Süße Hanseaten und ein bisschen Nostalgie

Als ich ein kleines Mädchen war, gab es Sonntags nachmittags immer Kuchen. 🙂  Bei uns auf dem Bauernhof ging es alltags natürlich eher ‚rustikal‘ her. Das hieß, wir saßen in großer Runde um den Küchentisch. Mama, Papa, Oma, Opa, mein Bruder, der Knecht (So war die Berufsbezeichnung! Und sie war nicht bös gemeint!!) und Klein Maren. Riesige Schüsseln und Töpfe kamen auf den Tisch, denn die Männer hatten nach der schweren Arbeit so richtig Hunger. Meine Mutter und meine Oma waren den gesamten Vormittag damit beschäftigt, für uns alle zu kochen und zu backen. Das Geschirr war zusammengesammelt und mehr praktisch als hübsch.  Aber schön war’s damals! Und lecker! Meine Mutter konnte unglaublich gut kochen, denn das hatte sie von der Pieke auf gelernt.

Hanseaten_a1032

Sonntags aber, da saß unsere Familie immer gemütlich im Wohnzimmer zum Kaffeetrinken. Eine feine Tischdecke und das gute Goldrand-Geschirr wurde aufgedeckt und es gab, wie gesagt, immer Kuchen. Meist selbstgebacken, aber hin und wieder, wenn meine Mutter zu beschäftigt gewesen war, wurde ich losgeschickt, um beim Bäcker im Dorf Kuchen zu kaufen. Ich fand das ganz toll! War doch mal was anderes,  als ewig diese selbstgebackenen Sachen!   Tz, tz, kopfschüttel … so ändern sich die Zeiten!! 😀

Hanseaten_a1017

Und wenn Klein Maren zum Bäcker losgelassen wurde, dann kam sie immer mit Hanseaten wieder, denn die fand sie sooo lecker! 😀  Die Norddeutschen unter euch kennen dieses Gebäck sicher. Es bekam seinen Namen, weil die rot-weiße (manchmal auch rosa) Glasur an die Farben der Hanseflaggen erinnert:700px-Hanseatenwimpel.svg Vielleicht hat man bei der Namensgebung dieser doppelten Mürbeteigscheiben mit dem Bogenrand auch an Schiffszwieback gedacht?? Ich weiß es nicht. Wie Schiffszwieback schmecken diese großen Doppelkekse jedenfalls nun wirklich nicht, denn zwischen diesen beiden Mürbeteigtalern versteckt sich köstliche Marmelade und auch die Glasur wurde mit Saft und/oder Gelee verfeinert.

 

Hanseaten_a1014_

Die letzten Hanseaten, die ich vom Bäcker gekauft und probiert habe, hatten mich immer enttäuscht. Irgendwie ‚flach‘ schmeckten sie. Keine oder wenig  Butter im Mürbeteig und die Marmelade nur süß und ohne fruchtiges Aroma. Aber nun gibt es sie wieder!!! Die leckersten Hanseaten ever!!! ❤ ❤ ❤  Wieder kam die tolle Glühbeerenmarmelade, die ich von Linda geschenkt bekommen habe, zum Einsatz. Und noch etwas kam zum Einsatz: Ich habe mich mit Himbeer, Maracuja und Cassis Fruchtpüree von Boiron und Ponthier eingedeckt. Genial, sag ich euch! Wer schon einmal  Himbeeren oder Johannisbeeren durch ein Sieb gestrichen hat, um 1 kg. Püree zu erhalten, weiß, dass dieses Püree jeden Preis wert ist ;-). Ich friere es portionsweise ein und bin einfach nur glücklich 🙂 .

