Saftiger Orangenkuchen mit ganzen Orangen

Winterzeit ist Orangenzeit 

Als ich ein Kind war, fuhr ich kurz vor Weihnachten immer mit meinem Vater zu einem großen Gemüse- und Obsthändler, wo er dann verschiedene Kisten Äpfel, Orangen und Mandarinen kaufte. Diese lagerten dann bei uns im Keller und so hatten wir den ganzen Winter leckeres Obst immer griffbereit. Lecker?  – Naja, die Äpfel waren am Ende des Winters ‚hauttechnisch‘ zu kleinen Methusalems gealtert und mussten, weil wir Kinder streikten und sie nicht mehr so essen wollten, zu Apfelmus verarbeitet werden. – Heute hat sich das Einkaufsverhalten meist ganz schön geändert. Das meiste wird frisch beim wöchentlichen Einkauf mitgenommen, sodass man nicht gegen Ende des Winters schrumpelige Äpfel essen muss. Die Obst- und Gemüsehändler haben doch effektivere Lagerbedingungen als wir sie früher zu Hause hatten.

♥♥♥

Heute gibt’s hier aber keinen Apfelkuchen, sondern Orangenkuchen. In diesem Kuchen, den ich euch heute vorstelle, stecken gleich zwei komplette Orangen! Ja, ihr habt richtig gelesen, komplette

IMG_3251_bearbeitet-1

Als ich zum ersten Mal, auf einem australischen Blog, auf so ein Rezept stieß wurde ich daher neugierig. Wie sollte das gehen? Konnte das schmecken? Klang irgendwie spannend! Ihr wisst ja, dass ich immer Lust auf Experimente habe und so machte ich mich erstmal auf zum Bio-Laden, um mir ungespritze und unbehandelte Orangen zu beschaffen. Das ist logischerweise Grundvoraussetzung für diesen Kuchen.IMG_3230_bearbeitet-2

Fertig gebacken stellte er sich dann als so fluffig, so saftig und megaaromatisch heraus, dass nicht nur ich ganz hin und weg war! Zudem kommt er ohne Mehl aus, weswegen er für Menschen, die sich glutenfrei ernähren müssen gut geeignet ist. Ihr könnt ihn unbedenklich einige Tage vor dem Verzehr backen. Ich würde sagen: Er wird nur noch besser! Er hat nur eine ganz zarte Bitternote, die man je nach Geschmack, durch Zuckerguss oder eben ohne beeinflussen kann.

♥♥♥

Bevor es aber an’s Backen geht müssen die Orangen erstmal abgekocht werden. Das heißt, dass sie tags zuvor für ca. zwei Stunden auf dem Herd gekocht werden. Genau, so wie sie sind, eben komplett! Dieser Vorgang soll das Bittere aus der Schale ziehen. Trotzdem würde ich schon beim Kauf der Orangen darauf achten, dass es welche sind, die nicht so eine dicke Schale haben. Ihr wisst ja, dass sich in dem weißen Teil der Schale die meisten Bitterstoffe verbergen.

IMG_3162_bearbeitet-1

Und so sieht dann eine abgekochte Orange aus. Ich habe sie über Nacht auskühlen lassen und am nächsten Tag von den Kernen befreit. Danach müssen die Orangen zerkleinert werden. Ich habe das von der Küchenmaschine erledigen lassen.

IMG_3163_bearbeitet-1

Danach hatte ich ca. 250 g Orangenmus.

Backofen auf 190 Grad aufheizen.

Und das sind die restlichen Zutaten:

  • 4 Eier
  • 180 g gemahlene Mandeln
  • 180 g Puderzucker
  • 1 Teel. Backpulver

Eier und Zucker mit dem Mixer weißschaumig schlagen (3-5 Min.!)

IMG_3169_bearbeitet-1

Dann die Mandeln und das Orangenmus, sowie das Backpulver vorsichtig , aber gründlich unterheben. Den Teig in eine 20-22 cm Springform füllen und ca. 30 Minuten bei 190 Grad backen.

IMG_3172_bearbeitet-1

Ich habe unseren Kuchen mit einem Guss aus Puderzucker und Orangensaft, sowie etwas Orangenabrieb überzogen. Wer es nicht so süß mag überpudert ihn nur etwas mit Staubzucker.

Mit Klick auf den folgenden Link gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF-Rezeptansicht: Orangenkuchen mit ganzen Orangen

IMG_3260_bearbeitet-1

Ein echter Leckerbissen! Und hat man erst die Orangen gekocht, superschnell zubereitet. Der hält sich so frisch, dass ihr ihn locker über die ganzen Weihnachtstage auf den Tisch bringen könnt (wenn er nicht schon vorher verputzt wurde ;-)).

Probiert es mal aus – es lohnt sich!

