Passionsfrucht Cheesecake Törtchen mit Gewürzananas nach Ottolenghi & Goh

Cheesecake gab’s hier lange nicht mehr! Das musste geändert werden, denn ich bin bekanntlich ein großer Fan von dieser cremigen Leckerei ❤ .

Passionsfrucht Cheesecake Törtchen mit Gewürzananas

Zu Weihnachten erfüllte mir meine liebe Freundin Barbara einen Buchwunsch, den ich vom ersten Augenblick der Veröffentlichung gehegt hatte. SWEET: Süße Köstlichkeiten* lautet der Titel unmissverständlich 😉 und geschrieben wurde es von dem bekannten israelischen Koch und Autor Yotam Ottolenghi und der australischen Pâtissière Helen Goh. Ein Buch prall gefüllt mit Rezepten süßer Köstlichkeiten, vom Keks bis zur Torte. Ottolenghis Einstellung zu Zucker, (so hätten die beiden Autoren das Buch beinahe genannt 😉 ) teile ich absolut:

„An Süßigkeiten ist nichts auszusetzen, solange wir sie als solche erkennen und genießen.“

Trotz so viel verstecktem Zucker in Lebensmitteln, in denen wir ihn nicht vermuten, sollten wir uns dennoch den bewussten Genuss einer süßen Köstlichkeit nicht verderben lassen!

Passionsfrucht Cheesecake Törtchen mit Gewürzananas

Ich muss sagen, dass mir die Auswahl eines Rezeptes aus dem Buch schwer fiel. Es sind einfach so viele interessante Leckereien und so habe ich mich für Cheesecake entschieden, weil es den, wie gesagt, hier lange nicht mehr gab und weil ich fand, dass die Gewürze des Ananastoppings einfach schön in diese winterliche Jahreszeit passen. Zimt, Anis und Vanille in Karamell, dazu Passionsfrucht aka Maracuja und Ananas ❤ . Das alles zu einem cremigen Cheesecake mit Maracuja. Da bleibt kein Wunsch offen! Beim Anis war ich anfangs skeptisch, doch gottlob habe ich mich an die Mengenangaben gehalten und so wurde mein Geschmackssinn mit einer gar köstlichen Gewürzkomposition belohnt.

Passionsfrucht Cheesecake Törtchen mit Gewürzananas

Einzig das Maß der Törtchen war mir persönlich etwas zu groß. Ich habe, anders als bei den Harlekin Törtchen der letzten Woche, meine etwas größeren Dessertringe mit 7,5 cm Durchmesser verwendet (Ottolenghi hatte nämlich 8 cm ∅ angegeben). Ich habe die Hälfte des Originalrezeptes zubereitet, aber ich hätte lieber fünf statt vier Ringe füllen sollen oder sogar lieber die kleinen Ringe wählen sollen. Aber das gilt für mich! Manch anderer hat einen größeren Appetit und Magen 😀 ! So oder so sind die Cheesecake Törtchen ausgesprochen köstlich, exotisch aromatisch. Und zur Not kann man sich ja auch eines teilen 😉 .

Passionsfrucht Cheesecake Törtchen mit Gewürzananas

*Das Rezept enthält Affiliate-/Werbelinks

Passionsfrucht Cheesecake Törtchen mit Gewürzananas

– Yotam Ottolenghi & Helen Goh –

Zutaten für 5 Törtchen mit 7,5 cm ∅* oder 4 Törtchen mit 8 cm ∅* oder eine kleine Torte mit 16-18 cm ∅

Hinweis: Ich habe hier die halbe Menge des Originalrezeptes aufgeschrieben. Einzig die Mengenangaben des Gewürzsirups habe ich nicht verändert.

Krümelboden

  • 20 g Mandelblättchen
  • 65 g Vollkorn-Butterkekse
  • ¼ Teel.  gemahlener Zimt
  • ¼ Teel. gemahlener Sternanis (ca. 1 ganzer Sternanis vermahlen/gemörsert)
  • 40 g geschmolzene Butter

Den Backofen auf 170 Grad vorheizen. Die Metallringe buttern und den inneren Rand mit einem Streifen Backpapier auskleiden. Die Ringe auf ein Backblech stellen. – Die Mandelblättchen in einer Pfanne anrösten und danach mit der Hand etwas zerdrücken. Die Butterkekse in der Küchenmaschine oder in einem Gefrierbeutel zu feinen Krümeln zermahlen (wie Paniermehl) und mit den Gewürzen und den gerösteten Mandeln vermischen. Die geschmolzene Butter hinzufügen und vermengen. Die Krümelmasse gleichmäßig auf den Boden der Dessertringe verteilen und mit dem Boden eines Glases leicht andrücken. Die Förmchen, während die Füllung zubereitet wird, kalt stellen.

Cheesecakefüllung

  • 70 g Maracujapüree (fertig gekauft* oder aus frischen Passionsfrüchten)
  • 375 g Frischkäse
  • 100 g Zucker
  • 40 g Sauerrahm
  • 2 Eier Gr. M + 2 Eigelb, leicht verquirlt

Für das Maracujapüree die Passionsfrüchte aushöhlen, das Fruchtfleisch durch ein Sieb streichen und 70 Gramm abwiegen. Dieser Schritt entfällt wenn fertiges Maracujapüree* verwendet wird. Frischkäse und Zucker glattrühren, Sauerrahm hinzufügen. Unter nicht zu starkem Rühren die verquirlten Eier einarbeiten. Zum Schluss auch das Maracujapüree sachte unterrühren. Die Cheesecakemasse auf die Krümelböden verteilen. 25 Minuten backen, bis die Füllung an den Rändern fest, in der Mitte noch etwas wabbelig ist. (Die Backzeit verlängert sich natürlich etwas, wenn ein einzelner Cheesecake in einer Springform gebacken wird.) Dann den Ofen ausschalten, einen Kochlöffel in die Backofentür einklemmen, so dass er ein Spalt offen steht. Die Törtchen so vollständig abkühlen lassen. Anschließend mit Frischhaltefolie bedeckt über Nacht in den Kühlschrank stellen.

