Schoko-Kokos Würfel – leckere Häppchen für Chocoholics

Ahoj! ihr Lieben!

Ich weiß, eine eher ungewöhnliche Begrüßung hier, doch das hat natürlich seinen Grund 😉 . Wie bereits letzte Woche angekündigt, hatten wir uns etwas Tolles vorgenommen und das war eine Reise nach Prag .

Diese kleine Reise habe ich meinem Liebsten zum wohlverdienten (Un)Ruhestand geschenkt. (Ruhe wird mein lebhafter Mann garantiert nicht finden 😀 😀 )! Jedenfalls haben wir kurz nach seinem letzten Arbeitstag unsere Koffer gepackt und sind gen Süd-Osten in die Goldene Stadt an der Moldau aufgebrochen. Fünf Tage waren wir bei durchweg einfach traumhaftem Wetter unterwegs und haben uns diese lebhafte tschechische Metropole angesehen. Auch wenn mich leider die ganze Zeit eine furchtbare Erkältung gequält hat, haben wir wunderschöne Tage verlebt, kulinarische Delikatessen genossen und viel gesehen. Hier ein ganz kleiner Einblick für euch 🙂 .

Doch nun zu der kulinarischen Köstlichkeit, die ich euch heute mitgebracht habe. Das sind keine Trdelník (das ist dieses gedrehte gezuckerte Gebäck, was ich da oben nasche), noch sind es Koláči – Kolatschen, (gefüllte Hefeteigfladen) oder Böhmische Buchteln (Gottogott, hoffentlich hab‘ ich das alles richtig geschrieben!) . Auch wenn das alles sehr lecker ist. Ich serviere euch heute cremig schokoladige

Schoko-Kokos Würfel  

Drei köstliche Schichten könnt ihr genießen: Einen knusprig, buttrigen Sablé breton, eine himmlisch cremige Schokoladenganache mit Kokosmilch und eine, mit gerösteten Kokosflocken bestreute Meringue Schicht. 

Diese kleinen Leckerbissen waren so schnell verschwunden, dass ich fast nichts abbekommen hätte. Das ist so richtig was für Schokoliebhaber 🙂 .

 

Schoko-Kokos Würfel

Zutaten für eine eckige Form 22×22 cm mit Hebeboden (z.B. klick*) 

Teig (Sablé breton) P. Conticini

  • 175 g gesalzene Butter, geschmolzen
  • 90 g Puderzucker
  • 80 g gemahlene geschälte Mandeln
  • 2 Eigelbe (Eiweiß aufbewahren!)
  • 125 g Mehl
  • 1 Prise Meersalz

Den Backofen auf 175 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen. Die Backform fetten. Wenn keine Form mit Hebeboden verwendet wird, sollte die Form so mit Backpapier ausgelegt werden, dass man später den Kuchen damit aus der Form herausheben kann! – Puderzucker, Mandeln und die geschmolzene, abgekühlte Butter in einer Schüssel schaumig rühren. Das Eigelb hinzufügen, danach das Mehl und das Salz ergänzen und den alles gut verrühren. Den Teig mit den Händen oder einem Teigschaber in die Form drücken und 15-20 Minuten backen. In der Form auskühlen lassen.

{Tipp: Eine Leserin hat statt einer quadratischen zwei 16er Springformen verwendet}

Schokoladenganache

  • 300 g hochwertige dunkle Schokoladenkuvertüre (ich: klick*)
  • 40 g Butter
  • 150 g Kokosmilch
  • 50 ml Sahne
  • 150 g Mascarpone (Raumtemperatur)

Schokolade und Butter über dem Wasserbad schmelzen. Kokosmilch und Sahne aufkochen und in drei Portionen zur Schokolade geben. Jedesmal gut glattrühren. Zum Schluss die Mascarpone unterrühren. Die Ganache auf dem abgekühlten Teig streichen und in den Kühlschrank stellen.

