Rhabarber-Erdbeer Flan Tarte mit Orangenbaiser

Noch ist Rhabarber Saison und so gibt es noch schnell noch ein Rezept für eine Tarte, die nicht allzu aufwendig ist, dafür aber mit sinnlichen Reizen nicht geizt 😉 .Rhabarber-Erdbeer Flan Tarte mit Orangenbaiser

Mal wieder ein Rezept aus dem Buch Gateaux*, wovon ich euch schon ein paar Mal erzählt und daraus nachgebacken habe. 😉 Ich stehe ja total auf Baiser! Schon als Kind mochte ich diese Baisertörtchen vom Bäcker, mit Früchten gefüllt. Wobei mir die Früchte meist nicht so wichtig waren. Ich liebte es, das trockene Baiser einfach nur so zu naschen. Ich war wohl schon immer eine Zuckerschnute, seufz 😀 !

Rhabarber-Erdbeer Flan Tarte mit Orangenbaiser

Das Baiser hier auf der Tarte ist aber überbacken und zart. Und auch in diesem „Aggregatzustand“ kann ich ihm nicht widerstehen. Zudem wird noch etwas Orangenschale integriert, was ich als Kombi zum Rhabarber sehr spannend fand. Bei meiner Tarte haben sich zusätzlich, anders als beim Originalrezept, noch ein paar Erdbeeren eingeschmuggelt, weil mein Gartenrhabarber noch nicht so freigiebig war.

Rhabarber-Erdbeer Flan Tarte mit Orangenbaiser

Tatsächlich fehlte aber nicht viel, dass es diese Rhabarber-Erdbeer Flan Tarte beinahe nicht auf den Blog geschafft hätte. Wären da nicht meine „Mitesser“ und „Probierer“ gewesen, die vehement dafür gestimmt haben! 😀  Der Grund war, dass ich nicht ganz zufrieden war. Mir war der Boden einfach nicht knusprig genug! An den Rändern schon, aber in der Mitte … 😦 . Im Nachhinein hätte ich ihn besser vorbacken sollen …  oder eine andere Form verwenden sollen. So ein Flan ist ja eine Art Pudding, der im Backofen stockt. Da ist die Saftigkeit in Kombination mit Rhabarber natürlich gegeben und erwünscht. Das ist auch perfekt und superschmackhaft gelungen. Nur für meinen Geschmack hätte der Teig eben … ihr wisst schon 😉 . Vielleicht bin ich auch zu perfektionistisch.

Rhabarber-Erdbeer Flan Tarte mit Orangenbaiser

Unbestritten und einig war ich mit meinen Verkostern, dass die Tarte unheimlich lecker ist und die Orangennote einfach toll passt.

 

Rhabarber-Erdbeer Flan Tarte mit Orangenbaiser

C. Felder & C. Lesecq

Zutaten für eine quadratische Form 20×20 cm oder einen entsprechenden Tartering (siehe Hinweis)

Mürbeteig

  • 90 g weiche Butter
  • 1 g Salz (die 3 g vom Originalrez. waren mir zu viel)
  • 30 g Zucker
  • 150 g Mehl
  • etwas Vanille
  • 30 g Wasser
  • 10 g verquirltes Ei

Alle Zutaten, bis auf Wasser und Ei zwischen den Händen verreiben. Das Wasser und das Ei sachte einarbeiten. Den Teig in Frischhaltefolie verpackt für 2 Stunden in den Kühlschrank legen.

Die Form fetten. Den Teig auf einer bemehlten Fläche 3-4 mm dick aurrollen und den Boden der Form damit auslegen. Aus dem Teigrest Rollen formen und einen kleinen, ca. 1-2 cm hohen Rand  daraus formen. Damit die Kanten schön gerade werden schneide ich sie immer noch einmal rundherum mit einem kleinen Rollmesser gerade. Die Form kurz in den Kühlschrank stellen, während das Obst vorbereitet wird. Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze aufheizen.

Hinweis: Für meinen Geschmack hätte der Boden am Ende knuspriger sein können. Ich würde ihn beim nächsten Mal entweder in einem Tartering* auf einer speziellen Backmatte* für knuspriges Gebäck backen oder ihn alternativ einfach 10 Minuten vorbacken.

  •  200 g Rhabarber, geputzt und in ca. ½ -1 cm Scheiben geschnitten
  • 100 g Erdbeeren, geviertelt  (Im Originalrezept wird ausschließlich Rhabarber verwendet! )
  • 30 g Semmelbrösel
  • 30 g gemahlene Mandeln

Semmelbrösel und gemahlenen Mandeln vermengen und die Tarte damit ausstreuen. Die Rhabarberstückchen und ggf. die Erdbeeren darauf verteilen.

Flan

  • 125 g Vollmilch
  • 125 g Sahne
  • 10 g Stärkemehl
  • 15 g Mehl
  • 35 g Zucker
  • 1 Eigelb
  • 2 Teel. Orangenlikör (z.B. Cointreau)

Alle Zutaten in einer Schüssel mit einem Schneebesen verrühren und die Rhabarberstücke damit übergießen. Die Tarte ca. 35 Minuten bei 180 Grad backen.  Aus dem Ofen nehmen und die Temperatur auf 200 Grad erhöhen.

