Gefüllte Himbeer-Madeleines und meine eat-the-world-tour* durch Kiel

Ich liebe den Schleswig-Holsteiner Sommer! Ja, er ist launisch und Planungen für Unternehmungen im Freien sollte man tunlichst erst zusagen, wenn Petrus gerade einmal milde gestimmt ist. Wenn sich der Sommer jedoch hier mal die Ehre gibt, dann ist er wirklich himmlisch. Nicht zu warm und nicht zu kalt. Immer ein leichtes Lüftchen fächelnd.
Gefüllte Himbeeren-MadeleinesAn solchen Tagen stehe ich natürlich nicht stundenlang neben dem Backofen und kreiere aufwendige Törtchen, sondern ich genieße unseren wunderbaren Garten oder mein Mann und ich unternehmen etwas Feines, bevor es sich der Wettergott erst anders überlegt.  Dank zuverlässiger Wetter Apps kann man ja planen und schon am Samstag den Teig für diese hübschen Himbeer-Madeleines anrühren, so dass sie am Sonntag hopplahopp gebacken, gefüllt und und im Sonnenschein serviert werden können 🙂 . Doch dazu später mehr …Gefüllte Himbeeren-Madeleines

♦♦♦

Zunächst aber möchte ich euch von meiner zweiten eat-the-world-tour* berichten. Bereits im letzten Sommer hatte ich, gemeinsam mit meiner Tochter, so eine kulinarische Stadtführung durch St. Georg in Hamburg gemacht. (Hier könnt ihr noch einmal nachlesen KLICK.)  Das norddeutsche Wetter hatte uns damals zwar einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht, doch bis heute sind die Eindrücke dieser Tour bei mir präsent und in guter Erinnerung. Eat- the-world-touren gibt es in vielen deutschen Städten. Neben neuzeitlichen und geschichtlichen Informationen über einen Stadtteil, besucht man während des Stadtrundgangs meist  7 verschiedene kulinarische Stationen, vom Restaurant bis zum inhabergeführten Fachgeschäft, in denen man mit kleinen Kostproben und Leckereien versorgt wird.

Als ich nun eine Einladung zu der nigelnagelneuen  eat-the-world-tour in unserer Schleswig-Holsteinischen Landeshauptstadt Kiel bekam, habe ich deshalb mit Freuden zugesagt 🙂 . Nur eine halbe Stunde Fahrt brauchten mein Mann und ich zum Treffpunkt. Und diesmal war uns der Wetterglück hold! Richtig schön warm und im Sonnenschein begrüßte uns unsere zauberhaft fröhliche Stadtführerin Lea, die uns sogleich mit allerlei Informationen über die Stadteile Brunswik und Blücher versorgte. Kiel hat im zweiten Weltkrieg durch den Militärhafen große Zerstörungen hinnehmen müssen, so dass die meisten Gebäude aus der Nachkriegszeit stammen.

So hat Kiel nach dem Krieg ausgesehen 😦

Fröhlich, neugierig und mit Appetit zog unsere Gruppe los und brauchte bis zur ersten Station, dem Café Sonntagskind, auch gar nicht weit zu laufen. Hier gibt es nach eigenen Angaben „Kaffee, Genuss und schöne Dinge“. Wir durften eine leckere Linsen-Mangosuppe mit frisch gebackenes Brot genießen und einen Blick auf die, extra für’s Sonntagskind hergestellte, Segeltuchtaschen werfen, die man dort, jedes ein Unikat, auch kaufen kann. 
Cafè Sonntagskind - eat-the-world-tour Kiel

Dann ging es auch schon weiter durch’s Grüne zu einem Café, auf dass ich zugegebenermaßen gehofft hatte 😉 . Das Restez! à table ist ein Lieblingsort für mich! Schaut euch doch nur diese Backwaren an! Hier fühlt man sich nach Frankreich versetzt: Tarte au citron, Eclairs, Macarons, Baguette, Croissants und unzählige französische Spezialitäten erwarten den Besucher. Ihr könnt euch vorstellen, dass ich in meinem Element war 😀 . Hach, ich hätte noch Stunden bleiben können! Aber, da wir in unserem Magen ja noch Platz für weitere kulinarische Köstlichkeiten lassen mussten, beließ ich es bei dem leckeren Minicroissant, das uns im Körbchen angereicht wurde. Zeit für ein kleines Selfie war aber dann doch 😉 . Außerdem werde ich ja 100% wiederkommen!!Die nächste Station forderte uns dann einen etwas längeren Fußmarsch ab, der uns aber gar nichts ausmachte, da er immer wieder von interessanten Ausführungen von Lea unterbrochen wurde. In SOTO’S Mercado, einem Markt für Spanische Delikatessen wurden wir dann ausgesprochen herzlich empfangen.  Manchegokäse, Oliven und Serranoschinken in verschiedenen Sorten wurden uns großzügig angeboten. Wirklich ausgesprochen lecker! Hier werden wir sicher noch einmal die angeschlossene Tapas Bar besuchen oder uns mit Spezialitäten, wie Wein oder anderen spanischen Leckereien eindecken.

