Vanilletorte mit Kirsche und Pistazie auf Knusperboden

Diese Torte hat mich ein „paar“ Nerven gekostet. Nein, nicht DIESE Torte, sondern die beiden davor! 😀  Zwei Testtorten hat es gebraucht, bis ich zufrieden war.

Vanilletorte mit Kirsche und Pistazie auf Knusperboden

Eine Vorstellung vom Äußeren hatte ich zwar vorher bereits im Kopf, doch bei den beiden ersten Tortenvarianten wechselten die Cremes sowohl die Aromen, als auch die Konsistenzen und auch der Biskuit bekam nach und nach eine andere Textur. Ja, so ist das manchmal und so ist das wohl immer, wenn ICH sich etwas in den Kopf gesetzt habe 😀 ! Da wird dann auch einfach mal eine Woche nichts verblogt, weil ich einfach nicht zufrieden war. Außerdem möchte ich doch, dass ihr ein tolles Rezept von mir bekommt . Ist doch klar !

Vanilletorte mit Kirsche und Pistazie auf KnusperbodenFür die schöne, schlicht edle Eclipse – Silikonform* sollte es eine jahreszeitlich passende, aber trotzdem im ganzen restlichen Jahr zu verwirklichende Torte werden. Die erste Torte hatte für meinen Geschmack einfach zu viele Aromen. Ich hatte noch Schokolade integriert und Kräuter zu den Kirschen kombiniert. Das war eindeutig zu viel. Man wusste gar nicht wo man hinschmecken sollte 😉 .

Vanilletorte mit Kirsche und Pistazie auf Knusperboden

Bei der zweiten Torte war ich eigentlich schon bei der aktuellen Aromenkombi angekommen, doch war mir die Creme zu süß und zu weich und die Knusperschicht zu dick. Ich lerne immer wieder dazu …

Vanilletorte mit Kirsche und Pistazie auf Knusperboden

Aber jetzt!! Jetzt ist sie perfekt, wie mir meine Testesser einheitlich bestätigten. Selten habe ich so viel begeistertes Feedback bekommen, wie bei dieser Torte. Freu!! 🙂

Die Torte besteht aus einer cremigen Vanillemousse, die einen Kern aus, mit Amarenakirschen und Bittermandel gewürztem, Kirschpüree und einer samtigen Pistaziencreme, umschließt. Das alles ist gebettet auf einem Pistazienbiskuit mit Knuspereffekt. Verwendet bitte für die Mousse unbedingt echte Vanillestangen! Auch wenn die Preise zur Zeit in die Höhe schießen. Es lohnt sich wirklich!

Vanilletorte mit Kirsche und Pistazie auf Knusperboden

Und noch ein Wort zur Knusperschicht. Zumeist verwendet man in der französischen Pâtisserie für den Knuspereffekt sogenannte Crêpes dentelle*, das sind sehr zarte Karamellwaffelröllchen, die, nebenbei gesagt, absolut süchtig machen. So zart wie ein Hauch von Nichts 😀 . Sie sind hier aber manchmal schwierig zu beschaffen, es sei denn man bestellt sie online oder wohnt in einer größeren Stadt. Beim Blick in meinen Küchenschrank fielen mir nun diese zarten Dinkelflakes in die Hände, die es beim Drogeriediscounter zu kaufen gibt. Eine echte Entdeckung und fabelhafte Alternative, wie sich herausstellte. Ich liebe dieses zarte Knistern bei einer solchen Torte, die zur Hauptsache eine cremige Beschaffenheit hat. Zudem sind sie nicht so süß. – Wem übrigens, wie bei mir, die Pistazienschicht nicht grün genug ist, der helfe mit etwas grüner Lebensmittelfarbe nach 😉 .

Vanilletorte mit Kirsche und Pistazie auf Knusperboden

Vanilletorte mit Kirsche und Pistazie

Zutaten für die Silikomart Eclipse Form* oder eine entsprechende Form mit 18 cm Ø

TAG 1

Kirschschicht

  • 150 g entsteinte Sauerkirschen (frisch o. gefroren)
  • 5 Amarenakirschen
  • 10 g Zucker (bzw. nach Geschmack)
  • 2-3 Tropfen Bittermandelaroma
  • 2 Bl. Gelatine

Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Einen Tortenring* (oder eine entsprechende Form) mit 14 cm ø von einer Seite mit Folie bespannen und mit Tortenrandfolie* auslegen. (Das erleichtert das spätere Entformen) . Kirschen, Amarenakirschen und Zucker zusammen pürieren. Das Püree in einen Topf geben und ca. 3 Minuten köcheln lassen. Vom Herd nehmen, kurz etwas abkühlen lassen und dann das Bittermandelaroma und die Gelatine einrühren. Das Kirschpüree in die Form gießen und mindestens 1-2 Stunden tiefgefrieren. (Die Form gerade hinstellen, damit die Schicht nicht schief wird!)

Pistazienschicht

  • 30 g Pistazienpaste (gekauft oder selbstgemacht)
  • 50 g griech. Joghurt 10%
  • ggf. grüne Lebensmittelfarbe
  • 1 Blatt Gelatine
  • 80 g Schlagsahne
  • 1 gestrichener El. Zucker

Gelatine einweichen. Pistazienpaste und Joghurt cremig rühren. (Wer möchte, kann etwas grüne Lebensmittelfarbe verwenden). Schlagsahne mit dem Zucker cremig schlagen. Die Gelatine in einem kleinen Topf bei milder Hitze auflösen und nach und nach mit der Pistaziencreme verrühren. Die Schlagsahne unterheben. Den Tortenring mit der gefrorenen Kirschschicht aus dem Tiefkühlschrank holen und die Pistaziencreme darauf glattstreichen. Die Form mit den beiden Schichten anschließend wieder einfrieren (am besten über Nacht).

