Pierre Hermés SATINE Cheesecake

satine-cheesecake-1a

Dieser Cheesecake, der hier in einem Gewand daherkommt, das ein wenig wie ein Lattenzaun anmutet 😉 , ist ganz was Feines!  Pierre Hermé, der Schöpfer dieser Kreation, hat mit seiner Satine-Serie eine Reihe fabelhafter Rezepte geschaffen, die allesamt die Aromen von Maracuja, Orange und Frischkäse beinhalten. Macarons, Desserts, Tartes – über 40 unterschiedliche Rezepte mit diesem Trio hat Hermé ersonnen.

satine-cheesecake-3

Ich hatte mich schon lange in dieses Rezept verguckt. Eva, die Kochpoetin, hat den Satine-Cheesecake bereits 2013 formvollendet verbloggt. Nun habe auch ich mich daran gewagt 🙂 . Ja, er ist aufwändig! Das lässt sich nicht leugnen. Aber es lohnt sich! Doch auch wer nicht den Anspruch hat, das genaue Original herzustellen, kann elegant Kurven schneiden und trotzdem ein überaus leckeres Ergebnis erzielen 😉 .  Dazu weiter unten mehr.

Der Geschmack allerdings lässt alle Mühe und Aufwand vergessen. Seidig und samtig schreibt Eva. Ja, sie hat recht! Fruchtig und knusprig ließen sich noch ergänzen. satine-cheesecake-4

Genau fünf Schichten sind zu absolvieren, bis diesem Genuss nichts mehr im Wege steht. Aber keine Bange, alles lässt sich Stück für Stück in aller Ruhe zubereiten. Zwischendurch gönnt sich das gute Stück auch ein bis zwei Schläfchen im Gefrierschrank. Finde ich immer praktisch, denn man kann weitermachen wenn man Zeit hat und die Torte ist an dem Tag so gut wie fertig, wenn man sie servieren möchte 🙂 . satine-cheesecake-7

Auf den Fotos sind die Schichten nicht ganz so deutlich zu sehen, wie ich es erhofft hatte und wie es im Buch dargestellt war. Es mag dem Umstand geschuldet sein, dass mein Cheesecake noch leicht gefroren war, als ich ihn anschnitt. Doch die Zeit eilte, die Arbeit rief und so mussten die Bilder in den Kasten 😉 .

satine-cheesecake-9

Bevor ich nun das Rezept verrate, noch einige Anmerkungen: Ich habe versucht, das Rezept so original wie möglich nachzubacken. Doch auch ich habe, wie z. B. bei der Orangenmarmelade und dem Glanzguss, kleine Abkürzungen in Bezug auf Zeit und Aufwand genommen. Und es ließe sich wohl noch mehr Zeit sparen: Statt des doppelt gebackenen Mürbeteigs könntet ihr beispielsweise einen einfachen Keksboden zubereiten. Auch die Glanzglasur ist eher ein optischer Aspekt, ebenso wie die weiße Schokoladendekoration. Gleichwohl unterscheiden sich aber auch Hermés Rezepte in seinen unterschiedlichen Büchern. Zu viel würde ich jedoch nicht ändern, man wird sonst Zugeständnisse an den Geschmack hinnehmen müssen. Denn, ein Original ist eben ein Original und das Auge isst ja bekanntlich ebenfalls mit 🙂 !

Satine – Cheesecake

Pierre Hermé

 

Für eine Form mit 18 – 20 cm Durchmesser berechnet

Mürbeteig

  • 75 g weiche Butter
  • 15 g gemahlene Mandeln
  • 50 g Puderzucker
  • etwas Vanillepulver
  • 30 g verschlagenes Ei
  • 1 Prise Salz
  • 125 Mehl Type 550

mu%cc%88rbeteig

Die Butter cremig rühren und nach und nach alle anderen Zutaten hinzufügen. Den Teig zu einem Ziegel formen, in Frischhaltefolie wickeln und 2 Stunden in den Kühlschrank legen. Anschließend 0,4 cm dick ausrollen und in Rechtecke von ca. 30 x 10 cm ausrollen. Diese auf Backpapier legen und bei 170 Grad ca. 20 Minuten goldbraun backen. Auskühlen lassen und in der Zwischenzeit den Biskuit backen.

Biskuitschicht

  • 1 Eiweiß Gr. L
  • 30 g Zucker
  • 1 Eigelb Gr. L
  • 15 g Mehl
  • 15 g Stärkemehl

biskuitschichtEin Backblech mit Backpapier belegen. Der Backofen auf 180 Grad  Ober-/ Unterhitze aufheizen. Eiweiß steifschlagen, dabei den Zucker einrieseln lassen. Das Eigelb sachte unterrühren. Mehl und Stärke darübersieben und unterheben. Den Teig in einen Spritzbeutel mit 10 mm Rundtülle füllen und eine Spirale mit ca. 18 cm Ø spritzen. Im Backofen ca. 10-12 Minuten backen.

Doppelt gebackener Mürbeteig

Mir erschien der Teig für meine 18 cm Form ein wenig zu dick. Daher habe ich die Mengen unten etwas angepasst:

  • 150 g gebackener Mürbeteig (20 cm Ø) – 100 g (bei 18 cm Ø)
  • 75 g weiche Butter (20 cm ) – 50 g (bei 18 cm Ø )

doppelt-gebackener-mu%cc%88rbeteig

150 g (bzw. 100 g) des vorbereiteten, gebackenen Mürbeteigs abwiegen (es bleibt dabei genug gebackener Mürbeteig übrig, den man nebenbei vernaschen kann 😉 ) und in einer Küchenmaschine pulverisieren. Die weiche Butter cremig rühren und das Mürbeteigpulver unterrühren bis eine ’streuselige‘ Masse entsteht. Eine Springform an den Rändern mit Backpapier auslegen, die Streusel hineinfüllen und festdrücken. Bei 170 Grad Ober-/ Unterhitze ca. 15-20 Minuten backen. In der Form abkühlen lassen. –

Cheesecakemasse

  • 300 g Frischkäse, z. B. Philadelphia
  • 90 g feiner Zucker
  • 15 g Mehl Type 550
  • 1 Eigelb Gr. L
  • 1 Ei Gr. L
  • 25 g flüssige Sahne

Frischkäse, Zucker und Mehl verrühren. Das verschlagene Ei und das Eigelb sacht unterrühren, ebenso die Sahne.