Dies waren nur drei unserer kulinarischen Stationen, es sollten noch vier weitere folgen. Doch ich will nicht alles vorwegnehmen für die, die diese Tour selber erleben möchten. Ganze drei Stunden waren wir unterwegs quer durch die Kieler Stadteile Brunswik und Blücher! Und viele interessante Lokale, Geschäfte und Informationen haben wir entdecken dürfen. Eine eat-the-world-tour* ist meiner Meinung nach, die schönste Art eine Stadt zu erkunden und ich gebe die Empfehlung ehrlich gern an euch weiter! Bestimmt gibt es auch in eurer Nähe eine Stadt oder sogar die eigene Stadt, die ihr gern kulinarisch entdecken möchtet.

♦♦♦

Gefüllte Himbeeren-Madeleines

Am nächsten Tag, nach unserer Tour, habe ich mir dann die Himbeer Madeleines vorgenommen. Das Rezept hatte ich in einer meiner französischen Pâtisserie Zeitschriften entdeckt. Genau das Richtige für ein sonniges Wochenende und der passende Zeitpunkt für die bevorstehende Himbeerzeit. Die Madeleines werden nämlich nicht nur mit Himbeermarmelade gefüllt, sondern sogar in den Teig wandert Himbeerpüree. Gefüllte Himbeeren-Madeleines

Gefüllte Himbeer-Madeleines

Zutaten für ca. 30 Madeleines bzw. 15 gefüllte Madeleines nach einem Rezept von Christophe Adam

  • 2 Eier Gr. L
  • 120 g Zucker
  • 1 Teel. / 6 g Honig
  • 120 g Mehl Type 550
  • 1 Teel. Backpulver
  • 40 g Himbeerpüree (ohne Kernchen)
  • 120 g geschmolzene Butter

Hinweis: Laut Originalrezept von Christophe Adam soll der Teig mindestens 12 Stunden vor dem Backen ruhen! –  Die Butter schmelzen. Die Eier sollten Raumtemperatur haben. Mehl u. Backpulver vorab sieben. – Eier, Honig und Zucker mit dem Mixgerät hellschaumig schlagen. Nach und nach das gesiebte Mehl unterrühren. Danach die geschmolzene Butter und das Himbeerpüree unterrühren. Die Oberfläche des Teiges mit Folie bedecken und mindestens 12 Std. im Kühlschrank ruhen lassen. 

Nach der Ruhezeit den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Madeleinesblech* fetten und jede Vertiefung etwa halbvoll mit Teig füllen. Das klappt gut und sauber wenn man den Teig vorher in einen Spritzbeutel füllt. Ca. 10-12 Minuten backen und die Madeleines auf einem Rost abkühlen lassen.

  • 2-3 El. Himbeermarmelade oder -gelee

Die Marmelade in einen Spritzbeutel mit kleiner Lochtülle füllen und die Madeleines an einer Seite einstechen und mit einer kleinen Menge Marmelade füllen.

  • 70 g Mascarpone
  • Abrieb einer Bio Zitrone
  • 1 Teel. Zitronensaft
  • 120 g Schlagsahne
  • frische Himbeeren
  • Minzeblättchen
  • Puderzucker zum Bestreuen

Mascarpone mit dem Zitronenabrieb und -saft glattrühren. Die Sahne cremig schlagen und unter die Mascarponecreme ziehen. In einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und die Hälfte der Madeleinesmuscheln auf der marmeladengefüllten Seite damit garnieren. Eine Himbeere in die Creme drücken und eine zweite Madeleine wie eine Muschelschale auflegen. Mit etwas Puderzucker übersieben und frisch servieren!

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF:

Rezept: Gefüllte Himbeer-Madeleines / MaLu's Köstlichkeiten

Gefüllte Himbeeren-MadeleinesSelbstverständlich könnt ihr die Madeleines auch einfach und ohne Zitronenmascarponefüllung essen und servieren. Fragt mal meinen Sohn, der hat sie so nämlich in ‚Warpgeschwindigkeit‘ vernascht 😀 ! Aber ich konnte noch genug vor ihm in Sicherheit bringen 😉 , denn so als kleine gefüllte Törtchen sehen die Madeleines nicht nur wie Muschelschalen mit Perlen- … äh, Himbeerschatz darin aus, sie schmecken auch einfach nochmal so köstlich.

Gefüllte Himbeeren-Madeleines

So ein Sonntag Nachmittag im Sonnenschein mit solch kleinen Köstlichkeiten auf dem Teller und der Erinnerung an eine tolle, kulinarische Stadtführung. Das ist doch pures Glück, oder?

In diesem Sinne … ich glaube, hier kommt gerade wieder die Sonne hervor 🙂 . Habt einen schönen Tag!

Liebste Grüße

Eure MaLu ♥♥♥

 

*Werbung : Wie ihr wisst bin ich sehr zurückhaltend mit Werbung. Nur wenn ich wirklich davon überzeugt bin, empfehle ich es euch ehrlich weiter. Die eat-the-world-tour gehört auf jeden Fall dazu. An dieser Stelle möchte ich auch der sympathischen Phanny für die überaus nette Zusammenarbeit danken und natürlich auch Lea für ihre frisch fröhliche Stadtführung!

