Himbeer-Matcha Törtchen

Mit diesen Törtchen zieht nun endgültig der Sommer mit seinen herrlichen Farben hier ein. Grün  wie Gras oder besser grün wie Matcha, gepaart mit Himbeeren – Rosarot  als frische Früchte, als Himbeermousse oder Fruchtgelee. Eine cremige Vanilleschicht hat sich, gut versteckt, dazugesellt und trägt zum runden Geschmack bei.

Himbeer-Matcha Törtchen Ganz ähnliche Törtchen haben meine Tochter Tessa und ich bereits vor zwei Jahren in Paris in der Pâtisserie des rêves gegessen – und nie vergessen! Damals noch mit dem Vorbehalt bestellt, dass ich ja eigentlich keinen Matcha Tee mag, waren Tessa und ich  so begeistert vom Äußeren der Törtchen, dass wir uns trotzdem eines zum Probieren bestellten. Wir waren erstaunt und gleichsam begeistert! Dieses etwas herbe Matchapulver korrespondierte einfach hinreißend zu den süßen Himbeeren. Ich mag also doch Matcha! 😉Himbeer-Matcha Törtchen Dies ist nicht das Originalrezept! Ich habe einfach nur versucht, mich zu erinnern und zumindest etwas Ähnliches zu kreieren. Wie immer habe ich einfach einmal angefangen und eines nachmittags die Himbeer-Vanillefüllungen für die Törtchen vorbereitet. Habe meine Rezepte durchforstet und mir Gedanken gemacht, ob ich es wohl hinbekomme, dass der Biskuit diese tolle Matchaschicht bei sich behält :-D.

Himbeer-Matcha Törtchen Ich wählte das Mandelbiskuitrezept von Matthias Ludwigs, weil ich damit beste Erfahrungen gemacht habe, übersiebte den frischen Biskuit mit Matcha und schnitt ihn in Streifen.  Dann bereitete eine herrliche Himbeermousse mit italienischer Meringue vor , „baute“ die Törtchen in Dessertringen zusammen und versenkte den eingefrorenen Himbeer-Vanillekern in der Mousse. Nun noch ein paar Stunden in den Kühlschrank und dann wurde es spannend. Würden meine Törtchen den Pariser Vorbilder ähneln?Himbeer-Matcha Törtchen

Der Moment, in dem man dann die Dessertinge und die Folie entfernt, die Törtchen anschneidet und alles ist so wie man es sich vorgestellt hat – einfach unvergleichlich! Was habe ich mich gefreut! ❤  Klar, es ist nicht das Original und ich möchte mir auch nicht anmaßen, dass meine Törtchen da herankommen, doch ich war mehr als zufrieden und glaubt mir: Sie schmecken einfach himmlisch!

Himbeer-Matcha Törtchen

Himbeer-Matcha Törtchen

Zutaten für 6 Törtchen –  6 Dessertringe* 7,5 cm Ø / H 5,5 cm

Himbeer-Vanille Einlage 

Diese sollten am Tag zuvor zubereitet werden. Ich habe eine Silikon-Minimuffinform* verwendet

1.Schicht

  • 100 g Himbeerpüree (ohne Kerne)
  • 15 g Zucker
  • 1 Bl. Gelatine
  • 1 Teel. Rosenwasser (optional)

Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Ein Drittel des Himbeerpürees zusammen mit dem Zucker in einem kleinen Topf erwärmen und die eingeweichte Gelatine darin auflösen. Vom Herd nehmen und nach und nach das restliche Himbeerpüree und das Rosenwasser unterrühren. Die Fruchtmasse ca. 1 cm hoch in sechs Vertiefungen der Silikonform verteilen und 1-2 Std. einfrieren.2. Schicht

  • 90 g Sahne
  • 1 Eigelb
  • 10 g Zucker
  • etwas echte Vanille
  • 1 Blatt Gelatine
  • 20 g weiße Schokolade, fein gehackt

Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Die Sahne mit der Vanille in einem kleinen Topf aufkochen. Das Eigelb mit dem Zucker schaumig rühren. Die heiße Sahne unter stetigem Rühren zur Eigelbmasse geben. Alles zurück in den Topf füllen, unter Rühren und bei milder Hitze bis auf 85 Grad bringen (nicht mehr!). Die Vanillecreme dickt jetzt etwas an. Sofort vom Herd nehmen und die Gelatine darin auflösen. Die Creme über die gehackte Schokolade gießen und glattrühren. Leicht abkühlen lassen und auf die sechs, mit gefrorenem Himbeerpüree gefüllten, Vertiefungen verteilen. Die Form abdecken und erneut, am besten über Nacht, einfrieren.

Mandelbiskuit (M. Ludwigs) mit Matcha

  • 60 g gemahlene Mandeln
  • 40 g Puderzucker
  • 1 Ei Gr. M
  • 2 Eigelb
  • 4 Eiweiß
  • 45 g Zucker
  • 70 g Mehl
  • 20 g flüssige Butter
  • ca. 2-3 El. Matchatee (ich habe Aiya Tsuki verwendet)

Den Backofen auf 180 Grad Umluft aufheizen. Ein flaches Backblech o.ä.  mit einer Silikonmatte* auslegen. Die Butter schmelzen. – Mandeln, Puderzucker, Ei und Eigelb hellschaumig schlagen. Das Eiweiß mit dem Zucker zu Eischnee schlagen. Ein Drittel des Eischnees unter die Eigelbmasse ziehen. Dann den restlichen Eischnee darauf geben, mit dem Mehl übersieben und alles vorsichtig unterheben. Zwischendurch einen Esslöffel Teig mit der flüssigen Butter verrühren und ebenfalls unterziehen. Den Teig gleichmäßig auf der gesamten Silikonmatte ausstreichen und ca. 10-12 Minuten backen. Anschließend 5-10 Minuten abkühlen lassen und dann auf ein Backpapier stürzen. Die Silikonmatte vorsichtig abziehen. Den Biskuit auf der Seite großzügig mit dem Matchatee übersieben. Der Biskuit sollte dafür frisch, aber nicht mehr warm sein! Ein Blatt Backpapier darüberlegen und mit den Händen den Matcha sanft an den Biskuit drücken. Backpapier wieder abziehen. Anschließend vorsichtig mit einem scharfen Messer und einem großen Lineal sechs Streifen von 4 cm Breite und ca. 20-21 cm Länge schneiden, sowie sechs Kreise von ca. 4-5 cm Durchmesser für den Boden der Törtchen ausstechen. Vorsichtig vorgehen, damit der Matchatee nicht von der Biskuitoberfläche abgeschüttelt wird 😉 .