Italienische Meringue

  • 2 Eiweiß
  • 1 Prise Salz
  • 95 g Zucker
  • 40 ml Wasser

Zucker und Wasser in einem Topf bei mittlerer Hitze zum Kochen bringen. Köcheln lassen (ohne umzurühren) bis der Zuckersirup eine Temperatur von 180 Grad erreicht hat. Dann beginnen, das Eiweiß mit dem Salz zu Eischnee schlagen. Den Zuckersirup, der inzwischen 12o Grad heiß ist, in feinem Strahl während des Mixens in den Eischnee fließen lassen. Weiterschlagen bis die Meringue auf gut 30 Grad abgekühlt ist. Anschließend glatt auf der Schokoladenganache verstreichen.

  • 45 g Kokosflocken

Die Kokosflocken in einer Pfanne ohne Fett hellbraun rösten und die Meringueschicht damit bestreuen. Den Kuchen im Kühlschrank ganz abkühlen lassen. Kurz vor dem Servieren den Kuchen aus der Form heben und in ca. 4 x4 cm Würfel schneiden. Nach jedem Schnitt das Messer sauberwischen!  Die Würfel sollten kühl serviert werden, um zu vermeiden, dass die Baiserschicht herunterrutscht.

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF:

Leider kann ich nun keine Angaben machen, wie lange dieser Kuchen hält … er war einfach zu schnell weg 😉 ! Da er aber gar nicht kompliziert zuzubereiten ist, backen wir halt einen neuen, nicht wahr 😉 ?

Tja, für uns bricht nun eine neue Zeit an, denn mein Mann ist ja ab jetzt immer zu Hause und ich bin mal gespannt, wie wir beiden damit klar kommen 😉 . Ich muss aber ja noch ein paar Jährchen arbeiten und so kann ich ich ja vielleicht in Zukunft darauf freuen, das ein Teil der Hausarbeit nun schon getan ist, wenn ich heimkomme 😉 😉 😉 .

Ahoj!

ganz liebe Grüße und einen sonnigen Sonntag 😉

Eure MaLu ♥♥♥

*Amazon Partnerlink

 

 

 

 

 

Amarena Kirsch Tarte

Amarena Kirsch Tarte 2

Amarena Kirschen kennt ihr doch alle, oder? Das sind diese supersüßen, eingelegten Kirschen, die herrlich nach Marzipan bzw. Bittermandel schmecken. Ich glaube, sie kommen aus Italien, denn wenn ich sie nicht gerade beim großen Discounter gefunden habe, dann im italienischen Supermarkt in Hamburg oder hier klick*. Die führen sie immer. Mein Mann, bedingungsloser Italien-Freak, mag Amarena Kirschen TOTAL gerne! „Naturgemäß“, möchte man fast sagen, hihi! Immer wenn wir in die Eisdiele gehen, bestellt er sich ein Eis mit EINER Amarenakirsche obendrauf – ihr wisst schon …. die schlanke Linie …. 😉 Mit diesem Wunsch stellt er die Bedienung des Eiscafés regelmäßig auf die Probe. Denn: „Amarena Kirschen gibt’s aber nur als ganze Portion!“ Aber mein Mann kann hartnäckig sein! Und siehe da: Er hat’s geschafft! Jetzt hat er sie herumgekriegt! Nun darf jedesmal EINE Amarena Kirsche auf seinem Eis zelebrieren 😀 ! Steter Tropfen höhlt den Stein …

Amarena Kirsch Tarte 3

Überhaupt essen wir gerne Kirschen! Neulich bekam ich wieder so tolle, riesengroße dunkelrote Knubberkirschen zu kaufen. Die mussten mit und ich hatte auch schon eine Idee, was ich daraus backen wollte. Die meisten haben wir natürlich so vernascht, aber ein paar durften auf der Tarte Platz nehmen und sich an die cremige Meringue schmiegen. ❤  Und wo sind sie nun die Amarena Kirschen in meiner Tarte versteckt?Amarena Kirsch Tarte 5

Schaut her! Ich habe einfach kleine Stückchen Amarena Kirsche in die Mandelcreme ‚eingebaut‘. Darauf ein säuerliches Kompott aus Sauerkirschen und eben die leckeren dicken Kirschen.