Knackige Karamell Windbeutelchen mit Pistaziencreme und eine Reise nach Sizilien

Buongiorno, meine Lieben 🙂 ! Ihr habt’s vielleicht gemerkt, wir waren zwei Wochen abgetaucht 🙂 . Uns hat es in die sizilianische Sonne gezogen, genau genommen nach Catania. Mein Mann und ich sind zuvor nie auf Sizilien gewesen und waren sehr gespannt, was uns wohl erwarten würde. 
Knackige Karamell Windbeutelchen mit Pistaziencreme

Nachdem wir heil gelandet und unser Mietauto abgeholt hatten, wurden wir sogleich in die Rush hour von Catania gespült und bekamen damit gleichermaßen eine Feuertaufe im sizilianisch Autofahren 😀 ! Herr im Himmel, ich bin ja von Italien einiges gewöhnt, aber was da ablief spottete jeder Beschreibung! Verkehrsregeln hörten praktisch auf zu existieren und jeder machte scheinbar was er wollte. Wer zuerst kommt, fährt zuerst und wer sich umschaut, hat seine Vorfahrt verspielt 😉 ! Da hilft nur einfach mitmachen! 😀 Leider hatten wir aber versäumt, unser Navi zuvor zu aktualisieren, die Straßenführung hatte sich jedoch offenbar komplett geändert, so dass wir nach drei Extrarunden durch den chaotischen Verkehr der Innenstadt, endlich völlig erledigt in unserem Appartement ankamen. Flagge von SizilienDieses stellte sich dann aber als absolut traumhaft heraus. Mitten in der Innenstadt Catanias, im ehemaligen Fischerviertel, lebten wir nun zwei Wochen allein unter Einheimischen. Schimpftiraden streitender Eheleute, eine Tonleitern übende Opernsängerin in der Nachbarschaft, ein Muschelverkäufer, der jeden Morgen durch die Gassen ging und lautstark seine frische Ware feilbot und eine Horde Fußball spielender Kinder in unterschiedlicher Anzahl. Das alles, begleitet vom fröhlichen Begrüßungshupen der Vespas, spielte sich direkt vor unserer Nase ab.  Hört sich schlimm an?! Ganz und gar nicht! 😀 Es war ein Spaß und unser tägliches Theaterprogramm, was uns jeden Tag aufs Neue amüsierte. Die restliche Zeit nämlich, war es himmlisch ruhig, so dass wir erholsamen Schlaf bekamen, bis das Schauspiel am nächsten Morgen während des Frühstücks auf unserer Terrasse erneut begann 😉 .

Karamell Windbeutelchen mit Pistaziencremefüllung

Hach, es gäbe noch so viel zu erzählen! Doch kommen wir jetzt zu diesen kleinen Windbeutelchen, die mit knackigem Karamell überzogen und mit Pistaziencreme gefüllt sind. Ein echter Genuss, der mit ein oder zwei Bissen im Mund verschwindet . Karamell Windbeutelchen mit PistaziencremefüllungStichwort Pistazien: Ach, nun muss ich doch noch einmal auf Sizilien zurückkommen 😀 ! Pistazien sind mit Sizilien untrennbar verbunden. Eigentlich stammen sie aus dem Orient, die Sarazenen brachten die Pistazien aber bereits um 1000 n. Chr. nach Sizilien.  Dort, in der rauen Lavaerde auf 300-900 m Höhe, gediehen die Pistazienbäume prächtig und bringen heute Pistazien von einzigartiger Qualität und Geschmack hervor. Die besten italienischen Pistazien kommen aus Bronte, einem kleinen Ort direkt am Ätna und aus dessen Umgebung. Die Bäume werden, um sie zu schonen und die hohe Qualität zu halten, oft nur alle zwei Jahre im Frühherbst geerntet.  Pistazienbaum in BronteUnd dann wird ein großes Fest gefeiert, die “Sagra del Pistacchio”, wo es alles zu essen gibt, was man nur mit Pistazien zubereiten kann. Pistazieneis, Cannoli mit Pistaziencreme, Pistazienlikör, Pistazienmacarons, Pasta mit Pistazienpesto, Pizza mit Pistazien … ich kann gar nicht alles aufzählen. Vieles davon habe ich geschafft, zu probieren. Hier seht ihr eine Auswahl der Leckereien, die es sich nun auf meinen Hüften gemütlich gemacht haben 😉 .

Da wundert es natürlich nicht, dass ich euch heute ein Rezept mit Pistazien präsentiere, denn selbstverständlich wanderte auch ein Gläschen Pistazienpaste aus Bronte in meinen Koffer. Ich habe euch im Rezept eine Bezugsquelle zu einer Original Pistazienpaste aus Bronte verlinkt, aber natürlich könnt ihr auch jede andere Pistazienpaste verwenden oder sie sogar bestenfalls selbermachen.

