Schoko-Kokos Würfel – leckere Häppchen für Chocoholics

Ahoj! ihr Lieben!

Ich weiß, eine eher ungewöhnliche Begrüßung hier, doch das hat natürlich seinen Grund 😉 . Wie bereits letzte Woche angekündigt, hatten wir uns etwas Tolles vorgenommen und das war eine Reise nach Prag .

Diese kleine Reise habe ich meinem Liebsten zum wohlverdienten (Un)Ruhestand geschenkt. (Ruhe wird mein lebhafter Mann garantiert nicht finden 😀 😀 )! Jedenfalls haben wir kurz nach seinem letzten Arbeitstag unsere Koffer gepackt und sind gen Süd-Osten in die Goldene Stadt an der Moldau aufgebrochen. Fünf Tage waren wir bei durchweg einfach traumhaftem Wetter unterwegs und haben uns diese lebhafte tschechische Metropole angesehen. Auch wenn mich leider die ganze Zeit eine furchtbare Erkältung gequält hat, haben wir wunderschöne Tage verlebt, kulinarische Delikatessen genossen und viel gesehen. Hier ein ganz kleiner Einblick für euch 🙂 .

Doch nun zu der kulinarischen Köstlichkeit, die ich euch heute mitgebracht habe. Das sind keine Trdelník (das ist dieses gedrehte gezuckerte Gebäck, was ich da oben nasche), noch sind es Koláči – Kolatschen, (gefüllte Hefeteigfladen) oder Böhmische Buchteln (Gottogott, hoffentlich hab‘ ich das alles richtig geschrieben!) . Auch wenn das alles sehr lecker ist. Ich serviere euch heute cremig schokoladige

Schoko-Kokos Würfel  

Drei köstliche Schichten könnt ihr genießen: Einen knusprig, buttrigen Sablé breton, eine himmlisch cremige Schokoladenganache mit Kokosmilch und eine, mit gerösteten Kokosflocken bestreute Meringue Schicht. 

Diese kleinen Leckerbissen waren so schnell verschwunden, dass ich fast nichts abbekommen hätte. Das ist so richtig was für Schokoliebhaber 🙂 .

 

Schoko-Kokos Würfel

Zutaten für eine eckige Form 22×22 cm mit Hebeboden (z.B. klick*) 

Teig (Sablé breton) P. Conticini

  • 175 g gesalzene Butter, geschmolzen
  • 90 g Puderzucker
  • 80 g gemahlene geschälte Mandeln
  • 2 Eigelbe (Eiweiß aufbewahren!)
  • 125 g Mehl
  • 1 Prise Meersalz

Den Backofen auf 175 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen. Die Backform fetten. Wenn keine Form mit Hebeboden verwendet wird, sollte die Form so mit Backpapier ausgelegt werden, dass man später den Kuchen damit aus der Form herausheben kann! – Puderzucker, Mandeln und die geschmolzene, abgekühlte Butter in einer Schüssel schaumig rühren. Das Eigelb hinzufügen, danach das Mehl und das Salz ergänzen und den alles gut verrühren. Den Teig mit den Händen oder einem Teigschaber in die Form drücken und 15-20 Minuten backen. In der Form auskühlen lassen.

{Tipp: Eine Leserin hat statt einer quadratischen zwei 16er Springformen verwendet}

Schokoladenganache

  • 300 g hochwertige dunkle Schokoladenkuvertüre (ich: klick*)
  • 40 g Butter
  • 150 g Kokosmilch
  • 50 ml Sahne
  • 150 g Mascarpone (Raumtemperatur)

Schokolade und Butter über dem Wasserbad schmelzen. Kokosmilch und Sahne aufkochen und in drei Portionen zur Schokolade geben. Jedesmal gut glattrühren. Zum Schluss die Mascarpone unterrühren. Die Ganache auf dem abgekühlten Teig streichen und in den Kühlschrank stellen.

Italienische Meringue

  • 2 Eiweiß
  • 1 Prise Salz
  • 95 g Zucker
  • 40 ml Wasser

Zucker und Wasser in einem Topf bei mittlerer Hitze zum Kochen bringen. Köcheln lassen (ohne umzurühren) bis der Zuckersirup eine Temperatur von 180 Grad erreicht hat. Dann beginnen, das Eiweiß mit dem Salz zu Eischnee schlagen. Den Zuckersirup, der inzwischen 12o Grad heiß ist, in feinem Strahl während des Mixens in den Eischnee fließen lassen. Weiterschlagen bis die Meringue auf gut 30 Grad abgekühlt ist. Anschließend glatt auf der Schokoladenganache verstreichen.