Himbeermousse

  • 5 Blätter Gelatine
  • 70 g Eiweiß (ca. 2 Eier)
  • 30 g Wasser
  • 125 g Zucker
  • 210 g Himbeerpüree (ohne Kerne)
  • 1 El. Zitronensaft
  • 140 g Schlagsahne

Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen – Dann zunächst eine italienische Meringue zubereiten: Dafür den Zucker und das Wasser in einem Topf zum Kochen bringen. Das Eiweiß in eine fettfreie Schüssel füllen. Wenn der Zuckersirup ca. 115 Grad erreicht hat, anfangen das Eiweiß mit dem Mixgerät zu schlagen. Hat der Sirup 120 Grad erreicht, wird er in dünnem Strahl unter ständigem, schnellen Mixen in en Eischnee eingerührt. Weitermixen bis die Meringue auf mindestens 30 Grad heruntergekühlt ist. Kurz beiseite stellen. – Himbeerpüree mit Zucker und Zitronensaft verrühren. Ein Drittel der Himbeermasse in einem Topf erwärmen und die Gelatine darin auflösen. Nach und nach mit dem restlichen Fruchtpüree verrühren. Die Sahne cremig schlagen und unter die Himbeermasse ziehen, anschließend sogleich auch die Meringue unterheben. Die Himbeermousse am besten in einen großen Einmal-Spritzbeutel füllen. Es geht aber auch ohne ;-).

Aufbau

Die sechs Dessertringe auf einen flachen Teller oder ein Tablett stellen und mit Tortenrandfolie* o. ä. auslegen. Die vorbereiteten Biskuitstreifen vorsichtig mit der Matchaseite nach außen in die Ringe einpassen. Die schmalen Schnittkanten sollten möglichst aufeinandertreffen. Einen Biskuitkreis als Boden einlegen. Eine 1-2 cm dicke Schicht Himbeermousse einfüllen. Die gefrorenen Himbeer-Vanille Einlagen aus der Silikonform befreien und mit der Vanilleschicht nach unten in die Mousse drücken. Anschließend die Törtchen bis ca. 1 cm über dem Biskuitrand hinaus mit Himbeermousse auffüllen. Die Törtchen in den Kühlschrank stellen bis die Mousse fest geworden ist (gerne über Nacht).

  • 3-4 El. Himbeergelee (selbstgemacht oder gekauft)
  •  frische Himbeeren
  • ggf.  Perlglanzpuder*
  • z. B. Verbenenblättchen

Die Ringe vor dem Servieren von den Törtchen abziehen und die Tortenrandfolie entfernen. Das Himbeergelee etwas erwärmen, damit es sich besser verarbeiten lässt (Microwelle). Etwas Gelee auf der Himbeermousse Oberfläche verteilen und frische Himbeeren darauf setzen. Mit Perlglanzpuder bestäuben und mit einem Verbenenblättchen dekorieren oder einfach nach eigenem Wunsch garnieren.Die Törtchen halten sich in einem gut verschlossenem Gefäß problemlos 1-2 Tage im Kühlschrank.

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF:

Rezept - Himbeer-Matcha Törtchen // MaLu's Köstlichkeiten

Himbeer-Matcha Törtchen

Schön ist auch, dass die Törtchen sich mindestens 1-2 Tage im Kühlschrank halten. Ihr wisst ja, ich mag keinen Stress wenn der Besuch vor der Tür steht 😉 . Lieber in Ruhe alles vorbereiten und dann „aus dem Hut zaubern“! Mein Mann fragte, wie ich es denn den dunklen Streifen zwischen Himbeermousse und Matchabiskuit hinbekommen hätte?! 😀 Der entsteht durch die Feuchtigkeit der Mousse einfach mal von selbst! Praktisch, nicht? 😉Himbeer-Matcha Törtchen Da wir am Wochenende einerseits das schöne Wetter genossen haben und andererseits an einer tollen Stadtführung teilgenommen haben (davon ein anderes Mal mehr 😉 ), erscheint das heutige Rezept ausnahmsweise einmal an einem Montag. Manchmal muss man eben Prioritäten setzen 😀 !Himbeer-Matcha EntremetNun wünsche ich euch noch eine schöne Woche. Habt ihr Urlaub – genießt ihn! Müsst ihr arbeiten – versüßt euch den Alltag 😉 .

Ganz liebe Grüße

Eure MaLu 

 

*Affiliatelink

Vanilletorte mit Kirsche und Pistazie auf Knusperboden

Diese Torte hat mich ein „paar“ Nerven gekostet. Nein, nicht DIESE Torte, sondern die beiden davor! 😀  Zwei Testtorten hat es gebraucht, bis ich zufrieden war.

Vanilletorte mit Kirsche und Pistazie auf Knusperboden

Eine Vorstellung vom Äußeren hatte ich zwar vorher bereits im Kopf, doch bei den beiden ersten Tortenvarianten wechselten die Cremes sowohl die Aromen, als auch die Konsistenzen und auch der Biskuit bekam nach und nach eine andere Textur. Ja, so ist das manchmal und so ist das wohl immer, wenn ICH sich etwas in den Kopf gesetzt habe 😀 ! Da wird dann auch einfach mal eine Woche nichts verblogt, weil ich einfach nicht zufrieden war. Außerdem möchte ich doch, dass ihr ein tolles Rezept von mir bekommt . Ist doch klar !

Vanilletorte mit Kirsche und Pistazie auf KnusperbodenFür die schöne, schlicht edle Eclipse – Silikonform* sollte es eine jahreszeitlich passende, aber trotzdem im ganzen restlichen Jahr zu verwirklichende Torte werden. Die erste Torte hatte für meinen Geschmack einfach zu viele Aromen. Ich hatte noch Schokolade integriert und Kräuter zu den Kirschen kombiniert. Das war eindeutig zu viel. Man wusste gar nicht wo man hinschmecken sollte 😉 .