Karamell Windbeutelchen mit Pistaziencremefüllung

Beim Karamellisieren müsst ihr wirklich gut achtgeben, denn Verbrennungen mit heißem Karamell sind kein Spaß! Ansonsten sind die kleinen Bignè al pistacchio ratzfatz zubereitet. Also, keine Angst vor Brandteig!!

Karamell Windbeutelchen mit Pistaziencremefüllung

Karamell Windbeutelchen mit Pistaziencreme

Zutaten für 18 – 20 Stück

Pistaziencreme

  • 3 Eigelbe
  • 50 g Zucker
  • 30 g Stärke
  • 160 g Vollmilch
  • 160 g Sahne
  • etwas Vanille
  • 30 g Pistazienpaste (gekauft* oder selbstgemacht)

Eigelb, Zucker und Stärke verrühren. Die Milch und die Sahne mit der Vanille in einem Topf zum Kochen bringen und dann über die Eimasse geben und verquirlen. Die Temperatur der Herdplatte reduzieren. Die Flüssigkeit durch ein Sieb zurück in den Topf gießen und bei milder Hitze stetig rühren bis die Creme eindickt. Den Topf vom Herd nehmen und die Pistazienpaste einrühren. Die Pistaziencreme in eine flache Schale geben, die Oberfläche mit Frischhaltefolie bedecken und in den Kühlschrank stellen.

 

Brandteig

  • 80 ml Wasser
  • 40 g Butter
  • 15 g Zucker
  • 1-2 Prisen Salz
  • 50 g Mehl Type 550
  • 2 Eier Gr. M

Den Backofen auf 220 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen. Wasser, Butter und Zucker in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Dann das Mehl dazugeben und mit einem Holzlöffel kräftig rühren. Bei mittlerer Hitze den Teig „abbrennen“, das heißt so lange rühren, bis er einen glatten Klumpen bildet und sich eine feine weiße Schicht am Boden des Topfes zeigt. Sodann den Teig in eine Rührschüssel geben und mit dem Mixer ein Ei nach dem anderen einarbeiten bis ein glänzend geschmeidiger Teig entsteht. Diesen in einen Spritzbeutel mit großer Lochtülle füllen. Ein Backblech fetten oder mit Backpapier oder Silikonmatte auslegen. Den Teig in kleinen flachen Tupfen mit senkrecht gehaltener Spritztülle mit mindestens 5 cm Abstand aufbringen. Die Windbeutelchen in den heißen Backofen schieben und 10 Minuten bei 220 Grad backen, danach auf 180 Grad herunterregeln und noch einmal 15 Minuten weiterbacken. Die Backofentür zwischendurch NICHT öffnen! Die fertigen Windbeutel auf einem Rost abkühlen lassen.

Füllung

  • die zuvor zubereitete Pistaziencreme s. o.
  • 30 g weiche Butter

Die Pistaziencreme aus dem Kühlschrank nehmen und in einer Schüssel mit dem Mixer aufschlagen, dabei die weiche Butter untermixen. Die fertige Pistaziencreme in einen Spritzbeutel mit kleiner Rundtülle füllen. In jedes Windbeutelchen von unten ein kleines Loch bohren und etwas Pistaziencreme hineinspritzen.

Karamell

Bitte vorsichtig sein beim Karamellisieren! Das Karamell ist sehr heiß – Verbrennungsgefahr!

  • 300 g Zucker
  • 170 g Wasser

Zucker und Wasser in einem kleinen Topf köcheln lassen bis goldbraunes Karamell entsteht. Das Karamell hat die richtige Konsistenz wenn man einige Tropfen in ein Glas kaltes Wasser fallen lässt und diese sogleich fest werden. Den Topf vom Herd nehmen und die Windbeutelchen nach und nach kurz in das flüssige Karamell tauchen. Ich habe dafür eine große Küchenpinzette* verwendet. Jedes karamellisierte Windbeutelchen sofort mit etwas gehackten Pistazien bestreuen und auf einem Rost ganz abkühlen lassen.  – Die Karamell Windbeutel sollten frisch und am selben Tag serviert werden. So sind sie schön knackig.

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF:

Karamell Windbeutelchen mit Pistaziencremefüllung

Ich war auf Sizilien im totalen Pistazienrausch ! Mein Mann war seeehr geduldig mit mir und ließ sich von mir in fast jede Pasticceria schleppen. Und glaubt mir, es gab viele gute Pasticcerien 😀 ! Wertvolle Tipps bekam ich von meiner lieben Instagram Freundin Caro, die mit ihrem Mann auf Sizilien lebt. Sie teilt meine Backleidenschaft und tatsächlich haben wir es geschafft uns zu treffen und sogar zusammen zu backen! Es war so, so toll !! Doch mehr wird noch nicht verraten, davon beim nächsten Mal mehr 😉 .