Orangenbaiser

  • 100 g Eiweiß
  • 130 g Zucker
  • Schalenabrieb einer ½ Bio Orange
  • Puderzucker zum Übersieben

Die Schale der Bio Orange fein abreiben. Das Eiweiß steif schlagen, dabei nach und nach den Zucker, sowie den Orangenabrieb (ein bisschen für die Deko zurückbehalten!)  hinzufügen, bis der Eischnee schön fest ist. Die Eischneemasse in einen Spritzbeutel mit St. Honoré Tülle* füllen und wie auf dem Foto auf die Tarte dressieren. Die Tarte noch einmal bei 200 Grad Ober-/Unterhitze ca. 7-8 Minuten überbacken. Vor dem Servieren mit Puderzucker besieben und mit den restlichen Orangenzesten bestreuen.

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF:

Rhabarber-Erdbeer Flan Tarte mit Orangenbaiser

So eine Tarte mit Baiser schmeckt natürlich am selben Tag am besten. Und ich rate euch, wie gesagt, an den Boden einige Minuten vorzubacken. Dann müsste sie perfekt werden 🙂 . Zumindest nach meinem Geschmack. Unsere Freunde dagegen fanden sie so wie sie war gerade lecker. Geschmackssache, halt 😉.

Rhabarber-Erdbeer Flan Tarte mit Orangenbaiser

Wie macht ihr es eigentlich? Friert ihr euch einen Rhabarbervorrat ein? Oder genießt ihr ihn nur wenn er Saison hat? Ich stelle immer fest, dass ich wenn ich Pflaumen oder Rhabarber einfriere, oft doch keine Kuchen außerhalb der jeweiligen Saison damit backe, sondern höchstens Desserts damit zubereite.  Ist das bei euch anders? Backt ihr problemlos im November Rhabarber- und im Mai Pflaumenkuchen??

Rhabarber-Erdbeer Flan Tarte mit Orangenbaiser

Wie auch immer, genießen wir jetzt die Leckereien, die uns jetzt frisch auf dem Markt angeboten werden. So sind sie am schmackhaftesten und gesündesten.

Ich wünsche euch ein wunderschönes Wochenende und einen liebevollen Muttertag!

Herzlichst Eure MaLu ♥♥♥

Macarons mit Zitrone, Timutpfeffer & Limoncello

MACARONS – Man könnte sagen, damit hat hier alles angefangen 😉 . Nein, sie waren nicht mein allererstes Rezept auf dem Blog, doch Macarons gaben den Anstoß für mein Interesse an französischer Pâtisserie und den ersten Gedanken an’s „Selberbloggen“.Macarons mit Zitrone, Timutpfeffer & Limoncello

Neben meiner Lust am Experimentieren und Ausprobieren sind Macarons eine feste Größe in den fast vier Jahren MaLu’s Köstlichkeiten. Von Zeit zu Zeit packt mich immer wieder die Lust, sie zu backen. In verschiedenen Varianten, wie als Maxi-Version mit Pistazie, mit Lakritzfüllung, als Himbeer-Macaron-Törtchen, nahezu das Markenzeichen von MaLu’s Köstlichkeiten und sogar als Herzen mit Blaubeerfüllung. Hinzu kommen noch viele „normale“ Macarons, die ich für meine Gäste oder auf Bestellung gebacken habe.

Macarons mit Zitrone, Timutpfeffer & Limoncello

Als mich vor einiger Zeit Julia von Dulce de Lia ansprach, ob wir nicht einmal eine gemeinsame Blogaktion starten wollen, fielen uns als erstes Macarons ein 🙂 .  Julia hatte bereits einige ihrer letzten Blogbeiträge diesen kleinen französischen Köstlichkeiten gewidmet und ist, genau wie ich, von diesen kleinen, feinen Leckerbissen angefixt 😉 .

Macarons mit Zitrone, Timutpfeffer & Limoncello

Wer von euch die Sendung „Das große Backen“ im letzten Jahr verfolgt hat wird Julia wiedererkennen. Ich weiß, diese Backshow spaltet die Nation, aber ich bekenne mich dazu, dass ich sie eigentlich ganz gern sehe. Neben den unvermeidlichen, mehr oder weniger aufwendigen Motivtorten müssen die Teilnehmer auch andere schwierige Backprojekte in knapp bemessener Zeit bewältigen. Das allein würde mich sämtliche Nerven kosten, ganz zu schweigen davon, dass ich mich nicht für fernsehtauglich halte 😀 . Ich gestehe, dass sogar ich einmal eine Anfrage vom Sender bekommen habe, ob ich mich nicht bewerben wolle. Aber aus bereits genannten Gründen war dies für mich indiskutabel 😉 .  Im Nachhinein ist der Gedanke, dass ich mich mit Julia hätte messen und treffen können wirklich lustig. Aber nun haben wir uns auf Blogebene kennen gelernt und darüber freue ich mich sehr, denn die talentierte Julia war damals in der Sendung meine persönliche Favoritin und heimliche Gewinnerin. Wirklich wahr!!

