Moosgrüner Himbeer-Zitronen Guglhupf

Dieser Kuchen hat ungewöhnlich kontroverse Kommentare hervorgerufen 😀 😀 !Himbeer-Zitronen Guglhupf mit Matcha

So ein Guglhupf ist ja eigentlich ein Kuchen, der in der Regel von fast jedem geliebt wird. Selbst mein Mann, seines Zeichens kein unbedingter Kuchen … äh Tortenliebhaber, mag Guglhupfe. Am liebsten zwar mit viiiel Schokolade, aber wenn seine Frau nach gefühlten 1000 Törtchen mit noch mehr Cremes obendrauf, endlich mal wieder einen Guglhupf auf den Tisch stellt, greift er blindlings zu … auch wenn der Kuchen GRÜN ist!! 😀

Himbeer-Zitronen Guglhupf mit Matcha

„Uih, der sieht ja toll aus!“ war seine Reaktion, als ich das erste Stück herausschnitt und er danach schnappte. Überließ es mir dann aber weisungsgemäß erst einmal zum Fotografieren 😉

Himbeer-Zitronen Guglhupf mit Matcha

Herrlich saftig ist der Himbeer-Zitronen Guglhupf, dessen Rezept ich vom Pâtissier Christophe Adam abgeschaut habe  . Ein echter geschmacklicher Leckerbissen! Das mit dem grünen Matchakleidchen ist mir in den Sinn gekommen, weil ich mich an diese tolle Kombi der Himbeer-Matcha Törtchen von vorletzter Woche erinnerte. Eine gute Idee?? – Tja, das sah man unter der Kollegenschaft, die mal wieder als Testopfer „missbraucht“ wurde , sehr unterschiedlich! Die Reaktionen zur Optik bewegten sich zwischen: “ Den hätte ich im Laden nie bestellt!“, über „Wow, das ist ja ein cooler Kuchen!“ bis hin zu: “ Mmpfh … der pfmeckt wa läcka“ 😉 . Mein Chef ließ sogar grinsend Vergleiche zu vergrabenen Bärentatzen aus Karl May Büchern vom Stapel, tz tz tz! Na, toll 😀 😀 😀 !!

Himbeer-Zitronen Guglhupf mit Matcha

Ja, das Auge isst mit und da reagiert eben jeder anders. Der eine mag’s innovativ und spannend, der Nächste isst nur was er kennt. Lasst euch aber gesagt sein: Dieser Kuchen ist hammerlecker, supersaftig, locker und herrlich fruchtig! Wer’s mag kombiniert ihn mit dem herben Matchapulver, wer’s nicht mag verziert ihn ganz traditionell mit Zuckerguss oder nascht ihn einfach so 🙂 . So oder so, ihr werdet ihn lieben! 

Himbeer-Zitronen Guglhupf

Zutaten für eine große Guglhupfform* – Alle Zutaten sollten vor der Zubereitung Raumtemperatur haben!

  • 5 Eier Gr. L oder 6 Eier Gr. M
  • 330 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 180 g flüssige Sahne
  • 330 g Mehl Type 550
  • 1 Tütchen (15g) Backpulver
  • 75 g sehr weiche Butter

zusätzl. für den Himbeerteig:

  • 75 g frische Himbeeren (oder aufgetaute TK Himbeeren)
  • 45 g Himbeerpüree
  • 22 g Sonnenblumenöl
  • ggf. etwas rosa Lebensmittelfarbe

zusätzl. für den Zitronenteig:

  • 30 g Zitronensaft
  • Abrieb von 2 Bio Zitronen
  • 22 g Sonnenblumenöl

Zum Überpudern:

  • 2-3 El. Matchapulver

Den Backofen auf 180 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen. – Die Guglhupfform gut einfetten. – Vor der Zubereitung des Hauptteiges die Zutaten für den Himbeer- und den Zitronenteig in einer kleinen Schüssel zusammenrühren und bereitstellen. –   Eier, Zucker und Salz in einer großen Schüssel 3-5 Minuten sehr schaumig schlagen. Die Sahne unterrühren. Das mit dem Backpulver vermischte Mehl über die Masse sieben und zusammen mit der weichen Butter zu einem glatten Teig verrühren. Den Teig in zwei gleiche Teile teilen. Zur einen Hälfte die bereitgestellte Himbeermasse und zur anderen die Zitronenmasse geben und kurz unterrühren. Die beiden Teige abwechselnd in die Guglhupfform einschichten. Ich habe es mit einem Spritzbeutel gemacht, dann werden die Schichten dünner, ähnlich einem Zebrakuchen. Es geht aber auch völlig problemlos einfach mit einem Löffel 😉 . Die so befüllte Form in den heißen Backofen stellen und ca. 40 Minuten backen. Bitte mit der Stäbchenprobe kontrollieren! Den Kuchen anschließend 5-20 Minuten in der Form stehen lassen und dann erst stürzen. Erst wenn der Kuchen ganz abgekühlt ist, bzw. kurz vor dem Servieren mit Matcha übersieben. Steht der Kuchen etwas länger bekommt er das Aussehen eines bemoosten Baumstamms. – Selbstverständlich schmeckt der Kuchen auch ohne Matchaschicht und kann dann auf Wunsch z. B. mit aromatisiertem Zuckerguss überzogen, mit Puderzucker verziert oder einfach so genossen werden 🙂 .

