Schoko-Kokos Würfel – leckere Häppchen für Chocoholics

Ahoj! ihr Lieben!

Ich weiß, eine eher ungewöhnliche Begrüßung hier, doch das hat natürlich seinen Grund 😉 . Wie bereits letzte Woche angekündigt, hatten wir uns etwas Tolles vorgenommen und das war eine Reise nach Prag .

Diese kleine Reise habe ich meinem Liebsten zum wohlverdienten (Un)Ruhestand geschenkt. (Ruhe wird mein lebhafter Mann garantiert nicht finden 😀 😀 )! Jedenfalls haben wir kurz nach seinem letzten Arbeitstag unsere Koffer gepackt und sind gen Süd-Osten in die Goldene Stadt an der Moldau aufgebrochen. Fünf Tage waren wir bei durchweg einfach traumhaftem Wetter unterwegs und haben uns diese lebhafte tschechische Metropole angesehen. Auch wenn mich leider die ganze Zeit eine furchtbare Erkältung gequält hat, haben wir wunderschöne Tage verlebt, kulinarische Delikatessen genossen und viel gesehen. Hier ein ganz kleiner Einblick für euch 🙂 .

Doch nun zu der kulinarischen Köstlichkeit, die ich euch heute mitgebracht habe. Das sind keine Trdelník (das ist dieses gedrehte gezuckerte Gebäck, was ich da oben nasche), noch sind es Koláči – Kolatschen, (gefüllte Hefeteigfladen) oder Böhmische Buchteln (Gottogott, hoffentlich hab‘ ich das alles richtig geschrieben!) . Auch wenn das alles sehr lecker ist. Ich serviere euch heute cremig schokoladige

Schoko-Kokos Würfel  

Drei köstliche Schichten könnt ihr genießen: Einen knusprig, buttrigen Sablé breton, eine himmlisch cremige Schokoladenganache mit Kokosmilch und eine, mit gerösteten Kokosflocken bestreute Meringue Schicht. 

Diese kleinen Leckerbissen waren so schnell verschwunden, dass ich fast nichts abbekommen hätte. Das ist so richtig was für Schokoliebhaber 🙂 .

 

Schoko-Kokos Würfel

Zutaten für eine eckige Form 22×22 cm mit Hebeboden (z.B. klick*) 

Teig (Sablé breton) P. Conticini

  • 175 g gesalzene Butter, geschmolzen
  • 90 g Puderzucker
  • 80 g gemahlene geschälte Mandeln
  • 2 Eigelbe (Eiweiß aufbewahren!)
  • 125 g Mehl
  • 1 Prise Meersalz

Den Backofen auf 175 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen. Die Backform fetten. Wenn keine Form mit Hebeboden verwendet wird, sollte die Form so mit Backpapier ausgelegt werden, dass man später den Kuchen damit aus der Form herausheben kann! – Puderzucker, Mandeln und die geschmolzene, abgekühlte Butter in einer Schüssel schaumig rühren. Das Eigelb hinzufügen, danach das Mehl und das Salz ergänzen und den alles gut verrühren. Den Teig mit den Händen oder einem Teigschaber in die Form drücken und 15-20 Minuten backen. In der Form auskühlen lassen.

{Tipp: Eine Leserin hat statt einer quadratischen zwei 16er Springformen verwendet}

Schokoladenganache

  • 300 g hochwertige dunkle Schokoladenkuvertüre (ich: klick*)
  • 40 g Butter
  • 150 g Kokosmilch
  • 50 ml Sahne
  • 150 g Mascarpone (Raumtemperatur)

Schokolade und Butter über dem Wasserbad schmelzen. Kokosmilch und Sahne aufkochen und in drei Portionen zur Schokolade geben. Jedesmal gut glattrühren. Zum Schluss die Mascarpone unterrühren. Die Ganache auf dem abgekühlten Teig streichen und in den Kühlschrank stellen.