Macarons mit Zitrone, Timutpfeffer & Limoncello

Doch nun zu meinen Plänen für unser Macaron Projekt: Solche aufgestellten Macarons hatte ich bereits in Pâtisserien  und im Web gesehen. Ich hatte euch ja erzählt, dass ich eine Ladung Amalfi Zitronen bekommen hatte und daraus u. a. leckeres Gelee gekocht hatte. Beim Gedanken an Zitrusfrüchte fiel mir dann mein Timutpfeffer ein, den ich in den Schokoladentörtchen verarbeitet hatte und in dessen Aroma ich wirklich verliebt bin. Und schon war die Idee für eine Macaronsfüllung geboren: Weiße Schokoladenganache mit Timutpfeffer aromatisiert, mit einem Kern aus Gelee von Amalfizitronen. Und nun kommt das Beste: Dazu gibt es einen Spritzer aus selbstgemachten Crema di Limoncello Likör, dessen Rezept ich unserer lieben italienischen Freundin Gisella zu verdanken habe !

Macarons mit Zitrone, Timutpfeffer & Limoncello

Die Bezugsquelle für den Timutpfeffer und die kleinen Pipetten (die ich in Großformat aus dem Labor kenne) , habe ich euch in der Anleitung verlinkt. Man kann diese übrigens auch für schicke Desserts und Cupcakes verwenden. Aber natürlich schmecken die Macarons auch ohne Limoncello. Ich habe einige Macarons nur mit ein wenig Schokolade dekoriert, ansonsten genauso gefüllt – wie ihr seht, ist dies auch eine hübsche und ebenso leckere Variante, wenn es schnell gehen soll 🙂 .

Macarons mit Zitrone, Timutpfeffer

 

Macarons mit Zitrone, Timutpfeffer & Limoncello

Zutaten für ca. 24 Macarons je nach Größe

Macaronschalen

Vorbereitung: 2 Backbleche mit Backpapier oder Silikonmatte auslegen. Ein Spritzbeutel mit 10 mm Lochtülle vorbereiten. 2 große Schüsseln (absolut fettfrei !),  ein großes Sieb, 2 Teigschaber, 1 kleiner Kochtopf und ein Küchenthermometer mit Fühler, ein Mixgerät.

  • 100 g gemahlene, geschälte Mandeln
  • 100 g Puderzucker
  • 36 g (möglichst gelagertes) Eiweiß
  • Lebensmittelfarbe (ich verwende Gelfarben)

Die gemahlenen Mandeln mit dem Puderzucker vermischen und in einem Universalzerkleiner o. ä. noch einmal feiner mahlen. Dadurch bekommen die Macarons eine feine, glatte Oberfläche.  Das Mandelmehl in eine große Schüssel sieben. Mithilfe eines Teigschabers  36 g Eiweiß und die Lebensmittelfarbe zu einem glatten Teig verarbeiten.

  • 100 g feiner Zucker
  • 25 g Wasser
  • 36 g (möglichst gelagertes) Eiweiß
  • 1 Prise Salz

Das Eiweiß mit dem Salz in eine große saubere Schüssel geben. – Zucker und Wasser in einem kleinen Topf erhitzen und bei mittlerer Hitze köcheln lassen bis das Thermometer ca. 116 Grad anzeigt. Nun das Eiweiß mit dem Mixgerät oder der Küchenmaschine beginnen aufzuschlagen. Wenn die Zuckermasse 120 Grad erreicht hat , den heißen Zuckersirup in feinem Strahl zum Eischnee gießen. Dabei immer weiter mixen! Den Zuckersirup aber möglichst nicht auf die Mixstäbe gießen! Weiter schlagen, bis das Meringue schön fluffig und glänzend ist und ca. 30-35 Grad erreicht hat.

 

Diese Meringuemasse in drei Portionen unter die vorbereitete Mandelmasse ziehen. Hier ist der richtige Zeitpunkt gefragt! Nicht zu kurz, denn die beiden Massen müssen sich verbunden haben, aber auch nicht zu lang. Der Teig sollte in einem breiten Band vom Teigschaber fließen.

Den Macaronteig in den vorbereiteten Spritzbeutel füllen und spritzt Tupfen von ca. 4 cm Durchmesser auf das mit Backpapier oder Silikonmatte belegte Blech. Dabei den Spritzbeutel senkrecht halten und genügend Abstand zwischen den einzelnen Macarons halten. Bitte möglichst immer die gleiche Menge zu spritzen und  abschließend mit der Tülle einen schnellen Kreis zu beschreiben, damit die Macarons keine ‚Zipfelmütze‘ bekommen. Sollte dies doch geschehen sein, das Blech zum Schluss 1-2 mal kräftig auf die Tischplatte klopfen. So entweichen noch kleine Luftbläschen und die Zipfel verschwinden. Jetzt müssen die Macarons ca. 30 Minuten bei Raumtemperatur und ohne Zugluft trocknen. Den Backofen schon einmal auf 150 Grad Umluft vorheizen.