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF:

Himbeer-Zitronen Guglhupf mit Matcha

Frisch mit Matcha übersiebt strahlt er hellgrün. Wenn das grüne Teepulver dann nach und nach die Feuchtigkeit aus dem Kuchen aufnimmt, bekommt dieser das Aussehen eines bemoosten Baumstammes. Ein echt cooler Hingucker! 😀 Die Marmorierung der beiden Teige war mir persönlich eigentlich zu wenig auffällig. Ich hatte die Schichtung mithilfe von Spritzbeuteln wohl zu flach eingefüllt, weswegen eher eine Zebraoptik entstand. Beim nächsten Mal nehme ich einen Löffel und mache die Schichten dicker, damit man die unterschiedlichen Teige auch erkennt. Geschmacklich macht das natürlich keinen Unterschied.Himbeer-Zitronen Guglhupf mit Matcha

Wie sieht’s bei euch aus? Würdet ihr bei so einem grün-rosa Kuchen zugreifen? Oder doch lieber auf Nummer Sicher gehen 😉 ?

Habt ein feines Wochenende … auch wenn’s regnet

Liebe Grüße

Eure MaLu 

 

Rezept: adapt. von Christophe Adam

*Affiliatelink

Macarons mit Zitrone, Timutpfeffer & Limoncello

MACARONS – Man könnte sagen, damit hat hier alles angefangen 😉 . Nein, sie waren nicht mein allererstes Rezept auf dem Blog, doch Macarons gaben den Anstoß für mein Interesse an französischer Pâtisserie und den ersten Gedanken an’s „Selberbloggen“.Macarons mit Zitrone, Timutpfeffer & Limoncello

Neben meiner Lust am Experimentieren und Ausprobieren sind Macarons eine feste Größe in den fast vier Jahren MaLu’s Köstlichkeiten. Von Zeit zu Zeit packt mich immer wieder die Lust, sie zu backen. In verschiedenen Varianten, wie als Maxi-Version mit Pistazie, mit Lakritzfüllung, als Himbeer-Macaron-Törtchen, nahezu das Markenzeichen von MaLu’s Köstlichkeiten und sogar als Herzen mit Blaubeerfüllung. Hinzu kommen noch viele „normale“ Macarons, die ich für meine Gäste oder auf Bestellung gebacken habe.

Macarons mit Zitrone, Timutpfeffer & Limoncello

Als mich vor einiger Zeit Julia von Dulce de Lia ansprach, ob wir nicht einmal eine gemeinsame Blogaktion starten wollen, fielen uns als erstes Macarons ein 🙂 .  Julia hatte bereits einige ihrer letzten Blogbeiträge diesen kleinen französischen Köstlichkeiten gewidmet und ist, genau wie ich, von diesen kleinen, feinen Leckerbissen angefixt 😉 .

Macarons mit Zitrone, Timutpfeffer & Limoncello

Wer von euch die Sendung „Das große Backen“ im letzten Jahr verfolgt hat wird Julia wiedererkennen. Ich weiß, diese Backshow spaltet die Nation, aber ich bekenne mich dazu, dass ich sie eigentlich ganz gern sehe. Neben den unvermeidlichen, mehr oder weniger aufwendigen Motivtorten müssen die Teilnehmer auch andere schwierige Backprojekte in knapp bemessener Zeit bewältigen. Das allein würde mich sämtliche Nerven kosten, ganz zu schweigen davon, dass ich mich nicht für fernsehtauglich halte 😀 . Ich gestehe, dass sogar ich einmal eine Anfrage vom Sender bekommen habe, ob ich mich nicht bewerben wolle. Aber aus bereits genannten Gründen war dies für mich indiskutabel 😉 .  Im Nachhinein ist der Gedanke, dass ich mich mit Julia hätte messen und treffen können wirklich lustig. Aber nun haben wir uns auf Blogebene kennen gelernt und darüber freue ich mich sehr, denn die talentierte Julia war damals in der Sendung meine persönliche Favoritin und heimliche Gewinnerin. Wirklich wahr!!

