Moosgrüner Himbeer-Zitronen Guglhupf

Dieser Kuchen hat ungewöhnlich kontroverse Kommentare hervorgerufen 😀 😀 !Himbeer-Zitronen Guglhupf mit Matcha

So ein Guglhupf ist ja eigentlich ein Kuchen, der in der Regel von fast jedem geliebt wird. Selbst mein Mann, seines Zeichens kein unbedingter Kuchen … äh Tortenliebhaber, mag Guglhupfe. Am liebsten zwar mit viiiel Schokolade, aber wenn seine Frau nach gefühlten 1000 Törtchen mit noch mehr Cremes obendrauf, endlich mal wieder einen Guglhupf auf den Tisch stellt, greift er blindlings zu … auch wenn der Kuchen GRÜN ist!! 😀

Himbeer-Zitronen Guglhupf mit Matcha

„Uih, der sieht ja toll aus!“ war seine Reaktion, als ich das erste Stück herausschnitt und er danach schnappte. Überließ es mir dann aber weisungsgemäß erst einmal zum Fotografieren 😉

Himbeer-Zitronen Guglhupf mit Matcha

Herrlich saftig ist der Himbeer-Zitronen Guglhupf, dessen Rezept ich vom Pâtissier Christophe Adam abgeschaut habe  . Ein echter geschmacklicher Leckerbissen! Das mit dem grünen Matchakleidchen ist mir in den Sinn gekommen, weil ich mich an diese tolle Kombi der Himbeer-Matcha Törtchen von vorletzter Woche erinnerte. Eine gute Idee?? – Tja, das sah man unter der Kollegenschaft, die mal wieder als Testopfer „missbraucht“ wurde , sehr unterschiedlich! Die Reaktionen zur Optik bewegten sich zwischen: “ Den hätte ich im Laden nie bestellt!“, über „Wow, das ist ja ein cooler Kuchen!“ bis hin zu: “ Mmpfh … der pfmeckt wa läcka“ 😉 . Mein Chef ließ sogar grinsend Vergleiche zu vergrabenen Bärentatzen aus Karl May Büchern vom Stapel, tz tz tz! Na, toll 😀 😀 😀 !!

Himbeer-Zitronen Guglhupf mit Matcha

Ja, das Auge isst mit und da reagiert eben jeder anders. Der eine mag’s innovativ und spannend, der Nächste isst nur was er kennt. Lasst euch aber gesagt sein: Dieser Kuchen ist hammerlecker, supersaftig, locker und herrlich fruchtig! Wer’s mag kombiniert ihn mit dem herben Matchapulver, wer’s nicht mag verziert ihn ganz traditionell mit Zuckerguss oder nascht ihn einfach so 🙂 . So oder so, ihr werdet ihn lieben! 

Himbeer-Zitronen Guglhupf

Zutaten für eine große Guglhupfform* – Alle Zutaten sollten vor der Zubereitung Raumtemperatur haben!

  • 5 Eier Gr. L oder 6 Eier Gr. M
  • 330 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 180 g flüssige Sahne
  • 330 g Mehl Type 550
  • 1 Tütchen (15g) Backpulver
  • 75 g sehr weiche Butter

zusätzl. für den Himbeerteig:

  • 75 g frische Himbeeren (oder aufgetaute TK Himbeeren)
  • 45 g Himbeerpüree
  • 22 g Sonnenblumenöl
  • ggf. etwas rosa Lebensmittelfarbe

zusätzl. für den Zitronenteig:

  • 30 g Zitronensaft
  • Abrieb von 2 Bio Zitronen
  • 22 g Sonnenblumenöl

Zum Überpudern:

  • 2-3 El. Matchapulver

Den Backofen auf 180 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen. – Die Guglhupfform gut einfetten. – Vor der Zubereitung des Hauptteiges die Zutaten für den Himbeer- und den Zitronenteig in einer kleinen Schüssel zusammenrühren und bereitstellen. –   Eier, Zucker und Salz in einer großen Schüssel 3-5 Minuten sehr schaumig schlagen. Die Sahne unterrühren. Das mit dem Backpulver vermischte Mehl über die Masse sieben und zusammen mit der weichen Butter zu einem glatten Teig verrühren. Den Teig in zwei gleiche Teile teilen. Zur einen Hälfte die bereitgestellte Himbeermasse und zur anderen die Zitronenmasse geben und kurz unterrühren. Die beiden Teige abwechselnd in die Guglhupfform einschichten. Ich habe es mit einem Spritzbeutel gemacht, dann werden die Schichten dünner, ähnlich einem Zebrakuchen. Es geht aber auch völlig problemlos einfach mit einem Löffel 😉 . Die so befüllte Form in den heißen Backofen stellen und ca. 40 Minuten backen. Bitte mit der Stäbchenprobe kontrollieren! Den Kuchen anschließend 5-20 Minuten in der Form stehen lassen und dann erst stürzen. Erst wenn der Kuchen ganz abgekühlt ist, bzw. kurz vor dem Servieren mit Matcha übersieben. Steht der Kuchen etwas länger bekommt er das Aussehen eines bemoosten Baumstamms. – Selbstverständlich schmeckt der Kuchen auch ohne Matchaschicht und kann dann auf Wunsch z. B. mit aromatisiertem Zuckerguss überzogen, mit Puderzucker verziert oder einfach so genossen werden 🙂 .

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF:

Himbeer-Zitronen Guglhupf mit Matcha

Frisch mit Matcha übersiebt strahlt er hellgrün. Wenn das grüne Teepulver dann nach und nach die Feuchtigkeit aus dem Kuchen aufnimmt, bekommt dieser das Aussehen eines bemoosten Baumstammes. Ein echt cooler Hingucker! 😀 Die Marmorierung der beiden Teige war mir persönlich eigentlich zu wenig auffällig. Ich hatte die Schichtung mithilfe von Spritzbeuteln wohl zu flach eingefüllt, weswegen eher eine Zebraoptik entstand. Beim nächsten Mal nehme ich einen Löffel und mache die Schichten dicker, damit man die unterschiedlichen Teige auch erkennt. Geschmacklich macht das natürlich keinen Unterschied.Himbeer-Zitronen Guglhupf mit Matcha

Wie sieht’s bei euch aus? Würdet ihr bei so einem grün-rosa Kuchen zugreifen? Oder doch lieber auf Nummer Sicher gehen 😉 ?

Habt ein feines Wochenende … auch wenn’s regnet

Liebe Grüße

Eure MaLu 

 

Rezept: adapt. von Christophe Adam

*Affiliatelink

Himbeer-Matcha Törtchen

Mit diesen Törtchen zieht nun endgültig der Sommer mit seinen herrlichen Farben hier ein. Grün  wie Gras oder besser grün wie Matcha, gepaart mit Himbeeren – Rosarot  als frische Früchte, als Himbeermousse oder Fruchtgelee. Eine cremige Vanilleschicht hat sich, gut versteckt, dazugesellt und trägt zum runden Geschmack bei.

Himbeer-Matcha Törtchen Ganz ähnliche Törtchen haben meine Tochter Tessa und ich bereits vor zwei Jahren in Paris in der Pâtisserie des rêves gegessen – und nie vergessen! Damals noch mit dem Vorbehalt bestellt, dass ich ja eigentlich keinen Matcha Tee mag, waren Tessa und ich  so begeistert vom Äußeren der Törtchen, dass wir uns trotzdem eines zum Probieren bestellten. Wir waren erstaunt und gleichsam begeistert! Dieses etwas herbe Matchapulver korrespondierte einfach hinreißend zu den süßen Himbeeren. Ich mag also doch Matcha! 😉Himbeer-Matcha Törtchen Dies ist nicht das Originalrezept! Ich habe einfach nur versucht, mich zu erinnern und zumindest etwas Ähnliches zu kreieren. Wie immer habe ich einfach einmal angefangen und eines nachmittags die Himbeer-Vanillefüllungen für die Törtchen vorbereitet. Habe meine Rezepte durchforstet und mir Gedanken gemacht, ob ich es wohl hinbekomme, dass der Biskuit diese tolle Matchaschicht bei sich behält :-D.

