Himbeer – Panna cotta Torte „Iceberg“

2. Advent – Es weihnachtet schon sehr bei uns, denn heute ist der Tag an dem wir traditionell unseren Weihnachtsbaum holen. In den letzten zwei Wochen habe ich das Haus dekoriert, gebastelt und selbstverständlich auch gebacken! 

Und nachdem ich in der letzten Woche eher „schokokaramellig“ unterwegs war, habe ich heute etwas fruchtiges für euch. Ihr habt es bereits gelesen: Himbeere und Panna cotta, ein Dreamteam würde ich sagen ❤ . Ist es eine Torte, ein Dessert oder eine Bûche de noël? Entscheidet selbst – Sie ist ein bisschen von jedem 🙂 .

Wirklich außergewöhnlich ist diese schlichte, ungewöhnliche Form. Sie heißt „Venus“ und ich liebe sie ❤ ! Ihr seht, auch diesmal bin ich wieder meiner Silikonformsucht erlegen 😉 . Dazu passend gibt es verschiedene Aufleger. Dieser ist ein „Iceberg“ auf auf der Venus 😀 ! Ja, genau, der Aufleger heißt Iceberg. Warum, muss ich nicht erklären.

Und das Tollste ist: Ich habe mich seeehr bemüht, es nicht kompliziert zu machen, so dass auch nicht so Backerfahrene Erfolg haben dürften! 😀 Okay, ihr müsst zwischendurch wieder was einfrieren, aber beide Cremes sind in Nullkommanix zubereitet und auch der Mandelboden ist schnell gebacken. Die Panna cotta Schicht bekommt durch weißes Velvetspray und Perlglanz einen glitzernden Eislook. Die Himbeermousse eine glänzende Spiegelglasur, so rot wie der Mantel des Weihnachtsmanns ❤ .

Nachdem die Karamell-Schokoladentörtchen von letzter Woche von meinem Chef ja als „Kosakenzipfel“ betitelt wurden, kam ich diesmal mit dieser Torte ins Büro und wisst ihr was meine Kollegin fragte?: “ Hast du einen Gouda mit?!“ 😀 😀 😀  Ja, ja … die lieben Kollegen!

Na, so sieht ein Gouda jedenfalls nicht im Anschnitt aus 😉 . Hier seht ihr schön die verschiedenen Schichten. Vanilliges Panna cotta, Himbeermousse mit frischen Himbeeren (habe ich mal ausnahmsweise um diese Zeit gekauft – ist ja Weihnachten!) und die leckere Mandeldacquoise. Mmmmmh!

Himbeer – Panna cotta Torte

Ich habe diese beiden Formen verwendet: Venus* und Iceberg*

Panna cotta Aufleger

  • 110 g Sahne
  • 10 g Zucker
  • ¼ Vanilleschote
  • 1 Bl. Gelatine

Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Iceberg-Form am besten schon mal auf ein Brett oder kleine Tablett legen, damit man sie besser transportieren kann, wenn sie befüllt ist. Sahne in einen kleinen Topf geben. Vanilleschote aufschlitzen und das Mark und die leere Schote in die Sahne legen. Zucker hinzufügen und alles kurz aufkochen lassen. Vom Herd nehmen und 1-2 Minuten ziehen lassen. Die Vanilleschote entfernen, die Gelatine in der Sahne auflösen. Die Panna cotta vorsichtig in die Iceberg Form gießen. Zunächst im Kühlschrank fest werden lassen, danach mit Folie abgedeckt für mindestens 3 Stunden oder besser über Nacht einfrieren.

Mandeldacquoise

  • 50 g ungeschälte, gemahlene Mandeln
  • 40 g Puderzucker
  • 60 g Eiweiß (ca. 2 Eier Gr. M)
  • 20 g Zucker
  • 15 g Mehl
  • 1-2 El. gehackte Mandeln
  • etw. Puderzucker

Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Die gemahlenen Mandeln mit dem Puderzucker vermischen. Das Eiweiß mit dem Zucker zu Eischnee verschlagen. Die Mandelmischung und das Mehl darüber geben und locker unterheben. Den Teig etwa 1 cm dick auf das Backblech spritzen oder streichen. Mit den gehackten Mandeln bestreuen und leicht mit Puderzucker übersieben. Im Backofen 15-20 Minuten backen und anschließend abkühlen lassen. Ein Rechteck in der Größe 24cm x 9 cm ausschneiden.