Karamell Windbeutelchen mit Pistaziencremefüllung

Und noch einen tollen Menschen durften wir persönlich kennenlernen. Erinnert ihr euch an meinen Vincotto Guglhupf? Dieser aromatische Himbeer-Vincotto wird u. a. von der Familie Graceffo für ihre Fa. PATRIZIA auf Sizilien hergestellt.  Giacomo Graceffo führte uns durch die Produktionsstätte, zeigte uns seine Olivenplantage auf der noch traditionell von Hand gepflückt wird, sowie die wunderschöne Gegend rund um Montallegro. Wir lernten unendlich viel über Olivenöl und Balsamico, führten interessante Gespräche mit diesem bemerkenswerten Mann und beendeten den Tag mit einem köstlichen Essen direkt am Meer. An dieser Stelle noch einmal Dankeschön an Giacomo und Patrizia  .

Karamell Windbeutelchen mit Pistaziencremefüllung

So, ihr Lieben, nun habe ich euch erstmal genug von Sizilien erzählt. Jetzt seid ihr mit Backen dran 😉 ! Frisch an’s Werk, es lohnt sich wirklich diese kleinen Windbeutelchen mit der knackigen Zuckerkruste zu backen. Sie sind eine echte Köstlichkeit , über die sich vielleicht auch euer Papa oder euer Liebster zum Vatertag freuen würde!

Genießt den kommenden Feiertag und vielleicht habt ihr, genau wie ich, einen freien Brückentag am Freitag in Aussicht 🙂 .

Ganz liebe Grüße

Eure MaLu ♥♥♥

*Amazon Partnerlink

Macarons mit Zitrone, Timutpfeffer & Limoncello

MACARONS – Man könnte sagen, damit hat hier alles angefangen 😉 . Nein, sie waren nicht mein allererstes Rezept auf dem Blog, doch Macarons gaben den Anstoß für mein Interesse an französischer Pâtisserie und den ersten Gedanken an’s „Selberbloggen“.Macarons mit Zitrone, Timutpfeffer & Limoncello

Neben meiner Lust am Experimentieren und Ausprobieren sind Macarons eine feste Größe in den fast vier Jahren MaLu’s Köstlichkeiten. Von Zeit zu Zeit packt mich immer wieder die Lust, sie zu backen. In verschiedenen Varianten, wie als Maxi-Version mit Pistazie, mit Lakritzfüllung, als Himbeer-Macaron-Törtchen, nahezu das Markenzeichen von MaLu’s Köstlichkeiten und sogar als Herzen mit Blaubeerfüllung. Hinzu kommen noch viele „normale“ Macarons, die ich für meine Gäste oder auf Bestellung gebacken habe.

Macarons mit Zitrone, Timutpfeffer & Limoncello

Als mich vor einiger Zeit Julia von Dulce de Lia ansprach, ob wir nicht einmal eine gemeinsame Blogaktion starten wollen, fielen uns als erstes Macarons ein 🙂 .  Julia hatte bereits einige ihrer letzten Blogbeiträge diesen kleinen französischen Köstlichkeiten gewidmet und ist, genau wie ich, von diesen kleinen, feinen Leckerbissen angefixt 😉 .

Macarons mit Zitrone, Timutpfeffer & Limoncello

Wer von euch die Sendung „Das große Backen“ im letzten Jahr verfolgt hat wird Julia wiedererkennen. Ich weiß, diese Backshow spaltet die Nation, aber ich bekenne mich dazu, dass ich sie eigentlich ganz gern sehe. Neben den unvermeidlichen, mehr oder weniger aufwendigen Motivtorten müssen die Teilnehmer auch andere schwierige Backprojekte in knapp bemessener Zeit bewältigen. Das allein würde mich sämtliche Nerven kosten, ganz zu schweigen davon, dass ich mich nicht für fernsehtauglich halte 😀 . Ich gestehe, dass sogar ich einmal eine Anfrage vom Sender bekommen habe, ob ich mich nicht bewerben wolle. Aber aus bereits genannten Gründen war dies für mich indiskutabel 😉 .  Im Nachhinein ist der Gedanke, dass ich mich mit Julia hätte messen und treffen können wirklich lustig. Aber nun haben wir uns auf Blogebene kennen gelernt und darüber freue ich mich sehr, denn die talentierte Julia war damals in der Sendung meine persönliche Favoritin und heimliche Gewinnerin. Wirklich wahr!!

Macarons mit Zitrone, Timutpfeffer & Limoncello

Doch nun zu meinen Plänen für unser Macaron Projekt: Solche aufgestellten Macarons hatte ich bereits in Pâtisserien  und im Web gesehen. Ich hatte euch ja erzählt, dass ich eine Ladung Amalfi Zitronen bekommen hatte und daraus u. a. leckeres Gelee gekocht hatte. Beim Gedanken an Zitrusfrüchte fiel mir dann mein Timutpfeffer ein, den ich in den Schokoladentörtchen verarbeitet hatte und in dessen Aroma ich wirklich verliebt bin. Und schon war die Idee für eine Macaronsfüllung geboren: Weiße Schokoladenganache mit Timutpfeffer aromatisiert, mit einem Kern aus Gelee von Amalfizitronen. Und nun kommt das Beste: Dazu gibt es einen Spritzer aus selbstgemachten Crema di Limoncello Likör, dessen Rezept ich unserer lieben italienischen Freundin Gisella zu verdanken habe !

