Lemon Curd Cupcakes zur Englischen Woche bei Holz&Hefe

Hallo ihr Lieben!

Ja, ihr habt richtig gesehen ;-) – das da oben auf dem Cupcake sind Eheringe!

Hihi, wer jetzt denkt, dass ich einen Sweet table für eine Hochzeit arrangiert habe, der liegt gar nicht mal so falsch. Nur, dass diejenigen, anlässlich deren Hochzeit ich diese Lemon Curd Cupcakes gebacken habe, diese wohl nie zu Gesicht bekommen ;-) .

Na, dann werde ich das Rätsel mal auflösen ;-)  . Ich bin heute mit meinem Cupcake Rezept zu Gast bei Marileen von Holz&Hefe. Marileen ist ein bekennender Royal-Fan und eine England Liebhaberin. Eingeweihte ahnen es jetzt schon ;-) : Die Hochzeit von Prinz Harry mit seiner wunderschönen Meghan steht unmittelbar bevor. Dies hat Marileen zum Anlass genommen „9 delicious days“ – eine Englische Woche auf ihrem Blog Holz&Hefe zu veranstalten. Sie hatte die Idee 7 Bloggerinnen einzuladen,  die passend dazu ein typisch englisches Rezept zubereiten und uns die Wartezeit bis zum 19. Mai, dem Tag der Trauung, verkürzen.

Mir fiel sogleich Lemon Curd ein. Diese typisch englische Zitronencreme aus Zitronen, Eier, Butter und Zucker. Egal ob als Brotaufstrich oder als Tortenfüllung. Die Briten lieben Lemon Curd! Es ist so vielseitig und lecker. Ich bereite es immer extra etwas saurer zu, dann schmeckt es noch frischer und bildet einen schönen Kontrast zum süßen Kuchen. Und da es auf vielen Hochzeiten anstatt einer Riesen Hochzeitstorte tolle Sweet Tables mit verschiedenen Küchlein und Cupcakes gibt, habe ich mich für letztere entschieden.

Mit dem Curd habe ich die sowohl Cupcakes gefüllt, als auch die (nicht so süße) Puddingbuttercreme damit zubereitet. Und nicht nur wer diese leckeren Cupcakes nachbacken möchte, sondern alle die Marileens tollen Blog kennenlernen möchten, sollten sich jetzt gleich einmal zu Marileen herüber klicken und umschauen!

Hier geht’s zum Rezept: KLICK

Seid ihr auch Royal Fans und schaut euch die Hochzeit von Harry und Meghan am 19. Mai im TV an? Ich bin gespannt auf eure Meinung zu solchen Events ;-) ! So oder so – ob auf einem Wedding Sweet Table oder auf dem heimischen Kaffeetisch. Lemon Curd Cupcakes schmecken schließlich immer!

Habt einen schönen Sonntag und eine tolle Woche!

Alles Liebe eure MaLu ♥♥♥

Very british – Shortbread in 2 Varianten

Die Engländer sind für ihre Kochkünste ja nicht gerade berühmt. Ich muss aber einmal eine Lanze für sie brechen, denn ich finde, dass sie dafür ein wirklich feines Händchen für Süßigkeiten und Gebäck haben. Ich erinnere nur an Vanilla Fudge (dafür könnte ich sterben ;-)) , Scones und Shortbread.

Genaugenommen kommt das Shortbread aber eher aus Schottland, soviel ich weiß. Shortbread ist natürlich kein ‚kurzes Brot‘, sondern das short steht in diesem Fall für mürbe. Es gibt sie in verschiedenen Varianten, wobei man am häufigsten den sogenannten Shortbreadfingers, in Streifen geschnittene an Finger erinnernde Kekse, begegnet und den Shortbread Rounds, bei denen der Teig entweder in Holzmodeln geformt, oder eben kreisförmig ausgerollt, in Tortenstücke unterteilt wird.

Ich zeige euch heute beide Varianten.

IMG_2680_bearbeitet-1

True Highland Shortbread

IMG_2715_bearbeitet-1

Coconut Wedges

♠♠♠

Entdeckt habe ich diese Rezepte in einem kleinen feinen Büchlein: Shortbread von Lucia und Theresa Baumgärtner. Eine Rezension zu diesem Buch findet ihr auf meiner Seite Bücherregal.