Himbeermousse

  • 300 g Himbeerpüree, selbstgemacht oder fertig gekauft*
  • 50 g Zucker
  • 160 g weiße Kuvertüre, gehackt
  • 4 Blätter Gelatine
  • 230 g Schlagsahne 32-35%
  • 125 g frische Himbeeren

Die Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Das Himbeerpüree zusammen mit dem Zucker aufkochen und anschließend über die gehackte weiße Kuvertüre geben. Einen Moment stehen lassen. Dann umrühren und die eingeweichte Gelatine darin auflösen. Anschließend mit dem Stabmixer einmal aufemulgieren. Die Schüssel in den Kühlschrank stellen und von Zeit zu Zeit umrühren. Wenn die Creme beginnt zu gelieren (ca. 30 Grad), die Sahne cremig (nicht steif) schlagen und unterziehen.

Die Himbeermousse in die ‚Venus‘ Silikonform füllen. Einen ganz kleinen Rest zurückhalten. Die Himbeeren „kopfüber“ in der Mousse verteilen und die kleine Öffnung der Beeren mit der restlichen Creme vollspritzen. Das Mandeldacquoise Rechteck auf die Himbeerfüllung legen und sachte eindrücken. Jetzt sollte die Oberfläche möglichst plan abschließen. Alles mit Frischhaltefolie bedecken und zunächst im Kühlschrank fest werden lassen, anschließend über Nacht einfrieren.

Mirror glaze

  • 5 Blätter Gelatine
  • 125 g Glucosesirup*
  • 63 g Wasser
  • 125 g Zucker
  • 83 g gezuckerte Kondensmilch, z.B. „Milchmädchen“
  • 125 g weiße Kuvertüre
  • rote Lebensmittelfarbe (ich verwende Gelfarben)

Die  Gelatine in  eiskaltem Wasser einweichen. Glucosesirup, Wasser und Zucker in einem Kochtopf zum Kochen bringen ( gut 100 Grad). Dann den Topf von der Platte ziehen und unter Rühren zunächst die gesüßte Kondensmilch hinzufügen, dann die Gelatine darin auflösen lassen und sogleich die weiße Kuvertüre dazugeben. Eine Minute warten, dann wieder Rühren, bis keine Klümpchen von der Kuvertüre mehr vorhanden sind. Nun die Lebensmittelfarbe einrühren. Die Masse kann nun mit dem Stabmixer durchgemixt werden, dabei möglichst keine Luftblasen zu erzeugen! Die Glasur anschließend durch ein Sieb gießen, um sicher letzte Klümpchen zu entfernen. Die Oberfläche des Mirror Glaze mit Frischhaltefolie bedecken und bis zur Verwendung in den Kühlschrank stellen.

Fertigstellung

Die Mirror glaze über dem Wasserbad oder in der Microwelle auf ca. 40 Grad erhitzen bis sie wieder flüssig ist. Wenn sie dann auf 35 Grad heruntergekühlt ist, ist sie bereit zum Gießen. Dafür die ‚Venus‘ Form aus dem Gefrierschrank nehmen und die hartgefrorene Himbeermousse herauslösen. Zwei umgedrehte Gläser o. ä. auf eine Schale zum Auffangen der überschüssigen Glasur stellen. Die gefrorene Torte darauf stellen und mit der Glanzglasur übergießen. Darauf achten, dass keine Lücken entstehen. Kurz abtropfen lassen und dann vorsichtig mithilfe von z.B. zwei Paletten auf einen Teller legen.

Das Velvetspray laut Anleitung schütteln und ggf. erwärmen.  Danach die gefrorene Panna cotta vorsichtig aus der ‚Iceberg‘ Form lösen, auf ein mit Folie belegtes Tablett legen und mit dem weißen Velvetspray besprühen. (Tipp: Ich gehe dafür immer kurz nach draußen, aber eine andere gute Möglichkeit das Mobiliar vor einem weißen Überzug zu schützen, ist das Übersprühen des Objekts in der geöffneten Spülmaschine 😉 ) . Abschließend die weiße Schicht mit dem Perlglanzspray zum Glitzern bringen. Die gefrorene Panna cotta Schicht vorsichtig auf die rote Torte setzen und diese 2-3 Stunden auftauen lassen (im Kühlschrank etwas länger). Um die Torte im schönsten Glanz zu präsentieren, sollte sie am selben Tag serviert werden.

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF:

Uns hat die Torte köstlich geschmeckt. Jeder der probierte, schloss die Augen und sagte „Mmmmmh“! Na, wenn das nicht alles sagt!

Dazu noch die schlichte und doch extravagante Optik. Damit könnt ihr Weihnachten bestimmt punkten. Und, was ich auch immer wichtig finde, nach einem üppigen Festessen mag doch selbst ein Dessertverweigerer ein bisschen was fruchtiges, oder?