Himbeer-Matcha Törtchen Ich wählte das Mandelbiskuitrezept von Matthias Ludwigs, weil ich damit beste Erfahrungen gemacht habe, übersiebte den frischen Biskuit mit Matcha und schnitt ihn in Streifen.  Dann bereitete eine herrliche Himbeermousse mit italienischer Meringue vor , „baute“ die Törtchen in Dessertringen zusammen und versenkte den eingefrorenen Himbeer-Vanillekern in der Mousse. Nun noch ein paar Stunden in den Kühlschrank und dann wurde es spannend. Würden meine Törtchen den Pariser Vorbilder ähneln?Himbeer-Matcha Törtchen

Der Moment, in dem man dann die Dessertinge und die Folie entfernt, die Törtchen anschneidet und alles ist so wie man es sich vorgestellt hat – einfach unvergleichlich! Was habe ich mich gefreut! ❤  Klar, es ist nicht das Original und ich möchte mir auch nicht anmaßen, dass meine Törtchen da herankommen, doch ich war mehr als zufrieden und glaubt mir: Sie schmecken einfach himmlisch!

Himbeer-Matcha Törtchen

Himbeer-Matcha Törtchen

Zutaten für 6 Törtchen –  6 Dessertringe* 7,5 cm Ø / H 5,5 cm

Himbeer-Vanille Einlage 

Diese sollten am Tag zuvor zubereitet werden. Ich habe eine Silikon-Minimuffinform* verwendet

1.Schicht

  • 100 g Himbeerpüree (ohne Kerne)
  • 15 g Zucker
  • 1 Bl. Gelatine
  • 1 Teel. Rosenwasser (optional)

Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Ein Drittel des Himbeerpürees zusammen mit dem Zucker in einem kleinen Topf erwärmen und die eingeweichte Gelatine darin auflösen. Vom Herd nehmen und nach und nach das restliche Himbeerpüree und das Rosenwasser unterrühren. Die Fruchtmasse ca. 1 cm hoch in sechs Vertiefungen der Silikonform verteilen und 1-2 Std. einfrieren.2. Schicht

  • 90 g Sahne
  • 1 Eigelb
  • 10 g Zucker
  • etwas echte Vanille
  • 1 Blatt Gelatine
  • 20 g weiße Schokolade, fein gehackt

Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Die Sahne mit der Vanille in einem kleinen Topf aufkochen. Das Eigelb mit dem Zucker schaumig rühren. Die heiße Sahne unter stetigem Rühren zur Eigelbmasse geben. Alles zurück in den Topf füllen, unter Rühren und bei milder Hitze bis auf 85 Grad bringen (nicht mehr!). Die Vanillecreme dickt jetzt etwas an. Sofort vom Herd nehmen und die Gelatine darin auflösen. Die Creme über die gehackte Schokolade gießen und glattrühren. Leicht abkühlen lassen und auf die sechs, mit gefrorenem Himbeerpüree gefüllten, Vertiefungen verteilen. Die Form abdecken und erneut, am besten über Nacht, einfrieren.

Mandelbiskuit (M. Ludwigs) mit Matcha

  • 60 g gemahlene Mandeln
  • 40 g Puderzucker
  • 1 Ei Gr. M
  • 2 Eigelb
  • 4 Eiweiß
  • 45 g Zucker
  • 70 g Mehl
  • 20 g flüssige Butter
  • ca. 2-3 El. Matchatee (ich habe Aiya Tsuki verwendet)

Den Backofen auf 180 Grad Umluft aufheizen. Ein flaches Backblech o.ä.  mit einer Silikonmatte* auslegen. Die Butter schmelzen. – Mandeln, Puderzucker, Ei und Eigelb hellschaumig schlagen. Das Eiweiß mit dem Zucker zu Eischnee schlagen. Ein Drittel des Eischnees unter die Eigelbmasse ziehen. Dann den restlichen Eischnee darauf geben, mit dem Mehl übersieben und alles vorsichtig unterheben. Zwischendurch einen Esslöffel Teig mit der flüssigen Butter verrühren und ebenfalls unterziehen. Den Teig gleichmäßig auf der gesamten Silikonmatte ausstreichen und ca. 10-12 Minuten backen. Anschließend 5-10 Minuten abkühlen lassen und dann auf ein Backpapier stürzen. Die Silikonmatte vorsichtig abziehen. Den Biskuit auf der Seite großzügig mit dem Matchatee übersieben. Der Biskuit sollte dafür frisch, aber nicht mehr warm sein! Ein Blatt Backpapier darüberlegen und mit den Händen den Matcha sanft an den Biskuit drücken. Backpapier wieder abziehen. Anschließend vorsichtig mit einem scharfen Messer und einem großen Lineal sechs Streifen von 4 cm Breite und ca. 20-21 cm Länge schneiden, sowie sechs Kreise von ca. 4-5 cm Durchmesser für den Boden der Törtchen ausstechen. Vorsichtig vorgehen, damit der Matchatee nicht von der Biskuitoberfläche abgeschüttelt wird 😉 .

