Ochsenaugen Plätzchen

So langsam wächst auch bei mir die Lust, Plätzchen zu backen. Was Weihnachtsplätzchen angeht, bin ich nämlich nicht so backverrückt wie man es sonst von mir gewohnt ist 😀 . In der Hinsicht und auch was die Weihnachtsdekoration im Haus angeht,  halte ich es mit der (meiner) Tradition, den ersten Advent abzuwarten.
Ochsenaugen Plätzchen

Auch wenn man als Foodblogger der Zeit ja immer ein wenig voraus sein muss und Weihnachtsrezepte nicht erst am Heiligabend präsentieren sollte – Mir ist die Vorweihnachtszeit, wie sie uns Werbung und Discounter aufdrängen wollen, einfach zu lang. Weihnachtszeit beginnt bei mir im Dezember – basta! 😉 Nun ist der 1. Advent ja noch eine Woche hin, aber die Plätzchen, die ich euch heute mitgebracht habe, sind ja auch keine reinen Weihnachtsplätzchen. Man könnte sie das ganze Jahr und zu jeder Gelegenheit anbieten. Komischerweise backe ich aber auch sehr selten außerhalb der Weihnachtszeit Kekse. Wie haltet ihr das?Ochsenaugen Plätzchen

Auch was die Auswahl meines alljährlichen Keksrepertoires angeht, halte ich es mit der Tradition. Meine liebsten, die Heidesand und Herrenkringel, dürfen nie fehlen und für meinen Schatz backe ich natürlich die feinen Wiener Schokolocken ♥ Amaretti morbidi habe/hätte ich auch immer gern im Haus, genauso wie Macarons (das klappt aber nicht immer 😉 )Ochsenaugen Plätzchen

Vor bereits einigen Jahren nun, hatte ich auf dem Blog Kazuo meiner lieben Bloggerkollegin Mari, das Rezept von Ochsenaugen Plätzchen entdeckt und mir fest vorgenommen, sie einmal nachzubacken. Sie hat damals nach Originalrezept des Buches Weihnachtsbäckerei* von Bernd Siefert gebacken, von dem ich heute minimal abweiche, indem ich einen anderen Mürbeteig verwende, den ich noch aus einer Törtchenproduktion übrig hatte. Den Marzipangeschmack der Eigelbmakronenmasse habe ich zusätzlich mit etwas Bittermandelaroma unterstützt. Bernd Siefert bestreicht die Ochsenaugen am Ende noch mit Fondant. Ich habe mir dies gespart. Was die Mengenangaben angeht, habe ich euch aufgeschrieben, wie es bei mir war, denn über die Größe der Ochsenaugen hat Herr Siefert die Leser wohl im Unklaren gelassen.Ochsenaugen Plätzchen

 

 Ochsenaugen Plätzchen 

Zutaten für ca. 30 Stück

Mürbeteig

  • 90 g weiche Butter
  • 60 g Puderzucker
  • 25 g gemahlene Mandeln
  • 30 g verquirltes Ei (ca. 1/2 Ei)
  • 1 Prise Salz
  • 150 g Mehl

Butter und Puderzucker verrühren. Die gemahlenen Mandeln und das verquirlte Ei kurz einrühren. Dann das Mehl und das Salz unterkneten. Den Teig in Frischhaltefolie verpackt für 1 Stunde in den Kühlschrank legen. -Nach der Kühlzeit den Backofen auf 160 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. 2 Backbleche mit Backpapier belegen. Den Teig gleichmäßig 3 mm dick ausrollen und gewellte Kreise* von 5-6 cm Durchmesser ausstechen und auf die Bleche verteilen. 10 Minuten bei 160 Grad vorbacken.

Eigelbmakronenmasse (Bernd Siefert)

  • 300 g Marzipanrohmasse
  • 3 Eigelbe (50-60g)
  • Abrieb einer Bio Zitrone
  • 1 Prise Salz
  • ggf. 2-3 Tropfen Bittermandelaroma

Die Marzipanrohmasse in kleine Stücke schneiden oder raspeln. Sie sollte möglichst weich sein. Die Eigelbe, Salz, Zitronenschale und auf Wunsch das Bittermandelaroma hinzufügen und mit den Knethaken des Mixgerätes zu einem weichen Teig verarbeiten. Sollte er zu fest zum Spritzen sein, einfach ein ganz bisschen Wasser hinzufügen, aber nicht zu viel, denn er soll ja formstabil bleiben. Den Teig in einen Spritzbeutel mit 8-10 mm Sterntülle* füllen und jeweils einen Kreis auf die vorgebackenen Kekse spritzen. (Bei mir blieben einige Mürbeteigplätzchen übrig.) Die Kekse noch einmal 10-15 Minuten backen und auf einem Rost abkühlen lassen. Anschließend leicht mit einem Flambierbrenner* abflämmen.