Amarena Kirsch Tarte 6

Das ist vielleicht ein Leckerbissen! Dazu noch wirklich schnell zubereitet (wenn wir mal die Kühlzeit des Mürbeteiges herausrechnen 😉 ). Gerade erst habe ich die Tarte mal eben in Brombeerversion  mit Schlagsahne statt Baiser gezaubert. Auch total genial!

Amarena Kirsch Tarte 8

Amarena Kirsch Tarte

Zutaten für eine Tarteform* 11 x 35 cm mit Hebeboden

Mürbeteig

  • 75 g weiche Butter
  • 50 g Puderzucker
  • 15 g gemahlene Mandeln
  • 125 g Dinkelmehl 630
  • 30 g verschlagenes Ei
  • 1 Prise Salz

Eine Tarteform gut fetten. Butter und Puderzucker verrühren, anschließend die übrigen Zutaten unterkneten. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und mindestens 1-2 Stunden in den Kühlschrank legen (besser über Nacht). Danach den Teig ausrollen und die Tarteform damit auslegen. Überstehende Ränder abschneiden. Während ihr die Amarena-Mandelcreme  vorbereitet stellt ihr die Form in den Kühlschrank und heizt den Backofen auf 180 Grad Ober-/ Unterhitze vor.

Amarena-Mandelcreme

  • 70 g weiche Butter
  • 30 g Rohrohrzucker
  • 1 Ei
  • 80 g gemahlene Mandeln
  • einige Tropfen Bittermandelaroma
  • 1 Prise Salz
  • 8-10 Amarenakirschen

Butter und Zucker verrühren, dann das Ei, die Mandeln, Salz und Bittermandelaroma dazugeben und zu einer glatten Masse verarbeiten. Die Amarenakirschen vierteln und unterrühren. Füllt die Amarena-Mandelcreme in die vorbereitete Tarteform und streicht sie glatt. Nun backt ihr die Tarte ca. 20 Minuten bei 180 Grad goldbraun. Lasst sie auf einem Rost abkühlen und bereitet das Kirschkompott vor.

Amarena Kirsch Tarte x

Kirschkompott

  • 250 g Sauerkirschpüree (selbstgemacht d. h. Kirschen pürieren und durch die Flotte Lotte drehen oder meine bequeme Lösung: fertiges Kirschpüree KLICK *)
  • 2 El. Amarena Sirup
  • 1 Tütchen roter Tortenguss
  • 2 El. Zucker (bzw. nach Geschmack)

Den Tortenguss nach Packungsanleitung mit dem Sauerkirschpüree, Zucker und dem Sirup aufkochen lassen und auf der Tarte verteilen. Im Kühlschrank abkühlen lassen.

  • 20-24 frische Kirschen

verteilt die Kirschen in Reih und Glied längsseits zur Hälfte auf der Tarte (siehe Foto).

Amarena Kirsch Tarte xx

Italienische Meringue

  • 140 g Zucker
  • 40 ml Wasser
  • 2 Eiweiß
  • 1 Prise Salz

100 g Zucker und das Wasser in einem Topf bis 118 Grad kochen. Kurz bevor diese Temperatur erreicht wurde, beginnt ihr in einer Schüssel das Eiweiß mit dem Salz und dem restlichen Zucker zu Eischnee zu schlagen. Dann lasst ihr (immer weiter schlagen!) den heißen Zuckersirup in feinem Strahl dazu fließen. Die Meringue weiterschlagen bis sie handwarm ist. Danach füllt ihr sie in einen Spritzbeutel den ihr vorher mit einer St. Honoré Tülle versehen habt und spritzt die Meringue mäanderförmig neben die Kirschen. Anschließend könnt ihr die Meringue auf Wunsch noch mit einem Küchenbunsenbrenner leicht bräunen.

Amarena Kirsch Tarte xxx

Tipp: Wem die Meringue zu süß oder zu aufwändig ist, der kann den gleichen Effekt mit Schlagsahne erzielen 🙂 !

Hinweis:  Ganz unten, unter diesem Beitrag, zeige ich euch eine Variante dieser Tarte mit Brombeeren und Schlagsahne ! Es lohnt sich 🙂 !!

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF-Rezeptansicht:

*MaLu's-PDF-Rezept

 

Amarena Kirsch Tarte 4

Wem das Baiser zu aufwändig oder zu süß ist, der tauscht es einfach gegen Schlagsahne aus. Kein Problem!