Macarons mit Zitrone, Timutpfeffer & Limoncello

Doch nun zu meinen Plänen für unser Macaron Projekt: Solche aufgestellten Macarons hatte ich bereits in Pâtisserien  und im Web gesehen. Ich hatte euch ja erzählt, dass ich eine Ladung Amalfi Zitronen bekommen hatte und daraus u. a. leckeres Gelee gekocht hatte. Beim Gedanken an Zitrusfrüchte fiel mir dann mein Timutpfeffer ein, den ich in den Schokoladentörtchen verarbeitet hatte und in dessen Aroma ich wirklich verliebt bin. Und schon war die Idee für eine Macaronsfüllung geboren: Weiße Schokoladenganache mit Timutpfeffer aromatisiert, mit einem Kern aus Gelee von Amalfizitronen. Und nun kommt das Beste: Dazu gibt es einen Spritzer aus selbstgemachten Crema di Limoncello Likör, dessen Rezept ich unserer lieben italienischen Freundin Gisella zu verdanken habe !

Macarons mit Zitrone, Timutpfeffer & Limoncello

Die Bezugsquelle für den Timutpfeffer und die kleinen Pipetten (die ich in Großformat aus dem Labor kenne) , habe ich euch in der Anleitung verlinkt. Man kann diese übrigens auch für schicke Desserts und Cupcakes verwenden. Aber natürlich schmecken die Macarons auch ohne Limoncello. Ich habe einige Macarons nur mit ein wenig Schokolade dekoriert, ansonsten genauso gefüllt – wie ihr seht, ist dies auch eine hübsche und ebenso leckere Variante, wenn es schnell gehen soll 🙂 .

Macarons mit Zitrone, Timutpfeffer

 

Macarons mit Zitrone, Timutpfeffer & Limoncello

Zutaten für ca. 24 Macarons je nach Größe

Macaronschalen

Vorbereitung: 2 Backbleche mit Backpapier oder Silikonmatte auslegen. Ein Spritzbeutel mit 10 mm Lochtülle vorbereiten. 2 große Schüsseln (absolut fettfrei !),  ein großes Sieb, 2 Teigschaber, 1 kleiner Kochtopf und ein Küchenthermometer mit Fühler, ein Mixgerät.

  • 100 g gemahlene, geschälte Mandeln
  • 100 g Puderzucker
  • 36 g (möglichst gelagertes) Eiweiß
  • Lebensmittelfarbe (ich verwende Gelfarben)

Die gemahlenen Mandeln mit dem Puderzucker vermischen und in einem Universalzerkleiner o. ä. noch einmal feiner mahlen. Dadurch bekommen die Macarons eine feine, glatte Oberfläche.  Das Mandelmehl in eine große Schüssel sieben. Mithilfe eines Teigschabers  36 g Eiweiß und die Lebensmittelfarbe zu einem glatten Teig verarbeiten.

  • 100 g feiner Zucker
  • 25 g Wasser
  • 36 g (möglichst gelagertes) Eiweiß
  • 1 Prise Salz

Das Eiweiß mit dem Salz in eine große saubere Schüssel geben. – Zucker und Wasser in einem kleinen Topf erhitzen und bei mittlerer Hitze köcheln lassen bis das Thermometer ca. 116 Grad anzeigt. Nun das Eiweiß mit dem Mixgerät oder der Küchenmaschine beginnen aufzuschlagen. Wenn die Zuckermasse 120 Grad erreicht hat , den heißen Zuckersirup in feinem Strahl zum Eischnee gießen. Dabei immer weiter mixen! Den Zuckersirup aber möglichst nicht auf die Mixstäbe gießen! Weiter schlagen, bis das Meringue schön fluffig und glänzend ist und ca. 30-35 Grad erreicht hat.

 

Diese Meringuemasse in drei Portionen unter die vorbereitete Mandelmasse ziehen. Hier ist der richtige Zeitpunkt gefragt! Nicht zu kurz, denn die beiden Massen müssen sich verbunden haben, aber auch nicht zu lang. Der Teig sollte in einem breiten Band vom Teigschaber fließen.

Den Macaronteig in den vorbereiteten Spritzbeutel füllen und spritzt Tupfen von ca. 4 cm Durchmesser auf das mit Backpapier oder Silikonmatte belegte Blech. Dabei den Spritzbeutel senkrecht halten und genügend Abstand zwischen den einzelnen Macarons halten. Bitte möglichst immer die gleiche Menge zu spritzen und  abschließend mit der Tülle einen schnellen Kreis zu beschreiben, damit die Macarons keine ‚Zipfelmütze‘ bekommen. Sollte dies doch geschehen sein, das Blech zum Schluss 1-2 mal kräftig auf die Tischplatte klopfen. So entweichen noch kleine Luftbläschen und die Zipfel verschwinden. Jetzt müssen die Macarons ca. 30 Minuten bei Raumtemperatur und ohne Zugluft trocknen. Den Backofen schon einmal auf 150 Grad Umluft vorheizen.