Vanilletorte mit Kirsche und Pistazie auf Knusperboden

Bei der zweiten Torte war ich eigentlich schon bei der aktuellen Aromenkombi angekommen, doch war mir die Creme zu süß und zu weich und die Knusperschicht zu dick. Ich lerne immer wieder dazu …

Vanilletorte mit Kirsche und Pistazie auf Knusperboden

Aber jetzt!! Jetzt ist sie perfekt, wie mir meine Testesser einheitlich bestätigten. Selten habe ich so viel begeistertes Feedback bekommen, wie bei dieser Torte. Freu!! 🙂

Die Torte besteht aus einer cremigen Vanillemousse, die einen Kern aus, mit Amarenakirschen und Bittermandel gewürztem, Kirschpüree und einer samtigen Pistaziencreme, umschließt. Das alles ist gebettet auf einem Pistazienbiskuit mit Knuspereffekt. Verwendet bitte für die Mousse unbedingt echte Vanillestangen! Auch wenn die Preise zur Zeit in die Höhe schießen. Es lohnt sich wirklich!

Vanilletorte mit Kirsche und Pistazie auf Knusperboden

Und noch ein Wort zur Knusperschicht. Zumeist verwendet man in der französischen Pâtisserie für den Knuspereffekt sogenannte Crêpes dentelle*, das sind sehr zarte Karamellwaffelröllchen, die, nebenbei gesagt, absolut süchtig machen. So zart wie ein Hauch von Nichts 😀 . Sie sind hier aber manchmal schwierig zu beschaffen, es sei denn man bestellt sie online oder wohnt in einer größeren Stadt. Beim Blick in meinen Küchenschrank fielen mir nun diese zarten Dinkelflakes in die Hände, die es beim Drogeriediscounter zu kaufen gibt. Eine echte Entdeckung und fabelhafte Alternative, wie sich herausstellte. Ich liebe dieses zarte Knistern bei einer solchen Torte, die zur Hauptsache eine cremige Beschaffenheit hat. Zudem sind sie nicht so süß. – Wem übrigens, wie bei mir, die Pistazienschicht nicht grün genug ist, der helfe mit etwas grüner Lebensmittelfarbe nach 😉 .

Vanilletorte mit Kirsche und Pistazie auf Knusperboden

Vanilletorte mit Kirsche und Pistazie

Zutaten für die Silikomart Eclipse Form* oder eine entsprechende Form mit 18 cm Ø

TAG 1

Kirschschicht

  • 150 g entsteinte Sauerkirschen (frisch o. gefroren)
  • 5 Amarenakirschen
  • 10 g Zucker (bzw. nach Geschmack)
  • 2-3 Tropfen Bittermandelaroma
  • 2 Bl. Gelatine

Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Einen Tortenring* (oder eine entsprechende Form) mit 14 cm ø von einer Seite mit Folie bespannen und mit Tortenrandfolie* auslegen. (Das erleichtert das spätere Entformen) . Kirschen, Amarenakirschen und Zucker zusammen pürieren. Das Püree in einen Topf geben und ca. 3 Minuten köcheln lassen. Vom Herd nehmen, kurz etwas abkühlen lassen und dann das Bittermandelaroma und die Gelatine einrühren. Das Kirschpüree in die Form gießen und mindestens 1-2 Stunden tiefgefrieren. (Die Form gerade hinstellen, damit die Schicht nicht schief wird!)

Pistazienschicht

  • 30 g Pistazienpaste (gekauft oder selbstgemacht)
  • 50 g griech. Joghurt 10%
  • ggf. grüne Lebensmittelfarbe
  • 1 Blatt Gelatine
  • 80 g Schlagsahne
  • 1 gestrichener El. Zucker

Gelatine einweichen. Pistazienpaste und Joghurt cremig rühren. (Wer möchte, kann etwas grüne Lebensmittelfarbe verwenden). Schlagsahne mit dem Zucker cremig schlagen. Die Gelatine in einem kleinen Topf bei milder Hitze auflösen und nach und nach mit der Pistaziencreme verrühren. Die Schlagsahne unterheben. Den Tortenring mit der gefrorenen Kirschschicht aus dem Tiefkühlschrank holen und die Pistaziencreme darauf glattstreichen. Die Form mit den beiden Schichten anschließend wieder einfrieren (am besten über Nacht).

Mirror glaze

  • 3 Blätter Gelatine
  • 75 g Glucosesirup*
  • 35 g Wasser
  • 75 g Zucker
  • 50 g gesüßte Kondensmilch, z. B. Milchmädchen®
  • 75 g fein gehackte weiße Kuvertüre
  • rote und schwarze Lebensmittelfarbe (ich verwende Gelfarben)

Die  Gelatine in  eiskaltem Wasser einweichen. Glucosesirup, Wasser und Zucker in einem Kochtopf zum Kochen bringen (auf gut 100 Grad). Dann den Topf von der Platte ziehen und unter Rühren zunächst die gesüßte Kondensmilch hinzufügen, dann die Gelatine darin auflösen lassen und sogleich die weiße Kuvertüre dazugeben. Eine Minute warten, dann wieder Rühren, bis keine Klümpchen von der Kuvertüre mehr vorhanden sind. Nun die Lebensmittelfarbe einrühren. Ich habe nur eine superwinzige Menge schwarz verwendet! Die Glasur anschließend durch ein Sieb gießen, um sicher letzte Klümpchen zu entfernen. Die Masse in einem hohen Gefäß mit dem Stabmixer aufschlagen, dabei möglichst keine Luftblasen einarbeiten!  Die Oberfläche der Mirror Glaze mit Frischhaltefolie bedecken und bis zur Verwendung in den Kühlschrank stellen.

TAG 2

Pistazienbiskuit mit Knusperschicht

  • 1 großes Ei, getrennt
  • 20 g Zucker
  • 20 g Mehl
  • 1 Teel. gemahlene Pistazien

Den Backofen auf 180 Grad Ober- / Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Silikonmatte oder Backpapier auslegen. Das Ei trennen. Das Eiweiß mit dem Zucker zu festem Eischnee schlagen. Das Eigelb sachte einrühren. Das Mehl darübersieben, ebenso die gem. Pistazien. Alles vorsichtig unterheben und den Teig ca. 1 cm dick gleichmäßig auf das vorbereitete Blech streichen. Bei 180 Grad etwa 10-12 Minuten backen. In der Zwischenzeit die Knusperschicht vorbereiten.

