MaLu's Köstlichkeiten

Festliche Karamell-Schokoladen Törtchen

Enthält Werbung – Gehört ihr zu denen, die ihr Weihnachtsmenü schon perfekt organisiert haben oder seid ihr noch in der Planung? So oder so, ich hätte da eine Dessertidee für euch, mit der ihr eure Lieblingsmenschen verwöhnen könnt 😉 . Ein Dessert ist schließlich immer der krönende Abschluss eines feinen Menüs. Und gerade diesem letzten Gang misst man nicht ohne Grund große Bedeutung bei, da er den Gästen am frischesten in Erinnerung bleibt. Wenn man, wie ich, einen Foodblog schreibt, setzt man sich ganz automatisch schon früher mit diesem Thema auseinander. Da wird hin und her überlegt, welche Zutaten, welche Aromen, welche Form. Bereite ich wieder eine Bûche de noël zu, wie im letzten Jahr oder doch lieber feine Törtchen? Oder einfach beides?! 😀

Immer wenn ich bei Cardin Deko, meinem Lieblings Pâtisserieshop, stöbere kann ich mich kaum entscheiden. Dort bekommt man eine schier unendliche Auswahl an Back- und Silikonformen und alles was man für das Pâtisserie Handwerk so braucht. Ich glaube ich leide an einer (nicht?) seltenen Form von Backformsucht 😀 !  Immer interessantere Designs werden entwickelt, die mein Backherz höher schlagen lassen.

Sind diese Formen nicht wunderschön? Sie erinnern an Flammen oder Zwiebeltürme, nicht wahr? Nicht umsonst heißen sie wohl „Russian Tale“*. –  Scherzkekse, wie meinen Chef, erinnerten sie allerdings eher an Loriots „Kosakenzipfel“! Ich kann ihm da allerdings nicht widersprechen 😀 😀 ! Ihr kennt den Sketch doch bestimmt, oder?Doch egal in welcher Form, wer sagt bei Karamellmousse mit Schokoladenkern dann noch Nein? Noch dazu wenn das Ganze auf Pekanbrownie und Mürbeteigkeks thront und so wunderbar glänzt, leuchtet und funkelt 😉 ! Ob als Dessert oder als Törtchen zum Kaffee, das bleibt euch überlassen.

Karamell-Schokoladen Törtchen

Zutaten für 5 Törtchen der Form Russian Tale*

Schokoladenkugeln für die Einlage

Verwendete Form: Mini Trüffel*

Schokolade/Kuvertüre fein hacken. 50 g Sahne kurz aufkochen und über die Schokolade gießen. Kurz warten, dann verrühren und den Likör hinzufügen. 100 g Sahne cremig schlagen und, wenn die Schokoladenmasse etwa 40-45 Grad hat, unterheben. Die Schokoladenmousse in 5 Vertiefungen der Silikonform gießen und mindestens 4 Stunden einfrieren. Die Menge ist reichlich für die kleinen Kügelchen! Reste einfach in ein Schälchen füllen und als Dessert vernaschen.

Pekanbrownieteig

Den Backofen auf 180 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen. Eine Springform mit 18-20 cm Ø fetten. Butter und Schokolade vorsichtig schmelzen und wieder leicht abkühlen lassen. Eier mit dem Zucker und dem Salz schaumig rühren. Die Schoko-Buttermischung sachte einrühren. Das Mehl darüber sieben und zusammen mit den gehackten Pekannüssen mit einem Teigschaber unterrühren. Den Teig in die Form füllen und 18-20 Minuten backen. Abkühlen lassen und 5 Kreise von ca. 5 cm Ø ausstechen.

Karamellcreme

Die Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Den Zucker in einem Topf bei mittlerer Hitze karamellisieren lassen. Gleichzeitig Milch und Sahne mit der Vanille in einem zweiten Topf erhitzen und die Eier mit 20 g Zucker in einer Schüssel verschlagen. Wenn der Zucker eine goldbraune Farbe erreicht hat, den Topf von der Platte ziehen und unter stetigem Rühren die heiße Sahnemilch dazu gießen. Vorsicht, die Milch kocht hoch! Rühren bis der Karamell gelöst ist. Die heiße Karamellmilch unter Rühren in das verrührte Eigelb gießen. Durch ein Sieb zurück in den Topf geben und auf mittlerer Hitze und unter stetigem Rühren auf 82-85 Grad erhitzen. Die Creme dickt jetzt etwas ein. Sofort vom Herd nehmen und in eine Schüssel füllen. Die Gelatine darin auflösen, das Fleur de Sel hinzufügen und gut verrühren. Die Karamellcreme in den Kühlschrank stellen und immer hin und wieder umrühren. Wenn der Gelierzeitpunkt erreicht ist, die Sahne cremig schlagen und unterheben.