Bei uns hat es heute Nacht geschneit ❄️❄️❄️ .  Ich bin kein großer Schneefan, aber wenn ich so rausschaue, da wird mir dann doch ganz weihnachtlich. Ist doch eine schöne Zeit, diese Vorweihnachtszeit, nicht wahr?

Genießt den zweiten Adventssonntag und seid herzlich gegrüßt

Eure MaLu ♥♥♥

*Affiliatelink /Werbelink   Wenn ihr über diesen Link etwas bestellt, kostet es euch keinen Cent mehr. Ich jedoch bekomme einen kleinen Prozentsatz des Kaufpreises als Provision. Mit diesem Miniverdienst aus der Werbung kann ich einen kleinen Teil meiner Unkosten für den Blog decken oder in neue Formen o. ä. investieren. Vielen Dank für eure Unterstützung !

Festliche Karamell-Schokoladen Törtchen

Enthält Werbung – Gehört ihr zu denen, die ihr Weihnachtsmenü schon perfekt organisiert haben oder seid ihr noch in der Planung? So oder so, ich hätte da eine Dessertidee für euch, mit der ihr eure Lieblingsmenschen verwöhnen könnt 😉 . Karamell-Schokoladen Törtchen Ein Dessert ist schließlich immer der krönende Abschluss eines feinen Menüs. Und gerade diesem letzten Gang misst man nicht ohne Grund große Bedeutung bei, da er den Gästen am frischesten in Erinnerung bleibt. Wenn man, wie ich, einen Foodblog schreibt, setzt man sich ganz automatisch schon früher mit diesem Thema auseinander. Da wird hin und her überlegt, welche Zutaten, welche Aromen, welche Form. Bereite ich wieder eine Bûche de noël zu, wie im letzten Jahr oder doch lieber feine Törtchen? Oder einfach beides?! 😀

Karamell-Schokoladen Törtchen

Immer wenn ich bei Cardin Deko, meinem Lieblings Pâtisserieshop, stöbere kann ich mich kaum entscheiden. Dort bekommt man eine schier unendliche Auswahl an Back- und Silikonformen und alles was man für das Pâtisserie Handwerk so braucht. Ich glaube ich leide an einer (nicht?) seltenen Form von Backformsucht 😀 !  Immer interessantere Designs werden entwickelt, die mein Backherz höher schlagen lassen.
Karamell-Schokoladen Törtchen

Sind diese Formen nicht wunderschön? Sie erinnern an Flammen oder Zwiebeltürme, nicht wahr? Nicht umsonst heißen sie wohl „Russian Tale“*. –  Scherzkekse, wie meinen Chef, erinnerten sie allerdings eher an Loriots „Kosakenzipfel“! Ich kann ihm da allerdings nicht widersprechen 😀 😀 ! Ihr kennt den Sketch doch bestimmt, oder?Karamell-Schokoladen Törtchen Doch egal in welcher Form, wer sagt bei Karamellmousse mit Schokoladenkern dann noch Nein? Noch dazu wenn das Ganze auf Pekanbrownie und Mürbeteigkeks thront und so wunderbar glänzt, leuchtet und funkelt 😉 ! Ob als Dessert oder als Törtchen zum Kaffee, das bleibt euch überlassen.

Karamell-Schokoladen Törtchen

Zutaten für 5 Törtchen der Form Russian Tale*

Schokoladenkugeln für die Einlage

Verwendete Form: Mini Trüffel*

  • 80 g Schokolade/Kuvertüre 70%
  • 50 g flüssige Sahne
  • 100 g Schlagsahne
  • 1 El. Likör (Kakaolikör, Baileys …)

Schokolade/Kuvertüre fein hacken. 50 g Sahne kurz aufkochen und über die Schokolade gießen. Kurz warten, dann verrühren und den Likör hinzufügen. 100 g Sahne cremig schlagen und, wenn die Schokoladenmasse etwa 40-45 Grad hat, unterheben. Die Schokoladenmousse in 5 Vertiefungen der Silikonform gießen und mindestens 4 Stunden einfrieren. Die Menge ist reichlich für die kleinen Kügelchen! Reste einfach in ein Schälchen füllen und als Dessert vernaschen.

Pekanbrownieteig

  • 60 g Butter
  • 75 g Schokolade 70 %
  • 2 Eier Gr. M
  • 60 g Zucker
  • 1 El. Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 25 g gehackte Pekannüsse

Den Backofen auf 180 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen. Eine Springform mit 18-20 cm Ø fetten. Butter und Schokolade vorsichtig schmelzen und wieder leicht abkühlen lassen. Eier mit dem Zucker und dem Salz schaumig rühren. Die Schoko-Buttermischung sachte einrühren. Das Mehl darüber sieben und zusammen mit den gehackten Pekannüssen mit einem Teigschaber unterrühren. Den Teig in die Form füllen und 18-20 Minuten backen. Abkühlen lassen und 5 Kreise von ca. 5 cm Ø ausstechen.