Amarena Kirsch Tarte 7

Zusätzlich zu den Amarenakirschen habe ich noch etwas Bittermandelaroma an die Mandelcreme gegeben. Das unterstützt den Marzipangeschmack, den ich so liebe.

Amarena Kirsch Tarte 9

Tja, dann mal ran an die Kirschen, ihr Lieben! Noch gibt es sie überall. Und die Amarena Kirschen kann man sogar selber einlegen, habe ich gelesen. Das muss ich unbedingt mal ausprobieren! Habt ihr das schon einmal gemacht? Ich freue mich über jeden Tipp und jede Erfahrung 🙂 .

Amarena Kirsch Tarte 1

Nun, da der Sommer Einzug gehalten hat, wollen wir diese Zeit ausgiebig genießen! Nächste Woche haben wir Urlaub – drückt uns also die Daumen, dass wir mal ans Meer fahren können, ohne die Regenjacke einzupacken.

Ganz liebe Grüße

Eure MaLu ♥♥♥

P.S.  Für das Magazin Bauernblatt habe ich die Amarena Kirsch Tarte zusammen mit der liebenswerten Redakteurin Maike neu aufgelegt. Hier seht ihr die Brombeer Variante. Statt Meringue haben wir Sahne verwendet und ich muss sagen: Extraprima!!  ❤ Klickt auf das Fotos, um das Rezept und den Artikel zu lesen.

Brombeertarte

 

 

*Amazon Partnerlink

Fanny’s traumhafte Luxus – Tarte au citron

Ein Skandal!

Nach fast zwei Jahren MaLu’s Köstlichkeiten habe ich noch NIE meine Lieblingstarte gepostet! Das ist doch allerhand, oder?!  – Aber jetzt! Jetzt ist es soweit!

♥♥ Tarte au citron  ♥♥♥

Tarte au citron_1017_f

Nun ist es ja nicht so, dass ich nicht bereits vorher darüber nachgedacht hätte. Aber irgendwie hatte ich das Gefühl, dass es schon sooo viele Tarte au citron Rezepte im WWW gibt, dass nun wirklich keiner auch noch auf meine warten würde. Aber dann kamen gleich mehrere Zufälle zusammen, die mich umstimmen sollten…

Tarte au citron_1026_f

Zum einen fielen mir auf dem Markt große, saftige Amalfi Zitronen in die Hände. Klar, dass sie sofort in meinen Einkaufskorb wanderten 😉 .  Zum anderen bin ich gern auf Gebrauchtbücher Portalen unterwegs, wo ich manchmal tolle Schnäppchen mache. Manch hochpreisiges Backbuch wurde dort schon zum Spottpreis angeboten und landete so in meinem Bücherregal. Sensations* von P. Conticini und Chocolat* von C. Felder, beide Neu nicht gerade preiswert, habe ich dort z. B. für um und bei 10 Euro ergattert. Da ich aber keine Versandgebühr zahlen wollte, bestellte ich gleichsam ein Buch mit, von dem ich nur Gutes gehört hatte: Fannys Pâtisserie* von Fanny Zanotti. Ich packte es nach Erhalt aus, blätterte kurz durch und dachte: Joa … ganz nett! Aber dieses Buch hat mein Herz erst auf den zweiten Blick erobert! Es ist mit so viel Herz und Esprit geschrieben, dass ich es wie ein Roman durchlas. Zu jedem Rezept schreibt Fanny eine kleine persönliche Anekdote oder hilfreiche Erläuterung. Die Rezepte sind vielfältig und meist nicht sehr aufwendig. Die Geschichten, die sie drumherum erzählt, einfach nur schön! ❤

Tarte au citron_1034_f

Doch ich will hier keine Rezension schreiben, sondern euch von Fannys Tarte au citron Rezept vorschwärmen 😀 ! Eine ’normale‘ Tarte au citron meringuée, wie ich sie schon viele Male in Frankreich gegessen habe, besteht aus einem Mürbeteigboden, der mit Zitronencreme/Lemon Curd gefüllt wurde, welches wiederum mit einer mehr oder weniger dicken Schicht Meringue (Baiser) bedeckt ist. Ich bin verrückt danach! Mein Mann und meine Tochter kennen das schon 😀 . Wo immer ich diese Tarte erblicke, muss ich sie probieren! Die Qualität kann sehr unterschiedlich sein und insbesondere das Lemon Curd und der Mürbeteigboden mehr oder weniger gut schmecken.