Die Macarons nach der Trockenzeit je nach Größe 14 – 17 Minuten bei 140-150 Grad Umluft backen. Die Macaronschalen anschließend vollständig abkühlen, bevor sie vorsichtig von der Unterlage gehoben werden. Die Macaronsschalen können problemlos 1-2 Tage in einer gut verschlossenen Keksdose aufbewahrt werden.

Timutpfeffer Ganache

  • 100 ml flüssige Sahne 30-35% + etwas zum Auffüllen
  • 3-4 g Timutpfeffer* (1 gehäufter Teel.)
  • 150 g weiße Kuvertüre

Den Timutpfeffer in einem Mörser grob zerkleinern. Die Sahne mit dem Timut in einem kleinen Topf aufkochen.  Vom Herd nehmen und mindestens eine Viertelstunde ziehen lassen. Danach durch ein Sieb gießen und wieder auf 100 ml mit Sahne auffüllen. Die weiße Kuvertüre in der Microwelle schmelzen und die Timutsahne darunter rühren. Abgedeckt im Kühlschrank komplett abkühlen lassen (ggf. über Nacht).

Füllung und Fertigstellung

  • 80 g Zitronengelee¹ oder -marmelade (selbstgemacht oder gekauft)
  • 200 g dunkle Kuvertüre (ich verwende Callebaut 811*)
  • Dünne Zartbitter Schokoladentäfelchen (z. B. von Lindt)
  • goldfarbene Dekozuckerperlen
  • Limoncello Likör – Crema di limocello (selbstgemacht oder gekauft)
  • Mini Pipetten*

¹ Tipp: Das Zitronengelee könnt ihr ganz fix aus dem Saft von 2 Zitronen und etwas Schalenabrieb, sowie Zucker und z.B. Schnellgelatine oder Agar Agar nach Packungsangabe selber machen. Auf diese Weise könnt ihr den Säuregrad selbst bestimmen. Gekaufte Zitronengelee ist oft zu süß und hier in diesem Rezept ist gerade der „saure“ Kern so reizvoll.

Die Macarons nach Größen sortieren und je zwei passende einander zugeordnet auf die Arbeitsfläche legen. Die Timutganache ganz kurz aufschlagen, damit sie cremig wird. Ggf. etwas Temperatur annehmen lassen oder den Mixer zur Hilfe nehmen. Die Ganache in einen Spritzbeutel mit 10 mm Rundtülle einfüllen und auf eine Hälfte der Macarons damit einen Kreis spritzen. Das Zentrum muss frei bleiben, denn hier hinein wird nun entweder mit einem kleinen Löffel oder ebenfalls mit einer Spritztüte etwas Zitronengelee gegeben. Die zweite Macaronschale auflegen und sachte festdrücken.

Die Kuvertüre temperieren (Anleitung z. B. hier: klick o. klick) Dieser Vorgang sollte möglichst beachtet werden, damit die Schokolade einen schönen Glanz und keine grauen Schlieren bekommt. Die Schokotäfelchen bereitlegen. Die Macarons nach und nach zur Hälfte in die Kuvertüre tauchen, mit den Zuckerperlchen bestreuen und auf je ein Schokotäfelchen setzen.  In einer Tupperdose mindestens eine Nacht im Kühlschrank fest werden und durchziehen lassen lassen.  Aus den Resten der Kuvertüre können auf Wunsch noch kleine Schokoelemente zur Garnitur gefertigt werden. Einige Macarons habe ich nicht in Schokolade getaucht, sondern als kleine schnelle Alternative, mit etwas flüssiger Schokolade, die ich in einen Beutel von dem ich eine winzige Spitze abgeschnitten habe, verziert.

Vor dem Servieren der Macacrons eine Pipettenfüllung Limoncello aufziehen und je eine Pipette seitlich in jeden Macaron stecken.  –  Macarons sollten nicht direkt aus dem Kühlschrank gegessen werden. Sie schmecken am besten wenn sie etwas Temperatur angenommen haben.

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF:

 

Macarons mit Zitrone, Timutpfeffer & Limoncello

Ich muss sagen, das säuerliche Zitronengelee bildet ein prima Gegengewicht zu den sonst doch eher süßen Macarons. Setzt die kleinen Pipetten so ein, dass der Limoncello genau in diesen Geleekern trifft. Dann sind die Macarons perfekt zum Vernaschen. Und diejenigen von euch, die vielleicht schon seit den Mousse au chocolat Törtchen auf eine weitere Verwendung ihres Timutpfeffers gewartet haben: Bitte sehr! 😀

Macarons mit Zitrone, Timutpfeffer & Limoncello

Und jetzt sind doch sicher alle gespannt, welche Macaron-Sorte sich Julia ausgedacht hat, oder?? Also ich weiß es ja … werde es aber nicht verraten 😉 … nur soviel: Es wird wunderschön frühlingshaft . Also nichts wie hin zu Dulce de Lia! Ihr werdet ganz sicher begeistert sein, denn Julias Blog und ihre Rezepte sind wirklich zauberhaft.