  • 45 g Kokosflocken

Die Kokosflocken in einer Pfanne ohne Fett hellbraun rösten und die Meringueschicht damit bestreuen. Den Kuchen im Kühlschrank ganz abkühlen lassen. Kurz vor dem Servieren den Kuchen aus der Form heben und in ca. 4 x4 cm Würfel schneiden. Nach jedem Schnitt das Messer sauberwischen!  Die Würfel sollten kühl serviert werden, um zu vermeiden, dass die Baiserschicht herunterrutscht.

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF:

Leider kann ich nun keine Angaben machen, wie lange dieser Kuchen hält … er war einfach zu schnell weg 😉 ! Da er aber gar nicht kompliziert zuzubereiten ist, backen wir halt einen neuen, nicht wahr 😉 ?

Tja, für uns bricht nun eine neue Zeit an, denn mein Mann ist ja ab jetzt immer zu Hause und ich bin mal gespannt, wie wir beiden damit klar kommen 😉 . Ich muss aber ja noch ein paar Jährchen arbeiten und so kann ich ich ja vielleicht in Zukunft darauf freuen, das ein Teil der Hausarbeit nun schon getan ist, wenn ich heimkomme 😉 😉 😉 .

Ahoj!

ganz liebe Grüße und einen sonnigen Sonntag 😉

Eure MaLu ♥♥♥

*Amazon Partnerlink

 

 

 

 

 

Tarte au café

Bald schon müssen wir das 10. Kalenderblatt abreißen … wie doch die Zeit verfliegt! Der Oktober ist in unserer Familie der Geburtstagsmonat. Fünf Geburtstage und noch etliche andere Ereignisse tummeln sich wohlverteilt in diesem Monat. Man könnte meinen, dass ich jetzt eine Reihe Geburtstagstortenrezepte hier vor euch aufreihen würde, doch tatsächlich habe ich eher Bewährtes wie z.B. die Torta Caprese (die mein Mann so liebt), Apfelstuten (für meine liebe Mama) und einen schlichten Pflaumenstreuselkuchen (der Liebling meiner Schwiegermama) gebacken. tarte-au-cafe-7a

Doch, wie ihr seht, hat ein weiteres Ereignis, nämlich unser Jahresblogevent der Calendar of Ingredients, mich doch noch dazu animiert zwischendurch etwas Neues auszuprobieren. Die drei Zutaten Schokolade, Kaffee und Kürbis waren vorgegeben und für mich daher eine Gelegenheit ein Rezept, dass ich schon länger auf der Liste hatte, zu backen. Angestiftet und inspiriert zu dieser Tarte au café hat mich kein geringerer als Pierre Hermé mit seiner Tarte infiniment café. Kommt euch der Name bekannt vor? Genau! Ich habe hier schon einmal seine fabelhafte Tarte infiniment vanille nachgebacken. Die war und ist (m)ein unendlicher Vanille-Traum. Dasselbe kann man nun von dieser Tarte erwarten. Sie ist gewissermaßen eine Kaffee-Traum Tarte durch und durch.
tarte-au-cafe-4Zwei Zutaten des Calendar of Ingredients sind also an Bord, nämlich Kaffee und Schokolade. Und auch wenn ich mir ein paar Freiheiten gegenüber dem Originalrezept erlaubt habe, auf den Kürbis habe ich lieber verzichtet. Soweit wollte ich nicht gehen 😀 ! In diesem Monat sind übrigens schon einige sehr schöne Rezepte für den CoI zusammen gekommen. Ich freu mich schon auf die Zusammenfassung bei Sweet Pie.

tarte-au-cafe-11

Doch kommen wir zum Wichtigstem – dem Geschmack. Ich hab’s an dieser Stelle klick, schon einmal erwähnt: Ich bin kein Fan von Mokkacreme Torten. Doch, auch das habe ich hier schon öfter gesagt, ich werde im Laufe meines Foodblogger Daseins immer wieder eines Besseren belehrt und stelle erneut fest, dass man nicht pauschal und vorab urteilen sollte.  Schon gar nicht, wenn es sich um Torten vom großen Meister Hermé handelt 😉 .

tarte-au-cafe-6

Jetzt seht euch das mal an, sieht das nicht lecker aus?! Und genauso schmeckt es auch! Na gut, Kaffee sollte man schon mögen. Das gebe ich zu 🙂 . Aber wer hat schon etwas gegen knusprigen Mürbeteig, zartem, mit Kaffee getränktem Biskuit in einer herrlich cremigen Kaffee-Ganache, getoppt von fluffiger Kaffee-Sahne? Da kann man doch nicht Nein sagen, oder?