Mirror glaze

  • 3 Blätter Gelatine
  • 75 g Glucosesirup*
  • 35 g Wasser
  • 75 g Zucker
  • 50 g gesüßte Kondensmilch, z. B. Milchmädchen®
  • 75 g fein gehackte weiße Kuvertüre
  • rote und schwarze Lebensmittelfarbe (ich verwende Gelfarben)

Die  Gelatine in  eiskaltem Wasser einweichen. Glucosesirup, Wasser und Zucker in einem Kochtopf zum Kochen bringen (auf gut 100 Grad). Dann den Topf von der Platte ziehen und unter Rühren zunächst die gesüßte Kondensmilch hinzufügen, dann die Gelatine darin auflösen lassen und sogleich die weiße Kuvertüre dazugeben. Eine Minute warten, dann wieder Rühren, bis keine Klümpchen von der Kuvertüre mehr vorhanden sind. Nun die Lebensmittelfarbe einrühren. Ich habe nur eine superwinzige Menge schwarz verwendet! Die Glasur anschließend durch ein Sieb gießen, um sicher letzte Klümpchen zu entfernen. Die Masse in einem hohen Gefäß mit dem Stabmixer aufschlagen, dabei möglichst keine Luftblasen einarbeiten!  Die Oberfläche der Mirror Glaze mit Frischhaltefolie bedecken und bis zur Verwendung in den Kühlschrank stellen.

TAG 2

Pistazienbiskuit mit Knusperschicht

  • 1 großes Ei, getrennt
  • 20 g Zucker
  • 20 g Mehl
  • 1 Teel. gemahlene Pistazien

Den Backofen auf 180 Grad Ober- / Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Silikonmatte oder Backpapier auslegen. Das Ei trennen. Das Eiweiß mit dem Zucker zu festem Eischnee schlagen. Das Eigelb sachte einrühren. Das Mehl darübersieben, ebenso die gem. Pistazien. Alles vorsichtig unterheben und den Teig ca. 1 cm dick gleichmäßig auf das vorbereitete Blech streichen. Bei 180 Grad etwa 10-12 Minuten backen. In der Zwischenzeit die Knusperschicht vorbereiten.

Die Kuvertüre in der Microwelle oder über dem Wasserbad schmelzen. Die Flakes leicht zerdrücken und mit den Pistazien vermischen. Die weiße Schokolade einrühren. – Aus dem noch warmen Biskuit einen Kreis von 14-15 cm ausstechen, die Knuspermasse darauf verteilen und ganz leicht mit der flachen Seite eines Löffels andrücken. Übertehenden Biskuitteig entfernen. Während die Vanillecreme zubereitet wird, sollte diese Teigplatte mit Knusperschicht eingefroren werden. Dann lässt sie sich später besser „händeln“.

Vanillemousse

  • 200 g Milch
  • 110 g Sahne
  • ½-1 Vanilleschote (je nach Größe)
  • 5 Eigelbe
  • 100 g Zucker
  • 5 Blätter Gelatine
  • 220 g Schlagsahne 45 %

Zunächst wird eine Creme anglaise (Englische Creme) zubereitet: Dafür die Gelatineblätter einweichen. Milch, Sahne und das Vanillemark und -schote in einem Topf zum Kochen bringen. Die Eigelbe mit dem Zucker cremig schlagen. Die heiße Sahnemilch unter stetigem Rühren langsam zur Eimasse gießen (die Vanilleschote zuvor entfernen). Das Ganze nun zurück in den Topf geben und unter ständigem Rühren bei milder Hitze und unter Beobachtung der Temperatur auf 85 Grad bringen. Nicht mehr!! Die Creme dickt jetzt etwas an und kann durch ein Sieb in eine saubere Schüssel gefüllt werden. Die eingeweichte Gelatine in der Creme auflösen und die Schüssel bis zum Gelierzeitpunkt in den Kühlschrank stellen. Dabei zwischendurch immer einmal umrühren und kontrollieren, wann die Gelatine beginnt anzuziehen. Dann die Sahne cremig schlagen und nach und nach in die Vanillecreme einarbeiten. Die Vanillemousse in einen großen Einmalspritzbeutel füllen.

Aufbau 

Die Torte wird „über Kopf“ aufgebaut: Die Eclipseform etwa zur Hälfte mit Vanillemousse füllen. Die gefrorene Kirsch-Pistazienschicht aus dem Ring entfernen und genau in die Mitte der Eclipseform legen. Leicht herunterdrücken (Kirschschicht nach unten!). Nun den gebogenen Rand der Eclipseform aufsetzen und eine weitere Schicht Vanillemousse auftragen. Dabei darauf achten, dass nirgends Luftblasen entstehen. Nun die gefrorene Biskuitteigschicht mit der Knusperseite nach unten vorsichtig in die Vanillemousse drücken. Eventuelle Lücken oder unausgefüllte Ränder können jetzt noch mit Vanillemousse ausgespritzt werden. Mit einem leichten, vorsichtigen Rütteln können letzte „Luftlöcher“ geschlossen werden. Die Form mit Frischhaltefolie bedecken und über Nacht einfrieren. – Beim Aufbau in einer „normalen“ Springform geht man übrigens genauso vor.

TAG 3

Fertigstellung

  • rote Mirror glaze (s. o.)
  • weißes Velvetspray*
  • frische Kirschen
  • gehackte grüne Pistazien
  • Blätter von der Minze, Melisse oder Verbene

Die Mirror glaze in der Microwelle oder einem Wasserbad vorsichtig erwärmen, bis sie sich wieder verflüssigt. Das Velvetspray gut schütteln (Anleitung beachten). Die Torte aus dem Gefrierschrank nehmen und aus der Form befreien . Ein Drittel leicht mit etwas Frischhaltefolie abdecken und die restliche Torte gleichmäßig mit dem Velvetspray besprühen. Ich mache das immer draußen 😉 –  Ansonsten Umgebung gut abdecken!

