😀 ! Also schnell noch Zitronenguss angerührt und drübergegossen. Lecker! Ihr könnt ja selbst entscheiden, was ihr lieber mögt.Zitronenkuchen_2669_bearbeitet-1

 

Jedenfalls wurde das gute Stück immer leckerer und saftiger. Ich habe das allerletzte Reststück noch am übernächsten Tag mit zu meinen Eltern genommen und auch die waren begeistert, wie schön saftig er war. Es muss also nicht immer kompliziert sein 😉 .

In diesem Sinne wünsche ich euch ein entspanntes, hoffentlich sonniges Wochenende ❤

Liebste Grüße

Eure MaLu ♥♥♥