Die Kuvertüre in der Microwelle oder über dem Wasserbad schmelzen. Die Flakes leicht zerdrücken und mit den Pistazien vermischen. Die weiße Schokolade einrühren. – Aus dem noch warmen Biskuit einen Kreis von 14-15 cm ausstechen, die Knuspermasse darauf verteilen und ganz leicht mit der flachen Seite eines Löffels andrücken. Übertehenden Biskuitteig entfernen. Während die Vanillecreme zubereitet wird, sollte diese Teigplatte mit Knusperschicht eingefroren werden. Dann lässt sie sich später besser „händeln“.

Vanillemousse

  • 200 g Milch
  • 110 g Sahne
  • ½-1 Vanilleschote (je nach Größe)
  • 5 Eigelbe
  • 100 g Zucker
  • 5 Blätter Gelatine
  • 220 g Schlagsahne 45 %

Zunächst wird eine Creme anglaise (Englische Creme) zubereitet: Dafür die Gelatineblätter einweichen. Milch, Sahne und das Vanillemark und -schote in einem Topf zum Kochen bringen. Die Eigelbe mit dem Zucker cremig schlagen. Die heiße Sahnemilch unter stetigem Rühren langsam zur Eimasse gießen (die Vanilleschote zuvor entfernen). Das Ganze nun zurück in den Topf geben und unter ständigem Rühren bei milder Hitze und unter Beobachtung der Temperatur auf 85 Grad bringen. Nicht mehr!! Die Creme dickt jetzt etwas an und kann durch ein Sieb in eine saubere Schüssel gefüllt werden. Die eingeweichte Gelatine in der Creme auflösen und die Schüssel bis zum Gelierzeitpunkt in den Kühlschrank stellen. Dabei zwischendurch immer einmal umrühren und kontrollieren, wann die Gelatine beginnt anzuziehen. Dann die Sahne cremig schlagen und nach und nach in die Vanillecreme einarbeiten. Die Vanillemousse in einen großen Einmalspritzbeutel füllen.

Aufbau 

Die Torte wird „über Kopf“ aufgebaut: Die Eclipseform etwa zur Hälfte mit Vanillemousse füllen. Die gefrorene Kirsch-Pistazienschicht aus dem Ring entfernen und genau in die Mitte der Eclipseform legen. Leicht herunterdrücken (Kirschschicht nach unten!). Nun den gebogenen Rand der Eclipseform aufsetzen und eine weitere Schicht Vanillemousse auftragen. Dabei darauf achten, dass nirgends Luftblasen entstehen. Nun die gefrorene Biskuitteigschicht mit der Knusperseite nach unten vorsichtig in die Vanillemousse drücken. Eventuelle Lücken oder unausgefüllte Ränder können jetzt noch mit Vanillemousse ausgespritzt werden. Mit einem leichten, vorsichtigen Rütteln können letzte „Luftlöcher“ geschlossen werden. Die Form mit Frischhaltefolie bedecken und über Nacht einfrieren. – Beim Aufbau in einer „normalen“ Springform geht man übrigens genauso vor.

TAG 3

Fertigstellung

  • rote Mirror glaze (s. o.)
  • weißes Velvetspray*
  • frische Kirschen
  • gehackte grüne Pistazien
  • Blätter von der Minze, Melisse oder Verbene

Die Mirror glaze in der Microwelle oder einem Wasserbad vorsichtig erwärmen, bis sie sich wieder verflüssigt. Das Velvetspray gut schütteln (Anleitung beachten). Die Torte aus dem Gefrierschrank nehmen und aus der Form befreien . Ein Drittel leicht mit etwas Frischhaltefolie abdecken und die restliche Torte gleichmäßig mit dem Velvetspray besprühen. Ich mache das immer draußen 😉 –  Ansonsten Umgebung gut abdecken!

Die Torte anschließend erhöht auf einen Teller o. ä.  setzen, der herabfließende Glasur auffangen kann. Wenn die Mirror glaze ca. 32-35 Grad erreicht hat, das restliche Drittel der Torte damit übergießen. Überschüssige Glasur sofort und vorsichtig mit einer Palette abstreifen und/oder ablaufen lassen. Die Glasur zieht auf der gefrorenen Torte sogleich an. Den Übergang von der weißen Velvetschicht und der Spiegelglasur mit Kirschen, Blättchen und gehackten Pistazien dekorieren. – Die Torte muss nun mindestens 3 Stunden auftauen. Im Kühlschrank entsprechend länger. Ich würde die Torte am selben Tag servieren. Das heißt nicht, dass sie am nächsten Tag nicht mehr schön ist, doch ich finde, dass die Mirror glaze dann oft anfängt leicht zu schwächeln.

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF:

Rezept PDF Vanilletorte mit Kirsche & Pistazie

Zugegeben, ein wenig Geduld muss man mitbringen für so eine feine Torte. Aber ihr wisst ja, das hat auch Vorteile. Man kann bereits Mitte der Woche in aller Ruhe Stück für Stück mit der Zubereitung anfangen und zaubert dann am Wochenende eine Torte auf den Tisch, die wie Vanilleeis mit Amarenkirschen und Pistaziencrumble schmeckt .