Himbeermousse

  • 5 Blätter Gelatine
  • 70 g Eiweiß (ca. 2 Eier)
  • 30 g Wasser
  • 125 g Zucker
  • 210 g Himbeerpüree (ohne Kerne)
  • 1 El. Zitronensaft
  • 140 g Schlagsahne

Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen – Dann zunächst eine italienische Meringue zubereiten: Dafür den Zucker und das Wasser in einem Topf zum Kochen bringen. Das Eiweiß in eine fettfreie Schüssel füllen. Wenn der Zuckersirup ca. 115 Grad erreicht hat, anfangen das Eiweiß mit dem Mixgerät zu schlagen. Hat der Sirup 120 Grad erreicht, wird er in dünnem Strahl unter ständigem, schnellen Mixen in en Eischnee eingerührt. Weitermixen bis die Meringue auf mindestens 30 Grad heruntergekühlt ist. Kurz beiseite stellen. – Himbeerpüree mit Zucker und Zitronensaft verrühren. Ein Drittel der Himbeermasse in einem Topf erwärmen und die Gelatine darin auflösen. Nach und nach mit dem restlichen Fruchtpüree verrühren. Die Sahne cremig schlagen und unter die Himbeermasse ziehen, anschließend sogleich auch die Meringue unterheben. Die Himbeermousse am besten in einen großen Einmal-Spritzbeutel füllen. Es geht aber auch ohne ;-).

Aufbau

Die sechs Dessertringe auf einen flachen Teller oder ein Tablett stellen und mit Tortenrandfolie* o. ä. auslegen. Die vorbereiteten Biskuitstreifen vorsichtig mit der Matchaseite nach außen in die Ringe einpassen. Die schmalen Schnittkanten sollten möglichst aufeinandertreffen. Einen Biskuitkreis als Boden einlegen. Eine 1-2 cm dicke Schicht Himbeermousse einfüllen. Die gefrorenen Himbeer-Vanille Einlagen aus der Silikonform befreien und mit der Vanilleschicht nach unten in die Mousse drücken. Anschließend die Törtchen bis ca. 1 cm über dem Biskuitrand hinaus mit Himbeermousse auffüllen. Die Törtchen in den Kühlschrank stellen bis die Mousse fest geworden ist (gerne über Nacht).

  • 3-4 El. Himbeergelee (selbstgemacht oder gekauft)
  •  frische Himbeeren
  • ggf.  Perlglanzpuder*
  • z. B. Verbenenblättchen

Die Ringe vor dem Servieren von den Törtchen abziehen und die Tortenrandfolie entfernen. Das Himbeergelee etwas erwärmen, damit es sich besser verarbeiten lässt (Microwelle). Etwas Gelee auf der Himbeermousse Oberfläche verteilen und frische Himbeeren darauf setzen. Mit Perlglanzpuder bestäuben und mit einem Verbenenblättchen dekorieren oder einfach nach eigenem Wunsch garnieren.Die Törtchen halten sich in einem gut verschlossenem Gefäß problemlos 1-2 Tage im Kühlschrank.