Füllung:

  • Himbeerkonfitüre oder Konfitüre nach Wahl

Die Himbeerkonfitüre leicht erwärmen und am besten in einen kleinen Einmalspritzbeutel füllen (es geht aber auch mit einem Löffel) und die Konfitüre in die Marzipanringe füllen.

 

Die fertigen Kekse in eine Metalldose verwahren. Zu Anfang noch knusprig, ziehen sie dann nach und nach durch und werden softer. Ich würde sie nicht länger als 1-2 Wochen aufbewahren. Wahrscheinlich sind sie bis dahin eh lange aufgegessen 😉 .

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF:

Ochsenaugen Plätzchen

Warum nun die Ochsenaugen gerade nach Ochsen und nicht nach Eulen oder Falken benannt wurden, weiß ich leider beim besten Willen nicht. Wenn einer von euch darüber Bescheid weiß, meldet euch bitte! Würde mich echt interessieren 😀 ! – Eines weiß ich aber genau, nämlich dass diese Plätzchen lecker sind. Zarter Mürbeteig mit einem Kranz aus Marzipan und einem Klecks Himbeerkonfitüre – das kann ja einer Marzianliebhaberin wie mir nur schmecken. Frisch und knusprig fand ich sie am besten. Aber da gehen die Geschmäcker auseinander. So mancher mag sie in softer, durchgezogener Variante vielleicht noch lieber.Ochsenaugen Plätzchen

So, ein Anfang der Plätzchenbäckerei ist also getan bei mir 😉 ! Wie sieht’s bei euch aus? Sind die Keksdosen schon voll oder seid ihr „Auf den letzten Drücker Keksbäcker“?

Ich wünsche euch einen kuscheligen Sonntag!

Eure MaLu ♥♥♥

 

Quelle: Adaption aus dem Buch Weihnachtsbäckerei von Bernd Siefert

*Affiliatelink /Werbelink – Wenn ihr über diesen Link etwas bestellt, kostet es euch keinen Cent mehr. Ich jedoch bekomme einen kleinen Prozentsatz des Kaufpreises als Provision. Mit diesem Miniverdienst aus der Werbung kann ich einen kleinen Teil meiner Unkosten für den Blog decken oder in neue Formen o. ä. investieren. Vielen Dank für eure Unterstützung ♥ !

Blitzschnelle kernige Knusperkekse

Diese Woche habe ich nun  endlich meine Weihnachtdeko fertiggestellt … habe an der Weihnachtstorte „gebastelt“ und reichlich Kekse gebacken –  Natürlich wieder einmal die unvermeidlichen Heidesand und Herrenkringel 😀 , sowie dieses Glas voller kerniger Knusperkekse! Nicht so überaus weihnachtlich, aber dafür knusperlecker! 🙂kernige-knusperkekse-5a

 

Und da ich angesichts all der oben genannten Aktivitäten noch meinen Job im Labor, eine Familie und Freunde habe, fällt das heutige Rezept ein wenig unspektakulärer aus. Macht aber nichts, denn diese superschnell zuzubereitenden Knusperkekse aus Kernen und Nüssen wollte ich euch nicht vorenthalten, denn ihr werdet es lieben ❤ .

kernige-knusperkekse-4

Die Knusperkekse habe ich im letzten Jahr bei unserer Freundin Silke probiert und musste sie sofort um das Rezept bitten, so lecker fand ich die. Ich habe es dann nur um ein paar Kleinigkeiten  erweitert und glaube, das es das schnellste Keksrezept ist, das ich jemals gebacken habe 😀 ! Ich stelle  immer wieder fest, dass ich „schlichte“ Kekse ohne viel Ch Chi liebe.

kernige-knusperkekse-1_

Blitzschnelle kernige Knusperkekse

Zutaten:

  • 250 g Sonnenblumenkerne
  • 100 g gehobelte Mandeln
  • 25 g Kürbiskerne
  • 100 g brauner Zucker
  • 1 Ei
  • 1 Pr. Salz

knusperkekse

Backofen auf 180 Grad Ober- / Unterhitze vorheizen. Ei, Salz und Zucker schaumig schlagen. Die Kerne mit einem Löffel unterrühren. Das Backblech mit Backpapier belegen. Mit einem Teelöffel kleine Teighäufchen darauf setzen und mit der Löffelunterseite etwas flachdrücken. Im Backofen ca. 10-15 Minuten goldbraun backen (Haltet die Augen auf! Jeder Backofen ist anders.) . Komplett abkühlen lassen und in einer Blechdose aufbewahren.