Die Macarons nach der Trockenzeit je nach Größe 14 – 17 Minuten bei 140-150 Grad Umluft backen. Die Macaronschalen anschließend vollständig abkühlen, bevor sie vorsichtig von der Unterlage gehoben werden. Die Macaronsschalen können problemlos 1-2 Tage in einer gut verschlossenen Keksdose aufbewahrt werden.

Timutpfeffer Ganache

  • 100 ml flüssige Sahne 30-35% + etwas zum Auffüllen
  • 3-4 g Timutpfeffer* (1 gehäufter Teel.)
  • 150 g weiße Kuvertüre

Den Timutpfeffer in einem Mörser grob zerkleinern. Die Sahne mit dem Timut in einem kleinen Topf aufkochen.  Vom Herd nehmen und mindestens eine Viertelstunde ziehen lassen. Danach durch ein Sieb gießen und wieder auf 100 ml mit Sahne auffüllen. Die weiße Kuvertüre in der Microwelle schmelzen und die Timutsahne darunter rühren. Abgedeckt im Kühlschrank komplett abkühlen lassen (ggf. über Nacht).

Füllung und Fertigstellung

  • 80 g Zitronengelee¹ oder -marmelade (selbstgemacht oder gekauft)
  • 200 g dunkle Kuvertüre (ich verwende Callebaut 811*)
  • Dünne Zartbitter Schokoladentäfelchen (z. B. von Lindt)
  • goldfarbene Dekozuckerperlen
  • Limoncello Likör – Crema di limocello (selbstgemacht oder gekauft)
  • Mini Pipetten*

¹ Tipp: Das Zitronengelee könnt ihr ganz fix aus dem Saft von 2 Zitronen und etwas Schalenabrieb, sowie Zucker und z.B. Schnellgelatine oder Agar Agar nach Packungsangabe selber machen. Auf diese Weise könnt ihr den Säuregrad selbst bestimmen. Gekaufte Zitronengelee ist oft zu süß und hier in diesem Rezept ist gerade der „saure“ Kern so reizvoll.

Die Macarons nach Größen sortieren und je zwei passende einander zugeordnet auf die Arbeitsfläche legen. Die Timutganache ganz kurz aufschlagen, damit sie cremig wird. Ggf. etwas Temperatur annehmen lassen oder den Mixer zur Hilfe nehmen. Die Ganache in einen Spritzbeutel mit 10 mm Rundtülle einfüllen und auf eine Hälfte der Macarons damit einen Kreis spritzen. Das Zentrum muss frei bleiben, denn hier hinein wird nun entweder mit einem kleinen Löffel oder ebenfalls mit einer Spritztüte etwas Zitronengelee gegeben. Die zweite Macaronschale auflegen und sachte festdrücken.

Die Kuvertüre temperieren (Anleitung z. B. hier: klick o. klick) Dieser Vorgang sollte möglichst beachtet werden, damit die Schokolade einen schönen Glanz und keine grauen Schlieren bekommt. Die Schokotäfelchen bereitlegen. Die Macarons nach und nach zur Hälfte in die Kuvertüre tauchen, mit den Zuckerperlchen bestreuen und auf je ein Schokotäfelchen setzen.  In einer Tupperdose mindestens eine Nacht im Kühlschrank fest werden und durchziehen lassen lassen.  Aus den Resten der Kuvertüre können auf Wunsch noch kleine Schokoelemente zur Garnitur gefertigt werden. Einige Macarons habe ich nicht in Schokolade getaucht, sondern als kleine schnelle Alternative, mit etwas flüssiger Schokolade, die ich in einen Beutel von dem ich eine winzige Spitze abgeschnitten habe, verziert.

Vor dem Servieren der Macacrons eine Pipettenfüllung Limoncello aufziehen und je eine Pipette seitlich in jeden Macaron stecken.  –  Macarons sollten nicht direkt aus dem Kühlschrank gegessen werden. Sie schmecken am besten wenn sie etwas Temperatur angenommen haben.

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF:

 

Macarons mit Zitrone, Timutpfeffer & Limoncello

Ich muss sagen, das säuerliche Zitronengelee bildet ein prima Gegengewicht zu den sonst doch eher süßen Macarons. Setzt die kleinen Pipetten so ein, dass der Limoncello genau in diesen Geleekern trifft. Dann sind die Macarons perfekt zum Vernaschen. Und diejenigen von euch, die vielleicht schon seit den Mousse au chocolat Törtchen auf eine weitere Verwendung ihres Timutpfeffers gewartet haben: Bitte sehr! 😀

Macarons mit Zitrone, Timutpfeffer & Limoncello

Und jetzt sind doch sicher alle gespannt, welche Macaron-Sorte sich Julia ausgedacht hat, oder?? Also ich weiß es ja … werde es aber nicht verraten 😉 … nur soviel: Es wird wunderschön frühlingshaft . Also nichts wie hin zu Dulce de Lia! Ihr werdet ganz sicher begeistert sein, denn Julias Blog und ihre Rezepte sind wirklich zauberhaft.