Hanseaten

ergibt ca. 8 Doppelkekse mit 9,5 cm ø

Teig:

  • 300 g Mehl 405
  • 1 gestr. Teel. Backpulver
  • 150 g weiche Butter
  • 100 g Zucker
  • 1 Ei Gr. M
  • 1 Prise Salz
  • 1 Messersp. echte Vanille

Guss:

  • 150 g Puderzucker
  • etwas Zitronensaft
  • etwas Johannisbeersaft oder -püree (die Fruchtsorte ist austauschbar)

 

  • 1/2 Glas Johannisbeerkonfitüre (oder eine andere rote Konfitüre) zum Füllen

 

Alle Zutaten für den Teig miteinander vermengen und ohne viel zu Kneten zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig, in Frischhaltefolie gewickelt, für ca. eine Stunde in den Kühlschrank legen. Mürbeteig

Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze aufheizen. Den gekühlten Teig ca. 3 mm. dick ausrollen und Kreise (typisch mit Wellenrand) ausstechen. Meine Hanseaten haben einen Durchmesser von 9,5 cm. Aber selbstverständlich könnt ihr auch andere Größen ausstechen, dann werden es entsprechend mehr. Hanseaten_a1050 Die Kekse auf ein, mit Backpapier belegtes, Blech legen und ca. 15 Minuten backen. Auf einem Rost abkühlen lassen.  Hanseaten_a1055

Den Puderzucker in zwei Schälchen verteilen und die eine Hälfte mit Zitronensaft, die andere Hälfte mit Johannisbeerpüree (o. Samen!) oder glattgerührtem roten Gelee verrühren (evtl. etwas Zitronensaft hinzufügen, falls das Gelee zu fest ist. Der Guss sollte schön dickflüssig sein, damit er nicht von den Teigtalern herunterläuft. ACHTUNG! Nur die Hälfte der Taler mit Guss bestreichen! Mit einem Löffel oder einem Pinsel nun einen Halbkreis mit der weißen Glasur und den anderen mit der roten bestreichen. Hanseaten_a1001 Bevor ihr die Hanseaten füllt, sollte die Glasur etwas angetrocknet sein.Hanseaten_a1003 Danach einfach auf die restlichen unglasierten Mürbeteigkreise je einen Teelöffel Konfitüre geben und mit dem glasierten Gegenstück zusammensetzen. Fertig sind die süßen Hanseaten 🙂 !

Mit Klick auf den folgenden Link gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF Rezeptansicht: Hanseaten

Hanseaten_a1034

Beim Fotografieren wurde mir auf einmal bewusst, dass der wunderschöne, silberne Kuchenheber meiner Mutter mit einer Hansekogge verziert ist! So ein Zufall! Na, wenn der nicht wie für die Hanseaten gemacht ist!!

Hanseaten_a1041

Ich bin total froh, dass ich endlich einmal wieder so richtig leckere Hanseaten wie früher essen konnte und mich dabei ein wenig in alte Zeiten zurück träumen durfte 🙂 . Habt ihr auch so ein ‚Nostalgie‘ Gebäck oder Essen, das, wenn man es heute kauft, nicht mehr so schmeckt wie früher? Da hilft wohl nur Selbermachen, was! 😉

Mit dieser norddeutschen Leckerei schicke ich euch in ein schönes und erholsames Wochenende.

Allerliebste Grüße

Eure MaLu ♥♥♥

 

22 Kommentare zu “Süße Hanseaten und ein bisschen Nostalgie

  1. Jetzt weiß ich endlich, wo deine Backleidenschaft her kommt! Viele Kinder, mit denen ich zu tun habe, erleben diese wunderbare Art von Tischkultur heute nicht mehr. Ich fände das so wichtig…
    Wunderschön sind deine Hanseaten, das wollte ich eigentlich sagen 😉
    Liebe Grüße
    Cheriechen

  2. Schön sind sie, deine Hanseaten … und bestimmt noch viel leckerer. Bei uns wurde immer Samstags gebacken und wie du wollten wir drei Kinder manchmal auch lieber das fertig gekaufte Zeug (das ich jetzt wiederum meinen Mädels verweigere) als das immer selbst gebackene 😉