Macarons mit Zitrone, Timutpfeffer & Limoncello

Die Bezugsquelle für den Timutpfeffer und die kleinen Pipetten (die ich in Großformat aus dem Labor kenne) , habe ich euch in der Anleitung verlinkt. Man kann diese übrigens auch für schicke Desserts und Cupcakes verwenden. Aber natürlich schmecken die Macarons auch ohne Limoncello. Ich habe einige Macarons nur mit ein wenig Schokolade dekoriert, ansonsten genauso gefüllt – wie ihr seht, ist dies auch eine hübsche und ebenso leckere Variante, wenn es schnell gehen soll 🙂 .

Macarons mit Zitrone, Timutpfeffer

 

Macarons mit Zitrone, Timutpfeffer & Limoncello

Zutaten für ca. 24 Macarons je nach Größe

Macaronschalen

Vorbereitung: 2 Backbleche mit Backpapier oder Silikonmatte auslegen. Ein Spritzbeutel mit 10 mm Lochtülle vorbereiten. 2 große Schüsseln (absolut fettfrei !),  ein großes Sieb, 2 Teigschaber, 1 kleiner Kochtopf und ein Küchenthermometer mit Fühler, ein Mixgerät.

  • 100 g gemahlene, geschälte Mandeln
  • 100 g Puderzucker
  • 36 g (möglichst gelagertes) Eiweiß
  • Lebensmittelfarbe (ich verwende Gelfarben)

Die gemahlenen Mandeln mit dem Puderzucker vermischen und in einem Universalzerkleiner o. ä. noch einmal feiner mahlen. Dadurch bekommen die Macarons eine feine, glatte Oberfläche.  Das Mandelmehl in eine große Schüssel sieben. Mithilfe eines Teigschabers  36 g Eiweiß und die Lebensmittelfarbe zu einem glatten Teig verarbeiten.

  • 100 g feiner Zucker
  • 25 g Wasser
  • 36 g (möglichst gelagertes) Eiweiß
  • 1 Prise Salz

Das Eiweiß mit dem Salz in eine große saubere Schüssel geben. – Zucker und Wasser in einem kleinen Topf erhitzen und bei mittlerer Hitze köcheln lassen bis das Thermometer ca. 116 Grad anzeigt. Nun das Eiweiß mit dem Mixgerät oder der Küchenmaschine beginnen aufzuschlagen. Wenn die Zuckermasse 120 Grad erreicht hat , den heißen Zuckersirup in feinem Strahl zum Eischnee gießen. Dabei immer weiter mixen! Den Zuckersirup aber möglichst nicht auf die Mixstäbe gießen! Weiter schlagen, bis das Meringue schön fluffig und glänzend ist und ca. 30-35 Grad erreicht hat.

 

Diese Meringuemasse in drei Portionen unter die vorbereitete Mandelmasse ziehen. Hier ist der richtige Zeitpunkt gefragt! Nicht zu kurz, denn die beiden Massen müssen sich verbunden haben, aber auch nicht zu lang. Der Teig sollte in einem breiten Band vom Teigschaber fließen.

Den Macaronteig in den vorbereiteten Spritzbeutel füllen und spritzt Tupfen von ca. 4 cm Durchmesser auf das mit Backpapier oder Silikonmatte belegte Blech. Dabei den Spritzbeutel senkrecht halten und genügend Abstand zwischen den einzelnen Macarons halten. Bitte möglichst immer die gleiche Menge zu spritzen und  abschließend mit der Tülle einen schnellen Kreis zu beschreiben, damit die Macarons keine ‚Zipfelmütze‘ bekommen. Sollte dies doch geschehen sein, das Blech zum Schluss 1-2 mal kräftig auf die Tischplatte klopfen. So entweichen noch kleine Luftbläschen und die Zipfel verschwinden. Jetzt müssen die Macarons ca. 30 Minuten bei Raumtemperatur und ohne Zugluft trocknen. Den Backofen schon einmal auf 150 Grad Umluft vorheizen.

Die Macarons nach der Trockenzeit je nach Größe 14 – 17 Minuten bei 140-150 Grad Umluft backen. Die Macaronschalen anschließend vollständig abkühlen, bevor sie vorsichtig von der Unterlage gehoben werden. Die Macaronsschalen können problemlos 1-2 Tage in einer gut verschlossenen Keksdose aufbewahrt werden.

Timutpfeffer Ganache

  • 100 ml flüssige Sahne 30-35% + etwas zum Auffüllen
  • 3-4 g Timutpfeffer* (1 gehäufter Teel.)
  • 150 g weiße Kuvertüre

Den Timutpfeffer in einem Mörser grob zerkleinern. Die Sahne mit dem Timut in einem kleinen Topf aufkochen.  Vom Herd nehmen und mindestens eine Viertelstunde ziehen lassen. Danach durch ein Sieb gießen und wieder auf 100 ml mit Sahne auffüllen. Die weiße Kuvertüre in der Microwelle schmelzen und die Timutsahne darunter rühren. Abgedeckt im Kühlschrank komplett abkühlen lassen (ggf. über Nacht).