Macarons mit Zitrone, Timutpfeffer & Limoncello

Ich wünsche euch noch einen zauberhaften Frühlingssonntag! Nun soll es ja endlich ein wenig wärmer werden.

Ganz liebe Grüße

Eure MaLu ♥♥♥

 

 

 

 

Vanille Mandelbaisertorte – Succès vanille

Dies ist eine Torte für Vanille Liebhaber! Sie ist so zartknusprig, mit einer unglaublich aromatischen Vanillecreme, dass mir schon wieder beim Gedanken daran, das Wasser im Mund zusammen läuft.

Nach der farbenfrohen Erdbeer-Rhabarbertorte der letzten Woche kommt diese Vanille Mandelbaisertorte heute optisch im eher schlichten Kleid zu euch auf den Bildschirm 😉 . Doch lasst euch nicht täuschen! Der Geschmack dieses vermeintlichen Aschenputtelchens ist seeehr lecker :-)!

Es ist mal wieder ein Rezept aus dem Buch Gateaux* von C. Felder & C. Lesecq.  Bereits die Fleur d’Ivoire, als auch die Charlotte Exotic habe ich daraus nachgebacken. Dieses französische Buch ist für mich ein Quell der Inspiration und es steckt voller Post-its für weitere Projekte 😉 .

Im Original heißt die Torte Succès Vanille. Succès = Erfolg. Leider konnte ich nicht herausfinden, warum die Torte diesen Namen bekommen hat. Wenn einer von euch es weiß, würde ich mich über Belehrung freuen! Dass die Succès Vanille ein Erfolg bei den Verkostern ist, ist jedenfalls schon einmal gewiss – vorausgesetzt ihr liebt Vanille 😉 .  Und die Qualität dieser Vanille ist wirklich maßgeblich! Verwendet unbedingt frische Vanilleschoten für die Creme! Ich hatte ja das Glück, von einer lieben Leserin herrliche große Vanilleschoten, direkt aus Madagascar geschenkt bekommen zu haben , die ich genau für solche Projekte verwende (ich habe die Schoten dafür luftdicht eingeschweißt und eingefroren).

Statt der Haselnüsse im Originalrezept habe ich Mandeln verwendet. Sowohl für die Croquines, das sind die knusprigen Kekse mit denen der Rand geschmückt ist, als auch für den Baiserteig. Ihr könnt die Nüsse also nach eurer Vorliebe austauschen. Für die Torte werden drei Nussbaiserschichten gebacken, wobei nur zwei für den Aufbau der Torte verwendet werden, die dritte dagegen gemahlen wird und später für die feine Nusspuderschicht auf der Torte sorgt.

Vanille Mandelbaisertorte – Succès vanille

Von Christophe Felder

Die Torte hat einen Durchmesser von 18 cm

Für die seitliche Dekoration der Torte werden zerbrochene  Nusskekse, sogenannte Croquines verwendet. Sie sind für den Geschmack der Torte zwar nicht zwingend notwendig, sind aber herrlich knusprig und können gut vorbereitet werden und in einer Keksdose aufbewahrt werden. Sie schmecken auch lecker zum Kaffee. Hier ist das Rezept:

Croquines amandes

  • 125 g ganze geschälte Mandeln
  • 125 Zucker
  • etwas Zimt
  • etwas Vanille
  • 2 Eiweiß Gr M

Die Mandeln grob hacken. Zucker, Zimt, Vanille und die gehackten Mandeln in einem Topf vermengen. Das (ungeschlagene) Eiweiß hinzufügen und alles verrühren. Bei milder Hitze, unter ständigem Rühren, erhitzen. Der Teig sollte 70 Grad erreichen. Den Topf vom Herd nehmen und den Teig komplett abkühlen lassen. Dabei zwischendurch immer einmal umrühren. – Den Backofen auf 170 Grad aufheizen und mit einem Esslöffel Teighäufchen auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen. Etwas flach drücken, so dass die Kekse rund 3 cm groß werden. Ca 20 Minuten knusprig backen. Auf dem Blech abkühlen lassen.

Mandelbaiser Teig

  • 160 g Eiweiß
  • 130 g Zucker
  • 80 g gemahlene Mandeln (oder Haselnüsse)
  • 80 g Puderzucker
  • 25 g Baisergebäck (fertig gekauft o. selbstgem.), gemahlen

Backofen auf 150 Grad aufheizen. Eiweiß und Zucker zu Eischnee schlagen. Nüsse, Puderzucker und gemahlenes Baiser vermischen und unter den Eischnee heben. Den Teig in einen Spritzbeutel mit 10 mm Lochtülle füllen und spiralförmig 3 Kreise mit 18 cm Durchmesser auf Backpapier spritzen. Bei mir passten nur 2 zugleich darauf. Den dritten habe ich hinterher gebacken. 1 Stunde bei 150 Grad backen und komplett abkühlen lassen. Hinweis: Zwei Teigscheiben benötigt ihr später für die Torte, die dritte Scheibe wird am Schluss für die Dekoration zerbrochen und zu Puder gemahlen.