Aufbau I

  • 35 g Maracujapüree (ich: klick* oder aus frischen Maracujas, ohne Kerne)

satine-aufbau-i

Den Backofen auf 90 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen. Die vorbereitete Biskuitscheibe ggf. auf 16 cm Durchmesser zuschneiden (je nach Formgröße, die gewählt wurde). Die Blechseite mit dem Maracujapüree bestreichen und die getränkte Scheibe mittig auf den Mürbeteig legen (es soll rundherum 1 cm  zum Rand hin frei bleiben). Die Cheesecakemasse vorsichtig darüber geben und den Cheesecake 1 Stunde bei 90 Grad backen. Vollständig auskühlen lassen.

Leichte Frischkäsemasse

  • 3 g Gelatine ( 2 Blätter)
  • 43 g Zucker
  • 15 g Wasser
  • 1 großes Eigelb (oder 2 kleine)
  • 125 g Frischkäse
  • 8 g Puderzucker
  • 155 g Schlagsahne

leichte-frischka%cc%88secreme

Die Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Den Zucker mit 15 g Wasser in einem kleinen Topf zum Kochen bringen. Wenn der Sirup 120 Grad erreicht hat, diesen zum Eigelb geben und mit einem Mixer auf hoher Geschwindigkeit zu eine Sabayon verschlagen. Unter mittlerer Geschwindigkeit abkühlen lassen. Den Frischkäse mit dem Puderzucker verrühren und auf dem Wasserbad leicht erwärmen. Die Gelatine darin auflösen und danach die Sabayon unterrühren. Zum Schluss die geschlagene Sahne unterheben. Die Frischkäsecreme auf die Cheesecakemasse füllen. Die Form bis zum Erkalten in den Kühlschrank stellen, anschließend abgedeckt einfrieren.

Orangenmarmelade

Hier bin ich der Einfachheit halber vom Original abgewichen – Wenn’s eilt kann die Marmelade auch durch gekaufte (dann aber pürieren!) ersetzt werden 😉

  • 100 g Bio Orangenscheiben mit Schale
  • 200 g Orangenfruchtfleisch
  • 300 g Gelierzucker 1:1

Orangenscheiben und -fruchtfleisch pürieren und mit dem Gelierzucker nach Packungsanweisung zu Marmelade kochen. In ein Glas füllen und bis zur Verwendung beiseite stellen.

Weiße Schokoladen Deko

  • 120 g weiße Kuvertüre
  • 2 Prisen fein gemahlenes Fleur de Sel

Die Kuvertüre über einem Wasserbad temperieren und das fein gemahlene Salz hinzufügen. Die warme Kuvertüre dünn auf eine Acetatfolie oder Backpapier streichen. Eine zweite Folie darüber legen und auf einer Platte über Nacht in den Kühlschrank legen.

Aufbau II – Am nächsten Tag:

Die Torte aus dem Gefrierschrank nehmen und die Oberfläche mit 3-4 Esslöffeln der Orangenmarmelade bestreichen. Danach sollte die Torte abermals für mind. 2 Stunden eingefroren werden!

satine-aufbau-ii

Glanzglasur:

Das Originalrezept sieht eine Glanzglasur mit Pectine NH vor, einem Geliermittel auf pflanzlicher Basis, welches sehr häufig in der Pâtisserie verwendet wird. Leider gibt es das Pulver hierzulande nur in 1 kg. Behältern :-/ . Ich habe deshalb auf mein bewährtes Fruchtglasur Rezept von C. Felder zurück gegriffen. Da nicht „kriegsentscheidend“, denke ich, dass alternativ auch die Verwendung von Tortenguss (diese kleinen Tütchen) zu verantworten ist 😉 .

Die Glanzglasur nach Rezept oder Packungsanweisung zubereiten. Die Torte aus dem Gefrierschrank holen und aus der Form nehmen, auf eine Platte stellen und den Guss noch leicht warm auf der gefrorenen Orangenschicht verteilen. Die weiße Schokoladendeko in längliche Stücke brechen (siehe Foto). Ich habe diese Stücke mithilfe der restlichen Fruchtglasur am Rand der Torte angebracht. – Den Cheesecake ganz auftauen lassen (2-3 Stunden) und genießen 😊.

 

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF-Rezeptansicht:

*MaLu's-PDF-Rezept

.

satine-cheesecake-10

Der doppelt gebackene Mürbeteig ist sehr lecker. Mir erschien er vielleicht ein wenig zu dick geraten, weswegen ich das Rezept oben ein wenig angepasst habe. Wer gern etwas mehr Knusperteig mag, nimmt die größere Menge. Die Cheesecakeschichten sind wunderbar cremig und unterscheiden sich deutlich in ihrer Textur. Fabelhaft, die mit Maracujapüree getränkte Biskuitschicht ❤ ! Vielleicht würde ich beim nächsten Mal die Orangenmarmelade zusätzlich mit Maracujapüree zubereiten und den Zucker etwas reduzieren.

satine-cheesecake-8

Das Aromenspiel von Maracuja und Orange, getragen vom sahnigen Frischkäse. Dazu die leicht salzige weiße Schokolade – Monsieur Hermé weiß was gut ist 🙂 .

satine-cheesecake-6

Ich habe mein Satine Schätzchen jedenfalls nach dem Fotoshooting wieder der Gefriertruhe übergeben (nicht ohne vorher mein Probierstück genüsslich zu verspeisen 😉 ) und werde es zum geplanten Adventskaffeekränzchen wieder aus dem Kälteschlaf erwecken. Ich hoffe, ohne Qualitätseinbußen …. Drückt die Daumen!

satine-cheesecake-5

Nachdem nun der Winter so früh über uns eingebrochen ist, lädt die gemütliche Küche doch zum Backen ein, oder? Da wird einem kuschelig warm und was Leckeres zum Naschen gibt’s auch. Habt ihr etwa schon Weihnachtsplätzchen gebacken?! Ich an diesem Wochenende jedenfalls etwas Feines vor … davon aber ein anderes Mal mehr 😉 .