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF:

Rezept - Himbeer-Matcha Törtchen // MaLu's Köstlichkeiten

Himbeer-Matcha Törtchen

Schön ist auch, dass die Törtchen sich mindestens 1-2 Tage im Kühlschrank halten. Ihr wisst ja, ich mag keinen Stress wenn der Besuch vor der Tür steht 😉 . Lieber in Ruhe alles vorbereiten und dann „aus dem Hut zaubern“! Mein Mann fragte, wie ich es denn den dunklen Streifen zwischen Himbeermousse und Matchabiskuit hinbekommen hätte?! 😀 Der entsteht durch die Feuchtigkeit der Mousse einfach mal von selbst! Praktisch, nicht? 😉Himbeer-Matcha Törtchen Da wir am Wochenende einerseits das schöne Wetter genossen haben und andererseits an einer tollen Stadtführung teilgenommen haben (davon ein anderes Mal mehr 😉 ), erscheint das heutige Rezept ausnahmsweise einmal an einem Montag. Manchmal muss man eben Prioritäten setzen 😀 !Himbeer-Matcha EntremetNun wünsche ich euch noch eine schöne Woche. Habt ihr Urlaub – genießt ihn! Müsst ihr arbeiten – versüßt euch den Alltag 😉 .

Ganz liebe Grüße

Eure MaLu 

 

*Affiliatelink

Matchatörtchen mit Limette & Himbeere

Mit der Liebe ist das ja so eine Sache – Manchmal verliebt man sich Hals über Kopf, manchmal braucht es einen zweiten Blick und manchmal kann man die spätere Liebe am Anfang nicht einmal ausstehen…

Ich will hier jetzt nicht philosophieren, denn bestimmt ahnt ihr schon um wen oder was es geht und worauf ich hinaus will 😉 . Es geht um Matcha Tee. Dieser hochwertige, fein vermahlene, japanische Grüntee. Als ich ihn zum ersten Mal probierte war ich enttäuscht. Nein, das ist das falsche Wort. Ich war verwirrt! Viele von euch wissen bereits, ich bin eine leidenschaftliche Schwarzteetrinkerin. Ohne meinen geliebten Darjeeling bin ich nur ein halber Mensch. Aber ich mag auch „normalen“ Grüntee und Kräutertee.  Deshalb war mir eigentlich klar, dass ich auch Matcha mögen würde. Doch Fehlanzeige! Irgendwie sprang der Funke nicht über. Im Gegenteil, ich mochte ihn einfach nicht 😦 .  Das konnte doch nicht sein!! Also machte ich mich damals anschließend daran und bereitete Matcha-Madeleines zu. Joa, schon besser 😉 . Aber diese bittere Geschmacksnote war immer noch nicht so ganz meins.

Doch viele sagen: Man sollte mindestens drei Mal probieren, bevor man sich ein endgültiges Urteil erlauben kann! Ich kann hinzufügen: Und es muss die richtige Qualität haben! Als ich von aiya , dem Hersteller hochwertigen Bio Matcha Tees, eine Kostprobe erhielt, war ich voll motiviert. Denn wie oft hatte ich bereits im kulinarischen Bereich schon erlebt, dass Speisen, die ich früher abgelehnt habe, heute zu meinen Lieblingsgerichten gehören. Und so war ich eben nicht voreingenommen, sondern  war offen für ein neues Experiment und freute mich auf diesen neuen Versuch. An dieser Stelle darf ich vorwegnehmen: Es ist geglückt 🙂 !

Ich habe mir vorher viele Variationen durch den Kopf gehen lassen. Die Kombination von Matcha mit Zitrone ist eigentlich ein Klassiker. Mir schien aber die Limette noch stimmiger und so formte sich langsam die Vorstellung von diesen marmorierten Matcha-Joghurttörtchen in meinem Kopf. Schon bei der Verarbeitung des aiya Matchas fiel mir das wirklich leuchtende Grün, das auf hohe Qualität hinweist, auf. Und als ich die Joghurtcremes dann gerührt hatte – das erste Probieren. Ich war wirklich ein wenig aufgeregt ;-D ! Ganz ehrlich? Ich war begeistert! Immer wieder musste ich „probieren“ 😀 . Also diese Kombi war wirklich auf Anhieb ein Erfolg.

Ihr müsst wissen, ich bin wirklich empfindlich wenn es um „Bitter“ geht. Aber diese Creme, dieser aiya-Matcha ist wirklich nicht bitter, sondern bestenfalls herb. Und dabei habe ich bisher „nur“ den Matcha-Tsuki probiert, der mit seinem kräftigen Aroma extra zum Kochen und Backen ist. Was mir ganz besonders am Herzen liegt (auch bei meinem Darjeeling), ist neben dem Geschmack, aber auch die Bio Qualität und eine strenge Sicherheitsüberprüfung, gerade weil der Matcha aus Japan kommt.