 Ananas in Gewürzsirup

  • 200 g frisches Ananasfruchtfleisch in 1 cm Würfel geschnitten
  • ¼ Teel. gemahlener Zimt
  • ¼ Teel. gemahlener Sternanis
  • Mark ½ Vanilleschote
  • 65 g Zucker
  • 1 El. Zitronensaft
  • 1 El. Wasser
  • Fruchtfleisch und ggf. Kerne von 1-2 Maracujafrüchten oder Maracujapüree

Den Backofen auf 200 Grad aufheizen. Die Ananas schälen, den harten Mittelstrunk entfernen und das Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden. Die Ananaswürfelchen mit den Gewürzen vermischen, auf ein Backblech verteilen und 15 Minuten im Backofen rösten. – Den Zucker in einem kleinen Topf auf einer nicht zu heißen Platte zu hellbraunem Karamell kochen. Dabei nicht umrühren, sondern höchstens den Topf schwenken. Den Topf von der Herdplatte ziehen und mit dem mit Wasser vermengten Zitronensaft ablöschen. Vorsicht! Es brodelt und spritzt! Sollte das Karamell fest werden, den Topf wieder auf die Herdplatte stellen, schwenken und rühren, bis es wieder flüssig wird. Dann den Sirup wieder zum Kochen bringen und 30-60 Sekunden einkochen lassen bis er dickflüssig wird. Die gerösteten Ananaswürfel in den Gewürzsirup geben, umrühren und abkühlen lassen.

Fertigstellung- Garnitur

  • frische Passionsfrüchte/ Maracujapüree
  • optional Minzblättchen oder Granatapfelkerne

Unmittelbar vor dem Servieren, die Dessertringe und die Backpapierstreifen entfernen. Die Törtchen auf einen Kuchenteller stellen und mit den Ananasstückchen belegen. Mit Gewürzsirup und etwas frischem Maracujapüree beträufeln. Bei frischen Passionfrüchten können die Kerne darin bleiben, andernfalls können auch Granatapfelkerne und/oder gehackte Minzblättchen zur Garnitur dienen.

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF:

Passionsfrucht Cheesecake Törtchen mit Gewürzananas

„Die haben ja Falten“, neckte mein Mann grinsend, als ich fotografierte 😀 . Hihi, ganz unrecht hatte er nicht, denn die Backpapierstreifen rund um die Törtchen hinterlassen tatsächlich einen kleinen Knitterlook. Ich fand das überhaupt nicht schlimm, mogelte sich doch das Gewürzkaramell so köstlich dort hinein 😉 .

Passionsfrucht Cheesecake Törtchen mit Gewürzananas

Übrigens müsst ihr nicht unbedingt Törtchen backen, sondern könnt problemlos das Ganze auch als eine kleine Torte in einer Springform backen. 🙂 Apropos Torte! Meine liebe österreichische Bloggerfreundin Eva hat auf ihrem Blog Ichmussbacken noch ein weiteres leckeres Cheesecake Rezept aus dem SWEET* Buch ausprobiert KLICK . Auch sie ist begeistert vom Rezept und vom Buch und hat inzwischen auch noch ein Cookie Rezept daraus getestet. Schaut doch mal bei ihr vorbei!Passionsfrucht Cheesecake Törtchen mit Gewürzananas

Hier hat es heute Nacht etwas geschneit, richtig hübsch schaut es aus. Da machen wir es uns doch gemütlich, oder? ☺

Habt einen zauberhaften Sonntag!

Liebe Grüße eure MaLu ❤

 

Rezeptquelle: SWEET* – Yotam Ottolenghi & Helen Goh

*Affiliatelink /Werbelink   Wenn ihr über diesen Link etwas bestellt, kostet es euch keinen Cent mehr. Ich jedoch bekomme einen kleinen Prozentsatz des Kaufpreises als Provision. Mit diesem Miniverdienst aus der Werbung kann ich einen kleinen Teil meiner Unkosten für den Blog decken oder in neue Formen o. ä. investieren. Vielen Dank für eure Unterstützung  !

Vanille – Heidelbeer Bûche de Noël

Alle Jahre wieder – inzwischen feiere ich das 5. Weihnachtsfest hier mit euch auf dem Blog. 2013 gerade mal mit einer Handvoll Lesern, ist es heute eine große Freude für mich, dass so viele von euch hier bei mir vorbeischauen, mich begleiten, Rezepte nachbacken und kommentieren. Ich danke euch von Herzen dafür ❤ !

Vanille-Heidelbeer Bûche de Noël

Weiße Weihnachten in Schleswig-Holstein? Ein eher seltenes Spektakel. Ihr wisst, ich mache mir nichts aus Schnee, die Farbe Weiß hingegen liebe ich sehr wohl. Und wenn ich auch sonst meistens meine Torten & Co. vor dunklem Hintergrund fotografiere, so breche ich heute mit dieser Tradition und schwelge in Weiß, Gold und Silber. Eben so richtig schön festlich 🙂 .