Italienische Meringue

  • 2 Eiweiß
  • 1 Prise Salz
  • 95 g Zucker
  • 40 ml Wasser

Zucker und Wasser in einem Topf bei mittlerer Hitze zum Kochen bringen. Köcheln lassen (ohne umzurühren) bis der Zuckersirup eine Temperatur von 180 Grad erreicht hat. Dann beginnen, das Eiweiß mit dem Salz zu Eischnee schlagen. Den Zuckersirup, der inzwischen 12o Grad heiß ist, in feinem Strahl während des Mixens in den Eischnee fließen lassen. Weiterschlagen bis die Meringue auf gut 30 Grad abgekühlt ist. Anschließend glatt auf der Schokoladenganache verstreichen.

  • 45 g Kokosflocken

Die Kokosflocken in einer Pfanne ohne Fett hellbraun rösten und die Meringueschicht damit bestreuen. Den Kuchen im Kühlschrank ganz abkühlen lassen. Kurz vor dem Servieren den Kuchen aus der Form heben und in ca. 4 x4 cm Würfel schneiden. Nach jedem Schnitt das Messer sauberwischen!  Die Würfel sollten kühl serviert werden, um zu vermeiden, dass die Baiserschicht herunterrutscht.

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF:

Leider kann ich nun keine Angaben machen, wie lange dieser Kuchen hält … er war einfach zu schnell weg 😉 ! Da er aber gar nicht kompliziert zuzubereiten ist, backen wir halt einen neuen, nicht wahr 😉 ?

Tja, für uns bricht nun eine neue Zeit an, denn mein Mann ist ja ab jetzt immer zu Hause und ich bin mal gespannt, wie wir beiden damit klar kommen 😉 . Ich muss aber ja noch ein paar Jährchen arbeiten und so kann ich ich ja vielleicht in Zukunft darauf freuen, das ein Teil der Hausarbeit nun schon getan ist, wenn ich heimkomme 😉 😉 😉 .

Ahoj!

ganz liebe Grüße und einen sonnigen Sonntag 😉

Eure MaLu ♥♥♥

*Amazon Partnerlink

 

 

 

 

 

Aprikosen Knuspertarte mit Zitronenthymian

Aprikosen Knuspertarte mit Zitronenthymian 1

Nein, ich werde nicht mehr auf’s Wetter eingehen … es ist sinnlos … es ist hoffnungslos! Wir konzentrieren uns lieber mal auf alles, was uns der Sommer bietet, egal wie das Wetter ist 🙂 . Da wären zum Beispiel die köstlichen Aprikosen, die ich für die Zubereitung der heutigen Tarte verarbeitet habe. Ich mag ja besonders gern diese kleinen Zuckeraprikosen. Ich glaube, die kommen aus der Türkei, oder so. Hübscher, weil herrlich in der Farbe, sind ja die Französischen Aprikosen. Aprikosen Knuspertarte mit Zitronenthymian 6 Ich habe für die heutige Knuspertarte einfach mal beide Sorten verwendet.  Und das kam so: Mein Mann glaubte mir nämlich nicht, dass meine blassen, kleinen Zuckeraprikosen, die ich in den Einkaufskorb gelegt hatte, wirklich lecker süß sind. Ich hatte nämlich im letzten Jahr Pech mit den Französischen gehabt (die waren mehlig und gar nicht süß gewesen) . Er wolle aber diese hübschen rotbackigen Aprikosen, rief er 😀 ! Und so wanderten eben beide Sorten in den Einkaufskorb. Wir hatten Glück! Beide Sorten waren ausgesprochen aromatisch und süß 🙂 . Und deshalb findet man „meine“ Zuckeraprikosen in der Füllung und „seine“ dekorativen Französischen Aprikosen auf der Tarte.Aprikosen Knuspertarte mit Zitronenthymian 4Und bevor alle vernascht waren, habe ich einige abgezweigt und diese Aprikosentarte mit Zitronenthymian gebacken. Ihr wisst ja, ich stehe auf Kräuter 😉 . Vor längerer Zeit hatte ich ja bereits eine Aprikosentarte mit Basilikumzucker gebacken. Diesmal wollte ich es mit Thymian versuchen. Leider ist gerade der Zitronenthymian hier im Norden nur schwerlich winterhart. Aber ich besorge mir jedes Jahr ein Töpfchen für das Kräuterbeet.