Vanilletorte mit Kirsche und Pistazie auf KnusperbodenSelbstverständlich kann man das Rezept auch in einer ganz normalen Form verwirklichen. Denkt aber daran, die Ränder der Form dann vorher mit Tortenrandfolie auszulegen. Das sieht einfach schöner und sauberer aus, sowohl was Velvetspray, als auch Mirror glaze angeht. Doch egal in welcher Form, diese Torte ist mein ganz besonderer Liebling geworden . Die Aromen der feinen Vanille, der Amarenaduft der Kirschen und der Geschmack der Pistaziencreme auf knisterndem Biskuit harmonieren meiner Ansicht nach ganz fabelhaft. Ich bin gespannt, was ihr dazu sagt 🙂 .Vanilletorte mit Kirsche und Pistazie auf Knusperboden

Ganz fabelhaft hat in dieser Woche auch unser Sohn seine Dissertation zum Abschluss gebracht und hat sich damit seine Doktorwürde in Philosophie verdient. Wir sind unheimlich stolz auf ihn, denn er hat Jahre der Arbeit und sein ganzes Herzblut dort hinein gesteckt. Ein großer Schritt ist getan und wir freuen uns von Herzen mit ihm – Ebenfalls einen großen Schritt wagt meine Nichte. Sie heiratet an diesem Wochenende ihren Liebsten und auch mit ihnen freuen wir uns sehr. Ihr seht, es gibt hier viel zu feiern … nicht nur eine gelungene Tortenepisode, haha!! 😀

Vanilletorte mit Kirsche und Pistazie auf Knusperboden

Euch allen wünsche ich ein ebenso glückliches und fröhliches Wochenende ❤

Macht es euch schön und seid herzlich gegrüßt

Eure MaLu ♥♥♥

*Affiliatelink

Erdbeer-Pfirsich Torte mit saftigem Mandelboden

Es ist unübersehbar, ich bin im Erdbeerrausch 😀 ! Ich kann mich nur wiederholen: Ich liebe diese roten Früchtchen einfach! Vielleicht liegt es daran, dass die Zeit der frischen, sonnengereiften Beeren bei uns so kurz ist. Jedenfalls möchte ich sie ausnutzen und so viele Erdbeeren wie möglich  naschen und verarbeiten.Erdbeer-Pfirsich Torte mit saftigem Mandelboden

Heute habe ich eine Torte für euch, die zur Hälfte eine Tarte ist. Der Mürbeteigboden spricht schon mal dafür 😉 . Er ist gefüllt mit einer leckeren Mandelcrememasse, genannt Frangipane, in der sich schon mal die erste Portion Erdbeeren dieser Torte versteckt haben.

Erdbeer-Pfirsich Torte mit saftigem Mandelboden

Und dann geht die Tarte in eine Torte über 😉 . Denn auf der Frangipane thront sowohl eine Pfirsichmousse, als auch eine leckere Erdbeerpüreeschicht. Klingt das gut? Die Erdbeerhälften, tanzten vor Glück jedenfalls Ringelreigen um diese feine Creme 😀 . Nun sollten alle doch glücklich sein …

Erdbeer-Pfirsich Torte mit saftigem Mandelboden

… nur mich störte eine Kleinigkeit. Ich hätte mir ehrlich gesagt gewünscht, dass die Pfirsichcreme ein klein wenig deutlicher nach Pfirsich geschmeckt hätte. Versteht mich nicht falsch, sie ist total lecker, mit einem Hauch Rosenwasser, welches perfekt zum Pfirsicharoma passt, aber ein klein wenig „pfirsicher“ wäre toll gewesen … vielleicht hätten sie reifer sein müssen …  ja, ja,  ich hör‘ schon auf zu nörgeln 😀 !

Erdbeer-Pfirsich Torte mit saftigem Mandelboden

Erdbeer-Pfirsichtorte mit saftigem Mandelboden

Zutaten für eine Torte mit 22 cm Ø

Erdbeerschicht

Springform oder Tortenring* mit 18 cm Ø

  • 270 g Erdbeeren, geputzt
  • 30 g Zucker
  • 1 El Zitronensaft
  • 4 Bl. Gelatine

Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen lassen. Einen Tortenring von unten mit Frischhaltefolie bespannen oder den Springformboden mit Folie auslegen. Wenn vorhanden mit Tortenrandfolie* auskleiden, das erleichtert später das Entnehmen aus der Form und lässt den Rand schön glatt werden. – Erdbeeren, Zucker und Zitronensaft mit einem Stabmixer o.ä. pürieren. (-> 20 g des Erdbeerpürees für die spätere Marmorierung abfüllen und beiseite stellen! )  Die eingeweichte Gelatine in einem kleinen Topf auf milder Hitze auflösen und nach und nach mit dem Erdbeerpüree verrühren. Dieses anschließend in die vorbereitete Form gießen und in den Gefrierschrank stellen (gerade!) bis die Oberfläche der Erdbeerschicht angefroren ist (ca. ½-1 Std.). Dann die Pfirsichmousse zubereiten.

Pfirsichmousse

  • 220 g Pfirsichpüree, von reifen Pfirsichen
  • 40 g Zucker (je nach Süße der Pfirsiche)
  • 2-3 Teel. Rosenwasser
  • 4 Bl. Gelatine
  • 200 g Schlagsahne
  • 20 g Zucker

Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Für das Pfirsichpüree die Haut der reifen Pfirsiche abziehen (ggf. kurz überbrühen) und das Pfirsichfruchtfleisch zusammen mit dem Zucker und dem Rosenwasser pürieren. Ein Drittel des Pürees in einem kleinen Topf erwärmen und die Gelatine darin auflösen. Mit dem restlichen Pfirsichpüree verrühren. Die Sahne mit dem Zucker cremig schlagen und unter das Pfirsichpüree ziehen. Die Pfirsichmousse auf die angefrorenen Erdbeerpüreeschicht gießen und glattstreichen. Mit dem beiseite gestelltem Erdbeerpüree Kleckse auf die Oberfläche tropfen und mit einem Schaschlickspieß marmorieren. Die Form mit Folie abdecken und am besten über Nacht einfrieren.

Mürbeteig  (C. Felder)

Ich habe so einen Tartering* 22 cm und eine Airmat* verwendet, eine entsprechende Tarteform geht aber auch!

  • 80 g Puderzucker
  • 120 g weiche Butter
  • 25 g gemahlene Mandeln
  • 1 Prise Salz
  • etwas Vanille
  • 1 Ei Gr. M
  • 200 g Mehl

Puderzucker und Butter cremig rühren, Mandeln, Salz, Vanille und Mehl hinzufügen und zusammen mit dem Ei zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig zu einem Ziegel formen, in Frischhaltefolie wickeln und 1-2 Stunden in den Kühlschrank legen. – Anschließend den Backofen auf 180 Grad Ober-/ Unterhitze aufheizen. Den Teig  3 mm dick ausrollen und die Form bzw. den Ring damit auslegen. Die Kanten sauber abschneiden und den Boden mit einer Gabel mehrfach einstechen. 15 min. vorbacken. In der Zwischenzeit Erdbeeren und Frangipane vorbereiten. – Es bleibt noch Teig übrig, der entweder eingefroren und/oder z.B. für Tartelettes oder Kekse verwendet werden kann.