Aufbau

Etwa Zweidrittel der fünf Russian Tale Förmchen mit Karamellmousse befüllen. Die gefrorenen Schokoladenmousse Kugeln aus der Form nehmen und vorsichtig in die Karamellmousse legen(zum Teil ist es schwer das richtige Maß zu finden, dass die Förmchen ausreichend befüllt  sind, aber auch nicht überlaufen 😉 ). Ggf. noch etwas Karamellmousse nachfüllen  und mit jeweils einem Pekanbrowniescheibchen abschließen. Die Form mit Folie abdecken und über Nacht einfrieren.

– Je nach Wunsch können die Törtchen am nächsten Tag mit Mirror glaze oder mit Velvetspray überzogen werden –

 

Schoko Mirror glaze

Gelatine einweichen. Zucker, Wasser und Glucosesirup in einem Topf auf gut 100 Grad aufkochen. Sahne und Kakao verrühren und in die Zuckermasse rühren. Die eingeweichte Gelatine darin auflösen und die Glasur in einem hohen Gefäß mit dem Stabmixer kurz aufemulgieren, ohne zu viel Luft einzuarbeiten. Die Oberfläche mit Folie bedecken und die Glasur über Nacht in den Kühlschrank stellen. – Diese Glasur hat einen schönen Glanz und bleibt relativ weich auf den Törtchen.

– Ich habe die fertigen Törtchen auf kleine Mürbeteigscheiben gesetzt. Da man nur 5 Stück braucht, ist der Teig natürlich reichlich und der restliche Teig kann dann eingefroren, als Tarte oder als Plätzchen verbacken werden. – Wer wenig Zeit hat oder sich die Mühe nicht machen möchte, nimmt alternativ fertige Kekse 😉 –

 

Mürbeteigplättchen

Butter und Puderzucker verrühren. Die gemahlenen Mandeln und das verquirlte Ei kurz einrühren. Dann das Mehl und das Salz unterkneten. Den Teig in Frischhaltefolie verpackt für 1 Stunde in den Kühlschrank legen. -Nach der Kühlzeit den Backofen auf 170 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen, den Teig 3-4 mm dick ausrollen und Kreise von ca. 5-6 cm Ø ausstechen. 10-15 Minuten backen.

Fertigstellung

Die Schoko Mirror glaze über dem Wasserbad auf ca. 40 Grad erwärmen bis sie sich wieder verflüssigt. Wenn sie auf 35 Grad heruntergekühlt ist, ist sie bereit zum Gießen. Dann die Törtchen aus der Form lösen (ich habe immer nur ein oder zwei zur Zeit herausgenommen), auf ein Rost platzieren, das über einer Schale steht, und mit der Glanzglasur überziehen. Einen kurzen Moment abtropfen lassen. Vorsichtig, unter Zuhilfenahme einer kleinen Palette und eines Schaschlikspießes oder Zahnstocher, auf einen der Mürbeteigkekse stellen. Mit etwas Blattgold* verzieren. Die Törtchen müssen nun 2-3 Stunden auftauen. Sie halten sich gut abgedeckt bis zum nächsten Tag im Kühlschrank.Statt mit Glanzglasur können die Törtchen auch mit z. B. rotem Velvetspray* überzogen werden. Das geht natürlich deutlich schneller 😉 .

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF:

 

Ich weiß, das Rezept ist lang und enthält einiges an Arbeitsschritten. Doch wer sich z. B. nicht an Mirror glaze wagt, der helfe sich mit Velvetspray. Da geht’s blitzschnell und die Törtchen sind chic verziert. Wie ich oben im Rezept schon schrieb, könnte man auch fertige Kekse verwenden, auf die man die Törtchen stellt. Noch einen Arbeitsschritt gespart.

Silikonformen, wie z. B. die Russian Tale Form, machen es einem nämlich auch leicht. Sie sind total gut zu handhaben und können nach Gebrauch sogar problemlos in der Spülmaschine gereinigt werden. Schaut euch mal im Onlineshop von Cardin Deko um, denn dort gibt es zahlreiches Handwerkzeug für den Hobby- und Berufspâtissier.

So, meine Probe für ein Weihnachtsdessert lief ja schon mal bestens 🙂 ! Mein lieber Ehemann, der ‚Chocoholic‘, wird mit Schokolade beglückt und dass ich ein Karamell Fan bin, ist ja inzwischen ein offenes Geheimnis. Somit dürfte dies ein perfektes Törtchen sein.

Nun wünsche ich euch allen einen gemütlichen 1. Adventssonntag, ihr Lieben ❤

Herzliche Grüße

Eure MaLu ♥♥♥

 

*Affiliatelink /Werbelink   Wenn ihr über diesen Link etwas bestellt, kostet es euch keinen Cent mehr. Ich jedoch bekomme einen kleinen Prozentsatz des Kaufpreises als Provision. Mit diesem Miniverdienst aus der Werbung kann ich einen kleinen Teil meiner Unkosten für den Blog decken oder in neue Formen o. ä. investieren. Vielen Dank für eure Unterstützung ♥ !