Macht es euch schön !

Alle Liebe Eure MaLu ♥♥♥

 

 

Quelle: ph10* – Pierre Hermé

*Amazon PartnerLink

Tarte au café

Bald schon müssen wir das 10. Kalenderblatt abreißen … wie doch die Zeit verfliegt! Der Oktober ist in unserer Familie der Geburtstagsmonat. Fünf Geburtstage und noch etliche andere Ereignisse tummeln sich wohlverteilt in diesem Monat. Man könnte meinen, dass ich jetzt eine Reihe Geburtstagstortenrezepte hier vor euch aufreihen würde, doch tatsächlich habe ich eher Bewährtes wie z.B. die Torta Caprese (die mein Mann so liebt), Apfelstuten (für meine liebe Mama) und einen schlichten Pflaumenstreuselkuchen (der Liebling meiner Schwiegermama) gebacken. tarte-au-cafe-7a

Doch, wie ihr seht, hat ein weiteres Ereignis, nämlich unser Jahresblogevent der Calendar of Ingredients, mich doch noch dazu animiert zwischendurch etwas Neues auszuprobieren. Die drei Zutaten Schokolade, Kaffee und Kürbis waren vorgegeben und für mich daher eine Gelegenheit ein Rezept, dass ich schon länger auf der Liste hatte, zu backen. Angestiftet und inspiriert zu dieser Tarte au café hat mich kein geringerer als Pierre Hermé mit seiner Tarte infiniment café. Kommt euch der Name bekannt vor? Genau! Ich habe hier schon einmal seine fabelhafte Tarte infiniment vanille nachgebacken. Die war und ist (m)ein unendlicher Vanille-Traum. Dasselbe kann man nun von dieser Tarte erwarten. Sie ist gewissermaßen eine Kaffee-Traum Tarte durch und durch.
tarte-au-cafe-4Zwei Zutaten des Calendar of Ingredients sind also an Bord, nämlich Kaffee und Schokolade. Und auch wenn ich mir ein paar Freiheiten gegenüber dem Originalrezept erlaubt habe, auf den Kürbis habe ich lieber verzichtet. Soweit wollte ich nicht gehen 😀 ! In diesem Monat sind übrigens schon einige sehr schöne Rezepte für den CoI zusammen gekommen. Ich freu mich schon auf die Zusammenfassung bei Sweet Pie.

tarte-au-cafe-11

Doch kommen wir zum Wichtigstem – dem Geschmack. Ich hab’s an dieser Stelle klick, schon einmal erwähnt: Ich bin kein Fan von Mokkacreme Torten. Doch, auch das habe ich hier schon öfter gesagt, ich werde im Laufe meines Foodblogger Daseins immer wieder eines Besseren belehrt und stelle erneut fest, dass man nicht pauschal und vorab urteilen sollte.  Schon gar nicht, wenn es sich um Torten vom großen Meister Hermé handelt 😉 .

tarte-au-cafe-6

Jetzt seht euch das mal an, sieht das nicht lecker aus?! Und genauso schmeckt es auch! Na gut, Kaffee sollte man schon mögen. Das gebe ich zu 🙂 . Aber wer hat schon etwas gegen knusprigen Mürbeteig, zartem, mit Kaffee getränktem Biskuit in einer herrlich cremigen Kaffee-Ganache, getoppt von fluffiger Kaffee-Sahne? Da kann man doch nicht Nein sagen, oder?

 

Tarte au café

Zutaten für eine Tarteform oder -ring mit 20 cm Ø und 3 cm hohem Rand

Kaffee-Sahne  (am besten am Tag zuvor zubereiten)

  • 1 Blatt Gelatine
  • 250 ml Sahne 35%
  • 20 g Zucker
  • 15 g gemahlener Kaffee oder 3 Teel. Kaffeegranulat (z.B. Nescafé)

kaffee-sahne

Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Sahne, Zucker und Kaffeepulver zusammen aufkochen und drei Minuten ziehen lassen. Wenn ihr gemahlenen Kaffee nehmt, müsst ihr die Sahne danach mehrmals durch ein sehr feines Sieb gießen. Das ist ziemlich mühselig, deshalb empfehle ich Kaffeegranulat (z.B. Nescafé). Die eingeweichte Gelatine zur warmen Kaffee-Sahne geben und darin auflösen. Im Kühlschrank mindestens 4-6 Stunden (über Nacht) abkühlen lassen.

Schoko-Mürbeteig (kann auch tags zuvor vorbereitet werden)

  • 85 g weiche Butter
  • 70 g Puderzucker
  • 30 g gemahlene Mandeln
  • 1 Ei Gr. M
  • etwas gemahlene Vanille
  • 135 g Mehl
  • 15 g dunkler Backkakao
  • 1 Prise Salz

Die weiche Butter mit dem Puderzucker verrühren. Die restlichen Zutaten hinzufügen und zügig zu einem glatten Teig verarbeiten. Diesen in Frischhaltefolie wickeln und für 1-2 Stunden in den Kühlschrank stellen. Tipp: Auch diesen Teig könnt ihr, genau wie die Kaffee-Sahne, bereits am Vortag zubereiten. Dann könnt ihr am nächsten Tag gleich loslegen 😉 .