Die Torte anschließend erhöht auf einen Teller o. ä.  setzen, der herabfließende Glasur auffangen kann. Wenn die Mirror glaze ca. 32-35 Grad erreicht hat, das restliche Drittel der Torte damit übergießen. Überschüssige Glasur sofort und vorsichtig mit einer Palette abstreifen und/oder ablaufen lassen. Die Glasur zieht auf der gefrorenen Torte sogleich an. Den Übergang von der weißen Velvetschicht und der Spiegelglasur mit Kirschen, Blättchen und gehackten Pistazien dekorieren. – Die Torte muss nun mindestens 3 Stunden auftauen. Im Kühlschrank entsprechend länger. Ich würde die Torte am selben Tag servieren. Das heißt nicht, dass sie am nächsten Tag nicht mehr schön ist, doch ich finde, dass die Mirror glaze dann oft anfängt leicht zu schwächeln.

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF:

Rezept PDF Vanilletorte mit Kirsche & Pistazie

Zugegeben, ein wenig Geduld muss man mitbringen für so eine feine Torte. Aber ihr wisst ja, das hat auch Vorteile. Man kann bereits Mitte der Woche in aller Ruhe Stück für Stück mit der Zubereitung anfangen und zaubert dann am Wochenende eine Torte auf den Tisch, die wie Vanilleeis mit Amarenkirschen und Pistaziencrumble schmeckt .

Vanilletorte mit Kirsche und Pistazie auf KnusperbodenSelbstverständlich kann man das Rezept auch in einer ganz normalen Form verwirklichen. Denkt aber daran, die Ränder der Form dann vorher mit Tortenrandfolie auszulegen. Das sieht einfach schöner und sauberer aus, sowohl was Velvetspray, als auch Mirror glaze angeht. Doch egal in welcher Form, diese Torte ist mein ganz besonderer Liebling geworden . Die Aromen der feinen Vanille, der Amarenaduft der Kirschen und der Geschmack der Pistaziencreme auf knisterndem Biskuit harmonieren meiner Ansicht nach ganz fabelhaft. Ich bin gespannt, was ihr dazu sagt 🙂 .Vanilletorte mit Kirsche und Pistazie auf Knusperboden

Ganz fabelhaft hat in dieser Woche auch unser Sohn seine Dissertation zum Abschluss gebracht und hat sich damit seine Doktorwürde in Philosophie verdient. Wir sind unheimlich stolz auf ihn, denn er hat Jahre der Arbeit und sein ganzes Herzblut dort hinein gesteckt. Ein großer Schritt ist getan und wir freuen uns von Herzen mit ihm – Ebenfalls einen großen Schritt wagt meine Nichte. Sie heiratet an diesem Wochenende ihren Liebsten und auch mit ihnen freuen wir uns sehr. Ihr seht, es gibt hier viel zu feiern … nicht nur eine gelungene Tortenepisode, haha!! 😀

Vanilletorte mit Kirsche und Pistazie auf Knusperboden

Euch allen wünsche ich ein ebenso glückliches und fröhliches Wochenende ❤

Macht es euch schön und seid herzlich gegrüßt

Eure MaLu ♥♥♥

*Affiliatelink

Kirsch-Bananen Törtchen in Dekorbiskuit

Neben meinem Schreibtisch hängt ein Kalender mit Törtchenmotiven. Jetzt sagt ihr euch sicher: Wie sollte es auch anders sein! Diese Backverrückte muss sich natürlich auch noch Rezepte an die Wand hängen! 😀kiba-to%cc%88rtchen-2Ja, ihr habt recht! 😀 Aber ich liebe Inspiration und dieser Kalender von Törtchen Törtchen aus Köln, der Pâtisserie von Matthias Ludwigs, den wir alle aus „Das große Backen“ und anderen TV Produktionen kennen, liefert reichlich davon. Überhaupt waren die Bücher von M. Ludwigs, die ersten dieser Art, die in mein inzwischen brechend volles Bücherregal einzogen. Erste Törtchenrezepte auf diesem Blog habe ich nach seinen Rezepten nachgebacken. Und als meine fleißige Bloggerkollegin Mari zu ihrem Geburtstag auch noch so tolle Törtchen zubereitete klick , war ich endgültig angesteckt.kiba-to%cc%88rtchen-1

Auch für dieses Kirsch-Bananentörtchen habe ich mir Inspiration von Matthias Ludwigs geholt. Irgendwann, habe ich mir vorgenommen, werde ich noch einmal einen Pâtisseriekurs bei Törtchen Törtchen in Köln belegen und den Meister vielleicht persönlich kennen lernen.

kiba-to%cc%88rtchen-4

Ich mag die Kombination Kirsch-Banane total gern. Ihr kennt sicher auch alle  Kiba Saft. Den bestelle ich mir gern mal statt Dessert oder wenn wir ins Kino gehen.  Heute serviere ich euch die Kombi mal in Törtchenform, eingekleidet in einen Dekorbiskuit im Streifenlook. Gefüllt sind die Törtchen mit zwei Joghurtmousses aus Kirschen und Bananen, mit einem Kirschfruchtspiegel obenauf.

kiba-to%cc%88rtchen-5

Kirsch-Bananen Törtchen

Für 6 Dessertringe* mit 7 cm Ø

Rote Strukturmasse

  • 60 g geschmolzene Butter
  • 60 g Puderzucker
  • 2 Eiweiß Gr. M
  • 50 g Mehl
  • rote Lebensmittelfarbe (ich habe Gelfarbe von Wilton benutzt)

Butter und Puderzucker gut verrühren. Das (ungeschlagene) Eiweiß hinzugeben und ebenfalls unterrühren. Das Mehl einmelieren und Lebensmittelfarbe in gewünschter Farbe hinzufügen.

strukturmasse

Den Teig mit einer großen Palette oder einer Teigkarte 1-2 mm gleichmäßig dünn auf eine 30×40 cm Silikonmatte* streichen (Backpapier geht auch). Mit einem Zahnspachtel* (gibt’s günstig im Baumarkt 😉 )  diagonal durch die farbige Masse streichen, so dass ein Streifenmuster entsteht. Die Silikonmatte/ das Backpapier auf einer Platte liegend für mindestens ½ Stunde in den Gefrierschrank legen, damit das Muster später nicht durch den Biskuitteig verschmiert. In der Zwischenzeit den Biskuit zubereiten.