Aprikosen Knuspertarte mit Zitronenthymian 7

Ansonsten haben wir viele verschiedene Thymiansorten rund um’s Haus, weil er einfach lecker ist und außerdem wunderschön blüht 

Aprikosen Knuspertarte mit Zitronenthymian 2Als Basis für die Tarte habe ich diesmal einen knusprigen Sablé Breton, einen bretonischen Butterteig, gewählt. Wer Probleme mit Mürbeteig hat, sollte den mal ausprobieren. Einfach eine „Platte“ backen 😉 – Echt lecker, knusprig und keine Wartezeit!  Die Inspiration zu der Tarte habe ich in dem Buch ‚Patisserie at home‚ von Will Torrent bekommen und das Rezept dann etwas abgewandelt. Die Mengenangaben waren nämlich etwas abenteuerlich in dem Buch. Ich hatte zum Schluss, obwohl ich die Menge schon verringert hatte, Massen an Knusperstreuseln! Zusammen mit einem Rest der Zitronenthymiancreme wurde daraus ein leckeres kleines Dessert und der Rest wurde übers Müsli gestreut 😉 . Ich habe hier aber versucht, das Rezept etwas anzupassen.Aprikosen Knuspertarte mit Zitronenthymian 3

Aprikosen Knuspertarte mit Zitronenthymian

Zutaten für eine Form mit 18 cm ø

Zitronenthymian Creme

  • 250 g Vollmilch
  • 1 kleines Sträußchen Zitronenthymian
  • Zesten einer Bio Zitrone
  • 3 Eigelbe
  • 60 g Zucker
  • 25 g Stärkemehl
  • 3 Bl. Gelatine

Zitronenthymian Creme

Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Milch zusammen mit dem Thymian und den Zitronenzesten in einem Topf 5 min auf milder Hitze erwärmen, damit die Aromen von der Milch aufgenommen werden. Die Eigelbe mit dem Zucker und der Stärke in einer separaten Schüssel verschlagen. nun die Milch zum Kochen bringen und dann durch ein Sieb zur Eigelbmasse gießen. Kräftig rühren und noch einmal durch das Sieb zurück in den Topf gießen. Bei mittlerer Hitze und unter ständigem Rühren auf ca. 80 Grad erhitzen bzw. bis die Creme eindickt. Vom Herd nehmen und die eingeweichte Gelatine unterrühren. Die Creme in eine flache Schale gießen, die Oberfläche mit Frischhaltefolie bedecken und im Kühlschrank abkühlen lassen.

 

Sablé Breton  18cm ø

  • 70 g weiche Butter
  • 60 g Zucker
  • 2 kleine Eigelbe
  • 100 g Mehl
  • ½ Teel. Backpulver
  • Abrieb einer Bio Orange
  • Abrieb einer Bio Zitrone

Sablé Breton

Backofen auf 170 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen. Butter, Zucker und Eigelbe hellschaumig schlagen. Anschließend das Mehl, Backpulver und den Zitrusabrieb hinzufügen und untermixen. Den weichen Teig zwischen Frischhaltefolie flachdrücken und 1 Stunde kalt stellen. Danach (am besten auch zwischen Folie) auf gut 18 cm Durchmesser ausrollen und mit einem Tortenring ausstechen und in eine 18 cm ø Springform legen. Oder den Teig einfach gleichmäßig in einer Springform flachdrücken 😉 . Ca. 25 Minuten goldbraun backen. Auf einem Rost abkühlen lassen.