 

Frangipanefüllung (C.Felder)

  • 70 g weiche Butter
  • 70 g gemahlene Mandeln
  • 70 g Zucker
  • 1 Ei
  • 1 Essl. braunen Rum
  • 150 g Erdbeeren, halbiert

Butter, Zucker, Mandeln und Ei kräftig miteinander verschlagen, so dass eine luftige Creme entseht. Den Rum unterrühren und die Frangipane auf dem vorbereiteten, leicht abgekühlten Mürbeteigboden verstreichen. Die halbierten Erdbeeren in die Creme drücken und verteilen. Die Tarte weitere 35 Minuten bei 180 Grad fertig backen und anschließend komplett abkühlen lassen.

Fertigstellung

  • ca. 300 g möglichst gleich große frische Erdbeeren
  • einige Minzeblättchen
  • 1-2 El Erdbeermarmelade

Die Erdbeeren putzen und halbieren. Den Tortenboden dünn mit Marmelade bestreichen. Die eingefrorene Pfirsich-Erdbeerschicht vorsichtig aus der Form befreien und mittig auf den Kuchenboden platzieren. Die halbierten Erdbeeren rundherum legen. Ggf. mit etwas Marmelade „ankleben“. Zwischen jede Erdbeere ein Minzblatt stecken. Die Torte auftauen lassen. Bei Zimmertemperatur ca. 2-3 Std., im Kühlschrank entsprechend länger. Sie kann am selben Tag serviert werden, schmeckt köstlich und ist optisch am schönsten. Am nächsten Tag ist sie dann herrlich durchgezogen und der Mürbeteig bleibt trotzdem recht knusprig. Die Oberfläche der Creme sieht allerdings am ersten Tag am schönsten aus, finde ich 😉 .

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF:

Erdbeer-Pfirsich Torte mit saftigem Mandelboden

Achtet also unbedingt auf saftige reife Pfirsiche, damit das Aroma in der Creme eingefangen wird! Ich könnte mir vorstellen, dass diese auch mit aromatischen Aprikosen gut schmeckt. Hm, … müsste ich mal ausprobieren … 😉 .

Erdbeer-Pfirsich Torte mit saftigem Mandelboden

Wie ich bereits letzte Woche berichtete, besuchten wir Samstag die Eröffnung der NordArt, Nordeuropas größte moderne Kunstausstellung. In einer alten Gießerei und in stillgelegten Fabrikhallen bekommen zahlreiche Künstler die Möglichkeit ihre absolut erstaunlichen und z. T. überwältigende Werke auszustellen. Im angeschlossenen idyllischen Park lässt sich flanieren und weiter staunen. Ich kann es jedem von euch, der sich auch nur ansatzweise für Kunst erwärmen kann, nur ans Herz legen, sich das einmal anzuschauen! Wir verlebten einen traumhaften Eröffnungsabend und werden die Ausstellung sicher noch einmal besuchen. Hat zwar nichts mit Backen zu tun, aber vielleicht freut sich jemand, der jetzt im Sommer unser schönes Schleswig-Holstein besucht, über diesen kleinen Tipp 🙂 . Ein kleines Café dort bietet übrigens auch (selbstgebackenen ?) Kuchen an. Vielleicht laufen wir uns sogar dort mal über den Weg? 😉

Erdbeer-Pfirsich Torte mit saftigem Mandelboden

Und auch an diesem Wochenende ist wieder Kultur bei uns angesagt. Der Chor, in dem mein Mann singt, hat 175jähriges Jubiläum und gibt ein tolles Konzert. Klar, dass ich da natürlich (möglichst) in der ersten Reihe sitze 🙂 . Ist doch schön, wenn jeder (s)ein Hobby hat, nicht wahr?

 

Ein wunderschönes Wochenende wünscht euch

Eure MaLu ♥♥♥

*Affiliatelink

Erdbeertörtchen mit Zitrone & Basilikum – Backen auf Sizilien

Wer annimmt, dass Bloggen eine einsame Angelegenheit wäre, man hinter seinem Schreibtisch sitzt und seine Herzensangelegenheiten anonym in die Welt hinausschickt, der hat sich ganz schön getäuscht. Die sogenannten Social Media, wie Facebook und Instagram beispielsweise, sorgen durchaus dafür, dass Kontakte entstehen. Und nicht nur virtuelle, sondern auch echte Kontakte! Natürlich nur wenn man dies auch will! Ich habe es ja hier schon öfter beschrieben, wie sehr ich diesen Kontakt mit meinen LeserInnen und BloggerkollegInnen mag.

Erdbeertörtchen mit Zitrone, Basilikum und Mirror Glaze

Manchmal sind’s nur ein paar Worte, Komplimente oder Fragen. Doch manchmal entsteht auch so etwas wie eine „Brieffreundschaft“ (das Wort gibt’s heute, glaube ich, gar nicht mehr – haha!!). So ist es mir jedenfalls mit Caro gegangen, einer ebenfalls ‚backverrückten‘, humorvollen, jungen Frau, die zur Zeit mit ihrem Mann auf Sizilien lebt. Auf Instagram kamen wir vor rund einem Jahr ins „Gespräch“, waren uns sofort sympathisch und schrieben manchmal spät abends noch hin und her, während unsere Männer neben uns schon eingeschlafen waren 😀 . Sie erzählte mir u. a. vom Sagra del Pistacchio in Bronte und schickte mir Fotos und Tipps von Leckereien und Restaurants, die mir das Wasser im Mund zusammenlaufen ließen. „Wir wollten auch schon immer mal nach Sizilien“, schrieb ich eines Abends. „Oh ja,“ schrieb Caro zurück. „Dann müsst ihr uns aber besuchen!“ Gesagt – getan! Als wir Anfang Mai nach Sizilien starteten, stand schon eine Einladung zum Essen bei Caro und Marco auf unserem Terminplan 🙂 .