Vanille-Heidelbeer Bûche de Noël

Bereits im letzten Jahr habe ich eine Bûche de Noël aka „Weihnachts Holzscheit“ zubereitet. Welche Tradition dahinter steckt könnt ihr hier nochmal nachlesen klick. Und nachdem ich damals eine schokoladige Bûche in traditioneller „Holzscheitoptik“ gebacken habe, wird es in diesem Jahr etwas moderner. Rechtzeitig zur Winterzeit kam nämlich das neue Buch BÛCHES* von Christophe Felder und Camille Lesecq auf den Markt, aus dem ich das heutige Rezept entliehen habe. Leider zunächst ausschließlich in französischer Sprache. Wer dessen mächtig ist sollte es sich aber nicht entgehen lassen. Es ist ein Genuss es durchzublättern und in den wunderbaren Fotos und Ideen zu schwelgen.

Vanille-Heidelbeer Bûche de Noël

Meine Wahl fiel, wie ihr seht, auf eine Vanille-Heidelbeer Bûche. Sie ist nicht gar zu kompliziert, wenn ich auch nicht glaube, dass sich so kurz vor Weihnachten noch einer von euch daran macht, sie nachzubacken. Aber vielleicht im nächsten Jahr? Oder einfach mal so? Wer sagt, dass man außerhalb von Weihnachten keine Bûches essen darf 😉 . Wir essen ja schließlich auch Biskuitrollen und nichts anderes ist so eine Bûche.

Vanille-Heidelbeer Bûche de NoëlGeschmacklich ist die Bûche gar nicht unbedingt weihnachtlich, wenngleich man dies problemlos mit etwas Zimt in der Heidelbeerfüllung hinkriegen könnte. Die Hauptrolle jedoch spielt die Vanille, weswegen echte Vanilleschoten beim Zubereiten unerlässlich sind. Sehr lecker auch der Teig, der in einer Kastenform gebacken wird und Olivenöl und Zitrone enthält, was ihn lecker aromatisch und saftig macht. Sehr edel die weiße Mirror glaze mit den zarten feinen Baiserstangen und den silbernen Zuckerperlen.

Vanille-Heidelbeer Bûche de Noël

 

Vanille-Heidelbeer Bûche de Noël 

von Christophe Felder & Camille Lesecq

verwendete Formen: Kastenform 24 cm * , Bûche Form* (25x9x7 cm), kleiner Bûche Einleger* (22x6x5 cm)

Am Vortag

Heidelbeer-Einlage

  • 300 g Heidelbeeren (ich habe TK Bio-Heidelbeeren verwendet)
  • 60 g Zucker
  • 4 g Pektin (ich habe meines hier gekauft klick)

Die Heidelbeeren mit der Hälfte des Zuckers zu Kompott kochen. Die andere Hälfte des Zuckers mit dem Pektin vermischen, etwas Wasser dazugeben und verrühren. In das Heidelbeerkompott gießen und unter Rühren 3-4 Minuten kochen. Das Kompott anschließend in die kleine Bûche Einleger Form (s.o.) füllen und im Kühlschrank erstarren lassen. Danach mindestens 4 Stunden, besser über Nacht, einfrieren.

Biscuit Madeleine (kann auch gut einen Tag zuvor gebacken werden, dann lässt er sich leichter schneiden)

  • 50 g Butter
  • 2 Eier
  • 120 g Zucker
  • Abrieb einer Bio Zitrone
  • 25 g Milch
  • 5 g Zitronensaft
  • 75 g mildes Olivenöl
  • 125 g Mehl Type 405
  • 4 g Backpulver

Den Backofen auf 170 Grad vorheizen, die Kastenform sorgfältig fetten. – Die Butter schmelzen und etwas abkühlen lassen. Die Eier mit dem Zucker eine Minute kräftig verschlagen. Den Zitronenabrieb und die geschmolzene Butter untermixen. Anschließend die Milch, den Zitronensaft, und das Olivenöl einrühren. Mehl mit dem Backpulver vermischen, über die Masse sieben und vorsichtig einarbeiten. Den Teig in die vorbereitete Kastenform füllen und ca. 30 Minuten backen (Stäbchenprobe machen!). Den Kuchen aus der Form stürzen und komplett abkühlen lassen. Wenn er tags zuvor gebacken wird, nach dem Abkühlen in Folie wickeln.

Vanillemousse

  • 4 Blätter Gelatine
  • 3 Eigelbe
  • 50 g Zucker (für meinem Geschmack etwas mehr)
  • 150 ml Vollmilch
  • 25 g Creme double (ich habe Sahne genommen)
  • 1 Vanilleschote
  • 8 g flüssiges Vanilleextrakt
  • 450 g Schlagsahne 35%

(Hinweis: Die Zutatenmengen der Vanillemousse oben habe ich um die Hälfte des Originalrezeptes erhöht, da meine Form etwas größer ist, als die im Buch angegebene)

Die Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Die Eigelbe mit dem Zucker in einer Schüssel verrühren. Die Sahne mit der Creme double und  Vanilleschote und -mark aufkochen. Die heiße Sahne unter Rühren zur Eigelbmasse geben. Zurück in den Topf gießen und auf 82 bis höchstens 85 Grad erhitzen. Stetig Rühren! Danach durch ein Sieb in eine Schüssel gießen und die Gelatine darin auflösen. Das Vanilleextrakt hineinrühren und die Masse auf ca 25 Grad abkühlen lassen (Gelierzeitpunkt). Zwischendurch immer einmal durchrühren. Dann die Sahne cremig schlagen und unter die Vanillecreme ziehen.