Karamellcreme

  • 90 g Zucker
  • 120 g Milch
  • 80 g Sahne
  • etwas echte Vanille
  • 4 Eigelbe
  • 20 g Zucker
  • 1-2 Prisen Fleur de Sel
  • 4 Blätter Gelatine
  • 200 g Schlagsahne 35 %

Die Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Den Zucker in einem Topf bei mittlerer Hitze karamellisieren lassen. Gleichzeitig Milch und Sahne mit der Vanille in einem zweiten Topf erhitzen und die Eier mit 20 g Zucker in einer Schüssel verschlagen. Wenn der Zucker eine goldbraune Farbe erreicht hat, den Topf von der Platte ziehen und unter stetigem Rühren die heiße Sahnemilch dazu gießen. Vorsicht, die Milch kocht hoch! Rühren bis der Karamell gelöst ist. Die heiße Karamellmilch unter Rühren in das verrührte Eigelb gießen. Durch ein Sieb zurück in den Topf geben und auf mittlerer Hitze und unter stetigem Rühren auf 82-85 Grad erhitzen. Die Creme dickt jetzt etwas ein. Sofort vom Herd nehmen und in eine Schüssel füllen. Die Gelatine darin auflösen, das Fleur de Sel hinzufügen und gut verrühren. Die Karamellcreme in den Kühlschrank stellen und immer hin und wieder umrühren. Wenn der Gelierzeitpunkt erreicht ist, die Sahne cremig schlagen und unterheben.

Aufbau

Etwa Zweidrittel der fünf Russian Tale Förmchen mit Karamellmousse befüllen. Die gefrorenen Schokoladenmousse Kugeln aus der Form nehmen und vorsichtig in die Karamellmousse legen(zum Teil ist es schwer das richtige Maß zu finden, dass die Förmchen ausreichend befüllt  sind, aber auch nicht überlaufen 😉 ). Ggf. noch etwas Karamellmousse nachfüllen  und mit jeweils einem Pekanbrowniescheibchen abschließen. Die Form mit Folie abdecken und über Nacht einfrieren.

– Je nach Wunsch können die Törtchen am nächsten Tag mit Mirror glaze oder mit Velvetspray überzogen werden –

 

Schoko Mirror glaze

  • 200 g Zucker
  • 70 g Wasser
  • 80 g Glucosesirup
  • 80 g Kakao
  • 190 g flüssige Sahne
  • 6 Blätter Gelatine

Gelatine einweichen. Zucker, Wasser und Glucosesirup in einem Topf auf gut 100 Grad aufkochen. Sahne und Kakao verrühren und in die Zuckermasse rühren. Die eingeweichte Gelatine darin auflösen und die Glasur in einem hohen Gefäß mit dem Stabmixer kurz aufemulgieren, ohne zu viel Luft einzuarbeiten. Die Oberfläche mit Folie bedecken und die Glasur über Nacht in den Kühlschrank stellen. – Diese Glasur hat einen schönen Glanz und bleibt relativ weich auf den Törtchen.

– Ich habe die fertigen Törtchen auf kleine Mürbeteigscheiben gesetzt. Da man nur 5 Stück braucht, ist der Teig natürlich reichlich und der restliche Teig kann dann eingefroren, als Tarte oder als Plätzchen verbacken werden. – Wer wenig Zeit hat oder sich die Mühe nicht machen möchte, nimmt alternativ fertige Kekse 😉 –

 

Mürbeteigplättchen

  • 90 g Butter
  • 60 g Puderzucker
  • 25 g gemahlene Mandeln
  • 1 Prise Salz
  • 30 g verquirltes Ei
  • 150 g Mehl

Butter und Puderzucker verrühren. Die gemahlenen Mandeln und das verquirlte Ei kurz einrühren. Dann das Mehl und das Salz unterkneten. Den Teig in Frischhaltefolie verpackt für 1 Stunde in den Kühlschrank legen. -Nach der Kühlzeit den Backofen auf 170 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen, den Teig 3-4 mm dick ausrollen und Kreise von ca. 5-6 cm Ø ausstechen. 10-15 Minuten backen.

Fertigstellung

Die Schoko Mirror glaze über dem Wasserbad auf ca. 40 Grad erwärmen bis sie sich wieder verflüssigt. Wenn sie auf 35 Grad heruntergekühlt ist, ist sie bereit zum Gießen. Dann die Törtchen aus der Form lösen (ich habe immer nur ein oder zwei zur Zeit herausgenommen), auf ein Rost platzieren, das über einer Schale steht, und mit der Glanzglasur überziehen. Einen kurzen Moment abtropfen lassen. Vorsichtig, unter Zuhilfenahme einer kleinen Palette und eines Schaschlikspießes oder Zahnstocher, auf einen der Mürbeteigkekse stellen. Mit etwas Blattgold* verzieren. Die Törtchen müssen nun 2-3 Stunden auftauen. Sie halten sich gut abgedeckt bis zum nächsten Tag im Kühlschrank.Statt mit Glanzglasur können die Törtchen auch mit z. B. rotem Velvetspray* überzogen werden. Das geht natürlich deutlich schneller 😉 .

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF:

Karamell-Schokoladen Törtchen Rezept PDF

 

Karamell-Schokoladen Törtchen

Ich weiß, das Rezept ist lang und enthält einiges an Arbeitsschritten. Doch wer sich z. B. nicht an Mirror glaze wagt, der helfe sich mit Velvetspray. Da geht’s blitzschnell und die Törtchen sind chic verziert. Wie ich oben im Rezept schon schrieb, könnte man auch fertige Kekse verwenden, auf die man die Törtchen stellt. Noch einen Arbeitsschritt gespart.
Karamell-Schokoladen Törtchen

Silikonformen, wie z. B. die Russian Tale Form, machen es einem nämlich auch leicht. Sie sind total gut zu handhaben und können nach Gebrauch sogar problemlos in der Spülmaschine gereinigt werden. Schaut euch mal im Onlineshop von Cardin Deko um, denn dort gibt es zahlreiches Handwerkzeug für den Hobby- und Berufspâtissier.Karamell-Schokoladen Törtchen

So, meine Probe für ein Weihnachtsdessert lief ja schon mal bestens 🙂 ! Mein lieber Ehemann, der ‚Chocoholic‘, wird mit Schokolade beglückt und dass ich ein Karamell Fan bin, ist ja inzwischen ein offenes Geheimnis. Somit dürfte dies ein perfektes Törtchen sein.Karamell-Schokoladen Törtchen

Nun wünsche ich euch allen einen gemütlichen 1. Adventssonntag, ihr Lieben ❤

Herzliche Grüße

Eure MaLu ♥♥♥

 

*Affiliatelink /Werbelink   Wenn ihr über diesen Link etwas bestellt, kostet es euch keinen Cent mehr. Ich jedoch bekomme einen kleinen Prozentsatz des Kaufpreises als Provision. Mit diesem Miniverdienst aus der Werbung kann ich einen kleinen Teil meiner Unkosten für den Blog decken oder in neue Formen o. ä. investieren. Vielen Dank für eure Unterstützung ♥ !

Ochsenaugen Plätzchen

So langsam wächst auch bei mir die Lust, Plätzchen zu backen. Was Weihnachtsplätzchen angeht, bin ich nämlich nicht so backverrückt wie man es sonst von mir gewohnt ist 😀 . In der Hinsicht und auch was die Weihnachtsdekoration im Haus angeht,  halte ich es mit der (meiner) Tradition, den ersten Advent abzuwarten.
Ochsenaugen Plätzchen

Auch wenn man als Foodblogger der Zeit ja immer ein wenig voraus sein muss und Weihnachtsrezepte nicht erst am Heiligabend präsentieren sollte – Mir ist die Vorweihnachtszeit, wie sie uns Werbung und Discounter aufdrängen wollen, einfach zu lang. Weihnachtszeit beginnt bei mir im Dezember – basta! 😉 Nun ist der 1. Advent ja noch eine Woche hin, aber die Plätzchen, die ich euch heute mitgebracht habe, sind ja auch keine reinen Weihnachtsplätzchen. Man könnte sie das ganze Jahr und zu jeder Gelegenheit anbieten. Komischerweise backe ich aber auch sehr selten außerhalb der Weihnachtszeit Kekse. Wie haltet ihr das?Ochsenaugen Plätzchen

Auch was die Auswahl meines alljährlichen Keksrepertoires angeht, halte ich es mit der Tradition. Meine liebsten, die Heidesand und Herrenkringel, dürfen nie fehlen und für meinen Schatz backe ich natürlich die feinen Wiener Schokolocken ♥ Amaretti morbidi habe/hätte ich auch immer gern im Haus, genauso wie Macarons (das klappt aber nicht immer 😉 )Ochsenaugen Plätzchen