 

Tarte au café

Zutaten für eine Tarteform oder -ring mit 20 cm Ø und 3 cm hohem Rand

Kaffee-Sahne  (am besten am Tag zuvor zubereiten)

  • 1 Blatt Gelatine
  • 250 ml Sahne 35%
  • 20 g Zucker
  • 15 g gemahlener Kaffee oder 3 Teel. Kaffeegranulat (z.B. Nescafé)

kaffee-sahne

Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Sahne, Zucker und Kaffeepulver zusammen aufkochen und drei Minuten ziehen lassen. Wenn ihr gemahlenen Kaffee nehmt, müsst ihr die Sahne danach mehrmals durch ein sehr feines Sieb gießen. Das ist ziemlich mühselig, deshalb empfehle ich Kaffeegranulat (z.B. Nescafé). Die eingeweichte Gelatine zur warmen Kaffee-Sahne geben und darin auflösen. Im Kühlschrank mindestens 4-6 Stunden (über Nacht) abkühlen lassen.

Schoko-Mürbeteig (kann auch tags zuvor vorbereitet werden)

  • 85 g weiche Butter
  • 70 g Puderzucker
  • 30 g gemahlene Mandeln
  • 1 Ei Gr. M
  • etwas gemahlene Vanille
  • 135 g Mehl
  • 15 g dunkler Backkakao
  • 1 Prise Salz

Die weiche Butter mit dem Puderzucker verrühren. Die restlichen Zutaten hinzufügen und zügig zu einem glatten Teig verarbeiten. Diesen in Frischhaltefolie wickeln und für 1-2 Stunden in den Kühlschrank stellen. Tipp: Auch diesen Teig könnt ihr, genau wie die Kaffee-Sahne, bereits am Vortag zubereiten. Dann könnt ihr am nächsten Tag gleich loslegen 😉 .

Am nächsten Tag:

Den Backofen auf 180 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen. Eine Tarteform bzw. -ring mit 20 cm Durchmesser fetten. Den Schoko-Mürbeteig ca. 3 mm dick ausrollen und in die Form legen. Den Rand gerade schneiden (er sollte auf jeden Fall mindestens 3 cm hoch sein!) und den Boden mit der Gabel einstechen. Backpapier in passender Größe zerknüllen und wieder glätten (das macht es geschmeidiger) und auf dem Teig ausbreiten. Keramikbackperlen* oder Hülsenfrüchte als Gewicht in die Form füllen (damit der Rand nicht zusammen sinkt) und die Tarte 10 Minuten vorbacken. Anschließend aus dem Ofen nehmen, die Perlen und das Backpapier entfernen, und die Tarte noch einmal 15-17 Minuten fertig backen. Abkühlen lassen.

schokoladen-mu%cc%88rbeteig

Hinweise: – Sollte der Rand etwas ungerade geraten sein, kann man diese Unebenheiten sehr gut vorsichtig mit einer Reibe begradigen. – Der Teig ist reichlich bemessen. Aus den Resten backe ich Kekse oder kleine Tartelettes, die ich in einer Blechdose aufbewahre. Sie bleiben dort eine Woche frisch und können bei Bedarf rasch mit leckerer Creme oder Früchten gefüllt werden.

Biskuit-Einlage

  • 1 Eiweiß Gr. M
  • 25 g Zucker
  • 1 Eigelb
  • 15 g Mehl
  • 10 g Stärkemehl

tarte-au-cafe_0091

Ein Backblech mit Backpapier belegen. Der Backofen sollte 180 Grad heiß sein. Eiweiß steifschlagen, dabei den Zucker einrieseln lassen. Das Eigelb sachte unterrühren. Mehl und Stärke darübersieben und unterheben. Den Teig in einen Spritzbeutel mit 10 mm Rundtülle füllen und eine Spirale mit ca. 16-18 cm Ø spritzen. Im Backofen ca. 10-12 Minuten backen.