Sieht sie nicht einfach sensationell aus, diese Farbkombi grün, weiß und rot? Das Marmormuster entsteht ganz einfach durch Vermengen der Limetten- und Matchacremes mit einem Schaschlikspieß 😉 . Und das süße Herz aus Himbeere macht den Geschmack der Törtchen noch einmal zusätzlich rund 🙂 .

Matchatörtchen mit Limette & Himbeere

Zutaten für 6 Kuppeltörtchen 

Ich habe folgende Halbkugel-Silikonformen verwendet: Groß* (7 x 3,5 cm) und Klein* (5 x 2,5 cm)

Himbeerkern

  • 120 g Himbeerpüree (Fertigprodukt oder selbstgemacht aus pürierten, durch ein Sieb gestrichenen Himbeeren)
  • 1 ½ Blätter Gelatine
  • 20-30 g Puderzucker

Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Himbeerpüree und Puderzucker in einem Topf erhitzen, vom Herd nehmen und die eingeweichte Gelatine darin auflösen. Das Fruchtpüree in sechs Mulden einer Silikonform mit kleinen Mulden verteilen (s.o.). Mindestens 4 Stunden, besser über Nacht, einfrieren.

Matchabiskuit

  • 2 Eier, getrennt
  • 1 Prise Salz
  • 50 g Zucker
  • 45 g Mehl
  • 10 g gemahlene Mandeln
  • 1 Teel./2 g.  aiya Matcha¹ in ca. 10 g heißem Wasser aufgelöst

Backofen auf 180 Grad  Ober-/ Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier oder Silikonmatte auslegen. Die Eier trennen. Den Matcha im heißen Wasser auflösen. Das Eiweiß mit einer Prise Salz und dem Zucker steif schlagen. Die Eigelbe und den Matcha sachte einrühren. Das Mehl darüber sieben und zusammen mit den gemahlenen Mandeln unterheben. Den Teig einen knappen Zentimeter dick auf das Blech streichen und ca. 10-12 Minuten backen. Abkühlen lassen und anschließend 6 Kreise mit ca. 7 cm. Durchmesser ausstechen.

Matcha- und Limettencreme

  • 160 g griech. Joghurt 10%
  • 20 g Limettensaft
  • 70 g Puderzucker
  • 2 Blätter Gelatine

Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Zunächst den Joghurt mit dem Limettensaft und dem Puderzucker verrühren. Anschließend die Creme in zwei gleich große Portionen teilen.

  • 10 g Limettensaft
  • optional 1 Teel. Puderzucker

Zur ersten Hälfte der Joghurtcreme zusätzlich Limettensaft und ggf. Puderzucker geben. 1 Blatt der eingeweichten Gelatine in einem kleinen Topf bei milder Hitze auflösen, nach und nach mit 2-3 Essl. Limettencreme verrühren (angleichen) und zur restlichen Creme geben. Beiseite stellen.

Matcha im heißen Wasser auflösen und dieses durch ein Sieb zur zweiten Cremeportion geben. Das 2. Blatt Gelatine wie oben angegeben auflösen und mit der Matchacreme angleichen.

  • 140 g Schlagsahne 45%

Sahne cremig schlagen. In zwei gleiche Portionen teilen und jeweils unter die Limetten und Matchacreme heben. Die Cremes in zwei separate Einmalspritztüten oder in Gefrierbeutel füllen. Die Spitzen der Tüten abschneiden und die beiden Cremes zweihändig mit kreisenden Bewegungen in die sechs Mulden der Silikonform verteilen.  Die grüne und die weiße Creme mit einem Zahnstocher oder Schaschlikspieß  durch Hin und Her Bewegungen marmorieren. Nun die Silikonform mit den Himbeerhalbkugeln aus dem Tiefkühler holen, die Halbkugeln herauslösen und mit der runden Seite nach unten in die Matchacreme drücken. Das Ganze sollte möglichst plan mit der Oberfläche abschließen.

  • ca. 2 Essl. Zitronengelee

Die Matchabiskuitkreise auf einer Seite mit Zitronengelee bestreichen und jeweils auf die Törtchen legen. Mit Frischhaltefolie bedecken und mindestens eine Nacht einfrieren. Darauf achten, dass sie dabei absolut gerade stehen!!