Füllung und Fertigstellung

  • 80 g Zitronengelee¹ oder -marmelade (selbstgemacht oder gekauft)
  • 200 g dunkle Kuvertüre (ich verwende Callebaut 811*)
  • Dünne Zartbitter Schokoladentäfelchen (z. B. von Lindt)
  • goldfarbene Dekozuckerperlen
  • Limoncello Likör – Crema di limocello (selbstgemacht oder gekauft)
  • Mini Pipetten*

¹ Tipp: Das Zitronengelee könnt ihr ganz fix aus dem Saft von 2 Zitronen und etwas Schalenabrieb, sowie Zucker und z.B. Schnellgelatine oder Agar Agar nach Packungsangabe selber machen. Auf diese Weise könnt ihr den Säuregrad selbst bestimmen. Gekaufte Zitronengelee ist oft zu süß und hier in diesem Rezept ist gerade der „saure“ Kern so reizvoll.

Die Macarons nach Größen sortieren und je zwei passende einander zugeordnet auf die Arbeitsfläche legen. Die Timutganache ganz kurz aufschlagen, damit sie cremig wird. Ggf. etwas Temperatur annehmen lassen oder den Mixer zur Hilfe nehmen. Die Ganache in einen Spritzbeutel mit 10 mm Rundtülle einfüllen und auf eine Hälfte der Macarons damit einen Kreis spritzen. Das Zentrum muss frei bleiben, denn hier hinein wird nun entweder mit einem kleinen Löffel oder ebenfalls mit einer Spritztüte etwas Zitronengelee gegeben. Die zweite Macaronschale auflegen und sachte festdrücken.

Die Kuvertüre temperieren (Anleitung z. B. hier: klick o. klick) Dieser Vorgang sollte möglichst beachtet werden, damit die Schokolade einen schönen Glanz und keine grauen Schlieren bekommt. Die Schokotäfelchen bereitlegen. Die Macarons nach und nach zur Hälfte in die Kuvertüre tauchen, mit den Zuckerperlchen bestreuen und auf je ein Schokotäfelchen setzen.  In einer Tupperdose mindestens eine Nacht im Kühlschrank fest werden und durchziehen lassen lassen.  Aus den Resten der Kuvertüre können auf Wunsch noch kleine Schokoelemente zur Garnitur gefertigt werden. Einige Macarons habe ich nicht in Schokolade getaucht, sondern als kleine schnelle Alternative, mit etwas flüssiger Schokolade, die ich in einen Beutel von dem ich eine winzige Spitze abgeschnitten habe, verziert.

Vor dem Servieren der Macacrons eine Pipettenfüllung Limoncello aufziehen und je eine Pipette seitlich in jeden Macaron stecken.  –  Macarons sollten nicht direkt aus dem Kühlschrank gegessen werden. Sie schmecken am besten wenn sie etwas Temperatur angenommen haben.

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF:

 

Macarons mit Zitrone, Timutpfeffer & Limoncello

Ich muss sagen, das säuerliche Zitronengelee bildet ein prima Gegengewicht zu den sonst doch eher süßen Macarons. Setzt die kleinen Pipetten so ein, dass der Limoncello genau in diesen Geleekern trifft. Dann sind die Macarons perfekt zum Vernaschen. Und diejenigen von euch, die vielleicht schon seit den Mousse au chocolat Törtchen auf eine weitere Verwendung ihres Timutpfeffers gewartet haben: Bitte sehr! 😀

Macarons mit Zitrone, Timutpfeffer & Limoncello

Und jetzt sind doch sicher alle gespannt, welche Macaron-Sorte sich Julia ausgedacht hat, oder?? Also ich weiß es ja … werde es aber nicht verraten 😉 … nur soviel: Es wird wunderschön frühlingshaft . Also nichts wie hin zu Dulce de Lia! Ihr werdet ganz sicher begeistert sein, denn Julias Blog und ihre Rezepte sind wirklich zauberhaft.

Macarons mit Zitrone, Timutpfeffer & Limoncello

Ich wünsche euch noch einen zauberhaften Frühlingssonntag! Nun soll es ja endlich ein wenig wärmer werden.

Ganz liebe Grüße

Eure MaLu ♥♥♥

 

 

 

 

Schoko-Kokos Würfel – leckere Häppchen für Chocoholics

Ahoj! ihr Lieben!

Ich weiß, eine eher ungewöhnliche Begrüßung hier, doch das hat natürlich seinen Grund 😉 . Wie bereits letzte Woche angekündigt, hatten wir uns etwas Tolles vorgenommen und das war eine Reise nach Prag .

Diese kleine Reise habe ich meinem Liebsten zum wohlverdienten (Un)Ruhestand geschenkt. (Ruhe wird mein lebhafter Mann garantiert nicht finden 😀 😀 )! Jedenfalls haben wir kurz nach seinem letzten Arbeitstag unsere Koffer gepackt und sind gen Süd-Osten in die Goldene Stadt an der Moldau aufgebrochen. Fünf Tage waren wir bei durchweg einfach traumhaftem Wetter unterwegs und haben uns diese lebhafte tschechische Metropole angesehen. Auch wenn mich leider die ganze Zeit eine furchtbare Erkältung gequält hat, haben wir wunderschöne Tage verlebt, kulinarische Delikatessen genossen und viel gesehen. Hier ein ganz kleiner Einblick für euch 🙂 .