Aufbau

Den Biscuit Madeleine in je zwei Schichten von 1 cm Dicke schneiden. Einen breiten Streifen in der Größe 8 x 24 cm, einen zweiten in der Größe 4 x 24 cm schneiden. – Etwa zwei Drittel der Vanillemousse in die Bûcheform füllen. Den gefrorene Heidelbeereinleger aus der Form lösen und in die Mousse drücken. Mit einer dünnen Schicht Vanillemousse bedecken. Dann den schmalen Biskuitstreifen mittig darüber auflegen und wiederum mit Vanillemousse bedecken. Zum Schluss den breiteren Biskuitstreifen auflegen und eventuelle Lücken seitlich mit Vanillemousse auffüllen. Die Form sollte jetzt plan gefüllt sein (kann sein, dass ein kleiner Rest Vanillemousse übrig bleibt). Alles mit Frischhaltefolie bedecken und zunächst im Kühlschrank erstarren lassen, anschließend über Nacht einfrieren.

Baiserstäbchen

  • 1 Eiweiß
  • 35 g Zucker
  • 35 g Puderzucker
  • 1 El. Kokosflocken

Den Backofen auf 90 Grad Ober-/Unterhitze aufheizen, ein Backblech mit Backpapier auslegen. Das Eiweiß mit dem Zucker steifschlagen. Den Puderzucker darüber sieben und vorsichtig unterheben. Die Baisermasse in einen Spritzbeutel mit 5 mm Rundtülle füllen und dünne Streifen auf das Backpapier spritzen. Dabei die Tülle 1-2 cm über der Oberfläche halten und die Masse wie einen Faden auf das Backpapier legen. So werden die Stäbchen schön gleichmäßig und gerade. Anschließend mit Puderzucker und Kokosflocken bestreuen und bei 90 Grad ca. 2 Stunden im Backofen trocknen lassen. Vollständig abkühlen lassen und sehr vorsichtig mithilfe eines Messers oder Spachtels vom Papier lösen, da die Stäbchen äußerst fragil sind! In einer Blechdose trocken aufbewahren.

Weiße Spiegelglasur

  • 4 ½ Bl. (8 g) Gelatine
  • 55 ml Wasser
  • 110 g Zucker
  • 110 g Glucose*
  • 1 Vanilleschote (ich ½)
  • 75 g gesüßte Kondensmilch (z.B. ‚Milchmädchen‘)
  • 125 gehackte, weiße Kuvertüre
  • weiße Lebensmittelfarbe*

Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Wasser, Zucker, Vanille und Glucosesirup zum Kochen bringen. Vom Herd ziehen, die Vanilleschote entfernen und die Kondensmilch und die Gelatine kurz einrühren. Die gehackte Kuvertüre hinzufügen, einen Moment aufweichen lassen und die Glasur anschließend mit weißer Lebensmittelfarbe einfärben. Mit einem Stabmixer aufemuglieren, dabei möglichst keine Luftblasen einarbeiten! Die Oberfläche der Glasur mit Folie bedecken und über Nacht kaltstellen.

Am nächsten Tag die Spiegelglasur im Wasserbad erwärmen, so dass sie sich wieder verflüssigt. Wenn sie gut 35 Grad erreicht hat, die gefrorene Vanille Bûche aus der Silikonform lösen und auf zwei umgedrehte Gläser stellen, die auf einem Tablett, das überschüssige Glasur auffangen kann, platziert wurden. Die Bûche gleichmäßig mit der Glasur übergießen und diese ablaufen lassen bis sie erstarrt. Die Bûche auf einen Teller stellen, auftauen lassen und mit den Baiserstäbchen und den silbernen Zuckerperlen dekorieren. Sie muss mindestens 3 Stunden auftauen. Die Bûche hält gut abgedeckt bis zum nächsten Tag im Kühlschrank. Am schönsten finde ich es aber immer, sie taggleich zu servieren.

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF:

Vanille-Heidelbeer Bûche de Noël

Die zarten Baiserstangen sind eine kleine Herausforderung, die man aber problemlos meistern kann, wenn man sie gut abkühlen lässt und sie sehr vorsichtig mithilfe einer Palette oder eines Spachtels vom Backpapier löst. Ansonsten ist die Zubereitung der Bûche relativ einfach, so dass dem optischen, wie auch kulinarischem Genuss nichts im Wege stehen sollte.

Vanille-Heidelbeer Bûche de Noël

Ich verabschiede mich mit diesem Beitrag in die Weihnachtspause. In den nächsten Tagen spielt meine Familie die Hauptrolle. Ich freue mich, wie immer wahnsinnig auf die gemeinsame Zeit mit unseren Kindern und Enkeln. Erfreulich auch, dass Heiligabend auf einen Sonntag fällt. Da gibt es keinen Einkaufsstress mehr und man bekommt dadurch noch einen richtigen Festtag dazu und das eben auch für diejenigen, die sonst in Geschäften, beim Friseur und vielen anderen Firmen hätten arbeiten müssen (mich inklusive 😉 ). Dankbar sollten wir aber allen sein, die auch während der Festtage für uns da sind, beispielsweise im Krankenhaus ❤ .

Vanille-Heidelbeer Bûche de Noël

Ihr Lieben, ich wünsche euch von Herzen ein unvergesslich schönes Weihnachtsfest  . Genießt die Zeit mit euren Lieblingsmenschen und mit eurer Familie. Schlemmt was das Zeug hält! Denkt jetzt nicht an Kalorien, sondern  freut euch an den kulinarischen Genüssen und nicht zuletzt, seid dankbar für alles was ihr habt, denn Dankbarkeit ist das Schönste überhaupt!