Tränke

  • 1 Tasse Espresso
  • 1 Teel. Zucker

Zucker im heißen Espresso verrühren und bis zur Verwendung beiseite stellen.

Kaffee-Ganache

  • 180 g weiße Kuvertüre, gehackt oder Callets*
  • 125 g Sahne
  • 1 ½ Teel. Kaffeegranulat (z.B. Nescafé)

kaffee-ganache

Sahne mit dem Kaffeegranulat aufkochen und über die Kuvertüre gießen. Einen Moment stehen lassen und die Ganache dann glattrühren.

Fertigstellung

Die Hälfte der Kaffee-Ganache in die Tarte füllen. Die Biskuitscheibe passend zurechtschneiden und auf die Ganacheschicht legen. Den Biskuit mithilfe eine Pinsels mit der gesüßten Espressotränke bestreichen. Danach die restliche Kaffee-Ganache über den Biskuit gießen. Die Tarte für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank stellen. tarte-au-cafeAnschließend die tags zuvor vorbereitete Kaffee-Sahne mit dem Mixer steifschlagen, in einen Spritzbeutel mit Rundtülle füllen und kleine Tupfen auf der Tarte verteilen. Die Tarte mit Schoko-Mokkabohnen, Blattgold und Schokoladenabrieb verzieren. Die Tarte hält sich 1-2 Tage abgedeckt im Kühlschrank.

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF-Rezeptansicht:
---Rezeptdruck

tarte-au-cafe-2

Entgegen dem Original habe ich mich für einen Schoko-Mürbeteig entschieden. Aus dem einfachen Grund, das Thema Schokolade auch nach außen sichtbar zu machen. Mein absolutes Highlight der Tarte ist aber die Kaffee-Ganache und der darin eingelegte, getränkte Biskuit. Diese Füllung mutet fast wie Karamell an, worauf auch einige der Tester tippten. Ich fand den Geschmack und die Konsistenz einfach hinreißend. Ich sag euch: Unbedingt nachbacken! 🙂

tarte-au-cafe-9

Der Geburtstagsmarathon ist nun also vorbei und wir sehen einer Woche Urlaub entgegen. Vielleicht schaffen wir es ja, wenn schon keine größere Reise geplant ist, mal den einen oder anderen Ausflug in unserem schönsten Bundesland zu unternehmen. Die nordfriesischen Inseln rufen 😉 – drückt uns mal die Daumen, dass das klappt. Ansonsten freue ich mich mal auf’s Ausschlafen und Entspannen. Einfach mal Zeit zu haben … 🙂

tarte-au-cafe-10

Ich wünsche euch ein schönes letztes Oktober-Wochenende. Die Uhren werden zurück gestellt und wir bekommen unsere verlorene Stunde Schlaf  zurück 🙂 . Genießt es und macht es euch gemütlich.

Seid ganz herzlich gegrüßt

Eure MaLu ♥♥♥

Quelle: aus Rêves de pâtissier* – Pierre Hermé 

*Amazon PartnerLink

Mango Club-Sandwich – schon wieder grün!

Ich weiß, das Thema Wetter hat einen laaangen Bart, aber es macht uns hier einfach fertig! Nachdem wir am Samstag unseren 7. Hochzeitstag bei 37 Grad in glühender Sonne an der Nordsee verbracht haben ( und glaubt nicht, dass es dort kühler war), hat es nun einen Temperatursturz gegeben, der sich gewaschen hat. 10 Grad am Morgen und heftigste Gewitterstürme, die sämtliche Rosen im Garten abgerissen haben. Es ist zum Heulen! Aber wir lassen uns nicht unterkriegen, oder?! Wenn’s draußen stürmt und regnet, bietet die Backstube uns heimelige Wärme. Außerdem, (die Hoffnung stirbt zuletzt 😉 ), dieses Wochenende soll’s schließlich wieder warm werden. Also backen wir uns etwas Feines zum Picknicken in der (zerrupften) Natur 😀 .