Doch nun zu der kulinarischen Köstlichkeit, die ich euch heute mitgebracht habe. Das sind keine Trdelník (das ist dieses gedrehte gezuckerte Gebäck, was ich da oben nasche), noch sind es Koláči – Kolatschen, (gefüllte Hefeteigfladen) oder Böhmische Buchteln (Gottogott, hoffentlich hab‘ ich das alles richtig geschrieben!) . Auch wenn das alles sehr lecker ist. Ich serviere euch heute cremig schokoladige

Schoko-Kokos Würfel  

Drei köstliche Schichten könnt ihr genießen: Einen knusprig, buttrigen Sablé breton, eine himmlisch cremige Schokoladenganache mit Kokosmilch und eine, mit gerösteten Kokosflocken bestreute Meringue Schicht. 

Diese kleinen Leckerbissen waren so schnell verschwunden, dass ich fast nichts abbekommen hätte. Das ist so richtig was für Schokoliebhaber 🙂 .

 

Schoko-Kokos Würfel

Zutaten für eine eckige Form 22×22 cm mit Hebeboden (z.B. klick*) 

Teig (Sablé breton) P. Conticini

  • 175 g gesalzene Butter, geschmolzen
  • 90 g Puderzucker
  • 80 g gemahlene geschälte Mandeln
  • 2 Eigelbe (Eiweiß aufbewahren!)
  • 125 g Mehl
  • 1 Prise Meersalz

Den Backofen auf 175 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen. Die Backform fetten. Wenn keine Form mit Hebeboden verwendet wird, sollte die Form so mit Backpapier ausgelegt werden, dass man später den Kuchen damit aus der Form herausheben kann! – Puderzucker, Mandeln und die geschmolzene, abgekühlte Butter in einer Schüssel schaumig rühren. Das Eigelb hinzufügen, danach das Mehl und das Salz ergänzen und den alles gut verrühren. Den Teig mit den Händen oder einem Teigschaber in die Form drücken und 15-20 Minuten backen. In der Form auskühlen lassen.

{Tipp: Eine Leserin hat statt einer quadratischen zwei 16er Springformen verwendet}

Schokoladenganache

  • 300 g hochwertige dunkle Schokoladenkuvertüre (ich: klick*)
  • 40 g Butter
  • 150 g Kokosmilch
  • 50 ml Sahne
  • 150 g Mascarpone (Raumtemperatur)

Schokolade und Butter über dem Wasserbad schmelzen. Kokosmilch und Sahne aufkochen und in drei Portionen zur Schokolade geben. Jedesmal gut glattrühren. Zum Schluss die Mascarpone unterrühren. Die Ganache auf dem abgekühlten Teig streichen und in den Kühlschrank stellen.

Italienische Meringue

  • 2 Eiweiß
  • 1 Prise Salz
  • 95 g Zucker
  • 40 ml Wasser

Zucker und Wasser in einem Topf bei mittlerer Hitze zum Kochen bringen. Köcheln lassen (ohne umzurühren) bis der Zuckersirup eine Temperatur von 180 Grad erreicht hat. Dann beginnen, das Eiweiß mit dem Salz zu Eischnee schlagen. Den Zuckersirup, der inzwischen 12o Grad heiß ist, in feinem Strahl während des Mixens in den Eischnee fließen lassen. Weiterschlagen bis die Meringue auf gut 30 Grad abgekühlt ist. Anschließend glatt auf der Schokoladenganache verstreichen.

  • 45 g Kokosflocken

Die Kokosflocken in einer Pfanne ohne Fett hellbraun rösten und die Meringueschicht damit bestreuen. Den Kuchen im Kühlschrank ganz abkühlen lassen. Kurz vor dem Servieren den Kuchen aus der Form heben und in ca. 4 x4 cm Würfel schneiden. Nach jedem Schnitt das Messer sauberwischen!  Die Würfel sollten kühl serviert werden, um zu vermeiden, dass die Baiserschicht herunterrutscht.

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF:

Leider kann ich nun keine Angaben machen, wie lange dieser Kuchen hält … er war einfach zu schnell weg 😉 ! Da er aber gar nicht kompliziert zuzubereiten ist, backen wir halt einen neuen, nicht wahr 😉 ?

Tja, für uns bricht nun eine neue Zeit an, denn mein Mann ist ja ab jetzt immer zu Hause und ich bin mal gespannt, wie wir beiden damit klar kommen 😉 . Ich muss aber ja noch ein paar Jährchen arbeiten und so kann ich ich ja vielleicht in Zukunft darauf freuen, das ein Teil der Hausarbeit nun schon getan ist, wenn ich heimkomme 😉 😉 😉 .

Ahoj!

ganz liebe Grüße und einen sonnigen Sonntag 😉

Eure MaLu ♥♥♥

*Amazon Partnerlink