Fröhliche Weihnachten!

Eure MaLu ♥♥♥

 

 

Quelle: BÛCHES* – von Chr. Felder & C. Lesecq

*Affiliatelink /Werbelink   Wenn ihr über diesen Link etwas bestellt, kostet es euch keinen Cent mehr. Ich jedoch bekomme einen kleinen Prozentsatz des Kaufpreises als Provision. Mit diesem Miniverdienst aus der Werbung kann ich einen kleinen Teil meiner Unkosten für den Blog decken oder in neue Formen o. ä. investieren. Vielen Dank für eure Unterstützung ♥ !

Himbeer – Panna cotta Torte „Iceberg“

2. Advent – Es weihnachtet schon sehr bei uns, denn heute ist der Tag an dem wir traditionell unseren Weihnachtsbaum holen. In den letzten zwei Wochen habe ich das Haus dekoriert, gebastelt und selbstverständlich auch gebacken! 

Und nachdem ich in der letzten Woche eher „schokokaramellig“ unterwegs war, habe ich heute etwas fruchtiges für euch. Ihr habt es bereits gelesen: Himbeere und Panna cotta, ein Dreamteam würde ich sagen ❤ . Ist es eine Torte, ein Dessert oder eine Bûche de noël? Entscheidet selbst – Sie ist ein bisschen von jedem 🙂 .

Wirklich außergewöhnlich ist diese schlichte, ungewöhnliche Form. Sie heißt „Venus“ und ich liebe sie ❤ ! Ihr seht, auch diesmal bin ich wieder meiner Silikonformsucht erlegen 😉 . Dazu passend gibt es verschiedene Aufleger. Dieser ist ein „Iceberg“ auf auf der Venus 😀 ! Ja, genau, der Aufleger heißt Iceberg. Warum, muss ich nicht erklären.

Und das Tollste ist: Ich habe mich seeehr bemüht, es nicht kompliziert zu machen, so dass auch nicht so Backerfahrene Erfolg haben dürften! 😀 Okay, ihr müsst zwischendurch wieder was einfrieren, aber beide Cremes sind in Nullkommanix zubereitet und auch der Mandelboden ist schnell gebacken. Die Panna cotta Schicht bekommt durch weißes Velvetspray und Perlglanz einen glitzernden Eislook. Die Himbeermousse eine glänzende Spiegelglasur, so rot wie der Mantel des Weihnachtsmanns ❤ .

Nachdem die Karamell-Schokoladentörtchen von letzter Woche von meinem Chef ja als „Kosakenzipfel“ betitelt wurden, kam ich diesmal mit dieser Torte ins Büro und wisst ihr was meine Kollegin fragte?: “ Hast du einen Gouda mit?!“ 😀 😀 😀  Ja, ja … die lieben Kollegen!

Na, so sieht ein Gouda jedenfalls nicht im Anschnitt aus 😉 . Hier seht ihr schön die verschiedenen Schichten. Vanilliges Panna cotta, Himbeermousse mit frischen Himbeeren (habe ich mal ausnahmsweise um diese Zeit gekauft – ist ja Weihnachten!) und die leckere Mandeldacquoise. Mmmmmh!

Himbeer – Panna cotta Torte

Ich habe diese beiden Formen verwendet: Venus* und Iceberg*

Panna cotta Aufleger

  • 110 g Sahne
  • 10 g Zucker
  • ¼ Vanilleschote
  • 1 Bl. Gelatine

Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Iceberg-Form am besten schon mal auf ein Brett oder kleine Tablett legen, damit man sie besser transportieren kann, wenn sie befüllt ist. Sahne in einen kleinen Topf geben. Vanilleschote aufschlitzen und das Mark und die leere Schote in die Sahne legen. Zucker hinzufügen und alles kurz aufkochen lassen. Vom Herd nehmen und 1-2 Minuten ziehen lassen. Die Vanilleschote entfernen, die Gelatine in der Sahne auflösen. Die Panna cotta vorsichtig in die Iceberg Form gießen. Zunächst im Kühlschrank fest werden lassen, danach mit Folie abgedeckt für mindestens 3 Stunden oder besser über Nacht einfrieren.

Mandeldacquoise

  • 50 g ungeschälte, gemahlene Mandeln
  • 40 g Puderzucker
  • 60 g Eiweiß (ca. 2 Eier Gr. M)
  • 20 g Zucker
  • 15 g Mehl
  • 1-2 El. gehackte Mandeln
  • etw. Puderzucker

Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Die gemahlenen Mandeln mit dem Puderzucker vermischen. Das Eiweiß mit dem Zucker zu Eischnee verschlagen. Die Mandelmischung und das Mehl darüber geben und locker unterheben. Den Teig etwa 1 cm dick auf das Backblech spritzen oder streichen. Mit den gehackten Mandeln bestreuen und leicht mit Puderzucker übersieben. Im Backofen 15-20 Minuten backen und anschließend abkühlen lassen. Ein Rechteck in der Größe 24cm x 9 cm ausschneiden.