Biskuit

  • 3 Eiweiß Gr.L
  • 40 g Zucker
  • 60 g gemahlene Mandeln
  • 40 g Puderzucker
  • 1 Ei Gr. L
  • 2 Eigelb Gr. L
  • 70 g Mehl
  • 20 g flüssige Butter

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Die Butter in einem kleinen Topf schmelzen und beiseite stellen. Das Eiweiß und den Zucker steif schlagen und kurz zur Seite stellen. Gemahlene Mandeln, Puderzucker, das Ei und die Eigelbe in einer Schüssel mit dem Mixgerät sehr hell und schaumig schlagen. Danach ein Drittel des Eischnees unterheben. Sind die Massen angeglichen, den restlichen Eischnee dazugeben und das Mehl darüber sieben. Alles vorsichtig, aber sorgfältig unterheben. Anschließend 1-2 El. des Teiges zu der geschmolzenen Butter geben und verrühren. Diese Masse dann zum Teig geben und einarbeiten.

dekorbiskuit

Die Silikonmatte mit der gefrorenen Strukturmasse aus dem Eisschrank holen, auf ein Backblech legen und den Biskuitteig mit einer Palette oder Teigkarte zügig und gleichmäßig dick darauf verstreichen. Im heißen Backofen ca. 10-15 Minuten backen (habt ein Auge darauf!). Anschließend auf ein Backpapier stürzen und die Folie abziehen. Den Teig abkühlen lassen und dann in Streifen von 4 x 21 cm schneiden (geht gut mit großem Lineal und einem Pizzarollschneider). Aus dem restlichen Teig Kreise mit ca. 5 cm Ø ausstechen.

  • etwas Bananennektar zum Tränken

Die Dessertringe auf eine Platte stellen und möglichst mit Tortenrandfolie oder Backpapier auskleiden, das oben etwas übersteht. Die Teigstreifen mit dem Streifenmuster nach außen in die Ringe einpassen. Darauf achten, dass die Schnittenden dicht abschließen, damit keine Creme hinausläuft. Je einen kleinen Teigkreis als Boden einlegen. Den Biskuit mit einem Pinsel leicht mit Bananensaft tränken.

kiba-to%cc%88rtchen_0112-1

Kirschmousse

  • 120 g Sauerkirschpüree
  • 40 g Zucker
  • 60 g Joghurt 10%
  • 2½ Blätter Gelatine
  • 125 g Schlagsahne
  • 40 g Kirschen  (frisch, Glas oder TK)

Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Für das Sauerkirschpüree gefrorene, frische oder Kirschen aus dem Glas pürieren und durch ein Sieb streichen. Kirschpüree abwiegen und zusammen mit dem Zucker in einem kleinen Topf leicht erhitzen. Die Gelatine darin auflösen, alles zum Joghurt geben und verrühren. Die Sahne cremig schlagen. Wenn die Kirschmasse höchstens handwarm ist, ein Drittel der Schlagsahne hineingeben und angleichen. Danach die restliche Schlagsahne unterziehen. Einige Kirschen je nach Größe halbieren oder vierteln und unter die Mousse heben. Die Kirschmousse in die vorbereiteten Törtchen füllen und diese in den Gefrierschrank stellen, während die Bananenmousse hergestellt wird.

kiba-to%cc%88rtchen_0120-1

Bananenmousse

  • 150 g reife Banane  (ca. 1½ Bananen)
  • Saft ½ Zitrone
  • 125 g Joghurt 10%
  • 2½ Blätter Gelatine
  • 80 g weiße Kuvertüre
  • 20 g Zucker
  • 220 g Schlagsahne

Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Die Kuvertüre fein hacken. Bananen mit dem Zitronensaft und dem Joghurt mit einem Stabmixer fein pürieren. Bananenmasse in einem Topf erhitzen und die Gelatine darin auflösen. Alles über die gehackte Kuvertüre geben, einen Moment stehen lassen und dann verrühren. Die Schlagsahne mit dem Zucker cremig schlagen. Wenn die Bananenmasse höchstens handwarm ist, ein Drittel der Schlagsahne hineingeben und angleichen. Danach die restliche Sahne unterheben. Die Bananenmousse auf die Törtchen verteilen und diese anschließend in den Kühlschrank stellen. Wenn die Törtchen fest geworden sind den Guss zubereiten.

kiba-to%cc%88rtchen_0125-1

Guss 

  • 150 g Kirschpüree (oder -saft)
  • 20 g Zucker
  • 2 Blätter rote o. weiße Gelatine

kiba-to%cc%88rtchen_0082-1

Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Kirschpüree mit dem Zucker erhitzen und die Gelatine darin auflösen. Auf Zimmertemperatur abkühlen lassen und dann auf die Törtchen verteilen. Die Törtchen anschließend wieder kaltstellen. Vor dem Servieren mit Schlagsahne und Schokoladenelement, sowie etwas Goldflitter dekorieren.