Tarte au citron_1053_f

Umso mehr kann und MUSS ich euch deshalb nun Fannys Version der Tarte au citron anpreisen. Ich gebe zu, dass der Aufwand ein wenig größer ist, als bei der Version, die ich oben beschrieben habe. Aber es lohnt sich! Wirklich!! Das Rezept der Crémeux citron, der Zitronencreme, hat sie von keinem Geringeren als Pierre Hermé, mit dem sie unter anderem in Paris gearbeitet hat. Diese Creme ist ein Traum, sag ich euch! Genauso wie der zarte, überaus schmackhafte, Zitronen Shortbreadboden. Beides wird bereits am Vortag (oder noch früher) vorbereitet, so dass sich der Aufwand am Tag des Servierens in Grenzen hält. Zwischen Boden und Zitronencreme befindet sich noch eine weitere Schicht, ein gebackener Zitronenschaum. Ich muss sagen, ich hätte keine bessere Verwendung für meine Amalfi Zitronen Schätzchen finden können.

Tarte au citron_1040_f

Das einzig Negative daran ist, dass ich nunmehr für alle kommenden Tartes au citron verdorben sein werde 😉 .

Fanny’s Tarte au citron

Zutaten für eine Tarte mit 24 cm ø

Am Vortag:

Zitronen-Shortbread

  • 100 g weiche Butter
  • 40 g Puderzucker
  • zerriebenes Eigelb von einem hartgekochten Ei
  • Abrieb von 2 Bio Zitronen
  • 100 g Bio Mehl Type 550
  • 2 El (30g) Speisestärke
  • 1/2 Teel. Meersalz

Butter, Zucker, Eigelb und Zitronenabrieb schaumig schlagen. Dann das Mehl, die Stärke und das Salz hinzufügen und rühren bis ein glatter Teig entsteht. Diesen Teig zwischen zwei Lagen Backpapier legen und  gleichmäßig 4 mm dick  ausrollen.Tarte au citron_1074-1 Auf eine flache Platte legen und mindestens eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen (oder über Nacht).

Crémeux citron

  • 200 g feiner Zucker
  • Abrieb von 3 Bio Zitronen
  • 4 Eier Gr. L
  • 180 g frisch gepresster Zitronensaft
  • 300 g weiche Butter in Würfeln

Zucker und Zitronenabrieb in einem kleinen Kochtopf mit den Fingern vermengen, bis der Zucker duftet. Anschließend die Eier und den Zitronensaft hinzufügen und alles verrühren. Die Mischung unter mittlerer Hitze auf 85 Grad bringen. Dabei stetig rühren! Ihr merkt dann auch, dass die Masse eindickt, wenn die Temperatur erreicht ist. Dann zieht ihr den Topf vom Herd und lasst die Creme auf ca. 60 Grad abkühlen.Cremeux citron Anschließend rührt ihr nach und nach die weichen Butterwürfel unter die warme Creme.Cremeux citron 2 Hat sich die Butter aufgelöst kommt ein wichtiger Schritt: Jetzt mixt ihr die Creme mithilfe eines Pürierstabs mindestens 6 Minuten (ich) ! Laut Fanny Zanotti sollten es 8-10 min. sein. Dieser Schritt für die unglaublich zarte Textur der Creme verantwortlich. Also durchhalten!! 😉 Nach getaner ‚Arbeit‘ füllt ihr die Creme in eine saubere Schüssel, bedeckt die Oberfläche mit Frischhaltefolie und stellt sie über Nacht in den Kühlschrank.