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zur druck- und speicherbaren PDF-Rezeptansicht:*MaLu's-PDF-Rezept

 

kernige-knusperkekse-2 Ich denke, das Rezept lässt auch Spielraum für verschiedene andere Kern- und Nussvariationen. Haselnüsse, Sesam, vielleicht auch getrocknete Früchte? Muss ich auch mal ausprobieren! Kekse knuspern kann auch gesund sein 😉 .

kernige-knusperkekse-3

An diesem Wochenende besorgen wir dann auch schon unseren Weihnachtsbaum. Das ist früh, doch das ist so Tradition! Er darf dann bis zum Fest bei uns im Garten „wohnen“ 😀 . Die Weihnachtstorte geht in die Endplanung und ich gehe jetzt mal Kekse knuspern 😉 !

Habt ein schönes 2. Adventswochenende!

Liebe Grüße Eure MaLu ♥♥♥

Von Wichteln, Knusper Biscotti und Lebkuchenbrettchen

Es waren einmal ein gutes Dutzend freundlicher Menschen, man nannte sie Blogger, die für ihr Leben gern in der Küche standen, um Leckereien für andere liebe Menschen zuzubereiten. Sie taten dies voller Hingabe und zögerten auch nicht, die Rezepte ihrer Köstlichkeiten mit vielen anderen zu teilen. Doch diese begehrten, die Speisen auch einmal zu probieren, um nicht nur mit angeregtem Speichelfluss in einen Monitor starren zu müssen. „Da muss Abhilfe geschaffen werden!“, sprach eine der freundlichen Bloggerinnen mit Namen Sarah vom Knusperstübchen. Und da es Weihnachtszeit war, hatte sie geschwind einen schlauen Plan ersonnen, den sie Bloggerwichteln nannte. Da durfte jeder nun der Wichtel eines anderen sein und ein feines Päckchen voll mit Leckereien aus der eigenen Küche verschenken und gleichzeitig selber eines in Empfang nehmen. So kam es, dass ein Wichtel den anderen glücklich machte ❤Bloggerwichteln 2015_3

Das Schönste: Auch ich durfte Wichtel bzw. Beschenkte in dieser märchenhaften Aktion sein 🙂 . Hier seht ihr das Wichtelpaket, das ich für meine liebe Mitbloggerin Anita von olles  *Himmelsglitzerdings* gepackt habe. Und was haben wir da Feines für sie? Unübersehbar eine Auswahl an Macarons in verschiedenen Geschmacksrichtungen: Pistazie, Orange-Spekulatius, Schoko-Erdnuss und Lakritz. Im Glas befinden sich softe Butter-Toffee-Würfel, die ich nicht selber im Haus haben darf, weil sie sonst sofort von mir vernascht werden :-D. Und dann wäre da noch ein herziges Brettchen aus Lebkuchenteig, das ich in der BRIGITTE Ausgabe 25/2015 entdeckt habe. Und was liegt da auf dem Brettchen? Diese geschnittenen Scheibchen nennen sich Biscotti. Sie sind die dünne Variante der Cantuccini, werden zwei Mal gebacken und sind herrlich crunchy. Zwei Sorten habe ich ausprobiert: Pistazien und Aprikosen und Ingwer, Mandeln und Lebkuchengewürz.

Bloggerwichteln 2015_4 Lebkuchen Biscotti 71 Meine Familie steht total auf die Knusper Biscotti und wir können gar nicht sagen welche Sorte wir lieber mögen. Sie sehen ein wenig rustikal aus, aber sie sind herrlich knusprig und nussig und wer gern Kekse in Kaffee stippt, der ist hier gerade richtig 😉 .