Erdbeertörtchen mit Zitrone, Basilikum und Mirror GlazeEin Gastgeschenk hatte ich mir schon zu Hause überlegt. Schließlich sollte es die Reise im Koffer überstehen und zu Caro passen. Ich wählte eine Herz Silikonform aus, denn ich wusste bereits, dass die Hochzeit der beiden vor der Tür stand . Naja, und Backkram kann jemand wie sie ja immer gebrauchen 😀 .  Kurz bevor wir uns zur halbstündigen Fahrt in Richtung Ätna, an dessen Hang Caro und Marco ein Häuschen haben, starteten sagte mein Mann : „Sag mal, ihr kennt euch doch gar nicht! Habt ja nicht einmal telefoniert! Was ist wenn ihr euch nicht mögt?“ Haha 😀 , da hatte ich überhaupt keine Bedenken! Und wie sich herausstellte, hatte Caro die auch nicht. Unser Blind Date zu viert wurde ein superschöner Abend mit lebhaften Gesprächen, oberleckerem Essen und einer weiteren Verabredung zum Backen von Herztörtchen. Ich solle mir doch mal ein Rezept ausdenken 😉 . Mir fiel auch relativ schnell etwas ein, was all die leckeren Köstlichkeiten Siziliens in sich vereinen würde. Überall auf dem Markt lachten mich Erdbeeren an, Amalfi Zitronen gab’s für 50 Cent das Kilo (ein Traum!), Pistazien waren ja gewissermaßen schon eine Pflichtzutat und Basilikum passt einfach super dazu und ist zudem ein italienischer Klassiker. Erdbeertörtchen backen auf Sizilien

Da die Törtchen aber eine Nacht gefroren werden mussten, übernahm Caro die ganze Vorarbeit. Per WhatsApp ging das „Mirror-Glaze-Coaching“  hin und her, denn sie hatte in der Aufregung Fahrenheit mit Celsius auf dem Thermometer verwechselt und geriet kurzfristig in Panik. 😀 Wir haben uns kringelig gelacht! Doch sie ist schließlich eine wirklich erfahrene Bäckerin und als ich zu unserem nächsten Date eintraf waren Törtchen und Glasur tadellos vorbereitet. Beim Überziehen der Törtchen mit Mirror Glaze legten wir dann gemeinsam Hand an. Erdbeertörtchen backen auf Sizilien

Nachdem wir hin und her überlegt hatten, wie den Deko aussehen solle, kristallisierte sich fast wie von selbst heraus, dass man aus einem Herz auch eine überdimensionale Erdbeere zaubern kann . Et voilà:

Erdbeertörtchen mit Zitrone, Basilikum und Mirror Glaze

Wir waren mit der Optik mehr als zufrieden 🙂 . An der Rezeptur allerdings musste noch ‚geschraubt‘ werden, denn die Konsistenz war uns etwas zu fest und die Crememenge hatte nur 5 Törtchen ergeben. Etwas weniger Gelatine, dafür mehr Zitrone und Sahne.

Erdbeertörtchen backen auf Sizilien Lecker war’s aber trotzdem, wie man sieht 😉 .

Erdbeertörtchen mit Zitrone, Basilikum und Mirror Glaze

Erdbeertörtchen mit Zitrone & Basilikum

Zutaten für ca. 8 Törtchen in folgenden Silikonformen: Petit Fours Form* und Amorini-Herzförmchen*

Erdbeereinlage

  • 130 g Erdbeerpüree, ungesüßt, aus pürierten, durch ein Sieb gestrichene Erdbeeren
  • 1 El (15 g) Zucker
  • 1 ½ (2,5g) Blattgelatine

Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Erdbeerpüree und Zucker verrühren. Die eingeweichte Gelatine bei milder Hitze in einem kleinen Topf schmelzen und nach und nach mit dem Erdbeerpüree verrühren. Die Fruchtmasse auf 8 Vertiefungen der Petit-Fours Silikonform verteilen und mindestens 3-4 Stunden oder über Nacht einfrieren. (Tipp: Ich lasse die Masse in der so gefüllten Form immer erst im Kühlschrank fest werden, decke sie dann mit Folie ab und friere sie dann erst ein!)

Pistazienbiskuit

  • 1 Eiweiß Gr. L
  • 1 Prise Salz
  • 30 g Zucker
  • 1 Eigelb
  • 30 g Mehl
  • 10 g gemahlene Pistazien
  • 10 g geschmolzene Butter

Den Backofen auf 180 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier oder Silikonmatte auslegen. Die Butter schmelzen und bereitstellen. –  Das Eiweiß mit dem Salz steifschlagen, dabei nach und nach den Zucker untermixen. Das Eigelb anschließend sachte einrühren. Das Mehl über die Eimasse sieben und zusammen mit den gemahlenen Pistazien unterheben. Dabei zwischendurch 1 Esslöffel Teig mit der geschmolzenen Butter verrühren und ebenfalls unterheben. Die Butter macht den Teig schön saftig. – Den Teig 1 cm dick, in einem Rechteck von ca. 20×25 cm möglichst gleichmäßig auf das vorbereitete Blech streichen. Bei 180 Grad ca. 10 Minuten backen und anschließend abkühlen lassen. – Mit einem Herz-Ausstecher (bei der oben verlinkten Form ist einer dabei) 8 Herzchen aus dem Pistazienbiskuit ausstechen und bereit legen. – Biskuitreste können vernascht oder z. B. für ein Dessert weiterverwendet werden.

Zitronen-Basilikum Joghurtcreme

  • 15 große Basilikumblätter (oder mehr, je nach Geschmack)
  • 200 g griech. Joghurt 10%
  • 100 g Mascarpone
  • feiner Abrieb 1 Bio-Zitrone
  • 50 ml frisch gepresster Zitronensaft
  • 70 g Zucker
  • 5 Blätter Gelatine
  • 230 g Schlagsahne 35%
  • 30 g Zucker

Die Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Joghurt, Mascarpone Basilikum, Zitronensaft und -abrieb, sowie 70 g Zucker in ein hohes Gefäß füllen und mit einem Stabmixer pürieren. Die Schlagsahne mit 30 g Zucker in einem separatem Gefäß cremig schlagen. Die Gelatine in einem kleinen Topf bei milder Hitze schmelzen und nach und nach mit der Basilikumcreme verrühren. Anschließend die geschlagene Sahne unter die Creme heben.