Am Folgetag:

Am Tag des Servierens heizt ihr den Backofen auf 160 Grad vor und buttert einen Tortenring mit 24 cm Durchmesser. Jetzt nehmt ihr den vorbereiteten Shortbreadboden aus dem Kühlschrank, legt ihn auf ein Backblech, zieht die obere Schicht Backpapier ab und backt ihn ca. 20 Minuten goldbraun. Dann nehmt ihr ihn heraus und, noch heiß, stecht sogleich, mithilfe des Tortenrings, einen runden Kuchenboden aus. Tarte au citron_1000_1Wenn der Boden etwas abgekühlt ist, könnt ihr die Ränder entfernen und aufnaschen. Ihr werdet sehen, der Boden ist zart und fein und schmeckt einfach wunderbar! In der Abkühlzeit könnt ihr den Zitronenschaum zubereiten…

 Zitronenschaum:

  • 120 g gemahlene Mandeln
  • 80 g Zucker
  • 2 Eier
  • 1 Eigelb (Eiweiß für’s Baiser aufbewahren!)
  • 2 El. Speisestärke
  • Saft und Abrieb 1 Bio Zitrone

Alle Zutaten, bis auf den Zitronensaft, in einer Schüssel verrühren. Den Saft zum Schluss unterrühren. Die Masse in einen Spritzbeutel mit 9 mm Rundtülle füllen und spiralförmig auf den vorgebackenen Shortbreadboden spritzen. Nun geht der Kuchen noch einmal für ca. 10 Minuten in den heißen Backofen.  Danach sollte er komplett auskühlen, bis ihr den Tortenring entfernt und den Kuchen vorsichtig (!) auf einen Tortenteller platziert.Tarte au citron_1007_1

Nun holt ihr die vortags zubereitete Crémeux citron aus dem Kühlschrank und füllt sie in einen Spritzbeutel, den ihr zuvor mit einer Rundtülle mit 10 mm Durchmesser ausgestattet habt. Wie beim Zitronenschaum spritzt ihr sie, wieder von der Mitte beginnend, spiralförmig auf den Kuchen. Lasst aber am Rand einen Zentimeter frei.Tarte au citron_1009_1 Ich musste zwei Schichten spritzen, weil ich noch so viel Creme übrig hatte (?). Wie auch immer; ihr verteilt die Creme auf dem Kuchen 😉 und stellt ihn dann in den Kühlschrank.

Baiser

  • 2 Eiweiß
  • 1 Prise Salz
  • 185 g Zucker
  • 50 g Wasser

Das Wasser und 150 g Zucker in einem Topf bei mittlerer Hitze auf 118 Grad bringen. In der Zwischenzeit das Eiweiß mit einer Prise Salz langsam aufschlagen, 35 g Zucker dazurieseln lassen und weiter steifschlagen. Hat der Sirup die richtige Temperatur erreicht, gießt ihr ihn in feinem Strahl und unter hoher Mixstufe zum Eischnee. Weiterschlagen bis die Schüssel sich nicht mehr heiß anfühlt. Die Baisermasse in einen Spritzbeutel mit 15mm Durchmesser füllen und die Zitronencreme dicht an dicht mit Baisertupfen dekorieren. Tarte au citron_1015_1Wenn ihr mögt, könnt ihr das Baiser mit einem kleinen Flambierbrenner leicht karamellisieren. Ich habe die Tarte noch mit einigen feinen Zitronenzesten bestreut. Bis zum Servieren in den Kühlschrank stellen.

Mit Klick auf den folgenden Link gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF-Rezeptansicht: Fanny’s Tarte au citron

Die Fotosession fand im Garten statt. Auch wenn das Frühjahr bisher sowas von kalt war, hatte ich Glück und die Sonne zeigte sich zwischen den Wolken. Der Wind wehte zwar ein wenig quirlig, aber das sind wir hier ja gewöhnt. Ich musste nur ständig die Blumendeko wieder einsammeln 😉 .

Tarte au citron_1030_fTarte au citron_1045_f

Hach, wie schön sie da in der Sonne aussah, meine geliebte Tarte au citron ❤ ! Noch ein Foto von recht, von links von oben und von … PLUMS !