Am nächsten Tag:

Den Backofen auf 180 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen. Eine Tarteform bzw. -ring mit 20 cm Durchmesser fetten. Den Schoko-Mürbeteig ca. 3 mm dick ausrollen und in die Form legen. Den Rand gerade schneiden (er sollte auf jeden Fall mindestens 3 cm hoch sein!) und den Boden mit der Gabel einstechen. Backpapier in passender Größe zerknüllen und wieder glätten (das macht es geschmeidiger) und auf dem Teig ausbreiten. Keramikbackperlen* oder Hülsenfrüchte als Gewicht in die Form füllen (damit der Rand nicht zusammen sinkt) und die Tarte 10 Minuten vorbacken. Anschließend aus dem Ofen nehmen, die Perlen und das Backpapier entfernen, und die Tarte noch einmal 15-17 Minuten fertig backen. Abkühlen lassen.

schokoladen-mu%cc%88rbeteig

Hinweise: – Sollte der Rand etwas ungerade geraten sein, kann man diese Unebenheiten sehr gut vorsichtig mit einer Reibe begradigen. – Der Teig ist reichlich bemessen. Aus den Resten backe ich Kekse oder kleine Tartelettes, die ich in einer Blechdose aufbewahre. Sie bleiben dort eine Woche frisch und können bei Bedarf rasch mit leckerer Creme oder Früchten gefüllt werden.

Biskuit-Einlage

  • 1 Eiweiß Gr. M
  • 25 g Zucker
  • 1 Eigelb
  • 15 g Mehl
  • 10 g Stärkemehl

tarte-au-cafe_0091

Ein Backblech mit Backpapier belegen. Der Backofen sollte 180 Grad heiß sein. Eiweiß steifschlagen, dabei den Zucker einrieseln lassen. Das Eigelb sachte unterrühren. Mehl und Stärke darübersieben und unterheben. Den Teig in einen Spritzbeutel mit 10 mm Rundtülle füllen und eine Spirale mit ca. 16-18 cm Ø spritzen. Im Backofen ca. 10-12 Minuten backen.

Tränke

  • 1 Tasse Espresso
  • 1 Teel. Zucker

Zucker im heißen Espresso verrühren und bis zur Verwendung beiseite stellen.

Kaffee-Ganache

  • 180 g weiße Kuvertüre, gehackt oder Callets*
  • 125 g Sahne
  • 1 ½ Teel. Kaffeegranulat (z.B. Nescafé)

kaffee-ganache

Sahne mit dem Kaffeegranulat aufkochen und über die Kuvertüre gießen. Einen Moment stehen lassen und die Ganache dann glattrühren.

Fertigstellung

Die Hälfte der Kaffee-Ganache in die Tarte füllen. Die Biskuitscheibe passend zurechtschneiden und auf die Ganacheschicht legen. Den Biskuit mithilfe eine Pinsels mit der gesüßten Espressotränke bestreichen. Danach die restliche Kaffee-Ganache über den Biskuit gießen. Die Tarte für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank stellen. tarte-au-cafeAnschließend die tags zuvor vorbereitete Kaffee-Sahne mit dem Mixer steifschlagen, in einen Spritzbeutel mit Rundtülle füllen und kleine Tupfen auf der Tarte verteilen. Die Tarte mit Schoko-Mokkabohnen, Blattgold und Schokoladenabrieb verzieren. Die Tarte hält sich 1-2 Tage abgedeckt im Kühlschrank.

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF-Rezeptansicht:
---Rezeptdruck

tarte-au-cafe-2

Entgegen dem Original habe ich mich für einen Schoko-Mürbeteig entschieden. Aus dem einfachen Grund, das Thema Schokolade auch nach außen sichtbar zu machen. Mein absolutes Highlight der Tarte ist aber die Kaffee-Ganache und der darin eingelegte, getränkte Biskuit. Diese Füllung mutet fast wie Karamell an, worauf auch einige der Tester tippten. Ich fand den Geschmack und die Konsistenz einfach hinreißend. Ich sag euch: Unbedingt nachbacken! 🙂

tarte-au-cafe-9

Der Geburtstagsmarathon ist nun also vorbei und wir sehen einer Woche Urlaub entgegen. Vielleicht schaffen wir es ja, wenn schon keine größere Reise geplant ist, mal den einen oder anderen Ausflug in unserem schönsten Bundesland zu unternehmen. Die nordfriesischen Inseln rufen 😉 – drückt uns mal die Daumen, dass das klappt. Ansonsten freue ich mich mal auf’s Ausschlafen und Entspannen. Einfach mal Zeit zu haben … 🙂

tarte-au-cafe-10

Ich wünsche euch ein schönes letztes Oktober-Wochenende. Die Uhren werden zurück gestellt und wir bekommen unsere verlorene Stunde Schlaf  zurück 🙂 . Genießt es und macht es euch gemütlich.

Seid ganz herzlich gegrüßt

Eure MaLu ♥♥♥

Quelle: aus Rêves de pâtissier* – Pierre Hermé 

*Amazon PartnerLink

Himbeer-Lychee-Rosen Torte „Ispahan“

Der Beitrag enthält Werbung – Auch die Welt des Backens ist Trends und Modeerscheinungen unterworfen. Von Muffins, über Cupcakes, zu Cake Pops, Whoopies und Macarons gibt es immer wieder etwas, was den Ehrgeiz und die Begeisterung der HobbybäckerInnen entfacht.