Creme Mousseline Vanille

Diese Creme Mousseline besteht aus drei Komponenten:

  1. Creme pâtissière – Konditorcreme
  • 300 ml Vollmilch
  • ½-1 Vanilleschote (je nach Größe)
  • 30 g Stärkemehl
  • 3 Eigelbe
  • 50 g Zucker

Milch zusammen mit der geöffneten Vanilleschote aufkochen lassen. In einer separaten Schüssel die Eigelbe mit dem Zucker und der Stärke verrühren. Die heiße Vollmilch vorsichtig zur Eimasse geben (vorher die Vanilleschote entfernen). Dabei immer gut rühren. Die Temperatur der Herdplatte zurückschalten und die Eiermilch zurück in den Topf gießen. Alles bei milder Hitze leicht zum Köcheln bringen. Dabei stetig rühren bis die Creme eindickt. Vom Herd nehmen, in eine Schale gießen und zum Abkühlen beiseite stellen.

2. Italienische Meringue

  • 95 g Zucker
  • 45 g Wasser
  • 60 g Eiweiß

Zucker und Wasser in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze zum Kochen bringen. Köcheln lassen bis der Sirup ca. 118 Grad erreicht hat. Dann beginnen, mit dem Mixgerät das Eiweiß  zu schlagen. Inzwischen hat der Zuckersirup 120 Grad erreicht und kann während des Eiweißschlagens im dünnen Strahl dazu gegeben werden. Stetig weiter mixen bis die Meringue rund 35 Grad hat. Beiseite stellen.

3. Buttercreme

  • 160 g sehr weiche Butter
  • Mark von 2 Vanilleschoten
  • 1 Teel. Vanilleessenz

Die Butter sehr, sehr lange mit dem Mixgerät aufschlagen. Sie sollte wirklich ganz, ganz hell und luftig sein!

Hinweis: Alle Cremes sollten bei der Zusammenführung zur Creme Mousseline Vanille dieselbe Temperatur (Raumtemperatur) haben!!

Die Creme pâtissière zunächst cremig rühren und dann esslöffelweise unter die luftig gerührte Buttercreme mixen. Dabei auch die Vanille einrühren. Anschließend die ital. Meringue  in drei Portionen mit einem Spatel unterheben.  Die Creme Mousseline sollte danach noch einmal auf mittlerer Stufe mit dem Mixgerät 10 Minuten schön luftig aufgeschlagen werden.

Aufbau

Eine der Mandelbaiserscheiben auf eine Platte legen (ggf. einen Tortenring darum stellen). Drei Viertel der Vanillecreme einfüllen. Die zweite Teigscheibe auflegen und gerade ausrichten. Die restliche Vanillecreme auf der Tortenoberfläche auftragen und rundherum schön glattstreichen. Die Torte in den Kühlschrank stellen.

Die noch übrige, dritte Mandelbaiserplatte in einer Küchenmaschine/ Blitzhacker zu feinem Puder vermahlen und dieses vor dem Servieren durch ein Sieb auf der gesamtenTortenoberfläche verteilen. – Die Croquines Kekse in grobe Stücke brechen und den seitlichen Rand der Torte mit den Keksbröseln verzieren.

Tipps: Die Mandeln können nach Geschmack auch durch Haselnüsse ersetzt werden – Bitte für die Creme möglichst echte Vanilleschoten verwenden – Wenn keine Zeit für die Croquines ist, kann auch die ganze Torte mit dem Mandelbaiserpuder bestreut werden – Die Torte kann am selben, wie auch am nächsten Tag serviert werden. – Gekühlt fand ich sie am leckersten.

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF:

 

Bei uns setzt sich trotz des kühlen Wetters in der letzten Woche der Frühling durch. Nicht bei den Temperaturen, sondern eher bei den Aufgaben, die es zu erledigen gilt. Der Garten ruft nach Aufmerksamkeit, der Rasen muss gemäht und vertikutiert werden. Während ich diesen Beitrag schreibe,  ist mein lieber Mann draußen fleißig. Er hat also gar keine Zeit sich zu grämen, dass er nicht mehr zur Arbeit gehen muss/kann, denn davon gibt es hier rund ums Haus genug. Auch ich bin übrigens Nutznießerin seines Ruhestands, denn nun werde ich nach der Arbeit täglich mit einem leckeren Essen verwöhnt. Toll, oder? 🙂

Leider ist meine bessere Hälfte ja so gar kein Kuchen und Torten Fan, so dass ich mich bei ihm damit gar nicht revanchieren kann. Aber da sind ja meine Kolleginnen, meine Nachbarn und Freunde, die sich gerne über eine Kostprobe hermachen und mir ihr ehrliches Feedback geben. Aber da seid auch ihr, meine lieben LeserInnen, die mir mit euren Kommentaren, Nachrichten und Mails immer wieder Rückmeldung gebt, ob’s geklappt und geschmeckt hat. An dieser Stelle noch einmal ein Dankeschön dafür. Ich freue mich sehr darüber und versuche wirklich jedem von euch zu antworten, auch wenn’s vielleicht mal ein bisschen länger dauert 🙂 .