Nein, diesmal wandern nicht nur belegte Brote oder Kartoffelsalat und Würstchen in den Picknickkorb. Diesmal gibt’s auch was Süßes … und was Grünes! Was hier in klassischer Club-Sandwich Optik daherkommt ist in Wirklichkeit ein feiner Kuchen. Ihr seht, meine ‚grüne Welle‘  (klick + klick + klick) ist noch nicht vorbei 😉

Club Sandwich_0343_f

Lange schon hatte ich dieses Rezept vom französischen Pâtissier Christophe Adam im Visier. Dieser zartgrüne Genueser Biskuit, der seine Färbung der Pistazienpaste verdankt, ist so fein, dass meine Freundin, als ich ihr den Kuchen zeigte, fragte, ob es Sandwichbrot sei 😀 . Hihi, die Tarnung war also perfekt! 😀

Club Sandwich_0366_f

Die Füllung aus Vanilleganache und frischer Mango ist einfach köstlich! Der Biskuit feinporig und mit einem Hauch von Zitrus und Pistazie. Was soll ich sagen: Leicht und zart, vanillig und sahnig, fruchtig und frisch. Reicht das an Adjektiven? 😉

Club Sandwich_0318_1

Und damit es auch nach einem echten Sandwich aussieht, werden die Schnitten in die typische dreieckige Sandwichform geschnitten. Ich habe zusätzlich aus Papier spitze Tüten gebastelt, deren Rand ich mit einem Bordürenknipser (heißt das so???) verziert habe. Dort hinein gesteckt, sind die Kuchensandwiches perfekt verkleidet.

Club Sandwich_0335_f

Ihr wollt kein Picknick machen? Kein Problem! Auch auf dem Kuchenteller machen die Sandwiches ‚Bella figura‘ . Mit etwas Puderzucker bestreut, werden aus den Mango Club-Sandwiches brave Kuchenteilchen. Das Gute ist, dass man sie super vorbereiten kann und im Kühlschrank, in Folie gewickelt, ein paar Tage aufbewahren kann. Ihr wisst ja, dass ich ein Faible für gut vorzubereitende Kuchen habe, da man ihn am Tag, an dem man den Kuchen servieren oder mitnehmen möchte, nur noch aus dem Kühlschrank nehmen muss und fertig 😉 !

Mango Club-Sandwich

eckige Form 20×20 cm ⇒ 6 Schnittchen

Vanilleganache

  • 350 ml Sahne 35 %
  • 1 ½ Blätter Gelatine (3 g)
  • 1 Vanillestange
  • 90 g weiße Schokolade, gehackt

Die Gelatine mind. 10 Minuten in eiskaltem Wasser einweichen. Die Vanilleschote längs aufschneiden und zusammen mit der Sahne in einem Topf kurz aufkochen, vom Herd nehmen und 10 min. ziehen lassen. Club Sandwich_0389_bearbeitet-1 Die weiße Schokolade hacken und in eine hitzefeste Schüssel geben. Die Sahne abermals erhitzen. Dann durch ein feines Sieb über die gehackte Schokolade gießen und sofort die eingeweichte Gelatine hinzufügen. Club Sandwich_0391_1  Die Vanilleganache glattrühren und im Kühlschrank mehrere Stunden oder über Nacht komplett abkühlen lassen.

Pistazienbiskuit

  • 2 Eier Gr. M
  • 1 Eigelb
  • 45 g Zucker
  • Abrieb einer Bio Orange (ich: Zitrone)
  • 15 g weiche Butter
  • 18 g Pistazienpaste gekauft oder selbstgemacht: klick
  • 20 g Mehl Type 550
  • 20 g Speisestärke

Den Backofen auf 200 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen. Backform oder -rahmen mit Backpapier auslegen. Orangenschale fein abreiben. Die Butter und die Pistazienpaste in einem kleinen Topf leicht erhitzen und glattrühren. Beiseite stellen.Club Sandwich_0401 Die Eier, das Eigelb und den Orangenabrieb über einem Wasserbad auf 40 Grad erhitzen. Dabei mit dem Schneebesen schaumig schlagen. Ist die Temperatur erreicht schlagt ihr die Eimasse mit dem Mixgerät oder der Küchenmaschine bis sie wieder abgekühlt ist und eine feine helle Textur bekommen hat. Jetzt füllt ihr 1-2 Esslöffel dieser Masse zur Pistazienbutter und rührt sie glatt. So verbinden sich die verschiedenen Zutaten besser.Club Sandwich Teig 1Club Sandwich Teig 2Diese Mischung gebt ihr nun zur Eimasse, siebt Mehl und Stärkemehl darüber und hebt alles vorsichtig, aber sorgfältig mithilfe eines Teigschabers unter. Füllt den Teig in die vorbereitete Form und backt den Biskuit ca. 10 Minuten bei 200 Grad. Auf einem Rost abkühlen lassen. Ich habe die Backhaut entfernt, weil ich finde, dass sie sonst später die Optik stören würde.Club Sandwich_0410_1 Man kann den Biskuit nun auch gut in Folie gewickelt, im Kühlschrank bis zur Verwendung aufbewahren.