Himbeer-Lychee-Rosen Torte %22Ispahan%22 4

Der neue Trend heißt

Mirror Glaze

Wenn ich zur Zeit durch meine Instagram oder Pinterest Feeds scrolle, begegnen mir immer häufiger Torten und Törtchen mit überirdisch glänzendem Überzug.  Ich kannte die Schönheit der glänzenden Törtchen ja bereits aus Pariser Pâtisserien. Ich habe hier KLICK bereits davon berichtet, dass meine Tochter und ich davon so fasziniert waren, dass ich damals bereits meine erste Torte mit Spiegelglasur hergestellt habe. Es folgten noch einige weitere, die ihr euch, wenn ihr das Wort ‚Mirror Glaze‘ in die Suchleiste eingebt, anschauen könnt. Heute nun habe ich aber noch ein anderes Rezept ausprobiert. Eines, dass ich auf einem französischen You Tube Kanal gefunden habe und für ein Rezept verwendet habe, das mir schon lange im Kopf herumschwirrte.

Himbeer-Lychee-Rosen Torte %22Ispahan%22 3

Schon ewig wollte ich Pierre Hermés berühmte Aromenkombination Himbeere – Lychee – Rose ausprobieren. Ispahan hat er sie genannt, ursprünglich eine Macarontorte, die er seinerzeit angeblich zu Ehren der Schah-Witwe Farah Pahlavi ersann.

Himbeer-Lychee-Rosen Torte %22Ispahan%22 7

Ich wollte jedoch keine Macarontorte backen (obwohl ich die auch noch auf meiner Backliste habe 😉 ), sondern es sollte eine Torte mit Mirror Glaze werden. Also habe ich lange hin und her überlegt, welche Cremes und welcher Boden. Ich war riesig gespannt darauf, ob mein Plan aufgehen würde und natürlich wie mir die Kombi Lychee und Rose zu den Himbeeren gefallen würde.

Himbeer-Lychee-Rosen Torte %22Ispahan%22 8

Das Ergebnis darf ich euch nun heute hier präsentieren. Obwohl nicht das erste Mal, bin ich jedes Mal aufgeregt wenn es ans Gießen der Spiegelglasur geht. Das klappte gottlob tadellos. Und dann war die Erleichterung groß, als beim Anschnitt genau die Optik zutage kam, die ich mir vorgestellt hatte. Puh! Zweite Hürde genommen! 😀 Und dann der Geschmackstest …

Himbeer-Lychee-Rosen Torte %22Ispahan%22 5

Ich sag’s euch: Ein Traum! Wer Himbeeren liebt und wer Lychees mag kommt bei dieser Torte voll auf seine Kosten. Die Befürchtung, das Rosenwasser würde die Torte nach Parfum schmecken lassen, war absolut unbegründet! Ganz im Gegenteil durfte ich lernen, dass das Rosenwasser die Aromen, insbesondere der Lychee, unterstützt. Also keine Angst 😉 !

Himbeer-Lychee-Rosen Torte %22Ispahan%22 1

* Bei diesem ganzen „Unternehmen“ bekam ich freundlicherweise einen feinen Helfer zur Seite gestellt 🙂 . Ihr kennt doch sicher Hagen Grote , oder? Wenn nicht, solltet ihr euch unbedingt einmal das Angebot dieses Webshops ansehen. Dort findet ihr hochwertige Küchenausstattung, feine Lebensmittel, Schönes für den Tisch, Alles zum Grillen und für den Haushalt. Das Team von Hagen Grote war so nett, mir einen glänzend roten Schatz von einem Handrührgerät, aus ihrem umfangreichen KitchenAid Sortiment, zum Testen zur Verfügung zu stellen. Auch nach drei Jahren Hardcore-Backen habe ich nämlich immer noch keine Küchenmaschine! Noch immer rühre ich meine Backwerke mit meinem 20 Jahre altem Mixer, der tapfer seinen Dienst tut 😀 . Das ändert sich nicht, doch nun hat er Konkurrenz bekommen! Starke Konkurrenz!!

Hagen Grote_0043

Der rote KitchenAid-Handmixer hat seine Sache nämlich wirklich gut gemacht. Egal ob Shortbreadteig mit den Knethaken, ob Meringue oder Schlagsahne mit den Edelstahl-Rührbesen. Der Mixer läuft leise, aber kräftig, spritzt wirklich deutlich weniger beim Sahneschlagen, liegt rutschfest in der Hand und seine Geschwindigkeit ist stufenlos regelbar. Die Verarbeitung ist wirklich hochwertig (Mein Mann hat das genauestens in Augenschein genommen 😉 ) und mit seinen 85 W spart er auch noch Energie. Für die robusten Rührbesen und die Knethaken wird ein Aufbewahrungssäckchen mitgeliefert, in dem auch noch der zusätzliche Spezial-Schneebesen und ein Mixstab Platz finden.

Himbeer-Lychee-Rosen Torte „Ispahan“

Zutaten für eine Torte mit 20 cm ø

Tag 1

Shortbread Boden 18 cm ø

  • 90 g Mehl
  • 37 g Puderzucker
  • 75 g weiche Butter
  • 1 Prise Salz

Shortbread   Den Backofen auf 160 Grad Ober- / Unterhitze vorheizen. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mithilfe der Knethaken des Rührgeräts zu einem glatten Teig verarbeiten. Eine runde Form mit 18 cm Durchmesser fetten und den Teig gleichmäßig hineindrücken. 25 – 30 Minuten goldbraun backen. Auf einem Rost abkühlen lassen.