Backt weiter so fleißig und lasst es mich wissen. In diesem Sinne wünsche ich euch noch einen schönen Frühlingssonntag mit leckeren Köstlichkeiten!

Herzlichst Eure MaLu ♥♥♥

 

Quelle: GATEAUX – Chr. Felder & C. Lesecq

*Amazon Partnerlink

Erdbeer-Rhabarber Torte

Bevor wir nun alle in den „Ostereiersuchrausch“ geraten, möchte ich euch doch nicht ohne eine Torte in die Osterfeiertage schicken 😉 .

Eine richtige Ostertorte ist es eigentlich nicht geworden. Zumindest was die Optik angeht. Dafür fehlt ihr sowohl die Eiform der letztjährigen Torte, als auch die Osterdekoration. Irgendwie bin ich in diesem Jahr unbeabsichtigt im Osterdekostreik 😀 . Aber egal! Die Torte ist rund und zudem hat sie auch noch ein Loch in der Mitte!

Diese Form habe ich bestimmt schon ein halbes Jahr im Schrank liegen und nun durfte sie endlich in Einsatz kommen. Keine Ahnung, warum das so lange gedauert hat, dabei finde ich sie soo schick! Da sie aus Silikon ist, eignet sie sich natürlich fabelhaft für eine „Überkopf“-Torte mit Mirror Glaze. 🙂 Frühlingshafte Früchte standen auf dem Plan. Frischen Rhabarber gibt es inzwischen überall, frische Erdbeeren auch. Allerdings noch aus Spanien oder so. Ich habe diese nur zur Deko verwendet. Für die Füllung habe ich gefrorene Erdbeeren genommen.

Die Blümchendeko hätte ich eigentlich gern aus Fondant oder Blütenpaste gemacht. Leider hatte ich keines vorrätig, so dass ich kurzerhand auf echte Gänseblümchen zurückgegriffen habe. Unser jüngster Enkel Paul hat mir beim Pflücken tüchtig unter die Arme gegriffen 😉 und durfte zur Belohnung extra lange auf dem tollen, an der Eider gelegenen Spielplatz bei uns im Ort spielen, während wir die Frühlingssonne genossen haben.

Leider stand der kleine Mann zur Verkostung der Torte nicht mehr zur Verfügung, dafür sind unsere Freunde und besten Nachbarn erfolgreich und gänzlich selbstlos eingesprungen 😉 . Die Gänseblümchen haben wir, obwohl sie ungiftig und sogar gesund sind, dann aber doch vorher wieder herausgezupft 😉 .

Erdbeer-Rhabarber Torte

Ich habe diese Silikomart Saturn Form* verwendet – (alternativ: eine „einfache“ runde Form mit 18 cm Ø ) und diese Silikonform* für die Erdbeerfüllung

Erdbeerfüllung

  • 150 g Erdbeerpüree (Erdbeeren dafür pürieren und durch ein Sieb streichen)
  • 2 Teel. Zitronensaft
  • 15 g Puderzucker
  • 2 Blätter Gelatine
  • optional können 20 g des Erdbeerpürees durch Joghurt 10% ersetzt werden. Dann macht die Füllung etwas blasser.

Die Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Die restlichen Zutaten in einen kleinen Topf geben, erhitzen, vom Herd nehmen und die Gelatine darin auflösen. Die Silikonform mit den kleinen Mulden auf eine Platte stellen (dann kann man sie später besser transportieren).  Das Erdbeermasse in sieben Mulden der Silikonform verteilen und mindestens 4-5 Stunden, besser über Nacht einfrieren.

Glanzglasur

  • 5 Blätter Gelatine
  • 125 g Glucosesirup*
  • 63 g Wasser
  • 125 g Zucker
  • 83 g gezuckerte Kondensmilch, z.B. „Milchmädchen“
  • 125 g weiße Kuvertüre
  • rote Lebensmittelfarbe (ich verwende Gelfarben)

Die  Gelatine in  eiskaltem Wasser einweichen. Glucosesirup, Wasser und Zucker in einem Kochtopf zum Kochen bringen ( gut 100 Grad). Dann den Topf von der Platte ziehen und unter Rühren zunächst die gesüßte Kondensmilch hinzufügen, dann die Gelatine darin auflösen lassen und sogleich die weiße Kuvertüre dazugeben. Eine Minute warten, dann wieder Rühren, bis keine Klümpchen von der Kuvertüre mehr vorhanden sind. Nun die Lebensmittelfarbe einrühren. Die Masse kann nun mit dem Stabmixer durchgemixt werden, dabei möglichst keine Luftblasen zu erzeugen! Die Glasur anschließend durch ein Sieb gießen, um sicher letzte Klümpchen zu entfernen. Die Oberfläche des Mirror Glaze mit Frischhaltefolie bedecken und bis zur Verwendung in den Kühlschrank stellen.

Kokosbiskuit

Die Menge ist relativ reichlich, so dass einiges an Biskuit zum Naschen oder Einfrieren übrig bleibt. Wer das nicht möchte, könnte auch das Rezept halbieren und es in einer 20er Springform backen.