Mit Klick auf das Rezeptfoto  gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF:

*MaLu's-PDF-Rezept

kiba-to%cc%88rtchen-6

Beim Dekorbiskuit hat sogar mein Mann mit Hand angelegt! Er ist berufsbedingt nämlich in der Lage freihändig supergerade Striche zu zeichnen. Ich mag ja ganz passabel zeichnen können, aber gerade Striche? Nee! Blumen, Früchte, natürliche und runde Formen. Kein Problem! Aber grafische Formen? Keine Chance! Mein Zeichenlehrer nannte mich immer die „Briefmarkenzeichnerin“, weil ich immer alles bis ins winzigste Detail male! Aber bitte keine geraden Striche! 😀

kiba-to%cc%88rtchen-7

Nun werden die Streifen im Biskuit ja nicht gezeichnet, sondern sie entstehen dadurch, dass man mit einem Zahnspachtel durch die Dekormasse zieht. Aber das dann doch bitte gerade!! Beim ersten „Streich“ habe ich mich ja noch getraut, aber da der Spachtel ja schmaler als die Matte ist, musste dies noch zwei Mal wiederholt werden. (Ihr seht es oben auf den Schritt für Schritt Fotos). Dabei sollte der Anschluss möglichst passend gezogen werden. Jetzt kam der Einsatz meines Mannes!! 😀 Beherzt und selbstbewusst legte er ohne zu zögern los! Hat er es toll hinbekommen, oder? 

kiba-to%cc%88rtchen-3

Es hat seinen Grund, dass ich hier nur ein Törtchen zeige, denn die restlichen wanderten sogleich in den Gefrierschrank, um sie zu meinem morgigen Geburtstag  zusammen mit Mousse au chocolat Törtchen  und einer Charlotte Exotic auf den Tisch zu bringen. Gute Planung ist eben alles 😉 !

Habt ein wundervolles Wochenende!

Liebste Grüße

Eure MaLu ♥♥♥

 

 

* Affiliate Link – Über diesen Link gelangt ihr direkt zur Bezugsquelle. Wenn ihr über diesen Link etwas bestellt geht ihr keine Verpflichtung ein und es kostet euch keinen Cent mehr! Ich aber bekomme einen kleinen Prozentsatz des Kaufpreises ab. Mit diesem Miniverdienst aus der Werbung kann ich einen kleinen Teil meiner Unkosten für den Blog decken. Vielen Dank für eure Unterstützung ♥ !

Fleur d’Ivoire – Kuppeltorte aus weißer Schokolade, Kokos, Himbeeren und Kirschen

Wisst ihr was meine Tochter geantwortet hat, als ich ihr ein Foto dieser Torte geschickt habe?

fleur-divoire-1a

„Wow! Die sieht ja toll unecht aus!“

fleur-divoire-2

Öhm!! 😀 Na, super!!  Könnt ihr euch vorstellen wie doof ich geguckt habe? 😀 „Unecht???!“, schrieb ich zurück. „Ja, so perfekt“, antwortete sie. „Cooles Foto“!

Okaaayyy … , dachte ich. Ist das jetzt gut oder schlecht? Na, ich denke mal ich buche das jetzt mal auf die positive Seite, oder? 😉

fleur-divoire-9

Im Ernst, ich habe mich total gefreut, dass diese kleine Torte so leicht gelungen ist und war auch ein bisschen stolz darauf, als sie fertig vor mir stand 🙂 . Und tatsächlich ist sie wirklich nicht einmal schwer zuzubereiten!  fleur-divoire-3Wie ich bereits letzte Woche schrieb, habe bzw. nehme ich mir im Moment mal etwas Zeit für mich. Dabei habe ich mir wieder einige meiner tollen Pâtisserie Bücher vorgeknöpft. Das heutige Rezept stammt aus dem Buch GÂTEAUX von Christophe Felder und Camille Lesecq. Dieses Prachtstück von einem Buch (in französischer Sprache) hatte ich mir bereits im letzten Jahr selber zum Geburtstag geschenkt und inzwischen stecken jede Menge Post-its darin 😉 . Doch nicht nur die Optik dieser Torte sprach mich an, sondern auch die Zutaten. Für Kokos bin ich immer zu haben, und Himbeeren und Kirschen sind ein schöner Gegenspieler zur süßen weißen Schokolade.

fleur-divoire-5

Wie fast alle Kuppeltorten wird auch diese ‚über Kopf‘ aufgebaut. Weiße Schokoladenmousse, mit Himbeer- und Kirschsirup getränkte Kokosdacquoise (Makronen- bzw Baiserteig), sowie Himbeeren und Kirschen. In meinem Fall gefrorene Früchte, aber auch Kirschen aus dem Glas oder bestenfalls natürlich frische Früchte sind möglich. Der Zubereitung ging wirklich ziemlich einfach und schnell. In einem Rutsch werden die drei Kokosböden gebacken, zwischendurch der Sirup und die Mousse zubereitet und schon kann man die Torte zusammen mit den Früchten aufbauen. Danach geht’s für eine Nacht in den Tiefkühler.

fleur-divoire-10

Ich habe mich bei der Garnitur an das Vorbild des Pâtissiers gehalten und aus weißer Schokolade runde Plättchen gemacht. (Meine lieben Follower auf Instagram finden hiermit die Auflösung des Rätsels 😉 ) Nur den Guss habe ich gegen eine weiße Glanzglasur ausgetauscht, da ich sie optisch so passend fand. Wer lieber das Original zubereiten möchte, für den habe ich das Rezept der Nappage ebenfalls aufgeschrieben. Ihr entscheidet dann einfach wie ihr es wünscht 🙂 .

 

Fleur d’Ivoire

 – Christophe Felder / Camille Lesecq –

Ich habe eine Silikon-Halbkugelform* mit 18 cm Ø  verwendet. Es geht aber auch jede andere Halbkugelform dieser Größe. Jedoch ist das Lösen der gefrorenen Torte aus einer Metall- oder Glasform etwas schwieriger.

Kokosteig (ich habe hier zwei Drittel des Originalrezeptes angegeben, da ich viel zu viel Teig hatte)

  • 20 g gemahlene Mandeln
  • 80 g Puderzucker
  • 17 g Mehl
  • 60 g Kokosraspeln
  • 103 g Eiweiß
  • 30 g Zucker
  • 30 g Kokosraspeln zum Überstreuen

kokosdacquoise

Backofen auf 190 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen. Auf der Rückseite eines Stück Backpapiers mit einem Zirkel drei Kreise mit 12, 14 und  16 cm Durchmesser zeichnen. –  Gemahlene Mandeln, Puderzucker, Mehl und Kokosraspeln mischen. Das Eiweiß mit dem Zucker steif schlagen und die Nuss-Zuckermischung unterheben. Den Teig in einen Spritzbeutel mit  10 mm Rundtülle füllen und damit spiralförmig drei Kreise in den o. g. Größen spritzen. Mit Kokosrapeln überstreuen und 10-15 Minuten backen. Dabei die Temperatur des Backofens auf 160 Grad reduzieren. Die Teigkreise auf dem Backpapier abkühlen lassen.

Roter Sirup

  • 50 g Himbeerpüree (Fertigprodukt oder selbstgemacht)
  • 50 g Kirschsaft
  • 25 g Zucker

Im Originalrezept köchelt man 100g Kirschen mit 10 g Zucker, lässt sie abtropfen und verwendet den gewonnenen Saft. Wenn ihr Kirschen aus dem Glas verwendet, geht natürlich auch der darin vorhandene Saft. – Für das Himbeerpüree einfach einige Himbeeren durch’s Sieb streichen oder ,falls vorhanden, ein Fertigprodukt verwenden. Die Menge des Sirups ist reichlich bemessen! Reste schmecken aber lecker in Mineralwasser, Smoothie oder Müsli. 

Weiße Mousse

  • 5 g Gelatine (3 Blätter)
  • 215 g weiße Kuvertüre, geschmolzen
  • 110 ml Vollmilch
  • 250 g Sahne 35 %

weisse-mousse

Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Die weiße Kuvertüre in der Microwelle oder im Wasserbad schmelzen. Milch in einem kleinen Topf erhitzen, vom Herd nehmen und die Gelatine darin auflösen. Ein Drittel der heißen Milch in die weiße Kuvertüre gießen und glattrühren. Das zweite Drittel dazu geben, glattrühren und danach den Rest der Milch unterrühren. Die Sahne cremig schlagen. Wenn die Schokoladenmasse 30-35 Grad erreicht hat, die Sahne zügig unterziehen.

Aufbau

  • 100 g Kirschen (frisch, Glas oder TK)
  • 150 g Himbeeren (frisch oder TK)
  • Beides ist reichlich bemessen!

aufbau-fleur-divoire

Ein Drittel der weißen Mousse in die Halbkugelform gießen. Die kleinste Kokosteigscheibe einlegen – Hinweis: Zum Rand der Form sollte beim Einlegen der Teigscheiben immer ca. 1 cm Raum sein! Ggf. die Teigscheiben etwas kleiner schneiden, damit sie später nicht von außen zu sehen sind! – Die Teigscheibe mit dem Sirup tränken/bepinseln. Himbeeren und Kirschen dicht an dicht darauf verteilen. Alles mit dem zweiten Drittel der Mousse bedecken. Die mittlere Teigscheibe auflegen und mit Sirup tränken. Die restliche weißen Mousse darüber verteilen und mit der letzten und größten Teigscheibe abschließen (Sie bildet später den Boden der Torte). – Die Form mit Folie abdecken und eine Nacht einfrieren.

Schokoladendekor

  • 125 g weiße Kuvertüre
  • etwas Puderzucker oder Dekorschnee*
  • alternativ: fertige weiße (allerdings eckige) hauchdünne Schokoladentäfelchen

schokoladen-deko

Die weiße Kuvertüre zunächst temperieren. Eine gute Anleitung findet ihr bei Interesse hier: klick. Die fertig temperierte Schokolade dünn und gleichmäßig auf eine Folie streichen und kristallisieren lassen. Mit einem erwärmten runden Ausstecher Kreise in unterschiedlichen Größen ausstechen und diese bis zur Verwendung in einer geschlossenen Dose im Kühlschrank aufbewahren. – Vor dem Dekorieren der Torte werden die Scheibchen mit Puderzucker bzw. Dekorschnee (hält auch Feuchtigkeit stand) bepudert.

Weiße Mirror Glaze (Rezept von Ofenkieker)   (Für meine Variante der Fleur d’Ivoire)

weisse-mirror-glaze

Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Wasser, Zucker und Glucosesirup zum Kochen bringen. Vom Herd ziehen, kurz etwas abkühlen lassen. Dann die Gelatine einrühren. Die gehackte Kuvertüre hinzufügen, einen Moment aufweichen lassen, danach die weiße Lebensmittelfarbe und die Sahne unterrühren. Mit einem Stabmixer aufemuglieren. Dabei möglichst keine Luft einarbeiten!

glaze

Zum Gießen der Spiegelglasur sollte diese eine Temperatur von ca. 35 Grad C haben! Dafür die Torte aus der Form holen und auf ein Rost über ein Gefäß stellen, welches die überlaufende Glasur auffängt. Die Glasur gleichmäßig über die gefrorene Torte gießen. Nicht mehr anfassen! Die Glasur zieht sofort an und man würde jeglichen Eingriff später sehen! Die Torte vorsichtig auf eine Platte setzen und auftauen lassen. Mit den bepuderten Schokoladenscheiben dekorieren.

Alternativ:

Das Glasurrezept des Originals:

  • 10 g Gelatine
  • 150 g Wasser
  • 200 g Zucker
  • ¼ Orangenschale
  • ¼ Zitronenschale
  • ½ Vanilleschote

Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Wasser und Zucker in einen Kochtopf geben und die aufgeschlitzte Vanille, Orangen- und Zitronenschale hinzufügen. Alles zum Kochen bringen. Vom Herd nehmen, kurz abkühlen lassen und die gut ausgedrückte Gelatine in der warmen Flüssigkeit auflösen. Durch ein feines Sieb gießen. Die Fruchtglasur kann gut vortags zubereitet werden. Im Kühlschrank hält sie einige Zeit. Um die Glasur dann zu gießen muss sie im Wasserbad erwärmt werden. Auch sie soll auf die gefrorene Torte aufgetragen werden.