Himbeermousse 18 cm Ø

  • 150 g griech. Joghurt 10%
  • 100 g Himbeerpüree (selbstgemacht oder TK)
  • 35 g Puderzucker
  • 1 El Rosenwasser (Supermarkt, Apotheke oder Fachhandel)
  • 4 Blätter Gelatine
  • 130 g Schlagsahne
  • 1 El Zucker
  • 90 g frische Himbeeren
  • 90 g kleingeschnittene Lychees (Dose)

Himbeermousse1 Die Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Joghurt, Himbeerpüree (ohne Samen) Puderzucker und Rosenwasser miteinander verrühren. Die eingeweichte Gelatine bei milder Hitze in einem Topf schmelzen und nach und nach mit der Himbeercreme verrühren. Die Sahne mit einem Esslöffel Zucker cremig schlagen und unter die Himbeermasse ziehen. Anschließend die Früchte sanft unterheben. Aufbau Himbeermousseschicht Den ausgekühlten Shortbreadboden zurück in die saubere Form legen. Den Rand der Form mit Tortenrandfolie auslegen (das erleichtert später das Herauslösen) und die Himbeermousse auf dem Shortbreadboden verteilen. Abgedeckt über Nacht bzw. mindestens 6 Stunden einfrieren. Achtet darauf, dass die Form gerade steht!

Tag 2

Lycheemousse

  • 200 g Lycheepüree
  • 2 El Rosenwasser
  • 5 Blätter Gelatine
  • 1 Eiweiß
  • 50 g Zucker
  • 20 g Wasser
  • 350 g Schlagsahne
  • 1 Teel. Zucker

Aufbau

Die Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Die Lychees (Dose) pürieren und durch ein Sieb streichen. Abwiegen und mit dem Rosenwasser vermengen. Die Gelatine bei milder Hitze in einem Topf auflösen und nach und nach mit dem Lycheepüree verrühren. Beiseite stellen und die italienische Meringue zubereiten. Dafür Zucker und Wasser in einem Topf auf 118 Grad erhitzen. Kurz bevor die Temperatur erreicht ist, beginnt ihr das Eiweiß mit dem Mixgerät zu schlagen. Die heiße Zuckermasse in feinem Strahl und unter höchster Rührgeschwindigkeit zum Eiweiß gießen. Rühren bis die Meringue auf 35 Grad abgekühlt ist. Kurz zur Seite stellen und die Sahne mit einem Teel. Zucker cremig schlagen. Nun sowohl die Meringue, als auch die Schlagsahne langsam und sanft unter das Lycheepüree ziehen. Einen Tortenring* oder eine Springform mit 20 cm Durchmesser mit Folie auslegen. Je glatter die Oberfläche der Torte, desto schöner glänzt später die Glasur! Ich habe meinen Tortenring unten mit Frischhaltefolie gespannt und die Seiten sollten mit Tortenrandfolie ausgekleidet werden. In die so vorbereitete Form gießt ihr nun die Lycheemousse. Holt die gefrorene Himbeerschicht aus dem Tiefkühlschrank und entfernt sie aus der Form. Stülpt die gefrorene Himbeerschicht nun ‚kopfüber‘, das heißt die Shortbreadschicht nach oben, in die Lycheemousse. Drückt sie sanft und gleichmäßig hinunter, so dass die Lycheemousse seitlich hochdrückt. Nur so weit drücken bis sie plan mit dem Boden abschließt, das heißt, die gleiche Höhe hat (dies ist später der Boden der Torte). Spannt nun Frischhaltefolie darüber und friert die Torte erneut eine Nacht ein. Auch hier darauf achten, dass die Form gerade steht!

Mirror Glaze – Glanzglasur

  • 10 g gemahlene Gelatine in 60 g Wasser eingeweicht
  • 150 g Glucosesirup *
  • 75 g Wasser
  • 150 g Zucker
  • 100 g gesüßte Kondensmilch (z. B. ‚Milchmädchen‘)
  • 150 g weiße Kuvertüre, gehackt oder Pellets
  • rosa Lebensmittelfarbe (ich habe Gelfarbe verwendet)
  • weiße Lebensmittelfarbe* (Titanoxid)

Mirror Glaze 1Mirror Glaze 2

Die gemahlene Gelatine in 60 g eiskaltem Wasser einweichen. Glucosesirup, Wasser und Zucker in einem Kochtopf zum Kochen bringen ( gut 100 Grad). Dann den Topf von der Platte ziehen und unter Rühren zunächst die gesüßte Kondensmilch hinzufügen, dann die Gelatine darin auflösen lassen und sogleich die weiße Kuvertüre dazugeben. Eine Minute warten, dann wieder Rühren, bis keine Klümpchen von Kuvertüre mehr vorhanden sind. Nun die Lebensmittelfarbe ( ich habe ca. 1 Teel. Titanoxid und ganz wenig rosa Gelfarbe verwendet) unterrühren. Die Masse kann nun mit dem Stabmixer durchgemixt werden, jedoch ohne Luftblasen zu erzeugen! Die Glasur anschließend durch ein Sieb gießen, um letzte Klümpchen zu entfernen. Die Oberfläche des Mirror Glaze mit Frischhaltefolie bedecken und bis zur Verwendung in den Kühlschrank stellen.

Tag 3

Fertigstellung Bereitet zum Gießen der Glasur eine große flache Schale vor, auf der ihr z.B. eine umgedrehte Schüssel oder Dose stellt. Dieses Konstrukt dient dazu, dass die von der Torte herabfließende Glasur aufgefangen wird und die Torte gewissermaßen frei in der Luft abtropfen kann. –  Über einem Wasserbad auf mittlerer Hitze wird nun die Glanzglasur erwärmt, bis sie wieder ohne Klümpchen fließt. Die Temperatur zum Gießen sollte ziemlich genau 35 Grad sein. Kurz bevor diese Temperatur erreicht ist holt ihr eure Torte aus dem Gefrierschrank, befreit sie aus der Form  und stellt sie auf das vorbereitete „Gestell“. Nun gießt ihr beherzt die Glasur gleichmäßig von der Mitte aus bis über die Seiten über die gefrorene Torte. Achtet darauf nichts auszulassen! Man kann die Glasur nicht mehr ausbessern! Wenn nichts mehr heruntertropft streicht ihr sehr vorsichtig die Tropfen von der unteren Kante und hebt die Torte mithilfe zweier Paletten oder Tortenhebern auf einen Teller. Mirror Glaze 3Ihr könnt die Torte danach dekorieren und langsam auftauen lassen. Die aufgefangenen Glasurreste können im Kühlschrank einige Tage aufbewahrt und noch einmal für kleinere Projekte verwendet werden. Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF-Rezeptansicht:

*MaLu's-PDF-Rezept

Himbeer-Lychee-Rosen Torte %22Ispahan%22 11

Zugegeben, ein wenig aufwändiger ist dieses Schmuckstück schon. Aber es lohnt sich!! Zumal man ja die Zubereitung über mehrere Tage verteilt und diese, immer wenn man etwas Zeit erübrigen kann, erledigen kann.

