Cremige Karamell-Erdnuss Tarte mit gerösteten Nüssen

So, nun wird’s aber höchste Zeit für eine neue Leckerei!

Der Grund für den kleinen Aussetzer hier ist der, dass wir das vergangene Wochenende in Hamburg bei meiner Tochter verbracht haben. Und das bei herrlichstem Frühlingswetter!  Ja ja, wenn Engel reisen 😉 ! Man glaubt es gar nicht, dass wir dort zwischendurch sogar geschwitzt haben in unseren Wintermänteln, denn in dieser Woche ist es hier nun wieder so kalt geworden.

Am Freitag wurde im VIENNA, unserem absoluten Lieblingslokal, fürstlich geschlemmt und gebührend auf den Geburtstag meiner Tochter angestoßen 😉 . Samstag sind wir nach einem köstlichen Frühstück bei meiner Tochter, gemütlich durchs frühlingshafte Altona gebummelt, über die Marktzeit in der Fabrik geschlendert und  haben im Frischeparadies, in der Großen Elbstraße, meinen Fruchtpüreevorrat aufgefüllt. Danach galt es dann, bei Tessa eine sensationell leckere Kuchenschlacht zu schlagen 😀 ! Meine Tochter tritt da wohl in meine Fußstapfen, würde ich sagen! Hier ein kleines Handyfoto als Beweis für ihr Talent.

Jetzt könnt ihr euch vorstellen, dass ich nicht dazu gekommen bin, ein neues Rezept mit euch zu teilen. Dabei habe ich gebacken! Sogar eine ganze Menge! Tja, und hier hätten wir dann schon einmal eines der Projekte: Eine Tarte Caramel et fruit sec – eine Karamelltarte mit Nüssen und Kakaonips.

Dieses Rezept von Christophe Adam hatte ich bereits länger auf meiner Nachbackliste: Da ich aber mal wieder Lust auf Erdnüsse, meine (inzwischen nicht mehr so heimlichen) Leidenschaft hatte, ersetzte ich die vorgegebenen Hasel- und Pecannüsse durch meine Lieblinge und gab zusätzlich etwas Erdnussbutter in die Karamell-Mascarpone Creme.  Dies stellte sich als eine gute Idee heraus, denn das Ergebnis war gleichsam köstlich!! Ein klein wenig erinnert das Ganze nun an Snickers, nur viiiieeel feiner!

Und das Tolle ist, dass der golden gebackene Mürbeteig auch nach einem Tag im Kühlschrank noch knusprig bleibt und der himmlischen Creme einen köstlichen Rahmen gibt. Da möchte man doch gleich zur Kuchengabel greifen, oder? 😉  Aber erstmal gibt’s jetzt das Rezept …

Karamell-Erdnuss Tarte

Für eine Tarteform mit Hebeboden* 22-24 cm Ø

Karamell-Mascarpone Creme:

  • 125 g feiner Zucker
  • 160 g Sahne 35 %
  • 1 Prise Fleur de Sel
  • 80 g Butter in Würfeln
  • 3 g Gelatine (2 Blätter)
  • 60 g Erdnussbutter
  • 180 g Mascarpone

karamell-mascarpone-creme

Die Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Den Zucker in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze karamellisieren lassen. Währenddessen die Sahne mit dem Salz in einem anderen Topf erhitzen. Wenn der Zucker bernsteinfarben karamellisiert ist, die heiße Sahne hinzugießen und gut rühren (Hitze reduzieren). Vorsicht! Die Sahne kocht sprudelnd hoch – Verbrennungsgefahr!! Nach und nach die Butterwürfel unterrühren und mit einem Stabmixer aufemulgieren. Die Gelatine im Karamell auflösen und auf 40 Grad abkühlen lassen. –  In einer Schüssel die Mascarpone mit der Erdnussbutter verrühren, das Karamell hinzufügen und alles zu einer glatten Creme verrühren. Die Oberfläche der Creme mit Frischhaltefolie bedecken und für 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Mürbeteig:

  • 65 g weiche Butter
  • 45 g Puderzucker
  • 15 g gemahlene Mandeln
  • 30 g verschlagenes Ei (ca. ½ Ei)
  • 1 Prise gemahlene Vanille
  • 1 Prise Salz
  • 100 g Mehl

mu%cc%88rbeteig

Butter und Puderzucker verrühren, die restlichen Zutaten hinzufügen und schnell zu einem glatten Teig verarbeiten. In Frischhaltefolie gewickelt mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank legen. Anschließend auf einer bemehlten Oberfläche 3 mm dick ausrollen, in eine gefettete Tarteform einlegen und den Boden der Tarte mit einer Gabel mehrfach einstechen. Das verhindert später das Aufgehen des Teiges. Die so vorbereitete Tarte für ca. 10 Minuten in den Gefrierschrank stellen (dieser Vorgang erspart das Blindbacken). Währenddessen den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Nach der Ruhezeit die Tarte im heißen Backofen ca. 20-25 Minuten schön goldbraun backen. Auf einem Rost auskühlen lassen.

Karamellguss

  • 100 g feiner Zucker
  • 30 g Glucosesirup*
  • 35 g Wasser
  • 215 g Sahne
  • 1 Prise Salz
  • 25 g Vollmilchkuvertüre* (fein gehackt oder Callets)
  • 2,5 g Gelatine (1½ Blätter)

karamellguss

Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Die Schokolade ggf. fein hacken. Zucker, Glucose und Wasser auf mittlerer Hitze karamellisieren lassen. Parallel dazu in einem separaten Topf die Sahne mit dem Salz erhitzen. Hat das Karamell eine Bernsteinfarbe angenommen, die heiße Sahne einrühren -> siehe Beschreibung für die Karamellcreme oben!  Das fertige Karamell einige Minuten stehen lassen und dann über die fein gehackte Schokolade gießen. Mit einem Stabmixer aufemulgieren und die Gelatine unterrühren. Den Guss handwarm abkühlen lassen.

Fertigstellung:

Die Karamell-Mascarpone Creme aus dem Kühlschrank nehmen und auf den Boden der Tarte verstreichen oder in einen Spritzbeutel füllen und spiralförmig in die Tarte spritzen. Die Oberfläche schön glatt machen! Die Cremeschicht sollte 2-3 mm unter dem Tarterand enden (damit noch Platz für den Karamellguss ist).Den handwarm abgekühlten Karamellguss auf der Tarte verteilen und diese in den Kühlschrank stellen.

aufbau-karamell-erdnuss-tarte

  • 50 g gesalzene Erdnüsse
  • 30 g feiner Zucker
  • 10 g gehackte Mandeln
  • 10 g Kakaonips*

karamell-erdnuss-tarte-40Zucker in einer Pfanne schmelzen. Die Erdnüsse hinzufügen und rühren bis sie karamellisieren. Auf Backpapier oder einer Silikonmatte verteilen und abkühlen lassen. – Die gehackten Mandeln in einer Pfanne ohne Zusätze goldbraun rösten.garnitur-karamell-erdnusstarteDie karamellisierten Erdnüsse, die gehackten Mandeln und die Kakaonips auf der Tarteoberfläche verteilen. Die Tarte kann nun serviert werden, ist aber auch am nächsten Tag noch sehr schön knusprig. Bitte im Kühlschrank lagern!

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF:

*MaLu's-PDF-Rezept

Das war ja eine Tarte für mich, sage ich euch! Mmmh! Endlich konnte ich meiner Erdnusslust wieder fröhnen 😀 !

So einen Mini-Ausflug über’s Wochenende sollte man eigentlich viel öfter einmal unternehmen. Es sind so kleine Fluchten aus dem Alltagstrott, die Körper und Seele gut tun.  Und Zeit mit den Lieblingsmenschen zu verbringen, ist sowieso Gold wert, oder?

In diesem Sinne wünsche ich euch nun ein himmlisches Wochenende! Macht es euch schön und seid  ganz lieb gegrüßt!

Eure MaLu

♥♥♥

 

 

Adaption der Tarte Caramel et fruit sec – Christophe Adam

* Affiliate Link

Chocolate-Peanut-Zebra-Cheesecake

 

Der Beitrag enthält Werbung – Nachdem ich im letzten Beitrag so richtig in den Farbtopf gegriffen habe, werden die Farben im heutigen Post sehr viel gedeckter. Wer meinen Blog schon länger liest, kennt meine Leidenschaft für Erdnüsse. Viel zu lange hatte ich nicht mehr mit ihnen gebacken. Was soll ich euch sagen … ich war auf Entzug 😉 .