Tarte au citron_1056_f

Da lag meine Lesebrille in der Torte!!! Vor lauter Eifer war sie mir vom Kopf gerutscht. Mitten in’s Baiser 😀 ! Mein Mann, der mein Treiben durch’s Küchenfenster beobachtet hatte, kriegte sich vor Lachen gar nicht mehr ein! 😀 Und da kamen auch schon die lieben Nachbarn um die Ecke, die wir zum Kuchenessen eingeladen hatten. War das ein Spaß!

Tarte au citron_1058_j

Und dann haben wir gefuttert! Anders kann man’s nicht nennen 😀 . Wir waren alle hellauf begeistert und das kleine Reststück, das ich am nächsten Tag mit ins Büro genommen hatte, veranlasste meine Kollegin, diese Tarte ab jetzt ebenfalls zu ihrem Lieblingskuchen zu erklären. Übrigens waren Geschmack und Konsistenz auch am zweiten Tag noch tadellos.

Mit bleibt nur der Dank an die bezaubernde Fanny, (die neben ihrer Tätigkeit als Pâtissiere, auch noch einen sehr schönen und informativen Blog betreibt) für dieses Rezept, dass mir gezeigt hat, dass es Tartes au citron auch als Luxusausführung gibt 😉 .

Danke auch euch, ihr Lieben! Über jeden eurer Kommentare freue ich mich jedes Mal riesig! Es macht so viel Spaß mit euch! Das wollte ich zwischendurch mal loswerden 😉

Allerliebste Grüße

Eure MaLu ♥♥♥

Diese Tarte möchte ich gern bei Sugarprincess Yushkas Calendar of Cake einreichen 🙂

 

d670zH

*Amazon Partnerlink

Kuchen mit vier ‚L‘? – KARAMELLROLLE

#IMG_2325_bearbeitet-2

Nun habe ich doch schon soo viel gebacken in meinem Leben, aber komischerweise war nie eine Bisquitrolle dabei! Deshalb stand sie nun schon länger auf meiner To-Do-Backliste.

#IMG_2311_bearbeitet-1

Einen ersten Versuch starteten meine Tochter Tessa und ich vor einigen Wochen —- der Erfolg war dann doch eher bescheiden 😦 . Geschmacklich gut, aber optisch…naja!

Aber wie ich denn nun mal so bin, lasse ich mich von so etwas ja nicht unterkriegen, sondern nun war mein Ehrgeiz geweckt. Also machte ich mich neulich Abend (der Gatte war außer Haus) in aller Ruhe an die Arbeit. Ich hatte auf ledelicieux.com ein Rezept entdeckt, dass spannend klang und meiner Karamelllust (mit 3 L!) und den Zutaten, die ich im Haus hatte, entgegen kam. Ich habe das Rezept ein wenig abgewandelt und diesmal hat’s dann auch geklappt mit der Rolle! Und nicht nur das –  es hat auch total Spaß gemacht mit Karamell zu experimentieren.

#IMG_2301-1_bearbeitet-1

Die Karamelldeko ist natürlich nicht wichtig für den Geschmack des Kuchens, aber hübsch sieht’s schon aus, oder? Wie gesponnenes Gold, oder vielmehr –  wie Bernstein, wie mein Mann fand.

Die Bisquitrolle selbst besteht aus einem fluffigen Schokoladenteig mit Kakao bestäubt. Gefüllt ist die Rolle mit Karamell und einer karamellisierten Meringue Buttercreme. Buttercreme klingt vielleicht im ersten Moment immer schwer und mächtig, ist sie aber nicht! Lasst euch ruhig mal drauf ein!

Teig:

  • 3 Eier Gr. L
  • 80 g brauner Zucker
  • 1 Teel. Vanilleextrakt
  • 1 Teel. Öl
  • 1 Teel. Milch
  • 60 g Mehl
  • 1 gehäuft. El. Kakao + etwas zum Bestäuben
  • 1 Prise Salz

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und  eine Backrahmen in der Größe 25 x 35 cm daraufstellen. Den Teig einfüllen, glattstreichen und ca. 10 – 15 min. backen.

IMG_2251

Er ist fertig wenn der Teig etwas vom Formrand geschrumpft ist und sich auf Druck fluffig und elastisch anfühlt.

IMG_2256

Während des Backens bereitet ihr ein Stück Backpapier vor, welches ihr mit Kakao bepudert.