Himbeermousse

  • 300 g Himbeerpüree, selbstgemacht oder fertig gekauft*
  • 50 g Zucker
  • 160 g weiße Kuvertüre, gehackt
  • 4 Blätter Gelatine
  • 230 g Schlagsahne 32-35%
  • 125 g frische Himbeeren

Die Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Das Himbeerpüree zusammen mit dem Zucker aufkochen und anschließend über die gehackte weiße Kuvertüre geben. Einen Moment stehen lassen. Dann umrühren und die eingeweichte Gelatine darin auflösen. Anschließend mit dem Stabmixer einmal aufemulgieren. Die Schüssel in den Kühlschrank stellen und von Zeit zu Zeit umrühren. Wenn die Creme beginnt zu gelieren (ca. 30 Grad), die Sahne cremig (nicht steif) schlagen und unterziehen.

Die Himbeermousse in die ‚Venus‘ Silikonform füllen. Einen ganz kleinen Rest zurückhalten. Die Himbeeren „kopfüber“ in der Mousse verteilen und die kleine Öffnung der Beeren mit der restlichen Creme vollspritzen. Das Mandeldacquoise Rechteck auf die Himbeerfüllung legen und sachte eindrücken. Jetzt sollte die Oberfläche möglichst plan abschließen. Alles mit Frischhaltefolie bedecken und zunächst im Kühlschrank fest werden lassen, anschließend über Nacht einfrieren.

Mirror glaze

  • 5 Blätter Gelatine
  • 125 g Glucosesirup*
  • 63 g Wasser
  • 125 g Zucker
  • 83 g gezuckerte Kondensmilch, z.B. „Milchmädchen“
  • 125 g weiße Kuvertüre
  • rote Lebensmittelfarbe (ich verwende Gelfarben)

Die  Gelatine in  eiskaltem Wasser einweichen. Glucosesirup, Wasser und Zucker in einem Kochtopf zum Kochen bringen ( gut 100 Grad). Dann den Topf von der Platte ziehen und unter Rühren zunächst die gesüßte Kondensmilch hinzufügen, dann die Gelatine darin auflösen lassen und sogleich die weiße Kuvertüre dazugeben. Eine Minute warten, dann wieder Rühren, bis keine Klümpchen von der Kuvertüre mehr vorhanden sind. Nun die Lebensmittelfarbe einrühren. Die Masse kann nun mit dem Stabmixer durchgemixt werden, dabei möglichst keine Luftblasen zu erzeugen! Die Glasur anschließend durch ein Sieb gießen, um sicher letzte Klümpchen zu entfernen. Die Oberfläche des Mirror Glaze mit Frischhaltefolie bedecken und bis zur Verwendung in den Kühlschrank stellen.

Fertigstellung

Die Mirror glaze über dem Wasserbad oder in der Microwelle auf ca. 40 Grad erhitzen bis sie wieder flüssig ist. Wenn sie dann auf 35 Grad heruntergekühlt ist, ist sie bereit zum Gießen. Dafür die ‚Venus‘ Form aus dem Gefrierschrank nehmen und die hartgefrorene Himbeermousse herauslösen. Zwei umgedrehte Gläser o. ä. auf eine Schale zum Auffangen der überschüssigen Glasur stellen. Die gefrorene Torte darauf stellen und mit der Glanzglasur übergießen. Darauf achten, dass keine Lücken entstehen. Kurz abtropfen lassen und dann vorsichtig mithilfe von z.B. zwei Paletten auf einen Teller legen.

Das Velvetspray laut Anleitung schütteln und ggf. erwärmen.  Danach die gefrorene Panna cotta vorsichtig aus der ‚Iceberg‘ Form lösen, auf ein mit Folie belegtes Tablett legen und mit dem weißen Velvetspray besprühen. (Tipp: Ich gehe dafür immer kurz nach draußen, aber eine andere gute Möglichkeit das Mobiliar vor einem weißen Überzug zu schützen, ist das Übersprühen des Objekts in der geöffneten Spülmaschine 😉 ) . Abschließend die weiße Schicht mit dem Perlglanzspray zum Glitzern bringen. Die gefrorene Panna cotta Schicht vorsichtig auf die rote Torte setzen und diese 2-3 Stunden auftauen lassen (im Kühlschrank etwas länger). Um die Torte im schönsten Glanz zu präsentieren, sollte sie am selben Tag serviert werden.

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF:

Uns hat die Torte köstlich geschmeckt. Jeder der probierte, schloss die Augen und sagte „Mmmmmh“! Na, wenn das nicht alles sagt!

Dazu noch die schlichte und doch extravagante Optik. Damit könnt ihr Weihnachten bestimmt punkten. Und, was ich auch immer wichtig finde, nach einem üppigen Festessen mag doch selbst ein Dessertverweigerer ein bisschen was fruchtiges, oder?

Bei uns hat es heute Nacht geschneit ❄️❄️❄️ .  Ich bin kein großer Schneefan, aber wenn ich so rausschaue, da wird mir dann doch ganz weihnachtlich. Ist doch eine schöne Zeit, diese Vorweihnachtszeit, nicht wahr?

Genießt den zweiten Adventssonntag und seid herzlich gegrüßt

Eure MaLu ♥♥♥

*Affiliatelink /Werbelink   Wenn ihr über diesen Link etwas bestellt, kostet es euch keinen Cent mehr. Ich jedoch bekomme einen kleinen Prozentsatz des Kaufpreises als Provision. Mit diesem Miniverdienst aus der Werbung kann ich einen kleinen Teil meiner Unkosten für den Blog decken oder in neue Formen o. ä. investieren. Vielen Dank für eure Unterstützung !