Macarons mit Zitrone, Timutpfeffer & Limoncello

Ich wünsche euch noch einen zauberhaften Frühlingssonntag! Nun soll es ja endlich ein wenig wärmer werden.

Ganz liebe Grüße

Eure MaLu ♥♥♥

 

 

 

 

Zitronen-Estragon Törtchen mit Kirschen

Der Einsatz von Kräutern beim Backen ist für mich immer wieder reizvoll. Das Basilikum ist inzwischen schon, oft kombiniert mit Erdbeeren, gesellschaftsfähig geworden. Auch Minze und Zitronenmelisse begegnen einem, wenn auch oft nur als Deko, nicht selten. Ich möchte hier heute erneut eine Lanze für den Estragon brechen 🙂 .

Zitronen-Estragon Törtchen 13a

 

Mir war das Kraut ehrlich gesagt, lange Zeit unbekannt. Also geschmacklich unbekannt. Das änderte sich, nachdem wir ein absolut hinreißendes Kartoffelpüree damit hergestellt hatten. Ich war schockverliebt 😉 ! Wir zogen los, kauften uns eine Pflanze für unseren Garten und …. waren enttäuscht 😦 . Die feinen Blättchen hatten kaum Aroma und schmeckten mehr nach Gras als nach sonstwas. Nichts erinnerte an das aromatische Kräutersträußchen, dass wir im gutsortierten Supermarkt gekauft hatten. Wir wären ratlos. Doch bei der Recherche lernten wir, dass es Unterschiede gibt und dass der französische Estragon deutlich aromatischer ist.

 

Zitronen-Estragon Törtchen 12

Sogleich suchten wir unseren Kräuter-Heini (so nennt er sich wirklich 😀 ) auf und erstanden eine neue Pflanze. Diesmal französischen Estragon, der sich äußerlich überhaupt nicht von dem anderen (lt. Wikipedia: Russischen Estragon) unterschied. Im Zweifelsfall macht ihr einfach eine Geschmacksprobe. Die zarte Anisnote sollte deutlich hervortreten. Ich habe wirklich guten Estragon auch schon im Frischepack in unserem Supermarkt mit dem großen ‚E‘ entdeckt. Und (kleiner Tipp), er lässt sich auch tadellos einfrieren. Dass Estragon ein Traumpartner zur Zitrone ist, hat es schon bei dieser Torte klick bewiesen. War ich dort noch etwas zögerlich beim Einsatz dieses Krauts, so war ich diesmal mutiger. Und das habe ich nicht bereut 🙂 !

Zitronen-Estragon Törtchen 4

Mit von der Partie sind Kirschen ♥. Wenn ich mir Gedanken um ein neues Rezept mache, lasse ich mich nicht selten davon leiten, was ich gerade Leckeres im Angebot finde. Eigentlich hatte ich an Erdbeeren gedacht, doch rückblickend muss ich sagen, dass die Entscheidung Kirschen zu wählen perfekt war, gerade jetzt Zeit, wo es die leckeren prallen Knubberkirschen gibt.

Zitronen-Estragon Törtchen 7

Die Törtchen sind aus einer sehr luftigen und frischen Mousse aus Joghurt und Sahne. Die Silikonformen*, die an kleine Guglhupfe erinnert, lassen genug Raum, um die Törtchen mit Kirschsauce zu füllen. Die Basis bildet ein zarter Biskuit, der durch die gehackten Pistazien etwas Biss bekommt.

Zitronen-Estragon Törtchen 1Zitronen-Estragon Törtchen 2

 

Zitronen-Estragon Törtchen mit Kirschen

Ca. 6 Törtchen mit 7,5 cm ø (ich habe diese Form verwendet klick*)

Pistazienbiskuit

  • 2 Eier, getrennt
  • 50 g Zucker
  • 50 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • gehackte Pistazien

Backofen auf 180 Grad vorheizen. Eier trennen. Das Eiweiß mit der Hälfte des Zuckers und dem Salz zu Eischnee schlagen. Die Eigelbe mit dem restlichen Zucker hellschaumig schlagen. Den Eischnee auf die Eigelbmasse geben, das Mehl darüber sieben und alles unterheben. Den luftigen Teig etwa 1 cm dick auf ein mit Backpapier oder Silikonmatte belegtes Backblech streichen und mit gehackten Pistazien bestreuen. 8-10 Minuten backen, abkühlen lassen und Kreise mit dem Durchmesser der gewählten Silikonform ausstechen. Der restliche Biskuit darf vernascht werden 😉 .