  3. Liebe Maren, ich komme aus Berlin aber esse diese Teilchen auch für mein Leben gern! Deine sehen so toll aus, besser als bei unserem Bäcker in Berlin… bei den Bildern bekomme ich echt Lust auf Deine Hanseaten. Viele liebe Grüße aus Berlin! Susi

  4. Liebe Maren, an die erinnere ich mich auch noch, obwohl Berliner Kindl waren wir ja oft im Norden und da gab es sie, diese Farbe vergisst man nicht. Und genau diese Johannisbeer-Püree ist so wichtig dafür. Ich mache davon auch jedes Jahr welches, obwohl ich die Arbeit des Verlesens hasse, aber ich weiß, wie sehr ich mich beim Kuchenbacken über diesen Schatz freue. Jetzt habe ich gerade das letzte Glas geöffnet, und mein lieber Mann bekommt striktes Verbot, es so zu vernaschen, was er zu gerne täte. Jetzt habe ich so richtig Appetit auf Kekse, wie war das mit der Sesamstraße?
    Liebe Grüße Marlies

    • Hallo liebe Marlies,
      leider habe ich keine eigenen schwarzen Johannisbeeren im Garten. Aber schon von Kindertagen liebe ich diesen intensiven Geschmack. Umso glücklicher bin ich nun mit meinem TK Püree 🙂 .
      Die Hanseaten gibt es tatsächlich wohl nur im hanseatischen Bereich. Alle hier im Norden seufzen wohlig auf und erinnern sich an die hübschen rot/weißen Doppelkekse.
      Hach, jetzt hab ich auch Appetit auf Kekse 😉

      Liebe Grüße Maren

  5. Deine Hanseaten sind die schönsten, die ich je gesehen habe! Super akurat gearbeitet. 🙂
    Vom Bäcker kaufe ich schon lange nix mehr. Gelegentlich schaue ich mal, aber was ich sehe, verlockt mich nicht zum Kauf.
    Mein Nostalgiegbäck sind die Puddingschnecken. Könnte ich eigentlich mal wieder machen, aber leider habe ich sie schon gepostet…
    Liebste Grüße,
    Eva

    • Oh Danke, liebe Eva! So ein großes Kompliment!!
      Beim Bäcker Kuchen kaufen? Hm, manchmal! Denn wir haben hier am Ort einen wirklich guten Bäcker und wenn’s schnell gehen muss, wenn ich nach der Arbeit zu meinen Eltern fahre, dann kaufe ich dort schon welche. Die sind dann aber wirklich klasse. Kann man nicht anders sagen. Der backt auch nur pro Tag 3-4 Sorten und die sind dann aber auch genial und frisch.
      Puddingschnecken sind manchmal übrigens auch dabei 😉 😉

      Schönen Abend noch ihr beiden 🙂
      Maren

  6. Liebe Maren, ich habe von diesem Gebäck noch nie etwas gehört, muss ich ja gestehen. Aber lieber spät als nie. 😀
    Ein Lieblingsgebäck aus der Kindheit habe ich gar nicht. Hm, nein, mir fällt nichts ein. Beneidenswert, wenn man solche Erinnerungen hat.
    Mit den Fruchtpürees von Boiron arbeite ich auch gerne. Die sind nicht nur praktisch, sondern auch sehr köstlich. Leider gibt es bei uns Wald-Erdbeere nicht. Das Püree würde ich ja liebend gerne mal testen.
    Sag mal, hast du eigentlich meine Mail bezüglich des Patisseriekurs bekommen?
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende!
    Liebe Grüße, Mari

      • Liebste Mari,
        die Hanseaten scheinen es auch wirklich nicht aus dem norddeutschen Raum der Hansestädte heraus geschafft zu haben. :-/
        Gibt es denn überhaupt Walderdbeerenpüree von Boiron?? Stelle ich mir auch lecker vor, aber wird sicher auch sehr teuer sein, oder? Ich habe nur TK Waldbeeren online gefunden.
        Was den Patisseriekurs angeht habe ich dir ja schon gemailt. Ich hoffe wirklich, dass wir das hinkriegen. Wüde mich sehr freuen 🙂 !
        Ganz liebe Grüße Maren