Fruchtglasur

  • 6 Blätter weiße Gelatine
  • 150 ml Wasser
  • 200 g Zucker
  • dünn abgeschnittene Schale einer Zitrone oder 2 Limetten

Gelatine in kaltem Wasser einweichen.

Wasser und Zucker in einen Kochtopf geben und Zitronenschale hinzufügen. Alles zum Kochen bringen. Vom Herd nehmen, kurz abkühlen lassen und dann die gut ausgedrückte Gelatine in der warmen Flüssigkeit auflösen. Durch ein feines Sieb gießen. Wenn die Glasur rund 28 Grad hat, die gefrorenen Törtchen aus dem Gefrierschrank nehmen, auf ein Rost stellen und mit der Glasur übergießen oder bepinseln. Ggf. wiederholen. Die Törtchen dekorieren und ca. 2 Std. auftauen lassen. (Reste der Fruchtglasur halten sich im Kühlschrank einige Tage und können ggf. bei milder Hitze wieder erwärmt und aufgelöst werden.)

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF:

 

-> Recipe in English: KLICK

Tja, da zeigt es sich mal wieder. Es kommt eben immer drauf an! Matcha in Form von Törtchen mit Limette und Himbeere mag ich also seeehr gerne! Beginnt da wohl eine neue Liebesgeschichte  ? – Ich werde weiter experimentieren – da könnt ihr sicher sein! Ich muss nur auf meinen Sohn achtgeben – der liebt nämlich Matcha – ich  muss meinen Vorrat wohl verstecken 😀 .

Das oben genannte Zitronengelee, mit dem ich die Biskuitböden auf die Törtchen „geklebt“ habe, habe ich übrigens gerade aus frischen Amalfi Zitronen gekocht, die mir meine Freundin Barbara organisiert hat. Sagenhaft lecker, sag ich euch!!

Kleine Tipp: Ich finde, diese Törtchen im frühlingshaftem Grün passen perfekt auf den Ostertisch!  

Habt ein wundervolles Frühlingswochenende!

Herzlichst Eure MaLu ♥♥♥

 

¹Sponsored Post – Der verwendete Matcha Tee wurde mir von aiya – the tea kostenlos zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst. Wie immer, empfehle ich nur Produkte, von deren Qualität ich mich selber überzeugt habe und bedanke mich herzlich bei Linda K. für die nette und informative Zusammenarbeit. 

*Affiliatelink

Madeleines mit Matcha – Frankreich trifft Japan

Kennt ihr Madeleines? Wer jemals in Frankreich war, ist ihnen ganz sicher begegnet, diesen kleinen Küchlein in Muscheloptik. Aber auch hierzulande kennt man dieses Gebäck, nennt es jedoch Bärentatzen. Ob nun eine Muschel oder eine Tatze, es ist ein Miniküchlein, ähnlich einem Keks, nur eben ein softes Küchlein, das gern mit ein bis zwei ‚Hapsen‘ im Genießermund verschwindet 😉 .

.Matcha-Madeleines

Und wie sieht’s mit Matcha aus? Schon gehört? Schon probiert?  Matcha ist ein zu feinem Pulver vermahlener hochwertiger Grüntee, der üblicherweise in der japanischen Teezeremonie Verwendung findet. Aber nicht nur dort. Die Japaner, und inzwischen auch der Rest der Welt, verwendet ihn gern auch zum Kochen und Backen. Die Qualität soll sehr unterschiedlich sein, genau wie der Preis des Tees. Er schenkt den Speisen seine grüne Farbe und eine feine herbe Grünteenote.

Matcha-Madeleines

Ich war schon länger neugierig auf diesen Geschmack. Ich hatte zugegebenerweise Vorbehalte, weil ich zu den Menschen gehöre, die Bitterstoffe in Speisen nicht als schmackhaft empfinden. Campari und Co.? Brrr! Aber egal! Ich war neugierig 😉 . Zunächst brühte ich ihn mit 80 Grad heißem Wasser als Tee auf. Die Japaner verwenden für die Zubereitung einen kleinen ‚Bambusbesen‘, der an einen Rasierpinsel erinnert. Den hatte ich natürlich nicht. Der Geschmack? Hm –  zugegeben nicht so meiner. Ich bin eine leidenschaftliche Darjeelingteetrinkerin. Ich schätze, ich bleibe dabei 😉 . Aber vielleicht hatte ich ja auch nicht den Richtigen? Mari, eine liebe, japanische Bloggerfreundin ist da Fachfrau. Vielleicht schaut ihr mal auf ihren Blog Kazuo, denn sie hat unendlich viele Rezepte mit verschiedenen Matchasorten verbacken. Eine echte Fundgrube 🙂 .