Aprikosen-Mandel-Crumble

  • 40 g getrocknete Aprikosen
  • 20 g Butter
  • 25 g Mehl
  • 25 g gemahlene Mandeln
  • Zesten ½ Bio Zitrone

Crumble

Den Backofen auf 180 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen. Alle Zutaten in einen Blitzhacker/ Thermomix geben und fein hacken. (Das Originalrezept hatte die vierfache Menge angegeben, was hoffnungslos zu viel war! Wundert euch also nicht über die Fotos 😉 ) Anschließend verteilt ihr den Crumble auf einem Backblech und backt ihn ca. 5 Minuten goldbraun. Dabei hin und wieder wenden. Behaltet die Streusel im Auge, damit sie nicht zu dunkel werden!

Aprikosenkompott

  • 150 g gewürfelte Aprikosen
  • 1 Teel. Butter
  • 1 El Zitronensaft
  • 1 El Orangenlikör (optional)
  • 80 g Gelierzucker
  • 1 gestr. Teel. Zitronenthymianblättchen

Aprikosenkompott

Die Aprikosen in kleine Würfelchen schneiden und wiegen. Die Butter in einer kleinen Pfanne erhitzen und die Aprikosen darin schwenken. Zitronensaft und Likör hinzufügen und kurz aufkochen lassen. Den Gelierzucker und die Thymianblättchen hinzufügen und das Kompott ca. 4 Minuten köcheln lassen. Anschließend in eine Schale füllen und abkühlen lassen.

Fertigstellung

  • vorbereitete Zitronen-Thymian Creme (s.o.)
  • 150 g Schlagsahne 35%
  • 1 Teel. Zucker
  • 6-8 Aprikosen

Aufbau

Das Aprikosenkompott auf dem vorgebackenen Sablé Breton verteilen. Den Rand dabei ca. 2 cm frei lassen. Die Sahne mit dem Zucker steif schlagen. Die vorbereitete, abgekühlte Zitronen-Thymian Creme cremig schlagen und nach und nach die Schlagsahne auf niedrigster Stufe unterrühren. Die Creme in einen Spritzbeutel mit Lochtülle (12mm) füllen und von außen nach innen Tupfen auf die Tarte spritzen. Die Aprikosen achteln und auf der Tarte verteilen. Zum Schluss mit dem Aprikosen-Mandel-Crumble bestreuen und mit einem frischen Thymianzweig dekorieren. Tipp: Aprikosen und Crumble erst kurz vor dem Servieren auf der Tarte verteilen!

(Ich habe noch etwas Creme und Crumble übrig behalten. Beides schmeckt auch zu frischen Früchten vorzüglich.)

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF-Rezeptansicht:

*MaLu's-PDF-Rezept

Aprikosen Knuspertarte mit Zitronenthymian 5

Ganz wichtig ist, dass ihr die Aprikosen und die Streusel erst kurz vor dem Servieren auflegt bzw. -streut! Ihr wollt doch den Knuspereffekt, oder? 😉

Aprikosen Knuspertarte mit Zitronenthymian 9

Und seid nicht zu sparsam mit dem Zitronenthymian! Der gibt der Tarte den richtig tollen Pfiff!

Aprikosen Knuspertarte mit Zitronenthymian 8

Aprikosen Knuspertarte mit Zitronenthymian 10

Besonders freue ich mich, auch in diesem Jahr wieder beim Knuspersommer Event von Sarahs Knusperstübchen dabei sein zu dürfen. Schaut mal rüber zu ihr, denn dort sind mittlerweile schon eine Menge toller sommerlicher Rezepte zusammengekommen und es werden täglich mehr. Ich werde dann mal meine Knusprige Aprikosentarte dort einreihen 😉 .

Knuspersommer-1

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende und sage noch einmal ganz lieben Dank für eure mitfühlenden Kommentare letzte Woche 

Herzlichst Eure MaLu ♥♥♥

 

Quelle: Adaptiert aus ‚pâtisserie at home‘ von Will Torrent