Ein Wort noch zum Boden der Torte: Ich habe mich für einen knusprigen Shortbread Boden entschieden, da ich mir ein wenig Biss für die Torte gewünscht habe. Mag sein, dass dies manchem nicht so gefällt. Kein Problem, dann tauscht ihr den Boden einfach gegen eine Biskuitschicht aus 😉 ! Unsere Freunde und ich waren uns aber einig, dass wir den Knusperboden besser fanden.

Himbeer-Lychee-Rosen Torte %22Ispahan%22 9

Aber irgendwas ist ja immer :-/ ! Diesmal hatte ich vergessen, die Form, in die das Lycheepüree gefüllt wird, mit Tortenrandfolie auszulegen. Wie ihr seht, habe ich die Torte trotzdem mithilfe von warmen Tüchern recht gut aus der Form entfernen können. Doch für den Mirror Glaze ist die glatte Oberfläche, der zu überziehenden Torte essentiell. Je glatter diese ist, desto glänzender wird die Glasur. Man sieht deutlich, dass die Torte oben spiegelblank, an den Seiten ein wenig unebener ist. Meiner Freude über die gelungene Torte hat das aber wenig Abbruch getan 🙂 !

Himbeer-Lychee-Rosen Torte %22Ispahan%22 6

Doch am meisten habe ich mich in den Geschmack verliebt. Einfach hinreißend

Himbeer-Lychee-Rosen Torte %22Ispahan%22 13

Nun wünsche ich uns allen noch einen gemütlichen Sonntag Abend, eine schöne Woche und endlich besseres Wetter!!!

Herzlichst Euere MaLu ♥♥♥

*(Werbung) – Ich bedanke mich bei Hagen Grote für die freundliche Zusammenarbeit. Ich habe diesen Beitrag und meine Meinung zu den Produkten ehrlich und unbeeinflusst wiedergegeben.

*Affiliate Link

Victorias Schwester – Mango-Kokosmakronen Torte

Habe ich schon erzählt, dass mein Papa und ich den selben „Süßschnabel Geschmack“ haben? Schon damals, als ich Kind war, haben wir uns gegenseitig die Naschis weggefuttert. Wirklich! Wir lieben original die gleichen Sachen: Lakritz (in allen Variationen), Marzipan (am liebsten Marzipankartoffeln), Kokos (diese kleinen Kokosberge mit Schokolade überzogen) oder Pfefferminzbruch vom Jahrmarkt. Hihi … nicht gerade gesund!

Mango-Kokosmakronen Torte | MaLu's Köstlichkeiten 5

Als ich nun diese Kokosmakronen Torte zubereitete, lag er noch im Krankenhaus (ich berichtete). Es ging ihm inzwischen glücklicherweise wieder besser und so habe ich meine Mama abgeholt, um ihn mit ihr zusammen zu besuchen 🙂 . Natürlich nicht, ohne vorher diese köstliche Torte einzupacken, denn die hat alles was unser (Papas und mein) Herz begehrt. Kokosdacquoise (zu deutsch Kokosmakronenteig), eine himmlische Kokoscreme, sowie frische Mango und Himbeeren ❤ .

Mango-Kokosmakronen Torte | MaLu's Köstlichkeiten 5

Tatsächlich war er schon wieder so fit, dass wir drei zusammen im Krankenzimmer Kaffee trinken konnten. Und natürlich die Torte essen 😉 ! Mmmmh! Haben wir geschwelgt! Meine Eltern konnten nicht genug bekommen und so war die kleine Torte in Nullkommanix ‚vernichtet‘ 😀 – Zugegebenermaßen fehlte aber auch bereits schon ein Stück von der Torte (öhm) …

Mango-Kokosmakronen Torte | MaLu's Köstlichkeiten 7

Wo war das geblieben?! 😀  Ungeduldig, wie ich mal wieder war, hatte ich die Torte natürlich nicht lange genug vor dem Fotografieren im Kühlschrank gelassen. Tz, tz, tz!! Es kam, wie es kommen musste: Als ich ein Stück herausschneiden wollte, war nicht nur die Creme noch zu weich – Nein – dieses Stückchen Torte klatschte mir doch „schwupps“ vom Kuchenheber, direkt auf den schwarzen Satinstoff, den ich so fein unter der Tortenplatte drapiert hatte 😦 . Na toll!!

Mango-Kokosmakronen Torte | MaLu's Köstlichkeiten 8

Wundert euch also nicht über dieses unförmige Tortenstück. Es sagt nichts, absolut nichts, über den Geschmack aus 😀 ! Wenn ihr also lange genug mit dem Anschnitt wartet, die Torte durchkühlen lasst, wie es sich gehört (kopfschüttel), klappt es auch mit dem Aussehen und ihr balanciert ein wunderhübsches, kuppelförmiges Tortenstück auf den Teller eurer Gäste. Ich habe am nächsten Tag den Test gemacht 😉 .