Fertigstellung

  • 1 große reife Mango

Die Mango am Stilansatz abschneiden, so dass ihr sie aufrecht stellen könnt. Nun von oben mit einem scharfen Messer auf beiden Seiten Scheiben von 0,5 cm Dicke abschneiden.Club Sandwich_0413_1

Die 20×20 cm große Teigplatte halbieren. Die Vanilleganache aufschlagen und die Hälfte auf dem unteren Teigrechteck verteilen. Darauf legt ihr die zurechtgeschnittenen Mangoscheiben mit möglichst wenigen Zwischenräumen. Danach streicht ihr die restliche Vanillecreme auf die Mangoschicht und legt darauf das zweite Biskuitrechteck. Das Ganze sollte nun noch einmal gut durchkühlen. Dafür habe ich das ganze ‚Paket‘ in Frischhaltefolie gewickelt und auf einem Frühstücksbrettchen in den Kühlschrank gestellt. Club Sandwich 3Kurz vorm Servieren schneidet ihr die Kanten gerade und teilt das Kuchenrechteck in drei gleiche Teile, die ihr anschließend noch einmal quer halbiert. So entstehen dreieckige Sandwichstücke 🙂 . Club Sandwich_0304_1

Mit Klick auf den folgenden Link gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF-Rezeptansicht: Mango Club-Sandwich

Achtet darauf eine schöne reife, aber nicht zu weiche Mango einzukaufen!Viele Geschäfte bieten schon genussreife Früchte an. Leider hatte ich für den Pistazienbiskuit nicht, die im Originalrezept erwünschte Bio-Orange zu Hause. Ich habe sie zwar durch Zitronenabrieb ersetzt, könnte mir aber vorstellen, dass die Orangennote eine sehr feine Kombination zur Pistazienpaste darstellt. Ja ja, die Pistazienpaste verfolgt euch in letzter Zeit hier bei mir, nicht wahr 😉 ?

Club Sandwich_0373_1

Lecker, oder? Da möchte man doch gleich zur Kuchengabel greifen! Tatsächlich haben wir die Mango Club-Sandwiches letzten Sonntag bei uns im Garten, im Schatten der großen Bäume, zusammen mit unseren Freunden genossen. Hach, war das schön 🙂 !

Club Sandwich_0377_1

 

Dann wollen wir mal hoffen, dass es dieses Wochenende genauso schön wird, denn wir wollen ins Open-Air Konzert! Also drückt die Daumen 😉 !

Habt ein schönes Wochenende und eine erfolgreiche Woche. Nächstes Mal gibt’s dann hier auch nichts Grünes mehr … versprochen 😉 !

Liebste Grüße

Eure MaLu ♥♥♥

 

 

Quelle: Best of Christophe Adam 

Spieglein, Spieglein, auf dem Teller … Miroir choco & coco

Kokos und Schokolade

eine Kombination, der ich schwer widerstehen kann.

Bounty, Kokosberge mit oder ohne Schokolade, gebacken oder als Süßigkeit – ich greife zu! Deshalb bin ich beim Durchblättern meines neuen französischen Backbuches Ze BIG Dessert‘* sofort über dieses Rezept gestolpert. Blank und glänzend wie ein Spiegel, schwarz und weiß, ist diese kleine Torte nicht nur ein optischer Genuss, sondern ein absoluter geschmacklicher Kracher!