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF-Rezeptansicht:

*MaLu's-PDF-Rezept

fleur-divoire-7

Die Fleur d’Ivoire, was frei übersetzt „Elfenbeinblume“ heißt, deren Name sich wahrscheinlich aber eher auf die weiße Schokolade ‚Ivoire‘ von Valhrona bezieht,  ist insbesondere durch die Garnitur der weißen Schokoladenplättchen ein echter Hingucker. Die zweite Überraschung folgt beim Anschnitt, durch den Kontrast vom strahlenden Weiß mit dem blutroten Inneren. Ich fand die weiße Glanzglasur deshalb sehr chic dazu. Doch ich würde die Torte auch gern noch einmal mit der Original Nappage, einer transparenten Fruchtglasur, probieren wollen.

fleur-divoire-4

Die Torte mit der Mirror glaze hält sich sehr gut ein bis zwei Tage im Kühlschrank. Sie wird nur noch saftiger! Allerdings lösten sich dann auch einige der flach angesetzten Schokoplättchen und rutschten nach unten. Solltet ihr die Torte also erst am folgenden Tag servieren wollen, würde ich die Plättchen erst dann, unter Zuhilfenahme von einem winzigen Klecks Marmelade o.ä., ansetzen. Das Anschneiden mit solcher Deko ist natürlich auch eine Herausforderung 😀 , aber was nimmt man nicht alles für so eine grandiose Optik in Kauf 😉 !

fleur-divoire-6

Passend zu dieser Torte fehlt uns dann nur noch der Schnee. Ich gebe zu, dass ich nicht versessen darauf bin, denn hier im Land zwischen den Meeren, bleibt er meist nicht lange liegen und wird bestenfalls matschig.

Euch wünsche ich nun ein erholsames Wochenende. Mit Schnee oder ohne, aber auf keinen Fall ohne leckeren Kuchen 😉 !

Liebste Grüße Eure MaLu

♥♥♥

 

Quelle: Gâteaux – Christophe Felder / Camille Lesecq

* Affiliate Link – Über diesen Link gelangt ihr direkt zur Bezugsquelle. Wenn ihr über diesen Link etwas bestellt geht ihr keine Verpflichtung ein und es kostet euch keinen Cent mehr! Ich aber bekomme einen kleinen Prozentsatz des Kaufpreises ab. Mit diesem Miniverdienst aus der Werbung kann ich einen kleinen Teil meiner Unkosten für den Blog decken. Vielen Dank für eure Unterstützung ♥ !

Round up – Calendar of Ingredients – Das sind eure Rezepte im August

Zum zweiten Mal in diesem Jahr hatte ich die Ehre Gastgeberin unseres Jahres Blogevents, dem Calendar of Ingredients zu sein. Ihr wart alle eingeladen, mit

Himbeeren – Tee – Kirschen

zu backen oder zu kochen. Denn jeden Monat verkünden sechs Bloggerinnen, Das KnusperstübchenOfenkiekerSandra´s Tortenträumereien, SugarprincessSweet Pie und MaLu’s Köstlichkeiten, drei neue Zutaten, die ihr in euren Rezepten einsetzen könnt.

18 tolle Rezepte wurden im August eingereicht. Es wurde gebacken und gekocht und obwohl meist nicht alle drei Zutaten gleichzeitig verwendet wurden (hab ich auch nicht geschafft 😉 ), so habe ich mich besonders darüber gefreut, dass ihr die Zutat Tee so kreativ eingesetzt habt.

Calendar-of-Ingredients-Banner-quer

Hier seht ihr noch einmal meine Earl Grey – Milchschokoladentorte mit Himbeeren, mit der ich den August unseres CoI einläutete:

Earl Grey Schokoladentorte mit Himbeeren 6

Und dies sind nun eure Rezepte im August   .  Klickt einfach auf die Fotos und schon gelangt ihr zu den Beiträgen unserer TeilnehmerInnen. Den Anfang machen meine Mitstreiterinnen und Initiatorinnen:

Claudia von Ofenkieker hat uns eine wunderschöne, farbenfrohe Freestyle Sommer-Obst Tarte mitgebracht. Sieht sie nicht einfach herrlich sommerlich aus?

12252_Sommer-Tarte-8-628x471 Ofenkieker

Nadine von Sweet Pie hat uns etwas ganz Spannendes mitgebracht. Kennt ihr Montaditos? Nee, ich auch nicht 😀 ! Das sind Tapas und ich muss sagen, dass ihr Rezept sehr lecker klingt und schnell gemacht ist es auch. Das muss ich unbedingt mal ausprobieren. Ich liebe ja diese süß-salzig Kombination.

montaditos_1

Da der August uns endlich mal mit warmen Sonnenstrahlen verwöhnt hat, freute ich mich besonders über Sarahs Geeiste Schoko Mousse mit Kirschen aus ihrem Knusperstübchen. Lecker!

Geeiste-Schoko-Mousse-mit-Kirschen-Iced-Chocolate-Mousse-with-cherries-6

Marie Antoinette war die schnellste Teilnehmerin. Bereits einen Tag nach Verkündung der drei Zutaten hatte sie in ihrer Backstube eine Himbeer-Käsekuchen-Streusel Torte gezaubert 😉 .Marie Antoinettes Backstube

Ich freue mich ja immer über tolle Macarons-Rezepte 🙂 . Nathalie von Meine wunderbare Welt der Köstlichkeiten hat uns gleich zwei verschiedene mitgebracht -Himbeere und Earl Grey. Mmmmh!

macaron-framboise : Welt der Köstlichkeiten

Die liebe Petra von Haferlgucker war mit ihrer Torte eigentlich gar nicht zufrieden. Kollegen und Freunde dagegen, wussten dagegen gar nicht was sie daran auszusetzen hatte. So ist das eben manchmal 😀 . Ich finde, sie sieht sehr lecker und schokoladig aus! Trotzdem hat sie sogar noch ein zweites Rezept eingereicht. Ihr findet es weiter unten 😉 .