Knusper Biscotti

Pistazien-Aprikosen Biscotti

  • 220 g Zucker
  • 2 Eier
  • 250 g Mehl
  • 1 gestr. Teel. Backpulver
  • 50 g getrocknete Aprikosen, fein gehackt
  • 45 g Pistazien, grün u. ungesalzen
  • 1 Prise Salz

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Die Eier und den Zucker in einer Schüssel verschlagen. Das mit dem Backpulver vermischte Mehl und das Salz darüber sieben und verrühren. Anschließend die Pistazien und gehackten, getrockneten Aprikosen einarbeiten. Den Teig zu zwei Ziegeln von ca. 20 cm Länge formen, auf ein Backblech legen und 25-30 Minuten backen. Herausnehmen und den Backofen auf 150 Grad herunterregeln. Die vorgebackenen Teigziegel sollten mindestens eine Viertelstunde abkühlen. Danach schneidet ihr mit einem scharfen (!) Sägemesser 5 mm dünne Scheibchen ab und legt diese wiederum dicht an dicht auf ein ungefettetes Blech. Jetzt sollten die Biscotti noch einmal ca. 20-30 Minuten knusprig gebacken werden. Dabei nach der Hälfte der Zeit einmal wenden! Nach dem Abkühlen solltet ihr die Biscotti in einer Blechdose aufbewahren.

Biscotti Zubereitung

Ingwer-Mandel Lebkuchenbiscotti

  • 220 g brauner Zucker
  • 2 Ei
  • 230 g Mehl
  • 1 gestr. Teel. Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 100 g kandierter Ingwer, gehackt
  • 80 g ganze Mandeln
  • je ½ Teel. Nelken u. Kardamom Pulver
  • 1 ½ Teel. gemahlener Ingwer
  • 1 ½ Teel. gemahlener Zimt

Die Zubereitung unterschiedet sich nicht zu den o. g. Pistazien-Aprikosen Biscotti.

Mit Klick auf das Rezeptbild gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF-Rezeptansicht:

AAA-PDF-Rezeptvorlage

 

Lebkuchenbretter 98

Sucht ihr noch ein Last-Minute Geschenk für einen eurer Lieben? Wie wäre es mit diesen Lebkuchen-Brettchen? Zusammen mit selbstgebackenen Keksen oder Lieblingspralinen, eingewickelt in durchsichtige Folie, sind sie garantiert ein origineller ‚Freudemacher‘. Na klar, kann man sie essen und sie schmecken auch lecker, aber ich habe meine Brettchen trocknen lassen und als Adventsdeko in der Küche aufgestellt. Die Form könnt ihr selber bestimmen oder einfach eine Vorlage von der Website des BRIGITTE  Magazins herunterladen klick.

Lebkuchen Brettchen

ca. 4 Stück

  • 150 g brauner Zucker
  • 150 g dunkler Kuchensirup
  • 150 g Butter
  • 1 Prise Salz
  • 1-2 Teel. Lebkuchengewürz
  • 500 g Mehl
  • 1 Teel. Pottasche
  • 1 Teel. Hirschhornsalz
  • 1 Ei

Am Vortag:   Zucker, Sirup und Butter in einem Kochtopf erwärmen und glattrühren (nicht kochen!). Auf Raumtemperatur abkühlen lassen. Dann das Salz und das Lebkuchengewürz einrühren. Mehl, Pottasche und Hirschhornsalz darüber sieben und zusammen mit dem Ei mit dem Knethaken des Mixers zu einem Teig verrühren. Anschließend mit den Händen glattkneten. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und eine Nacht kaltstellen. Lebkuchen Brettchen Am nächsten Tag: Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze aufheizen. Den Teig zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie ausrollen, bis er ca. ½ cm dick ist. Mit dem Lineal oder mithilfe der BRIGITTE-Vorlage Brettchen ausschneiden.  In die Griffe Herzen mit einem kleinen Ausstecher schneiden oder Löcher mithilfe eines Maccaronis stechen. Die Lebkuchenbretter auf ein mit Backpapier belegtes Blech  legen und ca. 10-12 Minuten backen. Hinterher flach liegend vollständig auskühlen lassen. Die Löcher ggf. etwas nacharbeiten, sollten sie beim Backen zusammenwachsen sein. Aus den Teigresten habe ich noch Herzen, Sterne und Tannenbäume ausgestochen. Die Herzen habe ich durchstochen, um sie mit einer Kordel um die Lebkuchenbretter zu hängen.