Miroir Chocolat & Coco_b0022

Aber krieg ich das hin??, fragte ich mich. Diese wunderschöne schwarz glänzende Glasur?? Wenn ich mit Tessa in Paris bin, drücken wir uns jedes Mal die Nase an den Scheiben der Patisserien platt und fragten uns nicht selten, wie diese Kunstwerke bloß entstehen. Soll ich euch was sagen? Es war gar nicht schwer! 🙂 Ich hoffe jedenfalls mal, dass es kein Anfängerglück war!!! Wichtig ist der richtige Zeitpunkt, bzw. die richtige Konsistenz der sogenannten Mirror Glaze. Dann klappt’s problemlos!

Miroir Chocolat & Coco_a0041

Bei den französischen Backbüchern muss man sich immer etwas durchwurschteln, weil es bestimmte Zutaten in dieser Form bei uns oft nicht gibt. So wurde für den Teig Noix de coco râpée en poudre verlangt. Hm, Kokosraspeln hatte ich ja, aber ‚en poudre‘?! Ich habe daraufhin einfach die Kokosraspeln gemahlen. Ich weiß ja nicht, wie das Original nach dem Backen aussieht (im Buch war kein Anschnittfoto), aber ich kann sagen, dass es auch so geklappt hat.  🙂  Und wie es das getan hat! Ehrlich gesagt, wollte ich nur Herumexperimentieren und hatte gar nicht erwartet, dass so eine Schönheit dabei heraus kommt. Ja, ja so ist das manchmal … ich erinnere nur an die Vanille Eclairs, auf die ich viel mehr Hoffnung gesetzt hatte. *** Kleiner nachträglicher Hinweis: Eine Leserin hat den Teig versucht mit Kokosmehl zu backen. Hat nicht gut geklappt! Also doch Kokosraspeln fein mahlen 😉 !

Miroir Chocolat & Coco_a0021

 

Miroir Choco & Coco

Nach einem Rezept von Benoit Molin

für eine Springform mit 16 cm Durchmesser

Teig:

  • 25 g Mehl
  • 60 g Puderzucker
  • 60 g Kokosraspeln fein gemahlen
  • 1 Tl Sahne
  • 1 Eiweiß
  • 3 Eiweiß
  • 62 g Zucker

Den Backofen auf 175 Grad Ober/Unterhitze vorheizen. Mehl und Puderzucker sieben und mit den gemahlenen Kokosraspeln, der Sahne und dem einzelnen Eiweiß verrühren.

Miroir Chocolat & Coco_a0057

Die drei Eiweiße zusammen mit dem Zucker zu Eischnee schlagen und anschließend mit einem Teigschaber in drei Portionen nach und nach unter die Teigmasse rühren (ähnlich wie bei Macarons) . Den Teig etwa 1 cm dick auf ein mit Backpapier oder Backmatte ausgelegtem Backblech streichen und  ca. 15 Minuten backen.

Miroir Chocolat & Coco_a0058

Den Biskuit auf ein weiteres Backpapier stürzen, die Backfolie abziehen und den Teig abkühlen lassen. Anschließend zwei Kreise mit einem Durchmesser von 14 cm ausstechen oder -schneiden. Der Teig ist etwas reichlich bemessen. Kein Problem, denn die Reste schmecken auch pur 😉 .

Miroir Chocolat & Coco_a0065

Schoko-Kokos Ganache:

  • 60 g Kokosmilch
  • 100 g dunkle Schokolade
  • 30 g Butter

Die Schokolade fein hacken. Die Kokosmilch in einem kleinen Topf kurz aufkochen lassen und über die gehackte Schokolade gießen. Kurz warten und dann glattrühren. Nach und nach die Butter unter die Ganache rühren.

Miroir Chocolat & Coco_a0060

Mousse au chocolat:

  • 110 ml Schlagsahne
  • 80 g dunkle Schokolade
  • 30 ml Vollmilch

Die Schokolade fein hacken. Die Sahne steif schlagen. Die Vollmilch in einem kleinen Topf kurz aufkochen lassen und dann über die gehackte Schokolade gießen. Einen Moment warten und dann glattrühren. Wenn die Masse ca. 35-40 Grad erreicht hat arbeitet ihr vorsichtig und gleichmäßig die geschlagene Sahne unter.

