Duftiger Gugelhupf mit Rose & Hibiskus

Der Frühling ist endlich da und mit ihm die Verheißung von Blumenduft im Sonnenschein. Nach dem letzten verregneten Jahr und dem langen dunklen Winter hier im Norden, genieße ich die Sonne und die lauen Lüfte noch mehr als sonst.

Als erstes recken, nach den Schneeglöckchen, die kleinen Veilchen, die es sich bei uns ein bisschen dreist zwischen Rosen und Lavendelpflanzen gemütlich gemacht haben, ihr blauen Blüten ins Frühlingslicht. Wie ich diesen Duft liebe! Jedes Mal wieder kann ich kaum glauben, dass aus einer so winzigen Blüte, so ein Duft aufsteigen kann. – Und dann gehts meist schon Schlag auf Schlag weiter mit Tulpen und Narzissen, mit Flieder, Kirschblüten und Rosen. In alle Blüten muss ich meine Nase stecken ;-) . Mein Gehör mehr als schlecht und zum Lesen brauche ich schon länger eine Brille, doch mein Geruchssinn, der ist vortrefflich :-D !

Schon lange habe ich mir vorgenommen einen Gugelhupf zu backen, voller Aromen aus dem Orient. Safran, Rosenwasser, Kardamom, Orange – vereint in einem duftigen Kuchen. Joghurt und Nüsse bringen Saftigkeit und Crunch. Der Sud getrockneter Hibiskusblüten, die ich in der Provence gekauft habe (die gibt’s aber auch hier ;-) ) , verleiht dem Guss zusammen mit Rosenwasser nicht nur eine wunderschöne Farbe, sondern auch einen feinen Geschmack.  

So einen Kuchen kann man doch nicht einfach so nebenbei verspeisen! Der braucht doch einen großen Auftritt, oder? Hat er bekommen ;-) !! Was kann sich ein Gugelhupf denn mehr wünschen als ein Geburtstagskuchen zu werden <3 ?

Und dann noch der Geburtstagskuchen einer besten Freundin <3 ! Meine liebste Renate feierte dieser Tage ihren runden Geburtstag. Das große Fest war auf Wochenende verschoben und so gab’s erstmal nur eine kleine Kaffeerunde unter Freunden. Eine große Torte wäre für uns vier viel zu viel gewesen, schließlich musste noch etwas Platz für ein leckere Abendessen bleiben ;-) . Und so schmückte ich den duftenden Gugelhupf mit goldenen Geburtstagskerzen und trug ihn zum Geburtstagskind.

Das Singen habe ich ihr dann lieber erspart ;-) . Stattdessen durfte sie sich nach dem Auspusten der Kerzen etwas wünschen und ihre Geschenke auspacken. Danach ließen wir uns den Kuchen zu einer Tasse Kaffee schmecken. Mmmmh, so schön saftig und nach feinen Gewürzen schmeckend, war der Gugelhupf seinem „Ehrenauftrag“ gerecht geworden und geschmacklich ein voller Erfolg :-) .

 

*Das Rezept beinhaltet Werbelinks.

Duftiger Gugelhupf mit Rose & Hibiskus

Für eine Gugelhupfform mit 24 cm Ø – ich habe die Nordicware Bavaria* verwendet.

Teig

  • 150 g neutrales Öl (z.B. Sonnenblumen- oder Rapsöl)
  • 200 g Puderzucker
  • 5 Eier Gr. M
  • 50 g gemahlene Mandeln
  • 150 g griech. Joghurt 10%
  • 3 El. Rosenwasser*
  • Abrieb ½ Bio Orange
  • 1 Teel. Safranfäden (½ g) + ca. 20 ml heißes Wasser (alternativ Saft ½ Orange)
  • 150 g Mehl
  • 60 g Stärkemehl
  • 2 Teel. Backpulver
  • 1 Teel. gemahlenen Kardamom
  • 1 Prise Salz
  • 3 El. gehackte Pistazien

Alle Zutaten sollten Zimmertemperatur haben! – Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Gugelhupfform sorgfältig fetten. (Für konturenreiche Formen wie die hier verwendete nehme ich Backtrennspray*) Die Safranfäden mit dem heißem Wasser übergießen und 10 Minuten ziehen lassen.  – Das Öl zusammen mit dem Puderzucker in eine große Schüssel füllen und mit dem Mixgerät sehr schaumig rühren. Nach und nach die Eier hinzufügen und jedes mindestens eine halbe Minute verquirlen. Danach die gemahlenen Mandeln, den Orangenabrieb, den zimmerwarmen Joghurt und den Safran mitsamt der Flüssigkeit (oder den Orangensaft) unterrühren. Mehl, Stärke, Backpulver, Salz und Kardamom mischen, über die Eimasse sieben und zu einem glatten Teig verrühren.  Die gehackten Pistazien ebenfalls unterrühren und den Teig in die vorbereitete Gugelhupfform füllen. Bei 180 Grad ca. 35 Minuten backen. Bitte eine Stäbchenprobe machen, bevor er aus dem Ofen genommen wird. Den Kuchen mindestens 10 Minuten in der Form ruhen lassen, dann auf ein Rost stürzen und komplett abkühlen lassen.

Guss

Die Hibiskusblüten mit kochendem Wasser übergießen und ca. 15 Minuten ziehen lassen. Den Puderzucker in eine Schüssel sieben und mit dem Rosenwasser und dem portionsweise hinzugefügtem roten Hibiskussud zu einem dickflüssigen Guss verrühren. Den Guss auf dem abgekühlten Gugelhupf verteilen und sogleich mit getrockneten Blüten und gehackten Pistazien bestreuen.

Gut abgedeckt bleibt der Gugelhupf bleibt mehrere Tage saftig.

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF:

Es macht mir nicht nur immer besondere Freude, wenn meine Backexperimente gelingen, sondern wenn es dann auch einen passenden Anlass zum gemeinsamen Verkosten gibt. Renate war so angetan von dem Gugelhupf, dass sie mich bat, ihn doch zu ihrer großen Geburtstagssause noch einmal zu backen :-)

Sie und ihr Mann hatten nämlich den übrig geblieben Kuchen in den folgenden Tagen nach und nach vernascht und waren begeistert, dass er überhaupt nicht trocken wurde, sondern aromatisch und saftig blieb.

Na, dann gehe ich mal wieder Teig anrühren ;-) . Habt einen feinen Sonntag und eine ebensolche Woche, ihr Lieben

Herzlichst eure MaLu ♥♥♥

 

 

*Affiliatelink /Werbelink  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen