Apfelkuchen mit Marzipangitter

Am letzten Wochenende hatte mein Herr Papa seinen 85. Geburtstag! Warum ich euch das erzähle?

Weil seine Gene dafür verantwortlich sind, dass ihr jetzt hier sitzt und meine Rezepte lest. Na gut, vielleicht nicht nur, denn meine Mutter war schließlich eine tolle Köchin und Bäckerin. Von ihr habe ich soo viel gelernt! Aber die Naschleidenschaft, die habe ich meinem Vater zu verdanken. – Meine Mutter konnte die Süßigkeiten verstecken wo sie wollte. Es war sinnlos – vor uns war nichts sicher! Und wenn dann Gäste kamen raufte sie sich regelmäßig die Haare, weil mal wieder alle Lager ausgeräubert waren. Besonders beliebt waren Schokolade, Lakritze und Weihnachtsplätzchen. War jedoch Marzipan im ‚Angebot‘ gab’s kein Halten mehr :-D.

Marzipan_MMMHH_bearbeitet-3

Zu seinen Ehren habe ich daher seine Lieblingsnascherei verarbeitet. Und wenn man im Oktober Geburtstag hat (wie die Hälfte unserer Familie) bieten sich Äpfel doch schon mal ganz klar zum Backen an.

Marzipanapfelkuchen20131009_0004_bearbeitet-1

Auch dieser leckere Kuchen ist ein bewährtes Familienrezept und besteht aus Mürbeteig mit Apfelmusfüllung und Marzipanverzierung.

Apfelkuchen mit Marzipangitter

Für eine Springform mit 26 cm Durchmesser

Füllung:

  • 1 – 1,5 kg säuerliche Äpfel (ich habe Cox Orange verwendet)
  • Saft einer Zitrone
  • ca. 50 – 75 g Zucker nach Geschmack
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1/2 Teel. Zimt

Äpfel schälen, entkernen und in Stücke schneiden. Mit dem Saft der Zitrone, dem Zucker und dem Zimt in einem Topf bei mittlerer Hitze zu stückigem Apfelmus verkochen.

Teig:

  •  300 g Mehl
  • 140 g weiche Butter
  • 140 g Zucker
  • 1 Ei
  • 1 gestr. Teel. Backpulver
  • 1 Prise Salz

Eine Springform mit 26 cm Durchmesser mit Backpapier auslegen und einfetten. Den Backofen auf 200  Grad aufheizen.

Teig blindbacken:

Alle Zutaten schnell zu einem geschmeidigen Teig zusammen kneten und eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen. Danach zwei Drittel des Teiges abteilen und den Boden der Springform damit auslegen. Aus dem verbliebenden Drittel einen ca. 3 cm hohen Rand formen. Den Teig mehrmals mit der Gabel einstechen. Ein Stück Backpapier in Formgröße ausschneiden und an den Rändern mehrfach einschneiden und so wie im Foto auf den Teig legen. Darauf werden getrocknete Erbsen gestreut, die dafür sorgen, dass der Teig beim Backen keine Blasen wirft und der Rand nicht in sich zusammen fällt. Im Backofen 15-20 min. vorbacken. Danach die Erbsen und das Backpapier entfernen. Den Backofen auf 180 Grad herunter stellen.

Marzipanapfelkuchen20131008_0013 Marzipanapfelkuchen20131008_0014 Marzipanapfelkuchen20131008_0015

In den nun vorgebackenen Mürbeteigboden füllt ihr das vorbereitete Apfelmus.

Marzipanmasse:

  • 250 – 300 g Marzipanrohmasse
  • 150 g Puderzucker
  • 1 Ei

Marzipanapfelkuchen20131008_0016Marzipanapfelkuchen20131008_0017

Alle Zutaten mit den Knethaken des Handrührgerätes zu einer homogenen Masse verarbeiten. Diese füllt ihr in einen Spritzbeutel mit Sterntülle. Und nun dürft ihr euch kreativ betätigen und ein hübsches Gitter auf euren Kuchen spritzen. Zum Schluss umrandet ihr das Gitter noch einmal, wodurch ein Rand entsteht.

Marzipanapfelkuchen20131008_0018 Marzipanapfelkuchen20131008_0019

So, jetzt geht’s noch einmal für ca. 20 Minuten in den Backofen.

*MaLu's-PDF-Rezept

Schade, dass man den Duft nicht in einem Blog einfügen kann…aber wenn ihr mit eurem Kuchen an dieser Stelle angelangt seid, werdet ihr mir bestimmt beipflichten: LECKER!!

Marzipanapfelkuchen20131009_0009

Ich bin sicher euch schmeckt dieser Apfelkuchen genauso gut wie meiner Familie.

Ich wünsche euch wunderschöne Tage!

Eure MaLu ♥♥♥

2 Kommentare zu “Apfelkuchen mit Marzipangitter

Was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s