Mit Klick auf das Rezeptbild gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF-Rezeptansicht:

Lebkuchen Brettchen RezeptButter-Toffee

Die herrlich soften Butter-Toffee-Würfel habe ich im Thermomix zubereitet. Ich bin verrückt nach den Dingern 😉 . Sie allein wären für mich schon ein Grund einen Thermomix anzuschaffen 😀 ! Das Rezept könnt ihr hier herunterladen -> Butter-Toffee Rezept 

Bloggerwichteln 2015_21

Seid ihr nun auch gespannt, welcher Wichtel mich überrascht hat und was ich in meinem Wichtelpäckchen entdeckt habe?

Bloggerwichteln 2015

Dann will ich euch nicht länger auf die Folter spannen 😉 .

Hier ist es! ❤

Bloggerwichteln 2015_1

Dieses zauberhafte Wichtelpaket schickte mir die liebe Andrea von Zimtkeks und ApfeltarteIst es nicht wunderhübsch farblich aufeinander abgestimmt! Knusprige Vanillekipferl, Florentiner und Bratapfelmarmelade sind alles Köstlichkeiten aus Andreas Produktion. Dazu noch eine selbst zusammengestellte Cookie-Backmischung und etwas Feines fürs Auge. Ganz lieben Dank nochmals dafür , Andrea ❤ ! Die Rezepte und viele andere findet ihr natürlich auf ihrem Blog. Hüpft gleich mal rüber zu ihr KLICK  – Es lohnt sich!

Und hier sind noch einmal alle die beim Bloggerwichteln 2015 dabei waren. Schaut euch um! Geschenkideen am laufenden Band 🙂

Nun seid ihr also mit vielen kleinen, feinen Rezepten versorgt, die ihr meist ohne Probleme noch vor Weihnachten selber zaubern könnt und mit denen auch ihr jemanden überraschen könnt. Meine Biscotti kann man aber auch das ganze Jahr hindurch knuspern, ganz zu schweigen von den Butter-Toffees 😉 .

Habt ein wundervolles 4. Adventwochenende.

Liebste Grüße

Eure MaLu ♥♥♥

Und nicht zuletzt: Ein liebes ‚Danke schön‘ an Sarah für die Organisation unserer Bloggerwichtelaktion ❤ . Was wären wir ohne dich! 🙂

Wilde Weihnachten – Leoparden Cookies

3. Advent – Alle backen Zimtsterne, Lebkuchen und Vanillekipferl. Es schneit auf dem Blog und was mache ich?? – Ich schieße quer und backe Leoparden Cookies, weil ich mal wieder das Experimentieren nicht lassen kann! 😀 Das hat dann so viel Spaß gemacht hat, dass ich es nicht abwarten konnte, euch das Rezept zu zeigen. Außerdem finde ich, dass diese Hingucker ein Super Geschenk für LiebhaberInnen von Leoprints oder Safaritouren sind. Ihr verzeiht mir also vielleicht diesen unweihnachtlichen Ausflug ins Tierreich 😉 .

Leoparden Kekse_0024_2

Als ich diese wilden Kekse auf Pinterest entdeckte, war ich so fasziniert davon, dass es mich in den Fingern juckte sie auszuprobieren. Sowohl auf französischen, als auch auf portugiesischen Blogs habe ich sie gefunden. Sogar Brot wurde schon mithilfe dieser Technik fabriziert. Kreativ, wer sich das ausgedacht hat, oder? Da ich aber besser französisch als portugiesisch spreche habe ich das Rezept von Cooking Julia übernommen. Dennoch hätte ich wohl besser genauer hinschauen sollen, denn sonst wäre ich nicht über eine Sache gestolpert, die mich ganz schön ins Schwitzen gebracht hat :-/ (dazu unten mehr). Ich war wohl auch etwas abgelenkt, denn mein Sohn leistete mir bei dem Unternehmen Gesellschaft und wir hatten ordentlich Spaß.

Leoparden Kekse_0000-1

Geschmacklich sind die Cookies … gut. Sie haben ihre Qualitäten eindeutig auf der optischen Seite 😉 . Sie schmecken schokoladig, aber ehrlich gesagt sind sie keine kulinarische Offenbarung. Für mich eigentlich ein K.O.-Kritierium für den Blog, doch in diesem Fall fand ich es ausnahmsweise mal nicht so schlimm, denn dafür sehen sie einfach klasse aus 😉 .Leoparden Kekse_0009

Die Zubereitung ist einfacher als gedacht. Man knetet einen Teig und teilt ihn durch drei. So weit so gut. Doch genau da habe ich einen Fehler gemacht! Denn ich habe den Teig in drei genau gleich schwere Teigmengen geteilt. Später stellte sich dann heraus, dass das genaue Dritteln der Teigmenge nach Gewicht dazu führte, dass ich zu wenig hellen und zu viel dunklen Teig hatte 😦 . Als ich (hinterher!) genauer ins Originalrezept geschaut habe, fiel mir mein Fauxpas dann auch auf :-/ . Dass es trotzdem  einigermaßen geklappt hat seht ihr an den Fotos. Aber was rede ich! Ich zeig‘ euch erstmal wie’s geht!