Chocolate-Peanutbutter Cheesecake_0025_f

Nun könnte ich ja jeden Abend, auf dem Sofa sitzend, eine Dose Erdnüsse knabbern (was ich natürlich nie machen würde … neeeiiin! 😉 ). Aber ich fürchte, das würde meiner Figur dann doch schweren Schaden zufügen 😀 . Trotzdem – Erdnüsse sollten diesmal verbacken werden! Da traf es sich doch gut, dass mich Kirsten, von nu3-Die Nährstoffexperten fragte, ob ich nicht etwas aus ihrem Naturkostsortiment ausprobieren wolle. Ich habe also in der umfangreichen Auswahl gestöbert und bin natürlich prompt bei der Erdnussbutter gelandet. Mir gefiel besonders, dass sie keinerlei Zusätze wie Zucker, Salz oder Palmöl enthält. Chocolate-Peanutbutter Cheesecake_0057-f

Also schnell geordert und dazu noch etwas anderes … Was, das verrate ich erst im nächsten Beitrag 😉 . Es gibt eine Art Challenge, soviel sei verraten.

Doch zurück zur Erdnussbutter. Ein ganzes Kilo stand kurze Zeit später in meiner Küche und es wurde schon einmal kräftig probiert, hihi. Normalerweise mache ich meine Erdnussbutter aus gesalzenen oder ungesalzenen Erdnüssen selber. Die von nu3 ist erheblich dunkler. Ich denke mal, dass die Erdnüsse dafür mitsamt den dunklen Häutchen vermahlen werden, was die Erdnussbutter sehr aromatisch macht.

Jedenfalls wollte ich damit einen meiner Lieblingskuchen backen! Ich sag nur:

ERDNÜSSE – SCHOKOLADE – CHEESECAKE !!!

Chocolate-Peanutbutter Cheesecake_0042_f

Immer abwechselnd habe ich die zwei Cheesecakemassen in die Form gefüllt, um den Zebraeffekt zu erhalten. Mein Zebra war aber anscheinend etwas kleinkariert, denn die Streifen sind ziemlich schmal ausgefallen 😀 .(Vielleicht solltet ihr einen größeren Löffel verwenden als ich.) Aber geschmeckt hat er! Soo lecker! Ich liebe ihn ❤ ! Cremiger Schoko-Erdnuss-Cheesecake mit dunklem Schokoladenguss und knackigen, salzigen Erdnüssen. Ich steh ja auf die Kombination süß – salzig. Aber genug geschwärmt. Hier ist das Rezept:

Chocolate-Peanut-Zebra-Cheesecake

Boden:

18 cm Springform

  • 1 Packg. Oreo Kekse  oder ein ähnliches Produkt
  • 30 g geschmolzene Butter

Den Backofen auf 180 Grad aufheizen. Eine Springform mit Backpapier auslegen.  Die Oreo Kekse auseinandernehmen und die weiße Creme  abkratzen. 100 g Kekse abwiegen, in eine Plastiktüte geben und mit Hilfe eines Nudelholzes o. ä. zu feinen Bröseln klopfen. Diese Brösel mit der geschmolzenen Butter vermengen und in die vorbereitete Form geben. Mit einem Löffel oder den Fingern festdrücken. Ca 10 Minuten bei 180 Grad vorbacken. Danach in der Form abkühlen lassen. Den Backofen auf 160 Grad herunterregeln!

Cheesecakemasse:

  • 500 g Frischkäse wie z. B.  Philadelphia
  • 100 g Zucker
  • 3 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 1 Teel. Vanilleextrakt
  • 70 g Erdnussbutter (ich habe ein nu3 Produkt benutzt)
  • 70 g dunkle Schokolade geschmolzen