Vor bereits einigen Jahren nun, hatte ich auf dem Blog Kazuo meiner lieben Bloggerkollegin Mari, das Rezept von Ochsenaugen Plätzchen entdeckt und mir fest vorgenommen, sie einmal nachzubacken. Sie hat damals nach Originalrezept des Buches Weihnachtsbäckerei* von Bernd Siefert gebacken, von dem ich heute minimal abweiche, indem ich einen anderen Mürbeteig verwende, den ich noch aus einer Törtchenproduktion übrig hatte. Den Marzipangeschmack der Eigelbmakronenmasse habe ich zusätzlich mit etwas Bittermandelaroma unterstützt. Bernd Siefert bestreicht die Ochsenaugen am Ende noch mit Fondant. Ich habe mir dies gespart. Was die Mengenangaben angeht, habe ich euch aufgeschrieben, wie es bei mir war, denn über die Größe der Ochsenaugen hat Herr Siefert die Leser wohl im Unklaren gelassen.Ochsenaugen Plätzchen

 

 Ochsenaugen Plätzchen 

Zutaten für ca. 30 Stück

Mürbeteig

  • 90 g weiche Butter
  • 60 g Puderzucker
  • 25 g gemahlene Mandeln
  • 30 g verquirltes Ei (ca. 1/2 Ei)
  • 1 Prise Salz
  • 150 g Mehl

Butter und Puderzucker verrühren. Die gemahlenen Mandeln und das verquirlte Ei kurz einrühren. Dann das Mehl und das Salz unterkneten. Den Teig in Frischhaltefolie verpackt für 1 Stunde in den Kühlschrank legen. -Nach der Kühlzeit den Backofen auf 160 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. 2 Backbleche mit Backpapier belegen. Den Teig gleichmäßig 3 mm dick ausrollen und gewellte Kreise* von 5-6 cm Durchmesser ausstechen und auf die Bleche verteilen. 10 Minuten bei 160 Grad vorbacken.

Eigelbmakronenmasse (Bernd Siefert)

  • 300 g Marzipanrohmasse
  • 3 Eigelbe (50-60g)
  • Abrieb einer Bio Zitrone
  • 1 Prise Salz
  • ggf. 2-3 Tropfen Bittermandelaroma

Die Marzipanrohmasse in kleine Stücke schneiden oder raspeln. Sie sollte möglichst weich sein. Die Eigelbe, Salz, Zitronenschale und auf Wunsch das Bittermandelaroma hinzufügen und mit den Knethaken des Mixgerätes zu einem weichen Teig verarbeiten. Sollte er zu fest zum Spritzen sein, einfach ein ganz bisschen Wasser hinzufügen, aber nicht zu viel, denn er soll ja formstabil bleiben. Den Teig in einen Spritzbeutel mit 8-10 mm Sterntülle* füllen und jeweils einen Kreis auf die vorgebackenen Kekse spritzen. (Bei mir blieben einige Mürbeteigplätzchen übrig.) Die Kekse noch einmal 10-15 Minuten backen und auf einem Rost abkühlen lassen. Anschließend leicht mit einem Flambierbrenner* abflämmen.

Füllung:

  • Himbeerkonfitüre oder Konfitüre nach Wahl

Die Himbeerkonfitüre leicht erwärmen und am besten in einen kleinen Einmalspritzbeutel füllen (es geht aber auch mit einem Löffel) und die Konfitüre in die Marzipanringe füllen.

 

Die fertigen Kekse in eine Metalldose verwahren. Zu Anfang noch knusprig, ziehen sie dann nach und nach durch und werden softer. Ich würde sie nicht länger als 1-2 Wochen aufbewahren. Wahrscheinlich sind sie bis dahin eh lange aufgegessen 😉 .

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF:

Ochsenaugen Plätzchen

Warum nun die Ochsenaugen gerade nach Ochsen und nicht nach Eulen oder Falken benannt wurden, weiß ich leider beim besten Willen nicht. Wenn einer von euch darüber Bescheid weiß, meldet euch bitte! Würde mich echt interessieren 😀 ! – Eines weiß ich aber genau, nämlich dass diese Plätzchen lecker sind. Zarter Mürbeteig mit einem Kranz aus Marzipan und einem Klecks Himbeerkonfitüre – das kann ja einer Marzianliebhaberin wie mir nur schmecken. Frisch und knusprig fand ich sie am besten. Aber da gehen die Geschmäcker auseinander. So mancher mag sie in softer, durchgezogener Variante vielleicht noch lieber.Ochsenaugen Plätzchen

So, ein Anfang der Plätzchenbäckerei ist also getan bei mir 😉 ! Wie sieht’s bei euch aus? Sind die Keksdosen schon voll oder seid ihr „Auf den letzten Drücker Keksbäcker“?

Ich wünsche euch einen kuscheligen Sonntag!