IMG_2832_bearbeitet-1

♠♠♠

Beginnen wir mit den True Highland Shortbreads.

IMG_2643_bearbeitet-1

Sie sind die Klassiker der Shortbread und sehr einfach herzustellen. Die Idee sie in einer rechteckigen Tarteform zu backen fand ich super! So erhält man automatisch später die erwünschte längliche ‚Fingerform’. Das Reismehl, das ihr in der Zutatenliste seht, war für mich erst ungewöhnlich. Nachdem ich mich aber belesen hatte, lernte ich, dass es dem Shortbread die typische feinkrümelige Konsistenz verleiht.

Zutaten für eine 10×35 cm Tarteform:

  • 125 g kalte Butter
  • 60 g Zucker
  • 60 g Reismehl
  • 125 g Mehl (Type 550)
  • 1 Prise Meersalz
  • Zucker zum Bestreuen

Die Butter in Würfelchen schneiden und zusammen mit den übrigen Zutaten schnell zu einem glatten Teig verkneten. Diesen Teig in Tarteformgröße ca. 1 cm dick ausrollen und in die gefettete Form legen. Mit einem Messer 2 cm breite Streifen einritzen und mit einer Gabel mehrfach einstechen. Die Form 30 min. in den Kühlschrank stellen.

IMG_2621_bearbeitet-1 IMG_2623_bearbeitet-1 IMG_2626_bearbeitet-1

Den Backofen auf 150 Grad Umlauft vorheizen und das Shortbread  ca. 30-35 Min. backen. Danach noch heiß mit Zucker bestreuen und in Streifen schneiden. Gut abkühlen lassen und dann in einer Dose aufbewahren.

Mit Klick auf den folgenden Link gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF-Rezeptansicht: True Highland Shortbread

IMG_2646_bearbeitet-1

Zwei Dinge fand ich sehr wichtig bei der Herstellung:

Erstens: Schneidet das Shortbread noch heiß mit einem scharfen Messer in Stücke.

Zweitens: Lasst es dann komplett auskühlen, denn es ist sehr zerbrechlich, wenn es frisch gebacken ist!

♠♠♠

Weiter geht’s mit den Crisp Coconut Wedges:

IMG_2709_bearbeitet-1

Hier braucht ihr nicht einmal mehr eine Backform, da der Teig einfach zu einem Kreis ausgerollt und gebacken wird. Im Originalrezept wurde mit kandierten Ingwerstückchen gebacken. Leider mag ich Ingwer so gar nicht und deshalb habe ich es mit Orangeat ersetzt, was geschmacklich sehr gut gepasst hat. (Ich bin eigentlich auch kein Orangeat-Fan). Aber zusammen mit dem leichten Kokosgeschmack – Lecker! Selbstverständlich könnt ihr auf die Originalzutat zurückgreifen. Je nach Geschmack !

Zutaten für einen ‚Kreis’von 20 cm Durchmesser:

  • 20 g Kokosflocken
  • 90 g kalte Butter
  • 45 g Zucker
  • 25 g gehackter kandierter Ingwer (ich habe Orangeat verwendet)
  • abgerieb. Schale 1/2 Bio-Limette
  • 135 g Mehl (Type 550)
  • 1 Prise Meersalz
  • Zucker zum Bestreuen

Die Kokosflocken werden vorab in einer Pfanne leicht geröstet. Den Ingwer, bzw. das Orangeat fein hacken. Die Limettenschale zur Häfte abreiben. Nun alle Zutaten mischen und mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig 1 cm dick zu einen Kreis von ca. 20 cm Durchmesser ausrollen und den Rand mit einem Kaffeelöffelstiel verzieren. Ich habe die ‚Tortenstücke‘ mit einem langen Schaschlikspieß angedeutet und den Teig eingestochen. Auf einem Blech bei 150 Grad Umluft ca. 35 Minuten backen. Sofort, noch heiß, mit Zucker bestreuen und in Stücke schneiden. Komplett abkühlen lassen.