Chocolate-Peanutbutter Cheesecake_0061-1

Die Schokolade über dem Wasserbad schmelzen und etwas abkühlen lassen. Frischkäse und Zucker in eine Schüssel geben und rühren bis sich der Zucker löst. Anschließend die Eier, das Salz und das Vanilleextrakt hinzufügen und mit dem Schneebesen von Hand sachte unterrühren. Chocolate-Peanutbutter Cheesecake_0062-1Den Teig abwiegen und in zwei gleiche Mengen aufteilen. Eine Hälfte mit der Erdnussbutter verrühren und unter die andere Hälfte die geschmolzene Schokolade rühren. Chocolate-Peanutbutter Cheesecake_0066-1Mit einem nicht zu kleinen Löffel eine Portion Erdnusscheesecakemasse in die Mitte des vorgebackenen Bodens geben. Die Springform ein wenig auf die Arbeitsfläche klopfen (dadurch verteilt sich der Teig etwas besser). Nun löffelt ihr eine Portion Schokoteig wiederum genau in die Mitte. Genau auf den Erdnussteig. Erneut die Form etwas klopfen und so macht ihr immer weiter.Chocolate-Peanutbutter Cheesecake_0067-1 Abwechselnd Erdnussteig auf Schokoteig. Chocolate-Peanutbutter Cheesecake_0071-1Immer in die Mitte. So entsteht der Zebraeffekt wie von selbst 🙂 . Habt ihr den gesamten Teig verbraucht, wickelt ihr ein bis zwei Schichten Alufolie um die Springform. Sie muss komplett wasserdicht werden (!), denn der Cheesecake wird im Wasserbad gegart. Das verhindert das Reißen der Oberfläche. Ihr stellt also die präparierte Springform in eine zweite, größere Form (kann auch eine Auflaufform o. ä. sein) Chocolate-Peanutbutter Cheesecake_0072-1Dort hinein gießt ihr vorsichtig kochendes Wasser und balanciert dieses ‚Arrangement‘ in den 160 Grad heißen Backofen 😀 . Nach ca. 1 Stunde Backzeit ist euer Cheesecake gar. Er soll in der Mitte noch ein kleines bisschen ‚wabbeln‘. Den Cheesecake komplett abkühlen lassen. Ihr könnt/solltet ihn gern eine Nacht in den Kühlschrank stellen.

Schokoladenguss:

  • 100 g gehackte Zartbitterkuvertüre
  • 50 ml Sahne
  • 1 Teel. Butter
  • 1-2 El. grob gehackte Erdnüsse zum Bestreuen

Schokolade, Sahne und Butter zusammen im Wasserbad schmelzen und verrühren. Über den Cheesecake laufen lassen und anschließend mit grob gehackten Erdnüssen bestreuen. Sie sorgen für den Cruncheffekt!

Chocolate-Peanutbutter Cheesecake_0018_f

Mit Klick auf den folgenden Link gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF-Rezeptansicht: Chocolate-Peanut-Zebra-Cheesecake

Ach, Kinder! Welch ein Genuss für mich 🙂 ! Auch einige meine Kolleginnen, die meine Erdnuss-Leidenschaft teilen, konnten nicht aufhören immer noch ein kleines Stückchen davon zu „probieren“ 😉 .

Chocolate-Peanutbutter Cheesecake_0004_f

Manchmal bin ich froh, dass ich so einen breit gefächerten Kuchengeschmack habe. Sei es nun fruchtig, schokoladig, nussig oder sahnig. Immer her damit! 😀

Chocolate-Peanutbutter Cheesecake_0050-f

Aber dieses cremige Chocolate-Peanut-Cheesecake Schätzchen hat einen besonderen Platz in meinem ❤ .

Und im nächsten Beitrag werdet ihr den schicken Konkurrenten dieses Kuchen kennenlernen 😉 . Ich sag’s euch, der hat hier für eine geschmackliche Überraschung gesorgt! Sogar mein Mann fand ihn ausgesprochen lecker – und das will was heißen 😉 ! Also, freut euch schon mal drauf und backt bis dahin unbedingt diesen leckeren Schoko-Erdnuss-Cheesecake.

Euch allen ein sonniges Wochenende. Nächste Woche dürfen wir uns ja noch einmal auf einen schönen Feiertag freuen 🙂 .

Liebste Grüße

Eure MaLu ♥♥♥

 

P.S. Gerade habe ich noch entdeckt, dass Sibel von Insane in the kitchen bei Zorra Schokoladenrezepte sucht. Na, das passt doch, oder? 😉

Blog-Event CVIII - Death by Chcolate (Einsendeschluss 15. Mai 2015)

 

 

Ich bedanke mich bei nu3 – Die Nährstoffexperten für die kostenlose Bereitstellung der Erdnussbutter.