Liebste Grüße

Eure MaLu ♥♥♥

18 Kommentare zu “Saftiger Orangenkuchen mit ganzen Orangen

  1. Ich finde das Rezept unwahrscheinlich spannend, vor allem weil ich vor Kurzem einen solchen Kuchen gegessen habe und ihn gerne nachbacken möchte.
    Allerdings habe ich eine vielleicht dumme Frage. Bei „Orangen kochen“ denke ich immer daran die Früchte wie z.B. Kartoffeln im Wasser schwimmend zu kochen. Das soll ja wohl nicht sein. Vermutlich einfach Scheiben oder Spalten in einem Topf langsam garen. Liege ich da richtig?
    Danke und Gruß,
    Chris

    • Hallo Chris,
      Tatsächlich werden die Orangen komplett und im Ganzen gekocht. Nicht durchschneiden! Beim Kaufen darauf achten, dass die Orangen keine zu dicke Schale haben, da das Weiße die Bitterstoffe enthält. Die gekochten Orangen dann pürieren und wie im Rezept angegeben verarbeiten.
      Gutes Gelingen und liebe Grüße
      Maren

      • Hallo Malu,
        vielen Dank für die schnelle Antwort. Damit sind meine Fragen geklärt und ich kann loslegen. Bin schon sehr auf das Ergebnis gespannt.
        Viele Grüße,
        Chris

  2. So ich hab mich getraut, der Kuchen ist im Ofen. Allerdings hatte ich kein Mandelmehl und habe dieses mit einer Packung Puddingpulver Mandelgeschmack und Kokosmehl (insgesamt 200g) probiert, hab ein Ei mehr dazu gegeben und etwas Selter. Da ich meine Orangen immer in Spanien direkt vom Erzeuger bestelle und sie direkt vom Baum total unbehandelt zu mir kommen bin ich auf der sicheren Seite das sie auch 100% Bio sind. Nun lass ich mich überraschen ob er gelingt. Werde den Guss mit Orangensaft und Puderzucker sowie einem geschlagen Eiweiß machen. Lg. Chaos-Omi

    • Ooooh, das hört sich spannend an 😄! Berichte doch einmal, ob es so geklappt hat. Um die Orangen beneide ich dich fast ein bisschen 😉. Das ist ein großes Glück solche Verbindungen zu haben.

      Liebe Grüße
      Maren

  3. Ich habe den Kuchen ebenfalls nachgebacken und bin total überzeugt! Dieses intensive Orangenaroma ist einfach klasse.
    Jetzt will ich ein wenig rumexperimentieren, Glaubst du man könnte das ganze mit Zitronen anstatt Orangen machen? Dann vielleicht mit etwas mehr Zucker?

    • Hallo Anna,
      Der Kuchen ist genial, oder? 😊 Versuche es doch einfach mal mit Zitronen. Achte aber darauf, dass die weiße Schicht nicht zu dick ist, damit er nicht bitter wird. Ich würde auf jeden Fall mehr Zucker nehmen. Sag mal Bescheid ob’s geklappt hat.
      Liebe Grüße Maren

  4. Den Kuchen kenne und liebe ich; hell und in der Schoko-Variante mit Kakao im Teig. Ich glaube, den könnte es zu Weihnachten wirklich mal wieder geben. Findest Du eigentlich auch, dass die Orangen beim Kochen einen unangenehm „überreifen“ Geruch entwickeln?

    • Oh, mit Schoko kenne ich ihn gar nicht! Geht es dir auch manchmal so, dass du auf deinem Blog ab und zu Rezepte entdeckst, die du schon wieder ganz vergessen hattest? So geht’s mir mit diesem Kuchen. Schade eigentlich, aber jetzt hast du mich wieder drauf aufmerksam gemacht. Ich glaube, ich habe noch Bio Orangen liegen. Dass sie komisch riechen ist mir letztes Mal gar nicht aufgefallen. Sie sahen nur komisch aus 😉

  5. Hallo Malu, ich bin ein großer Fan von Deinem Blog. Habe am Wochenende diesen saftigen Orangenkuchen nachgebacken. Er polarisiert aufgrund der leichten Bitternote etwas. ich fand ihn wirlich sehr lecker. Weil er mir und meinen Kollegen so gut geschmeckt hat, werde ich ihn gleich noch einmal backen. Diesmal jedoch mit Schokoflocken (Zartbitter). Ich denke das ist eine schöne Kombi zur Orange.

    Danke für die schönen Rezepte
    Paul

    • Lieber Paul,
      wie schön, dass dieser Kuchen solchen Anklang bei euch gefunden hat. Ich finde auch, dass er sehr besonders ist. Die Bitternote ist sehr abhängig von den Orangen. Je weniger ‚Weißes‘ sie haben, desto milder. Die Komination mit Schokoladenflocken stelle ich mir daher auch interessant vor. Ich bin gespannt …. 🙂 .

      Vielen Dank für deinen netten Kommentar und liebe Grüße
      MaLu

  6. Hi Maren,
    vielen Dank für deinen lieben Kommentar auf meinem Blog. Es geht mir schon wieder besser. ^^ Neben diesem tollen Kuchen, habe ich auf deinem Blog gerade eben diese coole Charity-Aktion entdeckt – habe natürlich auch gleich mitgemacht. 🙂

    Viele Grüße 🙂
    Claudi

    • Ach, das freut mich, Claudia .. sowohl, dass es dir besser geht, als auch dass du die Charity mitmachst.
      Zahnschmerzen zu Weihnachten sind doch echt doof!
      Liebe Grüße
      Maren

  7. Hallo MaLu,
    ich hab auch schon ab und an ein Rezept mit ganzen Orangen gesehen, mich aber nie rangetraut, weil ich befürchtet habe, das wird etwas zu herb. Jetzt hast Du meine Bedenken zerstreut und ich halte bei und mal Ausschau nach unbehandelten Orangen.

    Liebe Grüße,
    Barbara

  8. Das klingt nach einem Schätzchen. 🙂
    Sybille hatte mal einen ähnlichen, aber mit Maismehl oder – gries statt der Mandeln. Sollten mir also die Torten ausgehen… 😉

Was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s