Pistazienbiskuit

Zitronen-Estragon Mousse (nach M. Ludwigs)

  • 3 g franz. Estragonblättchen (ca. ein Esslöffel voll)
  • 190 g griech. Joghurt 10%
  • 40 ml Zitronensaft
  • Abrieb ½ Bio Zitrone
  • 60 g Zucker
  • 4 ½ Blätter Gelatine
  • 225 g Schlagsahne
  • 20 g Puderzucker
  • etwas gehackter Estragon (optional)

Zitronen-Estragon Creme

Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Estragon, Joghurt, Zitronensaft und -schale, sowie den Zucker im Mixer oder mit dem Mixstab sehr fein mixen. Die Sahne mit dem Puderzucker cremig schlagen. Die Gelatine in einem kleinen Topf bei milder Hitze auflösen und nach und nach mit der Joghurtcreme verrühren. Anschließend die Schlagsahne und ggf. den gehackten Estragon unterheben. Stellt die Silikonform auf eine Platte (damit ihr sie besser transportieren könnt). Dann verteilt ihr die Creme auf die 6 Vertiefungen der Silikonform und lasst die Gelatine darin im Kühlschrank etwas anziehen.

Zitronen-Estragon Törtchen

  • etwas Zitronengelee oder -marmelade

Danach bestreicht die ausgestochenen Biskuitscheiben mit etwas Zitronenmarmelade und legt sie vorsichtig auf die Zitronen-Estragon Mousse. Bedeckt die Form mit Frischhaltefolie und stellt sie über Nacht in den Gefrierschrank.

Kirschfüllung

  • 150 g Kirschpüree (Fertigprodukt oder selbstgemacht)
  • Saft ½ Bio Zitrone
  • Zucker nach Geschmack
  • 1 ½ gestr. Teel rotes Tortengusspulver

Alle Zutaten verrühren und in einem kleinen Topf aufkochen lassen. Auf Raumtemperatur abkühlen lassen. Dabei immer mal umrühren.

  • weißes Velvetspray (optional)
  • frische Kirschen
  • Estragonblätter

Törtchen Fertigstellung

Während die Sauce abkühlt, die gefrorenen Törtchen aus der Form befreien und auf Wunsch mit weißem Velvetspray*  besprühen (die Törtchen sehen aber auch ohne Spray hübsch aus!). Die Kirschsauce in die Törtchen füllen und kurz vor dem Servieren mit einer Kirsche und einigen Estragonblättchen garnieren.

 

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF-Rezeptansicht:

*MaLu's-PDF-Rezept

Zitronen-Estragon Törtchen 5

Das Velvetspray* könnt ihr natürlich auch weglassen, wenn ihr es nicht gerade vorrätig habt. Die Törtchen sehen nämlich auch ohne Samtmantel fein aus 🙂 . Aber viel wichtiger als das Äußere ist doch der Geschmack, oder? Seltsamerweise hatte ich leichte Sorge, doch zu tief in die Kräuterkiste gegriffen zu haben. Doch diese Sorgen zerstreuten sich augenblicklich, nachdem ich meinen Löffel in das Törtchen versenkt und probiert hatte. Mmmmh!! 🙂

Zitronen-Estragon Törtchen 6

Und ich war nicht allein mit diesem Urteil! Mein Sohn, meine Kolleginnen und selbst mein Mann waren hingerissen. Und ich? Ich war glücklich über das gelungene Experiment 😀 ! Noch dazu, da die Zubereitung nicht einmal besonders schwierig oder aufwändig war. Durch das Einfrieren lassen sich die Törtchen auch problemlos mehrere Tage vor dem Servieren zubereiten. Das finde ich immer praktisch. Auch als Dessert könnte ich mir sie sehr gut vorstellen.

Zitronen-Estragon Törtchen 9

Fiebert ihr auch schon dem Fußballspiel Deutschland vs. Italien heute Abend entgegen? Hier im Haus sorgt diese Konstellation zu leichten Loyalitätsproblemen 😉 . Mein Mann, im Herzen Italiener, gegen die norddeutsche Familie, hihi ! Doch zur Einstimmung (Besänftigung) haben wir heute erstmal ein italienisches Abendessen geplant. Dazu gibt’s einen deutschen Riesling und schon ist die Welt wieder in Ordnung! So einfach ist das! 😉

Genießt das Wochenende und seid ganz lieb gegrüßt

Eure MaLu ♥♥♥

*Affiliate Links

Schokoladenschnitten mit Zitrone und Avocado – Calendar of Ingredients im März

Wisst ihr was ich an unserem Calendar of Ingredients am besten finde?

 Man bekommt so richtig Lust zu experimentieren!