Miroir Chocolat & Coco_a0068

Aufbau:

Eine Springform mit 16 cm Durchmesser am Boden mit Backpapier bespannen. Wenn vorhanden, die Seiten mit Tortenfolie auslegen.  Einen der ausgeschnittenen Teigkreise in die Mitte der Springform legen. Es bleibt seitlich ein ein Zentimeter breiter Rand frei. Das dient dazu, dass man später einen schönen sauberen Tortenrand hat. Dann die Schoko-Kokos Ganache gleichmäßig auf dem Teig verstreichen. Miroir Chocolat & Coco_a0066Den zweiten Teigkreis deckungsgleich über die Ganache legen. Miroir Chocolat & Coco_a0067Nun die Mousse au chocolat einfüllen.  Dabei darauf achten, dass der seitliche Rand um die Teigkreise herum gut und gleichmäßig mit der Mousse gefüllt wird. Dafür die Form ein paar Mal vorsichtig auf die Arbeitsfläche klopfen.Miroir Chocolat & Coco_a0069 Anschließend die Mousse schön glatt streichen. Jetzt sollte die Torte für mindestens 4 Stunden oder über Nacht in den Gefrierschrank.

 Spiegelglasur/ Mirror Glaze:

  • 2 ½ Blätter Gelatine
  • 110 g Zucker
  • 85 ml Wasser
  • 15 g dunkler Kakao, gesiebt
  • 65 ml Sahne

Die Gelatine in reichlich kaltem Wasser einweichen. Den Zucker mit dem Wasser in einem Topf aufkochen.Miroir Chocolat & Coco_a0070 Dann rührt ihr den Kakao und die Sahne unter, zieht den Topf vom Herd und löst die ausgedrückte Gelatine in der heißen Flüssigkeit auf. Gießt die Glasur noch einmal durch ein Sieb und lasst sie dann etwas abkühlen, rührt sie aber immer mal um, denn jetzt kommt es auf den richtigen Zeitpunkt an, um die gefrorene Torte mit der Glasur zu übergießen!! Gießt man den Spiegel zu früh, läuft die Glasur zu schnell über die Torte und wird dünn und durchsichtig. Gießt man zu spät, bildet sie unschöne ‚Nasen‘. Ich habe sie bei ca. 26 Grad gegossen und es lief perfekt (hoffentlich kein Anfängerglück 😉 ) !Miroir Chocolat & Coco_b0073_bearbeitet-1 Wichtig ist, dass die Torte gefroren ist. Stellt sie auf ein Rost und darunter einen Teller o. ä. Gießt die Glasur einfach direkt in die Mitte und lasst sie laufen. Evtl. könnt ihr anschließend noch schnell mit einer Palette nachhelfen, wenn es nötig sein sollte. Miroir Chocolat & Coco_a0074Weniger ist aber in diesem Fall mehr 😉 , denn durch die Kälte der Torte zieht die Glasur sehr schnell an und wird fest und glänzend wie ein Spiegel.

Danach könnt ihr das hübsche Glanzstück noch mit Kokosflocken und/oder Schokodekoration verzieren. Im Kühlschrank hält sie dann problemlos mehrere Tage.

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF- Rezeptansicht:

 

 

Miroir Chocolat & Coco_a0024

 

Ich gebe zu, dass ich mich wirklich über das Ergebnis gefreut habe 🙂 !  Und deshalb habe ich mich entschlossen dieses süße Törtchen meiner lieben Bloggerfreundin Lixie zum 1. Bloggeburtstag mitzubringen. Sie hat den fabelhaften und wunderschönen Blog Photolixieous und ich freu mich so sehr, dass ich sie kennen gelernt habe! Unsere ‚Chemie‘ hat sofort gestimmt 🙂 .  Zu ihrem Bloggeburtstag wünscht sie sich einen riesengroßen Sweet Table von uns Bloggerkolleginnen.

event-banner_breite500

Bitte sehr, Lixie, dies ist meine Geburtstagstorte für dich ❤ ! Happy Birthday to Photolixieous!

 Miroir Chocolat & Coco_a0008

Nach einer Woche voller Jubel und Trubel werden wir diesen herrlich sonnigen Sonntag mal in aller Ruhe und Zweisamkeit genießen. Der Liebste bereitet gerade ein leckeres Frühstück und danach gehts raus und an die Ostsee!

Ich wünsche euch allen ebenfalls einen wunderschönen Sonntag und eine schöne Woche ❤

Ganz liebe Grüße von

Eurer MaLu ♥♥♥

 

Quelle: Ze Big Dessert – Benoit Molin

*Amazon Partnerlink