Matcha-Madeleines

Da meine Zeit zum Backen im Moment sehr begrenzt ist ( ich verbringe viel Zeit mit meinem Mann im Krankenhaus), waren die Madeleines natürlich ideal. Der Teig ist schnell gerührt. Einzig eine Madeleineform wäre dann noch vonnöten. Ich habe eine aus Silikon, aber es gibt natürlich auch verschiedene aus Metall usw.

Matcha-Madeleines

Vorsichtshalber (ihr wisst schon: wegen bitter 😉 ) habe ich die kleinen Muschelküchlein mit Zitronenguss überzogen und, nicht nur für dieOptik, mit gefriergetrockneten Himbeeren bestreut.

Hier ist das Rezept:

Teig für ca. 12 Madeleines:

  • 1 Ei Gr. L
  • 45 g Zucker
  • 1 Teel. Honig
  • 42 g Butter, geschmolzen
  • 40 g Mehl
  • 1/2 gestr. Teel. Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 1 Teel. Matchapulver
  • 1 Teel. Yuzu- oder Zitronenabrieb

Guss:

  • 100 g Puderzucker
  • 2-3 El. Zitronensaft
  • 1-2 El. gefriergetrocknete Himbeeren

Backofen auf 160 Grad aufheizen. Die Butter in einem kleinen Topf schmelzen und etwas abkühlen lassen. Eier, Honig und Zucker weißschaumig schlagen. Die trockenen Zutaten vermischen und über die Eimasse sieben. Zusammen mit der Butter und dem Zitronenabrieb zu einem Teig verarbeiten. Die Madeleineform buttern und ggf. etwas mehlieren. Matcha-MadeleinesJe einen Esslöffel Teig in die Mulden füllen und im heißen Backofen ca. 12 Minuten backen. Die heißen Madeleines auf einem Rost abkühlen lassen.Matcha-Madeleines

Puderzucker mit dem Zitronensaft verrühren und die Madeleines damit bestreichen. Die getrockneten Himbeeren im Mörser zermahlen und auf den noch feuchten Guss streuen.

Mit Klick auf den folgenden Link gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF-Rezeptansicht:  Madeleines mit Matcha

 

 

Matcha-Madeleines

Soweit so gut 🙂 ! Es ging an’s Probieren. Der Teig war ganz wunderbar fluffig, feinporig und saftig. Die Grünfärbung hätte ich mir gern deutlicher gewünscht. Und der Geschmack? Lecker! Wenn nicht der etwas herbe Nachgeschmack gewesen wäre :-/  . Dazu muss ich sagen, dass ich mehrere Madeleines an verschiedene Leute verteilt habe, die sie ausnahmslos ALLE köstlich und sogar gerade wegen dieser Geschmacksnote, lecker fanden. 😀

Matcha-Madeleines

 

Ist es mein persönlicher Geschmack oder war es der Tee? Ich weiß es nicht! Ich weiß nur, dass ich Madeleines lecker finde und dieses Rezept, für mich auf jeden Fall ohne Matcha, dafür aber vielleicht mit anderen Gewürzen, wie z. B. Zimt oder Kardamom, noch öfter backen werde. Besonders gefiel mir auch der Guss dazu, denn er passte nicht nur gut, sondern hält die kleinen Madeleines auch am nächsten Tag noch saftig.

Matcha-Madeleines

Ihr Lieben, das Wochenende ist in Anmarsch und ich wünsche euch und mir, dass es die ersehnte Erholung und Entspannung bringt. Auch wenn sich bei uns gerade ein leichter Silberstreif am Horizont abzeichnet, eines ist sicher: Diese letzten Wochen werde ich im ganzen Leben nicht vergessen …

Ganz liebe Grüße

Eure MaLu ♥♥♥