Schokoladenschnitten mit Zitrone und Avocado 112

Im März ist Nadine von Sweet Pie unsere Gastgeberin und durfte somit in Ihrem Eröffnungsbeitrag die drei Zutaten des Monats verkünden. Ihr seht es schon oben im Foto; mit Zitrone, Avocado und/oder Schokolade dürft ihr euch jede Kreation, die euch in den Kopf kommt zaubern und bei Nadine einreichen. Hach ich liebe das ja! 🙂  Schon Wochen vorher beginnt mein Kopf zu rauchen und die Kreativitätsmaschinerie wird in Gang gesetzt 😉

Schokoladenschnitten mit Zitrone und Avocado 96

Und das ist nun dabei herausgekommen: Zarte, saftige Schokoladenschnitten gefüllt mit zweierlei Cremes aus Zitrone und Avocado plus etwas Kokosmilch als Bonus 😉  Ach, wenn ihr auch nur eine Ahnung hättet, wie lecker diese Schnittchen schmecken. Ehrlich! Ich bin ein bisschen stolz, dass mir auf Anhieb so ein Leckerbissen gelungen ist! Da hilft euch wirklich nur eines … selber backen und probieren 😀 !

Schokoladenschnitten mit Zitrone und Avocado 91

Backen mit Avocado klappt super und die Kombi mit Zitrone ist ein Klassiker. Das hatte ich bereits bei meiner Schachbretttorte getestet. Doch diesmal habe ich Cremes aus Avocado und aus Zitrone hergestellt.  Galt es nur noch, die Schokolade unterzubringen und das war ja nicht schwer. Statt einer klassischen Torte habe ich mich für rechteckige Schnitten entschieden, die ich immer sehr fein finde. Dafür habe ich einen verstellbaren Backrahmen verwendet und mit Alufolie nachgeholfen.

Schokoladenschnitten mit Zitrone und Avocado 139

Meine Kollegin Julia, die als eine der ersten probieren durfte, war restlos begeistert. „Wenn ich die Schnitten beim Bäcker gesehen hätte, wäre ich vielleicht nicht auf die Idee gekommen, sie zu kaufen. Was für ein Fehler!“ sagte sie und verspeiste noch ein Stück 😀 .  „Wann kommt das Rezept auf den Blog??!“ drängte sie.  Ähnlich waren die Reaktionen der anderen Versuchskaninchen. So eine Freude für mich! 🙂

Zitrone und Avocado01

Und das Beste: die Schnittchen sind nicht einmal besonders aufwändig! Wenn ihr das Lemon Curd, das Grundlage der Zitronencreme ist, schon im Vorwege zubereitet, sind die Schnittchen in einer guten Stunde fertig, um im Kühlschrank durchzuziehen. Na, dann mal los!

Schokoladenschnitten mit Zitrone & Avocado

Für die Zitronencreme benötigt ihr Lemon Curd. Ich koche es immer selbst, da es wesentlich besser schmeckt als gekauftes. Ihr könnt es auch schon ein paar Tage vorher zubereiten.

Lemon Curd* (nach Aurelie Bastian)

  • 150 ml Zitronensaft (3-4 Zitronen)
  • feiner Abrieb von 3 Bio-Zitronen
  • 150 g Zucker
  • 1 El. Stärkemehl
  • 80 g Butter in Würfel geschnitten
  • 3 Eier
  • 1 Blatt Gelatine

Lemon Curd

Die Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Zitronenschale abreiben. Zitronen auspressen. Die Eier verschlagen. Den Saft, die Schale, die Stärke und den Zucker zusammen aufkochen. Die Hitze reduzieren und nach und nach die Butter in Stückchen unterrühren. Den Topf kurz von der Platte ziehen, Temperatur reduzieren und unter Rühren die verschlagenen Eier hinzufügen. Den Topf wieder bei schwacher  Hitze auf den Herd stellen und rühren bis die Masse eindickt. Nicht kochen! Die eingeweichte Gelatine unterrühren.  Ihr könnt das Lemon Curd in sterilisierte Gläser füllen und im Kühlschrank aufbewahren oder gleich nach dem Abkühlen verwenden. In der Abkühlzeit könntet ihr den Biskuit backen.

 

Schokoladenbiskuit (M. Ludwigs)

  • 2 Eier, Gr. M
  • 70 g gem. Mandeln
  • 70 g Puderzucker
  • 3 Eiweiß, Gr. M
  • 45 g Zucker
  • 55 g  Mehl
  • 20 g Kakao
  • 25 g flüssige Butter

Schokoladenbiskuit

Den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Die Butter schmelzen. Die beiden ganzen Eier zusammen mit den Mandeln und dem Puderzucker hellschaumig aufschlagen. In einer anderen Schüssel das Eiweiß mit dem Zucker steif schlagen. Ein Drittel des Eischnees unter die Eigelbmasse ziehen, den Rest obendrauf. Mehl und Kakao darüber sieben. Alles vorsichtig und sorgfältig unterheben. Einen Esslöffel des Teiges mit der flüssigen Butter verrühren und ebenfalls mit unterarbeiten. Den Teig mit einer Palette dünn und gleichmäßig (!) auf einem mit Backpapier oder -matte belegten Backblech verstreichen. Ca. 8 – 10 min backen. Danach auf ein weiteres Backpapier o.ä. stürzen und die Matte, bzw. das Papier abziehen. Abkühlen lassen und in drei Streifen von 11 x 24 cm schneiden. Einen Streifen in einen Backrahmen einpassen und seitlich eine ‚Begrenzung‘ aus einem dreifach gelegtem Streifen Alufolie basteln (da es normalerweise keine Backrahmen mit einer Breite von 11 cm gibt 😉 ) Die Ränder müssen gut am Biskuit anliegen, sonst läuft später die Creme heraus!