Beschwipste Schokoladentorte mit Dekorbiskuit

Nachdem in der vergangenen Woche schon wieder ein Herbststurm durchs Land gerast ist, wird es höchste Zeit den Sommer (der keiner war)  hinter uns zu lassen und es uns gemütlich zu machen. Während im Sommer Beeren und Früchte beim Backen den Vorrang hatten, ist nun Schokolade am Zug. Viiiieel Schokolade … mit einem klitzekleinen Schüsschen Hochprozentigem 😉 .
Schokoladen-Whisky Torte mit DekorbiskuitDoch keine Angst! Wer keinen Alkohol mag oder wo Kinder mitessen, lässt man ihn einfach weg. Denn diese Torte lässt sich problemlos auch ohne Alkohol zubereiten. Sie schmeckt trotzdem fabelhaft – versprochen!

Schokoladen-Whisky Torte mit DekorbiskuitSchokoladen-Whisky Torte mit Dekorbiskuit

Ähnlich wie bei meinen Kirsch-Bananen Törtchen habe ich der Schokoladentorte ein feines Streifenkleid verpasst. Was mir gleich eine Rüge meines Mannes einbrachte, der beim besten Willen nicht verstand, wieso ich die Streifen nicht, wie bei den Kirschtörtchen, schräg gemacht habe!? Das wäre doch viel schicker und interessanter. Hm, was meint ihr? Ich finde die geraden Streifen mindestens genauso hübsch … und hey, Längsstreifen machen doch schlank!  Bei so viel Schoki ein schlagendes Argument, oder? 😀 😉Schokoladen-Whisky Torte mit DekorbiskuitBeschwipste Schokoladentorte mit DekorbiskuitDoch widmen wir uns jetzt den inneren Werten dieser Torte. Dekorbiskuit und Mousse au chocolat – das ist schon mal klar und sichtbar. Innen verbirgt sich eine herrliche Vanille Mousse mit einen schönen Schwips aus Whisky. Ich verabscheue eigentlich Hochprozentiges wie Rum oder Whisky. Doch eine feine Mousse damit zu aromatisieren, das habe ich gelernt, ist eine fabelhafte Sache. Wer es etwas milder mag, könnte beispielsweise Whiskysahnelikör verwenden, den ich auch zum Tränken der Böden empfehle.Schokoladen-Whisky Torte mit Dekorbiskuit

Besonders gefiel mir, dass die Streifen des Biskuits auch im Querschnitt eine tollen Look abgaben. Und das Beste – diesmal braucht ihr zwischendurch nichts einzufrieren 😀 !Schokoladen-Whisky Torte mit Dekorbiskuit

Beschwipste Schokoladentorte

Zutaten für eine Torte mit 18 cm Ø

Braune Dekormasse

  • 60 g geschmolzene Butter
  • 60 g Puderzucker
  • 2 Eiweiß Gr. M
  • 40 g Mehl
  • 10 g dunkler Backkakao

Butter und Puderzucker gut verrühren. Das (ungeschlagene) Eiweiß hinzufügen und ebenfalls unterrühren. Das mit dem Kakao vermischte und gesiebte Mehl nach und nach unterrühren. Den Teig mit einer großen Palette oder einer Teigkarte  ca. 2 mm gleichmäßig dünn auf eine 30×40 cm Silikonmatte* streichen. Mit einem Zahnspachtel* (gibt’s auch günstig im Baumarkt)  senkrecht durch die braune Masse streichen, so dass ein Streifenmuster entsteht. Die Silikonmatte/ das Backpapier auf einer Platte liegend für mindestens ½ Stunde in den Gefrierschrank legen, damit das Muster später nicht durch den Biskuitteig verschmiert. In der Zwischenzeit den Biskuit zubereiten.

Biskuit

  • 3 Eiweiß Gr.L
  • 40 g Zucker
  • 60 g gemahlene Mandeln
  • 40 g Puderzucker
  • 1 ganzes Ei Gr. L
  • 2 Eigelb Gr. L
  • 70 g Mehl
  • 20 g flüssige Butter

Den Backofen auf 190 Grad vorheizen. Die Butter in einem kleinen Topf schmelzen und beiseite stellen. Das Eiweiß und den Zucker steif schlagen und kurz zur Seite stellen. Gemahlene Mandeln, Puderzucker, das Ei und die Eigelbe in einer Schüssel mit dem Mixgerät sehr hell und schaumig schlagen. Danach ein Drittel des Eischnees unterheben. Sind die Massen angeglichen, den restlichen Eischnee dazugeben und das Mehl darüber sieben. Alles vorsichtig, aber sorgfältig unterheben. Zwischendurch 1-2 El. des Teiges zu der geschmolzenen Butter geben und verrühren. Diese Masse dann zum Teig geben und einarbeiten. Die Silikonmatte mit der gefrorenen Strukturmasse aus dem Eisschrank holen, auf ein Backblech legen und den Biskuitteig mit einer Palette oder Teigkarte zügig und gleichmäßig dick darauf verstreichen. Im heißen Backofen ca. 10-15 Minuten backen. Anschließend auf ein Backpapier stürzen und die Folie abziehen. Den Teig leicht abkühlen lassen und dann zwei Streifen von 5 cm Breite schneiden (das gelingt gut mit einem langen Lineal und einem (Pizza)Rollschneider) und zwei Kreise mit ca. 16 cm Durchmesser ausstechen/schneiden.