Mango-Kokosmakronen Torte

Zutaten für eine Springform mit 20 cm Durchmesser

Kokosdacquoise (Makronenboden)

  • 80 g Puderzucker
  • 50 g gemahlene Mandeln
  • 45 g Kokosraspeln
  • 100 g Eiweiß (von ca, 3 Eiern)
  • 35 g Zucker

Kokosdacquoise

Die Springform mit Backpapier ausleben. Puderzucker, gem. Mandeln und Kosraspeln vermischen und durch ein grobes Sieb streichen. Eiweiß und Zucker soweit aufschlagen, dass der Eischnee wie ein Vogelschnabel von den Rührstäben ragt. Das Nussgemisch darüber geben und vorsichtig unterheben, ohne dass die Masse zusammenfällt. Den Teig in einen Spritzbeutel mit 10 mm Rundtülle füllen und von der Mitte aus eine Spirale in die vorbereitete Form spritzen. Anschließend mit dem restlichen Teig am Rand entlang Kugeln spritzen. Mit Puderzucker besieben, 15 Minuten warten und dann abermals mit Puderzucker besieben. Zwischenzeitlich den Ofen auf 165 Grad vorheizen. Die Kokosdacquoise ca. 25-30 Minuten backen. (Bei meinem Backofen bzw. meiner Form werde ich beim nächsten Mal die untere Schiebeleiste nehmen, da hätte mein Kuchen etwas dunkler sein können). Danach aus der Form nehmen und auf einem Rost abkühlen lassen.

 

Creme pâtissière (Vanillecreme)

  • 250 ml Vollmilch
  • etwas Vanille (frisch, gemahlen oder Extrakt)
  • 50 g Zucker
  • 3 Eigelbe
  • 15 g Speisestärke
  • 10 g Mehl
  • 25 g weiche Butter

Konditorcreme

Die Eigelbe mit dem Zucker, der Stärke und dem Mehl in einer Schüssel verquirlen (ggf. 1-2 El. Milch dazugeben). Die Milch mit der Vanille zum Kochen bringen und unter Rühren zu der Eimasse gießen. Zurück in den Topf gießen und bei mittlerer Hitze ständig rühren, bis die Creme eindickt und schön glattgerührt ist. Vom Herd nehmen und einen Moment abkühlen lassen.Danach die weiche Butter unterrühren. Anschließend gießt ihr die Creme in eine flache Schale, bedeckt die Oberfläche mit Frischhaltefolie und stellt sie in den Kühlschrank.

Italienische Meringue

  • 60 g Zucker
  • 20 g Wasser
  • 1 Eiweiß
  • 1 Teel. Zucker
  • 1 Prise Salz

Meringue

Zucker und Wasser in einen Topf geben und erhitzen bis der Zuckersirup ca. 120 Grad erreicht hat. Kurz vor diesem Zeitpunkt das Eiweiß mit dem Zucker und dem Salz anfangen aufzuschlagen. Das Rührgerät weiterlaufen lassen und den Zuckersirup in dünnem Strahl dazugießen. Weiterschlagen bis die Meringue handwarm ist.

Kokoscreme

  • 80 g weiche Butter
  • 60 g Kokosmasse (ich habe dafür 40 g Kokosraspeln mit 20 g Kokosmilch eingeweicht)
  • 160 g Vanillecreme s.o.
  • 1 Portion ital. Meringue s.o.

Kokoscreme

Die Butter zusammen mit der Kokosmasse aufschlagen. Anschließend die Vanillecreme unterrühren. Die italienische Meringue vorsichtig unterrühren.

Fertigstellung

  • 1 reife Mango
  • 1 Maracuja
  • 200 g Himbeeren
  • Abrieb ½ Bio-Limette
  • Fruchtglasur oder klarer Tortenguss

Fruchtglasurüberzug

Die Mango schälen und in feine Streifen schneiden. Die Maracuja aushöhlen. Die Mangostreifen mit dem Maracujafruchtfleisch und dem Limettenabrieb marinieren. Den Rand des Makronenbodens noch einmal mit Puderzucker besieben. Die Kokoscreme etwas kuppelförmig in den Makronenboden füllen (ich habe etwas Creme übrig behalten und sie später als Dessert serviert 😉 ) . Die Mangostückchen abtropfen lassen und auf der Creme verteilen. Die Himbeeren kranzförmig anordnen. Die Früchte löffelweise mit der Fruchtglasur/ dem Tortenguss überziehen und die Torte für mindestens 3-4 Stunden kaltstellen.

Mit Klick auf das Rezeptbild gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF-Rezeptansicht:

*MaLu's-PDF-Rezept

Mango-Kokosmakronen Torte | MaLu's Köstlichkeiten 1

Nun fragt ihr euch inzwischen bereits längst, wer zum Geier Victoria bzw. Victorias Schwester ist 😀 !  Victoria, so heißt eine Tortenkreation von Pierre Hermé, dem Pâtissier, dessen Rezepte ich geradezu anbete. Die Original Victoria Torte ist allerdings mit frischer Ananas belegt, die mit schwarzem Sarawakpfeffer und Koriander gewürzt wurde. Eva, die Kochpoetin, hat sie in Vollendung nachgebacken klick. Pierre Hermé hat diverse Variationen dieser Victoria Torte herausgebracht. Und auch ich habe mir die Freiheit genommen, sein Rezept ein ganz klein wenig abzuwandeln. Allerdings nur was die Früchte und die Glasur angeht, denn beides hatte ich im Haus.

Mango-Kokosmakronen Torte | MaLu's Köstlichkeiten 5

Ansonsten habe ich mich an das Original gehalten und ich finde wieder bestätigt, dass es sich lohnt solche Rezepte nachzubacken. So entstand also Victorias Schwester 😉 .

Nun hoffe ich, dass ich euch wieder einmal zum Backen motiviert habe. Wie wär’s denn wieder mit einem Foto eurer nachgebackenen Kuchen und Torten? Ihr macht mir damit immer eine große Freude, wenn ihr mir diese zuschickt und ich sie in die Nachgebacken-Galerie aufnehmen kann. Seid also nicht schüchtern 😉 !

Liebste Grüße

Eure MaLu ♥♥♥