  • 2 Eiweiß Gr. M
  • 1 Prise Salz
  • 60 g Zucker
  • 2 Eigelb
  • 50 g Mehl
  • 20 g Kokosraspeln
  • 20 g geschmolzene Butter

Den Backofen auf 180 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen. Die Butter schmelzen und etwas abkühlen lassen. Das Eiweiß mit dem Salz und dem Zucker steifschlagen. Die Eigelbe sachte unterrühren. Das Mehl darüber sieben und zusammen mit den Kokosraspeln unterheben. 1 Esslöffel Teig mit der geschmolzenen Butter verrühren und ebenfalls unterheben. Den Teig etwa 1 cm dick auf ein mit Backpapier oder Silikonmatte belegtes Backblech streichen und ca. 10-12 Minuten backen. Abkühlen lassen und einen Kreis von ca. 18 cm Durchmesser ausstechen/ -schneiden. Um einen Ring zu erhalten, in der Mitte noch einen Kreis von  7-8 cm Durchmesser ausstechen. Der fertige Biskuitring sollte jetzt etwa 5 cm breit sein. (Solltet ihr keine Saturn-Ringform verwenden, braucht in der Mitte kein Kreis ausgestochen werden!)

Rhabarbermousse

  • ca. 600 g Rhabarber
  • 120 g Zucker
  • 170 g weiße Kuvertüre, geschmolzen
  • 3 Eigelbe
  • 60 g Zucker
  • 4 ½ Blätter Gelatine
  • 220 g Sahne
  • 2 Teel. Vanillezucker

Die Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. – Den Rhabarber in feine Scheiben schneiden und zusammen mit dem Zucker in einem Topf köcheln lassen, bis er ganz zusammengefallen ist. Anschließend die Masse durch ein nicht zu feines Sieb streichen. Am einfachsten geht das natürlich mit einer „Flotten Lotte“*.

300 g des so gewonnenen Rhabarberpürees abwiegen und in einen Topf geben.  Die weiße Kuvertüre in der Microwelle oder überm Wasserbad schmelzen und bereit stellen. Die Eigelbe mit dem Zucker verrühren. Das Rhabarberpüree aufkochen lassen und unter Rühren zur Eigelbmasse geben. Zurück in den Topf gießen und bei milder Hitze stetig rührend auf höchstens 85 Grad bringen. Den Topf vom Herd ziehen und die Gelatine darin auflösen. Das Rhabarbercurd nun in drei Portionen mit der geschmolzenen weißen Kuvertüre verrühren. Die Schüssel in den Kühlschrank stellen und von Zeit zu Zeit umrühren. Wenn die Rhabarbermasse anfängt zu gelieren, die Sahne cremig schlagen und darunter ziehen.

Aufbau

Die Torte wird „über Kopf“ aufgebaut. – Die Silikonform auf einer Platte platzieren (z.B. dem Boden einer Springform) damit sie schön fest steht. – Die Rhabarbermousse einfüllen. Die gefrorenen Erdbeerhalbkugeln aus der Form lösen und rundherum verteilen. Dabei leicht in die Mousse drücken. Den Biskuitring auflegen und mit leichtem, gleichmäßigen Druck hineindrücken. Dadurch werden die Erdbeerhalbkugeln ebenfalls herunter gedrückt. Nur so weit drücken, bis die Rhabarbermousse und der Biskuit eine Ebene bilden! Die Torte mit Frischhaltefolie überziehen und eine Nacht einfrieren.

Am folgenden Tag zunächst die festgewordene Glanzglasur im Wasserbad auflösen. Noch einmal durch ein Sieb gießen und auf ca. 32 Grad abkühlen lassen. Dann die gefrorene Torte aus der Form lösen und auf einen Ring und/oder eine Schüssel platzieren, so dass die überschüssige Glasur abfließen kann. Die Glasur gleichmäßig über die Torte gießen. Dabei darauf achten, dass auch die Ränder komplett bedeckt sind. Die Glasur zieht durch die eiskalte Torte sogleich an. Deshalb dann bitte keine „Verschlimmbesserungen“ mehr vornehmen 😉 , denn sie würden später zu sehen sein! Die Torte auftauen lassen, dekorieren und servieren.

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF:

 

So eine eher kleine Torte (sie hat einen Durchmesser von 20 cm) eignet sich super für vier Personen. Und so haben wir in unserem sonnendurchfluteten Gartenpavillon Platz genommen und es uns schmecken lassen. Köstlich!!! Frühling ist doch was Herrliches, oder? Ich mag ihn viel lieber als den Sommer.

Leider hat uns mittlerweile die Sonne in Stich gelassen und Platz für Regen, Graupel und Wind gemacht. April, April eben! Aber wir lassen uns die Laune nicht verderben. Ich freue mich auf ein gemütliches Osterfrühstück mit unseren Kindern und ein paar arbeitsfreie Tage.

Euch wünsche ich ganz besonders schöne Osterfeiertage mit euren Lieblingsmenschen, reichlich Ostereiern und gutem Essen.

Frohe Ostern!

 Eure MaLu ♥♥♥

 

*Affiliatelink