Mit Klick auf den folgenden Link gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF-Rezeptansicht: Crisp Coconut Wedges

IMG_2692 IMG_2695_bearbeitet-1 IMG_2712_bearbeitet-1

Ich war wirklich begeistert, wie einfach dieses leckere schottische Gebäck herzustellen ist und wie gelingsicher das Resultat. Es werden bestimmt nicht die letzten Rezepte aus diesem tollen Büchlein sein. Noch mehr tolle Tipps zum Thema Shortbread-Backen findet ihr auf dem Blog der Autorin : http://theresa.lu/recipes/patisserie/80-shortbread-backtipps. Vielen Dank dafür! 

Der buttrige Geschmack, die knusprige Konistenz – einfach klasse! Und ich habe immer gedacht, dass die gekauften schottischen Shortbreads (die nicht gerade billig sind!) lecker sind. Also gegen diese Exemplare – Kein Vergleich!Und dabei ungleich günstiger!

Juchuu, jetzt kann ich jederzeit diese tollen Kekse essen! Dafür gab es sogar von meinem Mann ‚Daumen hoch’ (Er mag eigentlich nur Schokoladenkekse ;-))

Ich wünsche euch ein wunderschönes, erholsames Wochenende

Eure MaLu ♥♥♥

Millionaires Shortbread mit Erdnüssen und ein Karamellkochkurs

It’s Teatime!

Köstliche Kostbarkeit könnte man zu diesen kleinen Schnittchen sagen. Warum sie >Millionaires< Shortbread heißen und woher der Name kommt… ich weiß es nicht! Möglicherweise liegt es an dem goldenen Karamell oder an dem luxuriösen Geschmack ;-). Auf jeden Fall sind Shortbreads, soviel ich weiß, in England beheimatet (hätt‘ man sich ja fast denken können bei dem Namen, oder? ). Shortbread ist ein traditionelles Mürbegebäck, das nur aus Butter, Mehl und Zucker hergestellt wird.

Millionaires Shortbread

In unserem Rezept hier bildet das Shortbread die Grundlage für eine überaus leckere Karamellschicht, die von einer – nicht weniger leckeren – Lage Schokolade abgedeckt wird. Ich bereite diese kleinen Schnittchen gern ‚auf Verdacht‘ vor und bewahre sie gut verschlossen im Kühlschrank auf. So habe ich für überraschende ‚Kaffeetanten-Überfälle‘ oder für unterzuckerte Familienmitglieder stets etwas Leckeres anzubieten. Außerdem freut sich jeder Gastgeber über so ein kleines Mitbringsel.

Normalerweise werden Millionaires Shortbreads ohne Erdnüsse hergestellt…aber ihr kennt ja meine heimliche Leidenschaft ;-). Ihr könnt sie natürlich ganz nach Belieben weglassen oder durch andere Nüsse ersetzen.

Millionaires Shortbread mit Erdnüssen

Zunächst bereitet ihr das Shortbread zu.

Zutaten:

  • 150 g Mehl
  • 1 Prise Backpulver
  • 75 g Zucker
  • 75 g weiche Butter
  • 1 Eigelb
  • 1 El Wasser
  • 1 Prise Salz

Backofen auf 180 Grad vorheizen. Alle Zutaten schnell mit den Händen oder den Knethaken eines Handrührgerätes zu einem glatten Teig verarbeiten. Zu einer kleinen Platte zusammendrücken, in Folie wickeln und eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Einen Backrahmen in der Größe 24 x 20 cm auf ein mit Backpapier belegtes Backblech stellen oder eine Backform mit Backpapier auslegen (ganz wichtig, sonst bekommt ihr das Shortbread später nicht heraus!) Den Teig ausrollen und in die Form einpassen. Mehrmals mit der Gabel einstechen, damit sich keine Blasen bilden.  Noch einmal für 10 min. in den Kühlschrank stellen und dann ca. 15 – 20 min. bei 180 Grad backen. So sollte der Teig dann aussehen:

Millionaires Shortbread

Und, wie der Titel dieses Posts sagt, gibt’s heute ja auch noch einen Karamellkochkurs.