Kirsch Nuss Torte - Haferlgucker

Vimala von Alles von Herzen hat uns Mini Cupcakes mitgebracht in denen sie Himbeeren und Datteltee (kannte ich noch gar nicht) verarbeitete. Spannend! Nebenbei erfahren wir in ihrem Beitrag, was Cupcakes mit Marmeladenbroten gemeinsam haben 😉 .

IMG_3127-1024x683

Zum ersten Mal dabei ist Jill von Kleines Kuliversum, einem noch eher jungen Blog, beim CoI dabei.. Jill freut sich über den späten schönen Sommer und hat uns dazu passend eine herrliche Streuseltarte mit Beeren mitgebracht.

Gefüllter Streusel - Kleines Kuliversum

Jetzt wird’s heiß 😉 ! Die liebe Irmi von Mein Land und Gartengenuss heizt uns mit ihren scharfen Himbeer-Schnittchen ein. Die Schärfe liefert die dunkle Chili Schokolade, doch die Joghurtcreme bringt wieder Abkühlung. Ein tolles Rezept!

Scharfe Himbeerschnittchen- Mein Landgenuss

Mögt ihr auch so gern Panna Cotta, wie ich? Jule hat auf ihrem Blog Jule macht mal  eine Matcha Panna Cotta für uns gekocht und auf fruchtige Rote Grütze platziert. Mmmh! ❤

Matcha Panna Cotta - Jule macht mal-1

Und hier folgt auch schon das versprochene zweite Rezept von Petra von Haferlgucker. Sie hat Marmelade gekocht. Aber nicht irgendeine Marmelade, sondern Kirsch-Himbeer-Earl Grey Marmelade. Hört sich das nicht toll an? Da würde ich mir gern ein Gläschen stiebitzen 😉 .

Kirsch-Himbeer-Earl Grey- Marmelade - Haferlgucker-1

Mona von Monali hat für uns nach einem alten Familienrezept gebacken. Nach Zimt und Kirschen duftet dieser tolle Kirschenplotzer und in der schicken Form, die sie auf dem Flohmarkt entdeckt hat, sieht er noch appetitlicher aus, oder?

monali-kirschenplotzer-2_orig-1

Krimiundkeks heißt der nächste Blog und Christina ist seine Autorin. Als Leseratte und Backbegeisterte hat sie sich an einen Zebrakuchen gewagt und diesen mit einer fruchtigen Himbeerfüllung inklusive Amarettotee gefüllt. Fehlt nur noch der Krimi 😉

Gefüllter-Marmorkuchen - Krimi und Keks

Meine liebste österreichische Bloggerfreundin Eva von Ichmussbacken hat wie immer meinen Geschmack getroffen   . Sie bringt uns eine Beerentarte mit gebrannter Creme mit, die schnell gezaubert ist und einfach hinreißend schmecken soll. Davon bin ich überzeugt!

beerentarte mit gebrannter creme - Ich muss backen

Aus der Lameng heißt Simones Blog, was soviel heißen soll, dass man etwas ganz spontan macht. So wie diesen tollen Kirschtraum mit Früchtetee zubereitet und Quarkcremetopping. Schnell gezaubert und schön erfrischend.

Ein kleiner Kirsch-Traum- Aus der Lameng

Und noch ein Dessert! Auch Sylvia von Brotwein, scheint meine Liebe zu Panna Cotta erahnt zu haben 😉 . Hübsch serviert im Gläschen und mit Himbeersoße und Pistazien verfeinert.

image

Die liebe Franzi ist eine treue Teilnehmerin unseres CoI 🙂 . Sie hat keinen eigenen Blog, lässt sich aber jeden Monat etwas Feines einfallen. Diesmal hat sie einen Himbeer-Creme fraîche- Kuchen für uns. Das Rezept findet ihr hier : Himbeer-Crème-Fraîche-Kuchen

PICT5518❤

Nadja von Glückhochdrei schaffte es am letzten Tag des Monats uns noch einen Geburtstagskuchen zu überreichen.  Oder eigentlich sind es drei Kuchen, die sie in verschiedener Ausführung zum 3. Geburtstag ihres Sohnes gebacken hat.

Dreierlei Rührkuchen - Glückhochdrei

Soll ich euch was verraten? MaLu’s Köstlichkeiten ist dieser Tage auch 3 Jahre geworden. Da nehme ich mir zur Feier des Tages doch glatt ein Stückchen von Nadjas Schoko-Beeren-Geburtstagsgugl

Das war er nun, der Calendar of Ingredients im August. Ich danke all meinen Teilnehmerinnen, die trotz tollem Sommerwetter und Ferienzeit in der Küche gestanden haben und ihre Rezepte und kreativen Einfälle eingereicht haben. Ich habe mich über jedes einzelne sehr gefreut . Im September wird Nadine von Sweet Pie eure neue Gastgeberin sein und schon bald die drei neuen Zutaten verkünden. Haltet also den Schneebesen bereit 😉 ! Oder folgt doch einfach der Facebook Seite  des CoI und unserem Pinterest Board, um auf dem Laufenden zu bleiben.

♦♦♦

Rund um MaLu’s Köstlichkeiten, war es in den letzten Wochen etwas ruhiger. Es waren leider traurige, wie auch persönliche Gründe, die mich vom unbeschwerten und kreativen Backen abhielten.  Ich verspreche aber, dass es bald weitergeht, denn ich liebe das Werkeln in meiner Backstube und den Kontakt zu euch .

Ich wünsche euch ein tolles Wochenende

Bis Bald!

Eure MaLu ♥♥♥