Leoparden Cookies

ca. 25 Stück

  • 125 g Butter
  • 125 g Puderzucker
  • 1 Ei
  • 250 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 25 g gemahlene Mandeln (für den hellen Teiganteil)
  • ½ – 1 Teel. Kakao (für den hellbraunen Teiganteil)
  • 1 El. Kakao (für den dunkelbraunen Teiganteil)
  • ggf. etwas eiskaltes Wasser

Butter, Zucker, Mehl, Salz und Ei zu einem Teig verkneten. Diesen teilt ihr in drei ungleich große (!) Teile. Zur kleinsten Menge gebt ihr den ½-1 Teel. Kakao, zur mittleren Menge einen Esslöffel Kakao und zur größten die gemahlenen Mandeln. Sollte der Teig zu trocken sein einfach etwas kaltes Wasser dazugeben (aber nicht zu viel!).

How to do- Leoparden Cookies

Nun teilt ihr den hellbraunen Teig in sechs gleich große Stücke und rollt daraus Würste von ca. 20 cm Länge. Dieses wiederholt ihr mit dem dunkelbraunen Teig, doch diese Würste drückt oder rollt ihr anschließend flach. Legt die hellbraunen Rollen auf die dunkelbraunen Teigstreifen und wickelt sie darin ein. Ihr solltet dabei (ausnahmsweise 😉 ) einmal gerne unordentlich sein, d. h. der hellbraune Teig darf noch etwas hervorschauen, denn umso natürlicher wird anschließend das Leopardenmuster. Jetzt rollt ihr die helle Teigmenge aus und schneidet sie in 6 gleiche Streifen. Mit diesen Streifen umhüllt ihr nun die Schokorollen komplett. Anschließend legt ihr die nun entstandenen sechs Teigwürste dicht aneinander (sonst entstehen hinterher Lücken!) und rollt sie vorsichtig zu einer dicken Wurst. Diese solltet ihr nun für ca. eine halbe Stunde ins Tiefkühlfach legen. Heizt den Backofen auf 180 Grad auf und schneidet dann die leicht angefrorene Teigwurst in ca. 1/2 – 1 cm Scheiben. Dieser Moment macht besonders viel Spaß, denn nun kommt euer tolles Leopardenmuster zum Vorschein 🙂 .Leoparden Kekse_0076_1 Legt die Cookies auf ein mit Backpapier belegtes Blech und backt sie ca. 12-14 Minuten bis sie am Rand hellbraun werden. Leoparden Kekse_0079-1Auf einem Rost auskühlen lassen und danach in einer gut verschlossenen Blechdose aufbewahren.

Mit Klick auf das kleine Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF-Rezeptansicht:

AAA-PDF-Rezeptvorlage

Wer genau hinschaut sieht natürlich, dass mein heller Teig verdammt knapp war und der Leopard deshalb auch nur fünf ‚Flecken‘ hat 😉 . Wenn ihr euch aber an die genauen Angaben haltet sollten eure Leoparden Cookies noch viiieel schöner werden, als meine! Vielleicht schickt ihr mir dann ein Foto davon?

Leoparden Kekse_0022_1

Wie weit seid ihr mit euren Weihnachtsvorbereitungen? Alle Geschenke und Tannenbaum besorgt, das Menü steht und ihr bummelt entspannt über den Weihnachtsmarkt?? Öhm, also ich jedenfalls nicht! 😀 Das heißt aber nicht, dass ich die Vorweihnachtszeit nicht genieße! Ich habe noch einige Resturlaubstage verstreut und das entstresst doch einiges.Leoparden Kekse_0005_2

Ihr Lieben, ich hoffe ihr hattet Spaß an meiner kleinen Safari, doch verspreche ich euch, dass es nächste Woche wieder richtig schön weihnachtlich hier wird. Genießt den schönen Adventssonntag, knuspert ein paar Plätzchen und trinkt einen feinen Punsch dazu.

Liebste vorweihnachtliche Grüße

Eure MaLu ♥♥♥