Avocadocreme

  • 1 reife Hass Avocado (das sind die dunklen)
  • Saft 1/2 Zitrone
  • 50 g Puderzucker
  • 2 ½ Blätter Gelatine
  • 100 g Kokosmilch
  • 100 g Schlagsahne
  • 1 El Zucker

Avocadocreme Kopie

Die Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Das Avocadofleisch herauslösen und mit dem Zitronensaft beträufeln. Avocado und Puderzucker mit einem Stabmixer pürieren. Ein Drittel der Kokosmilch erwärmen und die eingeweichte Gelatine darin auflösen. Vom Herd nehmen und die restliche Kokosmilch unterrühren. Diese Kokosmilch gebt ihr zur Avocadomasse und püriert alles noch einmal auf. Die Sahne mit dem Zucker aufschlagen und in drei Portionen und vorsichtig unter die Kokos-Avocadocreme heben.

Zitronencreme

  • 300 g Lemon Curd* (siehe oben)
  • 100 g Schlagsahne
  • 1 El. Zucker
  • 1 Beutel Sahnesteif

Das abgekühlte Lemon Curd kurz cremig rühren. Die Sahne mit dem Zucker und dem Sahnesteif aufschlagen und vorsichtig, nach und nach unter das Curd heben.

Aufbau

Die Avocadocreme gleichmäßig auf die erste Biskuitschicht streichen. Einen Streifen Biskuit auflegen und diesen mit der Zitronencreme bestreichen. Mit dem letzten Biskuitstreifen abschließen. Mit Frischhaltefolie abdecken und in den Kühlschrank stellen.

Aufbau Schokoladenschnitten

Schokoladenglasur:

  • 70 g gehackte dunkle Kuvertüre
  • 60 g flüssige Sahne
  • 1 Teel. weiche Butter

Schokoladenschnitten54

Alle Zutaten im Wasserbad langsam schmelzen und glattrühren. Schokoglasur auf dem Kuchen gießen und glattstreichen. Im Kühlschrank fest werden lassen (am besten über Nacht).

Fertigstellung:

Vor dem Servieren den Kuchen aus der Form lösen und die äußeren Kanten mit einem sehr scharfen, großen Messer gerade schneiden. Das Messer vorher in heißes Wasser tauchen und vor dem Schneiden abtrocknen! Dann werden die Schnittflächen schön glatt. Auf dieselbe Weise den Kuchen ca. 3 cm breite Streifen schneiden und nach Wunsch garnieren.

Mit Klick auf das Rezeptbild gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF-Rezeptansicht:

*MaLu's-PDF-Rezept

Schokoladenschnitten mit Zitrone und Avocado_0100

Gut abgedeckt, halten die Schnittchen problemlos 2-3 Tage im Kühlschrank. Ich schmecke das Lemon Curd immer schön zitronig ab, verwende also reichlich Zitronenabrieb und mache das Curd nicht zu süß. Das gefällt mir nämlich bei den gekauften Curds nicht.

Schokoladenschnitten mit Zitrone und Avocado 15

Nun bin ich wirklich schon megagespannt, was alle Eventteilnehmer aus den drei Zutaten zaubern. Ich finde, da gibt es jede Menge Möglichkeiten. Gastgeberin Nadine von Sweet Pie hat ja, wie ich bereits berichtete, das ‚Projekt Zuckerfrei‘ am laufen und hat zuckerfreie Schokoladen Cupcakes mit Avocadocreme gebacken.  Finde ich sehr spannend! Sehen toll aus und ich würde gern mal ausprobieren, was meine zuckerverwöhnte Schnute dazu sagt 😉 . Bei ihr könnt ihr dann auch euren Beitrag abgeben und noch einmal die Teilnahmebedingungen nachlesen.

Calendar-of-Ingredients-Banner-quer

Ich habe eine Woche mit viel Trubel, Aktivitäten und Terminen hinter mir. Nun freue mich auf einen geruhsamen Sonntag und vielleicht komme ich ja auch noch ein bisschen zum Backen 😉 . Genießt den Sonntag und seid ganz lieb gefrüßt

Eure MaLu ♥♥♥