  • etwas Whisky Sahnelikör zum Tränken

Den Rand eines Tortenrings oder einer Springform mit 18 cm Ø mit Tortenrandfolie* auslegen. Die Biskuitstreifen (Streifenmuster natürlich nach außen gerichtet 😉 ) so einpassen, dass die schmalen Seiten  fest Stoß an Stoß liegen, damit später keine Flüssigkeit herausdringt. Einen Biskuitkreis mit Streifen nach oben in die Form legen. (Ich streue vorher einen Teelöffel gemahlene Mandeln auf den Boden der Form, dann klebt der Biskuit nicht so an). Ränder und Boden mit etwas Whisky Sahnelikör bestreichen.

Vanille-Whisky Mousse

  • 2 Blätter Gelatine
  • 150 g Vollmilch
  • 1 Messerspitze gemahlene Vanille bzw. ½ Vanilleschote
  • 2 Eigelb
  • 30 g Zucker
  • 30 ml Whisky, alternativ Whisky Sahnelikör
  • 120 g Schlagsahne

Die Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Milch und Vanille in einem Topf zum Kochen bringen. Die Eigelbe mit dem Zucker cremig schlagen. Die heiße Milch unter stetigem Rühren langsam zur Eimasse gießen (die Vanilleschote zuvor entfernen). Das Ganze nun zurück in den Topf geben und unter ständigem Rühren bei milder Hitze und unter Beobachtung der Temperatur auf 82 bis höchstens 85 Grad bringen. Nicht mehr!! Die Creme dickt jetzt etwas an und kann durch ein Sieb in eine saubere Schüssel gefüllt werden. Die eingeweichte Gelatine in der Creme auflösen und den Whisky unterrühren. Wenn die Creme ca. 35-40  Grad hat, die Sahne cremig schlagen und nach und nach in die Whiskycreme einarbeiten. Diese nun in die vorbereitete Tortenform geben und die zweite Schicht Biskuit, mit den Streifen nach unten gerichtet, auf die Creme legen. Mit etwas Likör bestreichen und die Torte in den Kühlschrank stellen, solange die Mousse au chocolat zubereitet wird.

Mousse au chocolat

  • 80 g Milch
  • 40 g flüssige Sahne
  • 1 Eigelb
  • 20 g Zucker
  • 1½ Blätter Gelatine
  • 130 g dunkle Kuvertüre, geschmolzen
  • 190 g Schlagsahne

Die Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen.Die Kuvertüre über dem Wasserbad oder in der Microwelle vorsichtig schmelzen und bereitstellen. Die Milch mit der flüssigen Sahne in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Das Eigelb mit dem Zucker in einer Schüssel verschlagen und die heiße Sahnemilch dann in dünnem Strahl und unter stetigem Rühren dazu gießen.  Diese Eimilch durch ein Sieb zurück in den Topf gießen. Bei milder Temperatureinstellung, wie bei der Whiskymousse beschrieben, auf 82-85 Grad erhitzen, bis die Masse leicht eindickt. Sofort von der Herdplatte nehmen, die eingeweichte Gelatine darin auflösen und diese Masse in drei Portionen in die geschmolzene Kuvertüre geben und dabei nach jeder Portion glattrühren. Wenn die Schokoladenmasse auf ca. 40 Grad heruntergekühlt ist, die Sahne cremig aufschlagen und sanft unterziehen. Diese Mousse au chocolat in die Torte füllen und für rund  3-4 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Schoko Glanzglasur 

  • 1 Blatt Gelatine
  • 50 g Zucker
  • 40 ml Wasser
  • 7 g (ca. 1 El) dunkler Kakao, gesiebt
  • 30 ml Sahne

Die Gelatine in reichlich kaltem Wasser einweichen. Den Zucker mit dem Wasser in einem Topf aufkochen.Dann den Kakao und die Sahne unterrühren. Den Topf vom Herd ziehen und die ausgedrückte Gelatine in der heißen Flüssigkeit auflösen. Die Glasur handwarm abkühlen lassen und dann auf der Oberfläche der Torte verteilen. Die Torte in den Kühlschrank stellen bis die Glasur fest geworden ist. Dann kann die Tortenrandfolie abgezogen und die Schokoladentorte nach Geschmack dekoriert werden. Nach der Video Anleitung von Eveline Wild könnt ihr übrigens auch solch dekorative Schokoladenspiralen, wie ich sie verwendet habe, anfertigen.

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF:

Rezept Beschwipste Schokoladentorte

Schokoladen-Whisky Torte mit Dekorbiskuit

Am selben Tag wie diese Schokoladentorte, habe ich eine Beerentorte im selben Look gebacken. Diese fruchtige Version in rot und gold hatte nämlich ein Engagement als Filmstar in Aussicht. 😉  Einen kleinen, vielversprechenden Einblick habe ich mittlerweile schon von der Agentur bekommen und jetzt freue ich mich schon wie Bolle auf das Endergebnis.Beschwipste Schokoladen Whisky Torte mit Dekorbiskuit

Ihr Lieben, hier regnet es gerade wieder in Strömen. Aber wir lassen uns die Laune nicht verderben, oder? Schließlich gibt es doch Schokoladentorte!! Also auf, auf! An die Rührschüsseln und den Herd angeheizt 😀 !

 

Macht es euch schön!

Eure MaLu ♥♥♥

*Affiliatelink /Werbelink – Wenn ihr über diesen Link etwas bestellt, kostet es euch keinen Cent mehr. Ich jedoch bekomme einen kleinen Prozentsatz des Kaufpreises als Provision. Mit diesem Miniverdienst aus der Werbung kann ich einen kleinen Teil meiner Unkosten für den Blog decken oder in neue Formen o. ä. investieren. Vielen Dank für eure Unterstützung  !