      • An Pürees gibt es „Fraise Mara de bois“ und „Fraise de bois“. Unser Frischeparadies hat es aber leider nicht im Angebot. Yuzu gibt es auch, aber richtig teuer.
        Danke schön für deine Mail. Das kriegen wir schon hin.^^
        So, ich backe jetzt deinen Blutorangenkuchen. Bin gespannt.
        Liebe Grüße, Mari

      • Echt? Da bin ich mal gespannt wie er dir schmeckt, liebe Mari.
        Yuzu haben sie bei euch auch? Ein Traum! Danach habe ich noch nie geschaut. Ich muss auch immer extra nach Hamburg fahren 😬. Dann werde ich mal nachsehen, ob sie dort die Walderdbeeren haben.
        Ganz liebe Grüße
        Maren

  7. Liebe Maren,
    mhhhhhhhhh…da werden Kindheitserinnerungen wach! Auch ich bin mit den Hanseaten groß geworden. Was haben wir uns darauf immer gefreut. Klasse Idee, die mal wieder aus der Kiste zu holen und in diesem erfrischenden Gewand zu backen und einzustellen. Die muss ich unbedingt nachbacken!

    Viele liebe Grüße, geniesst die Tage,
    Drücker, Indra

  8. Oh ja, die kenn ich auch als Kind noch. Hast recht, jetzt schmecken sie beim Bäcker nur süß und künstlich. Ich brauche einen Boten……..😉

  9. Liebste Maren,
    was für eine wunderschöne Kindheitserinnerung. 🙂 Ich finde es schön, wenn man bei den ganzen neuen Rezepten auch die Klassiker ehrt und dann beim gemeinsamen vernaschen sich an die Kindheit erinnert. Ach, einfach nur schön.
    Bei Gebäck oder Kuchen habe ich nicht so viele Kindheitserinnerungen. Denn das war bei uns nicht so typisch. Aber die Kartoffelsuppe, die grünen Klöse oder die Kohlrouladen meiner geliebten Omi sind einfach unvergesslich!
    Ich wünsche Euch auch ein wunderschönes Wochenende und viel Spaß beim Vernaschen der Hanseaten.:-)
    Liebste Grüße Katrin

    • Liebste Katrin,
      ich versuche tatsächlich immer eine Balance herzustellen zwischen traditionellem Gebäck, modernem und spannenden Experimenten.
      Wenn ich solche Dinge von früher backe oder koche, werde ich immer etwas sentimental. Werde ich alt? 😉
      Wie schön, dass du die Rezepte deiner geliebten Omi am Leben erhältst.

      Ganz liebe Grüße Maren

  10. Liebe Maren, das kenn ich auch – das Lieblingsgebäck aus der Kindheit, in das man voller Freude hineinbeißt, schmeckt gar nicht so gut, wie man es in Erinnerung hatte. Da hilft wirklich nur selber backen und optimieren, dann erreicht man den erinnerten Geschmack schon 🙂 ! Freut mich sehr, dass es bei deinen Hanseaten geklappt hat!
    Bei mir waren es die Nougattaler: http://ichmussbacken.com/2014/11/07/nougat-taler/. Die schmecken selbstgemacht auch um einiges besser als das heiß geliebte Original aus der Kindheit! Selbst ist die Frau 😉 !
    Liebe Grüße
    Eva

    • Liebe Eva,
      ach ja, deine tollen Nougattaler! Und soo hübsch waren die! Passen gut zusammen, unsere beiden Lieblinge. Einmal die Schoko- und einmal eine Fruchtvariante 🙂 .
      Hast Recht! Selbst ist die Frau 😉
      Ganz liebe Grüße
      Maren

Was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s