IMG_2253

Direkt aus dem Backofen befördert ihr den fertig gebackenen Bisquit ‚auf dem Kopf‘ auf die gepuderte Fläche und zieht vorsichtig das Backpapier ab. Unter Zurhilfenahme des bepuderten Papiers rollt ihr den heißen Kuchen von der schmalen Seite eng zu einer Rolle auf und lasst ihn auf der ‚Saumseite‘ abkühlen. Wie ihr seht, zeigt er jetzt schon seine hübsche kakaobepuderte Außenansicht.

IMG_2260

Karamell-Meringue-Buttercreme

  • 75 g Zucker
  • 2 Teel. heller Sirup
  • 2 Teel. Wasser
  • 2 Eiweiß Gr. M
  • 75 g Butterwürfel in Raumtemperatur

Gebt den Zucker, den Sirup und das Wasser in einen Kochtopf und vermischt die Zutaten. Dann erhitzt ihr die Masse (ohne zu Rühren!) auf ca. 160 Grad. Dabei  sollte ein goldener Karamell entstehen.IMG_2262

In der Zwischenzeit schlagt ihr das Eiweiß zu Eischnee und während der Mixer läuft gießt ihr das heiße Karamell in feinem Strahl nach und nach ins Eiweiß. Dabei möglichst nicht die Mixstäbe treffen. Weiter mixen bis die Masse heruntergekühlt ist und sich gut verbunden hat. Wenn sie ca. 30 Grad erreicht hat rührt ihr nach und nach die Butterwürfel unter.

IMG_2265

Das kann eine heikle Angelegenheit, die man etwas mit Gefühl handhaben muss. Übermixt die Masse nicht, wenn sie gut ausschaut hört auf.  Tipp: Den Topf mit dem Karamell schon mal mit heißem Wasser einweichen, dann lässt er sich nachher gut reinigen. (Oder einfach der Spülmaschine überlassen ;-))

Jetzt kommt der Endspurt, indem ihr euren Teig entrollt und mit ca. einem knappen halben Glas fertigem Karamell bestreicht. Dies könnt ihr nach diesem Rezept klick selber machen oder und ihr kauft ein Glas fertige Karamellcreme oder habt es ,wie ich, noch im Schrank stehen ;-).

IMG_2266 IMG_2268

IMG_2270_bearbeitet-1

Darauf verteilt ihr die Buttercreme. Bitte lasst, anders als ich, einen Abstand von ca. 5 – 8 cm. vom Rand , sonst quetscht die Füllung beim Einrollen zu sehr heraus! Ich weiß wovon ich rede! 😦IMG_2273

Ich habe die Buttercreme noch mit Raspelschokolade bestreut und den Teig dann vorsichtig und locker wieder eingerollt.

IMG_2275

Jetzt sollte eure wunderschöne Bisquitrolle noch ein kleines Schönheitsschläfchen im Kühlschrank halten. Mindestens bis zum nächsten Tag, damit sie schön durchzieht. Ich könnte mir auch vorstellen, beim nächsten Mal den Teig mit etwas Likör zu tränken. Das wäre sicher lecker. Kann ja jeder nach Geschmack machen 🙂

#IMG_2321_bearbeitet-1

Genauso ist die Dekoration Geschmackssache. Die Rolle sieht in meinen Augen sowieso schon samtig schön aus. Da ich aber Lust auf Karamellexperimente hatte kamen dann lauter Spiralen und Gitter in goldenem Karamell dabei heraus. Dafür habe ich, wie oben beschrieben, einfach nur Zucker mit wenig Wasser gekocht, bis er golden war und dann auf einer Silikonmatte in verschiedene Muster gegossen. In meinem Karamellkochbuch steht, man solle sich möglichst nicht irgendwelche Muster vornehmen zu machen – es käme eh etwas anderes dabei heraus. Dies kann ich nur bestätigen –lach-! Lasst einfach das Karamell entscheiden 😀

IMG_2310_bearbeitet-1

Yeah, und das ist er nun, der Kuchen mit 4 ‚L‘ – Rock the Karamellroll !

Liebste Grüße

Eure MaLu ♥♥♥