Aufbau

Die Zitronen-Basilikumcreme in einen großen Spritzbeutel geben und die 8 Mulden der Herzform zu ca. ¾ mit der Creme füllen. Die gefrorenen Erdbeereinlagen aus der Silikonform lösen und je eines nicht zu tief in die Basilikumcreme drücken und anschließend mit etwas Creme bedecken. Je ein Pistazienbiskuit Herz auflegen, alles mit Frischhaltefolie bedecken und einfrieren. (Auch hier lasse ich die Törtchen zunächst im Kühlschrank gelieren und friere sie dann erst ein.)

 

Mirror Glaze

  • 10 g (6 Blätter) Gelatine
  • 75 g Wasser
  • 150 g Zucker
  • 150 g Glucosesirup*
  • 100 g gesüßte Kondensmilch (z.B. Milchmädchen)
  • rote Lebensmittelfarbe (ich habe Gelfarbe von Wilton vewendet)
  • 150 g weiße Kuvertüre, fein gehackt oder Callets

Die  Gelatine in  eiskaltem Wasser einweichen. Glucosesirup, Wasser und Zucker in einem Kochtopf zum Kochen bringen ( gut 100 Grad). Dann den Topf von der Platte ziehen und unter Rühren zunächst die gesüßte Kondensmilch hinzufügen, dann die Gelatine darin auflösen lassen und sogleich die weiße Kuvertüre dazugeben. Eine Minute warten, dann wieder Rühren, bis keine Klümpchen von der Kuvertüre mehr vorhanden sind. Nun die Lebensmittelfarbe einrühren.Die Glasur anschließend durch ein Sieb gießen, um sicher letzte Klümpchen zu entfernen. Die Masse nun mit dem Stabmixer aufschlagen, dabei möglichst keine Luftblasen einarbeiten!  Die Oberfläche der Mirror Glaze mit Frischhaltefolie bedecken und bis zur Verwendung in den Kühlschrank stellen.

  • 8 Basilikum-Blattspitzen
  • goldene oder gelbe Minizuckerperlchen

Die Glanzglasur am nächsten Tag über einem Wasserbad auf gut 40 Grad erwärmen, bis sie sich wieder verflüssigt. Zum Übergießen der Törtchen muss sie jedoch wieder etwa auf 35 Grad abkühlen. Dazu die gefrorenen Herztörtchen aus der Silikonform befreien und z.B. auf ein Rost oder auf umgedrehte Eierbecher stellen. Darunter sollte sich eine flache Schale o. ä. zum Auffangen der überschüssigen Glasur befinden. Beim Gießen darauf achten, dass das ganze Törtchen mit Mirror Glaze überzogen wird. Alle Törtchen mit den Zuckerperlchen bestreuen und mit Basilikumblättern dekorieren, so dass sie wie überdimensionale Erdbeeren aussehen 😉 .

 

Die Erdbeertörtchen brauchen nun ca. 1-2 Stunden zum Auftauen. Ich würde sie immer am selben Tag servieren, weil sie frisch glasiert am schönsten aussehen. Sie können aber auch noch am nächsten Tag serviert werden.

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF:

Erdbeertörtchen mit Zitrone, Basilikum und Mirror Glaze

Wieder zu Hause habe ich mich noch einmal hingesetzt und das Rezept überarbeitet. Hier nun meine in Deutschland gebackene Version. Jetzt habe ich für euch ein Rezept für acht Törtchen mit perfekter Konsistenz  .

Erdbeertörtchen mit Zitrone, Basilikum und Mirror GlazeBeim Backen habe ich immer erst ein grobes Konzept im Kopf, die Rezepte entstehen erst während der Zubereitung. Dann schmecke ich, wo etwas fehlt: Zu süß, zu sauer? Wie ist die Konsistenz? Ihr seht, da bin ich eben doch ganz und gar eine Hobbybäckerin, die keine Patentrezepte aus dem Ärmel schüttelt 😀 ! Wie ist es bei euch? Wie macht ihr es?

Erdbeertörtchen mit Zitrone, Basilikum und Mirror Glaze

Ich habe den Erdbeerkern ein wenig größer gemacht, als Caro (sie hatte keine größere Form) und finde, dass nun die Ausgewogenheit zwischen Zitronen-Basilikum Creme und Erdbeere geschmacklich perfekt ist. Die Menge des Basilikums könnt ihr, je nach Geschmack, selbst bestimmen. Die Idee von Caro, zum Schluss etwas winzig klein geschnittenes Basilikum in die Creme zu geben, kann ich nur weiterempfehlen und würde ich selber beim nächsten Mal so machen!

Dolce shop - Catania

An dieser Stelle möchte ich mich nun noch einmal von Herzen bei Caro bedanken: Für eure Gastfeundschaft, für unsere lustige Backensession mit Fototermin 😀  und für die vielen Ratschläge, wo es was Feines auf Sizilien zu entdecken gibt. Nicht zu vergessen, den Tipp mit dem Dolce Shop in Catania, wo ich beinahe einen Kaufrausch bekommen hätte, den mein lieber Mann rechtzeitig verhindern konnte 😀 ! –  Ihr alle werdet also demnächst wieder mit Törtchen und Torten in unterschiedlichen Formen beglückt. Dafür braucht ihr aber nicht nach Sizilien zu fliegen, denn hier bei Cardin Deko* , meinem Lieblingsshop, bekommt ihr nicht nur die Herzform, die wir für diese Törtchen verwendet haben, sondern alles was das Bäckerherz sich wünscht.

Erdbeertörtchen mit Zitrone, Basilikum und Mirror Glaze

Im Moment bin ich ganz verrückt nach Erdbeeren und bastele schon am nächsten Rezept mit diesen süßen Früchtchen . Habt alle ein schönes Wochenende! Wir freuen uns mal wieder auf die NordArt Eröffnung, die Samstag ansteht und die wir nie verpassen. Drückt die Daumen, dass die Sonne scheint!

Ganz liebe Grüße

Eure MaLu ♥♥♥

 

*Affiliatelink