Eure MaLu ♥♥♥

 

Quelle: Adaption aus dem Buch Weihnachtsbäckerei von Bernd Siefert

*Affiliatelink /Werbelink – Wenn ihr über diesen Link etwas bestellt, kostet es euch keinen Cent mehr. Ich jedoch bekomme einen kleinen Prozentsatz des Kaufpreises als Provision. Mit diesem Miniverdienst aus der Werbung kann ich einen kleinen Teil meiner Unkosten für den Blog decken oder in neue Formen o. ä. investieren. Vielen Dank für eure Unterstützung ♥ !

Schokoladen-Baisertorte „Merveilleux“

Einige von euch äußern ab und zu den Wunsch nach einer Torte, die nicht ganz so aufwändig ist und trotzdem ein schicker Hingucker. Ich  glaube, da hab‘ ich was für euch 😉 .Schokoladen-Baisertorte "Merveilleux"Ihr erinnert euch doch vielleicht noch an die leckeren Merveilleux Törtchen mit Karamell und Erdnusskrokant? Damals habe ich  euch ja schon ein wenig rund um diese leckeren Baiserteilchen erzählt. Jene, die sie gebacken haben und mir Rückmeldung gaben, waren restlos begeistert. Klar, eine kleine Schmiererei war meist nicht zu vermeiden gewesen, aber der Geschmack machte es wett 😉 . Schon damals habe ich mir vorgenommen, irgendwann eine Merveilleux-Torte zu backen. Voilà, hier ist sie!Schokoladen-Baisertorte "Merveilleux"

Sie besteht aus drei Schichten Baiser, die von leckerer Schokoladensahne und Schokospänen umhüllt sind. Das ist für sich schon richtig fein. Der Hingucker aber, sind die mit goldenem Perlglanzpuder bestäubten Baiserstangen. Als ich den Tortendeckel anhob fragten alle als erstes: „Was ist das denn?! Das ist ja toll! “

Schokoladen-Baisertorte "Merveilleux"Das Gute ist, dass das Ganze gar nicht schwierig ist. Ihr backt am besten die Baiserschichten und -stangen am Vortag. Ebenso wie die Schokoladensahne, die auch ganz einfach zuzubereiten ist. Am nächsten Tag muss diese nur aufgeschlagen werden und die Torte zusammengebaut werden. Etwas durchziehen lassen, Baiserdeko obendrauf und fertig! 🙂 Und eine Schmiererei gab’s auch nicht!Schokoladen-Baisertorte "Merveilleux"

Mit meinen Anschnittfotos bin ich allerdings nicht ganz zufrieden, denn ich hätte meine Torte vor dem Anschneiden etwas länger durchziehen lassen sollen. Jaja, mal wieder zu voreilig 😉 ! Schön durchgekühlt, ließ sie sich super schneiden. Da war’s aber für’s Fotografieren zu spät … sie war in Nullkommanix aufgegessen 😀 !

Schokoladen-Baisertorte "Merveilleux"

Schokoladen-Baisertorte „Merveilleux“

Zutaten für eine Torte mit 18-20 cm Ø

Baiser (kann 1-3 Tage vorher zubereitet werden)

  • 5 Eiweiß (ca. 180g)
  • 1 Prise Salz
  • 175 g Zucker
  • 175 g Puderzucker
  • 2-3 El  geröstete, gehackte Mandeln oder andere Nüsse
  • Perlglanzpuder, gold*

Die gehackten Mandeln in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten und bereitstellen. – Den Backofen auf 90 Grad / Umluft aufheizen. Auf die Rückseite von zwei Blättern Backpapier drei Kreise von 18cm Durchmesser malen und zwei Backbleche damit auslegen. Spritzbeutel mit 12-14 mm Rundtülle bereitlegen. –  Eiweiß in eine blitzsaubere, fettfrei Schüssel geben, Salz hinzufügen und mit dem Mixgerät/Küchenmaschine aufschlagen. Dabei nach und nach den Zucker hinzufügen. Anschließend den Puderzucker über den Eischnee sieben und vorsichtig mit einem Teigschaber unterheben. Dreiviertel der Baisermasse in den Spritzbeutel füllen und diese spiralförmig auf die drei vorgezeichneten Kreise spritzen. Mit den gerösteten, gehackten Nüssen bestreuen und mit Puderzucker leicht übersieben. Die restliche Baisermasse in einen weiteren Spritzbeutel mit 8 mm Rundtülle füllen und lange, möglichst gleichmäßige Streifen auf den verbleibenden Backpapierbereich spritzen. Das klappt gut, wenn man die Tülle 1-2 cm über der Oberfläche hält und die Masse gewissermaßen wie einen Faden auf das Backpapier legt. Mit Perlglanzpuder bestäuben. Die Bleche im Backofen auf verschiedenen Höhen schieben. Die Baiserstücke ca. 1,5 Stunden im Ofen trocknen lassen, dabei 3-4 Mal zwischendurch die Bleche austauschen, damit sie gleichmäßig durchbacken. Die Stangen sind etwas früher fertig und können zwischendurch herausgenommen werden. Die Zeiten sind Richtwerte! Jeder Backofen ist verschieden, bitte also selber zwischendurch überprüfen, ob die Böden durch sind! Die Baisers auf einem Rost komplett abkühlen lassen und am besten in einer Metalldose bis zur Verwendung aufbewahren.