Ich liiiebe Karamell!! Und ich hab’s mir immer schrecklich kompliziert vorgestellt. So mit angebrannten Töpfen und alles ist verklebt! Bis ich auf ein tolles Rezept von Trish Deseine gestoßen bin, das wirklich sehr einfach ist und ein geniales Ergebnis liefert. Eine Rezeptmenge braucht ihr für die Zubereitung der Millionaires Shortbreads.

Zutaten für ein Marmeladenglas Karamell:

  • 200 g Zucker
  • 4 El kaltes Wasser
  • 100 g Butter
  • 1-2 Prisen Salz
  • 2 gut gehäufte El Mascarpone

Zucker in einen Kochtopf geben, mit dem Wasser übergießen und einen Moment durchfeuchten lassen. Stellt in der Zeit schon alle Zutaten abgemessen griffbereit. (Die auf dem Foto abgebildete Sahne wird in diesem Fall nicht benötigt).

Millionaires Shortbread

Jetzt erhitzt ihr den Zucker bei mittlerer Hitze (auf meinem Herd ist es Stufe 7).

So, und jetzt NICHT umrühren!! Millionaires Shortbread

Erst wenn der Zucker sich gold färbt (und ich meine GOLD nicht braun!)  zieht ihr den Topf von der Platte und rührt nach und nach mit einem Holzlöffel die Butter unter.  Millionaires ShortbreadWieder aufkochen lassen und dann das selbe Spiel mit der Mascarpone.  Das Karamell wiederum aufkochen lassen und so lange rühren bis die gewünschte Konsistenz erreicht wurde. In diesem Fall ca. 3 Minuten. Heiß in ein sauberes Marmeladenglas gefüllt und verschlossen hält es einige Zeit. In unserem Fall darf es aber bei Zimmertemperatur abkühlen, weil wir es ja noch gießen wollen.

Millionaires Shortbread

So, jetzt habt ihr schon zwei wichtige Schritte hin zum leckeren Millionaires Shortbread getan.

Die weiteren Zutaten:

  • 100 g Erdnüsse grob gehackt
  • 100 g Vollmilchkuvertüre
  • 100 g Zartbitterkuvertüre
  • 10 g Butter
  • ggf. etwas weiße Schokolade zur Deko

Die gehackten Erdnüsse auf dem vorgebackenen Teig verteilen und mit dem vorbereiteten Karamell übergießen.

Millionaires ShortbreadMillionaires Shortbread

In den Kühlschrank stellen und etwas abkühlen lassen. In der Zwischenzeit ein Wasserbad vorbereiten und die zuvor gehackte Kuvertüre schmelzen und mit der Butter verrühren. Jetzt die Schokolade über das Karamell gießen und vorsichtig verstreichen.

Millionaires Shortbread Ich habe dann noch etwas weiße Kuvertüre geschmolzen und mit Hilfe von 2 Gabeln über die dunkle Schokoladenschicht gespritzt.

Millionaires Shortbread Das Ganze wieder im Kühlschrank gut durchkühlen lassen. Danach kann das Shortbread mit einem großen Messer, das immer wieder mit heißem Wasser abgespült und abgewischt wurde in mundgerechte Stücke zerschnitten werden.

TIPP: Das Messer sollte wirklich sehr scharf und angewärmt sein, denn nur so bricht die Schokoladenschicht nicht unkontrolliert entzwei. Nachdem man Streifen geschnitten hat, kippe man diese auf die Seite und schneidet dann die Würfel ab. So quetscht der Inhalt nicht heraus. Schließlich sollen die Millionaires Shortbreads auch schön aussehen!

Millionaires Shortbread

Ich bewahre diese Köstlichkeit in Schichten zwischen Pergamentpapier in einer Blechdose im Kühlschrank auf, damit sie nicht zu weich werden. Daher eine Viertelstunde vor dem Servieren herausnehmen.

Rezept zum Ausdrucken oder Speichern:

 

Millionaires Shortbread

Jetzt wünsche ich euch gutes Gelingen und großes Genießen!

Have a nice day!

Eure MaLu ♥♥♥