Schokoladensahne (einen Tag vorher zubereiten)

  • 150 g Schokolade (ich Kuvertüre)* 70%
  • 100 g Schokolade (ich:Kuvertüre)* 55 %
  • 250 g Konditorsahne 35%
  • 450 g kalte Konditorsahne 35 %

Schokolade im Wasserbad langsam schmelzen. 250 g Sahne zum Kochen bringen. Ein Drittel der heißen Sahne in die Kuvertüre geben und glattrühren. Erst dann das zweite Drittel hinzufügen und wieder glattrühren, ebenso das letzte Drittel. Die Masse nun mit einem Stabmixer kurz aufemulgieren. Danach langsam und sorgfältig die sehr kalte flüssige Sahne unterrühren. Die Oberfläche der Schokoladensahne mit Frischhaltefolie bedecken und mindestens 6 Stunden, besser über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Am nächsten Tag

Garnitur Ich habe die Schokoladenspäne für die Garnitur selber gemacht. Wer wenig Zeit hat kann auch gekaufte Schokoladenraspeln verwenden 😉 .

  • 100 g dunkle Schokoladenkuvertüre

Die Schokoladenkuvertüre im Wasserbad schmelzen und am besten mit einer großen Palette auf einer kühlen Stein- oder Marmorplatte verstreichen. Wenn die Schokolade gerade fest geworden ist, mit einem schräg gehaltenen, großen scharfen Messer feine Späne abschaben.

Aufbau Den ersten Baiserboden auf einen Teller legen und mit einer Schicht Schokoladensahne bestreichen (oder mit einem Spritzbeutel aufspritzen). Mit der zweiten Baiserschicht abdecken und auch diese mit Schokosahne bestreichen. Mit dem dritten Boden abschließen und die gesamte Oberfläche der Torte mithilfe einer Palette mit Schokosahne bestreichen. Anschließend die Torte mit den Schokoladenspänen/ -raspeln komplett bedecken. Die Torte zunächst in den Kühlschrank stellen. Sie lässt sich am besten schneiden, wenn sie einige Stunden durchgezogen ist. Erst vor dem Servieren dann mit den vorbereiteten vergoldeten Baiserstangen und etwas essbarem Blattgold* dekorieren. – Die Torte kann problemlos 1-2 Tage eingefroren werden (ohne die Baiserstangen 😉  ).

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF:

Schokoladen-Baisertorte "Merveilleux"

Denkt daran, dass ihr die fertig gebackenen Baiserteile bis zur Verwendung am besten in einer Metalldose aufbewahrt, damit sie keine Feuchtigkeit ziehen! Die Schokoladenspäne sind gar nicht schwer selber zu machen, aber wer wenig Zeit (oder Lust) hat, kauft einfach fertige Schokoraspeln 😉 .

Schokoladen-Baisertorte "Merveilleux"

Das wäre doch eine tolle Weihnachts- oder Geburtstagstorte für Schokoliebhaber, oder? Ich bin ja jedesmal gänzlich begeistert von Merveilleux und habe jetzt schon neue Ideen für ein weiteres Rezept mit Baiser. Schokoladen-Baisertorte "Merveilleux"

Habt ihr schon Weihnachtsplätzchen gebacken? Wie immer hänge ich da oft ein bisschen hinterher. Vielleicht sollte ich jetzt doch mal in die Küche gehen und den Backofen anheizen … 😉

Macht es euch schön!

Alles Liebe, eure MaLu ♥♥♥

 

*Affiliatelink /Werbelink – Wenn ihr über diesen Link etwas bestellt, kostet es euch keinen Cent mehr. Ich jedoch bekomme einen kleinen Prozentsatz des Kaufpreises als Provision. Mit diesem Miniverdienst aus der Werbung kann ich einen kleinen Teil meiner Unkosten für den Blog decken oder in neue Formen o. ä. investieren. Vielen Dank für eure Unterstützung  !